Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Fribourger Marc-Antoine Pouliot und Topskorer Benny Pluess, von rechts, im dritten Playoff-Halbfinalspiel der National League A zwischen dem HC Fribourg-Gotteron und den Kloten Flyers am Dienstag, 1. April 2014, in der BCF-Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Bild: KEYSTONE

National League A, Playoff-Halbfinals, Spiel 3

Fribourg – Kloten 7:1

ZSC Lions – Genf 6:2

Playoff-Halbfinals, Spiel 3

Fribourg kann endlich das Bollwerk Kloten knacken – ZSC spielt sich gegen Genf in einen Rausch

Die Tore fallen heute wie Fallobst. Fribourg schenkt den defensiv bisher so überzeugenden Klotener gleich sieben Tore ein, die Zürcher treffen immerhin sechs Mal gegen Genf.

01.04.14, 22:54 02.04.14, 10:54

Dieser Fan wird sich wahrscheinlich auch nach sieben Toren geärgert haben

Fribourg – Kloten Flyers: Nach sechs Siegen in Serie verliert Kloten wieder einmal

– Den Flyers boten sich insbesondere in der Anfangsphase des Spiels Chancen: Micki DuPont (6.), Peter Mueller (7.) und Tommi Santala (8.) vergaben erste Möglichkeiten. Ausserdem bot sich Kloten eine Powerplay-Chance. Fribourgs Goalie Benjamin Conz strahlte in den ersten zwölf Minuten wenig Sicherheit aus und liess gleich die ersten drei Schüsse nach vorne abprallen.

–  Andererseits erzielte Gottéron seine ersten beiden Goals aus zweiten Chancen. Joel Kwiatkowski brachte die Freiburger in der 13. Minute in Führung, nachdem Goalie Martin Gerber den Sololauf von John Fritsche noch gestoppt hatte. Und beim zweiten Treffer 232 Sekunden später stoppte Gerber wiederum den ersten Schuss, Gregory Mauldin eroberte aber den Abpraller und reüssierte im Nachschuss.

– Mauldin erwies sich im dritten Spiel als die grosse Figur. An zwei weiteren Goals war er direkt beteiligt: Beim 4:0 lenkte Marc-Antoine Pouliot seinen Schuss ab; das 5:1 in der 47. Minute erzielte er in Unterzahl (!) wieder selber. Mauldin erzielte in der Halbfinalserie gegen Kloten erstmals Tore; Kwiatkowskis zwei Treffer (1:0 und 6:1) waren sogar die ersten Playoff-Tore des kanadischen Backs.

01.04.2014; Fribourg; Eishockey NLA Playoff Halbfinal - HC Fribourg-Gotteron - Kloten Flyers: Lukas Stoop (Kloten) mitte gegen Benjamin Conz (Gotteron) links und Jeremie Kamerzin (Gotteron)(Christian Pfander/freshfocus)

Bild: freshfocus

Die besten Szenen vom Spiel gibt's hier im Liveticker

ZSC Lions – Genf: Die Löwen dank magistralem Mitteldrittel

– Im Mitteldrittel erzielen die Zürcher vier Tore gegen die Genfer.

– Luca Cunti zum Beispiel trug sich erstmals in dieser Serie und gleich doppelt in die Torschützenliste ein. Ryan Keller, der beim 5:3 am letzten Samstag einen Hattrick und am Dienstag das 1:0 erzielte, ist mittlerweile bei sieben Treffern in zehn Playoff-Partien angelangt.

– Das 0:1 in die weite Ecke (17.) war für Goalie Tobias Stephan alles andere als unhaltbar, beim 0:2 kurz nach Beginn des zweiten Drittels prallte die Scheibe von Denis Hollensteins Schlittschuh an Martis Bein und von dort ins Tor. Trainer Chris McSorley hatte genug. Er holte den bislang in den Playoffs so stilsicheren Keeper vom Eis und ersetzte ihn durch Pascal Caminada. Bis sich der Stammtorhüter von NLB-Verein Thurgau beim 0:5 erstmals bezwingen lassen musste, dauerte es 246 Sekunden und drei Schüsse.

– Servette gelangte innert 161 Sekunden durch Youngster Noah Rod und Kaspars Daugavins (nach Aussetzer von Marc-André Bergeron) zu zwei Treffern. Die Nonchalance hatte insofern keine Folgen, als dass der Vorsprung zu gross war.

Luca Cunti, Mitte, von Zuerich, jubelt mit seinen Mitspielern ueber das Tor von Ryan Keller, Mitte rechts, im dritten Playoff-Halbfinalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem Geneve-Servette HC am Dienstag, 1. April 2014, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen