Sport

NHL-Resultate vom Montag

Minnesota (mit Niederreiter) – Los Angeles 5:4 n.V.

New Jersey – Montreal (mit Andrighetto) 3:4 n.V.

Tampa Bay (ohne Vermin) – Ottawa 5:1

Niederreiter jubelt mit Teamkollege Granlund. Bild: Jim Mone/AP/KEYSTONE

Niederreiter erzielt sein 20. Saisontor – noch schöner ist allerdings Granlunds Gamewinner

28.02.17, 06:57 28.02.17, 09:22

Nino Niederreiter gewinnt mit Minnesota Wild daheim gegen die Los Angeles Kings mit 5:4 nach Verlängerung. Der Bündner steuert sein 20. Saisontor zum Erfolg bei. Niederreiter erzielte den 1:1-Ausgleich für Minnesota. Dabei verschaffte er sich mit einer eindrucksvollen Dynamik sowie Mischung aus Timing und Beweglichkeit den notwendigen Raum zum Torerfolg.

Der Stürmer aus Chur erreicht damit in der dritten aufeinanderfolgenden NHL-Saison die Marke von 20 Toren. Aktuell erhöhte Niederreiter seinen Saisonbestwert auf nunmehr 46 Punkte nach 60 Saisonspielen. Zu seinem NHL-Tor-Bestwert in der Qualifikation fehlen Niederreiter bloss noch vier Tore. In jener Saison vor zwei Jahren kam Niederreiter inklusive Playoffs gar auf 28 Tore.

Herrlich gemacht: Niederreiter mit dem wichtigen 1:1-Ausgleich. Video: streamable

Die Schweizer NHL-Saisonbestmarke als Skorer hält Mark Streit, der 2007/2008 für die Montreal Canadiens 66 Skorerpunkte (14 Tore) realisierte.

Niederreiter hält aktuell noch mit einer imponierenden Serie von fünf Toren und zehn Skorerpunkten aus den letzten neun Spielen. Den Siegtreffer für Minnesota gegen die Kings erzielte Mikael Granlund nach 12 Sekunden der Overtime nach einem herrlichen Sololauf.

Was für ein Tor! Der Overtime-Winner von Granlund. Video: streamable

Die Montreal Canadiens mit Stürmer Sven Andrighetto gewannen ebenfalls mit nach Verlängerung. Und zwar mit 4:3 auswärts gegen die New Jersey Devils. Der Amerikaner Alex Galchenyuk entschied die Partie mit seinem Tor in Überzahl. Andrighetto stand 9:45 Minuten für die Canadiens auf dem Eis. (pre/sda)

Rekordsieger Montreal und wer noch? Diese Teams haben den Stanley Cup gewonnen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen