Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Team Canada muss dieses Jahr ohne Stars auskommen. Bild: AP

Auf diese 5 Spieler muss die Schweiz gegen Kanada besonders aufpassen

Heute startet die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft der Männer mit dem Spiel gegen Kanada ins olympische Turnier. Dem sonst übermächtigen Gegner fehlt ohne die NHL-Stars jeglicher Glanz. Dennoch haben die Kanadier gefährliche Spieler dabei.

15.02.18, 09:28
Adrian Bürgler
Adrian Bürgler

Ben Scrivens statt Carey Price. Chris Lee statt P.K. Subban. Maxim Lapierre und Andrew Ebbett statt Connor McDavid und Sidney Crosby. Kanadas Eishockeymannschaft an den Olympischen Spielen in Pyeongchang fehlt jeglicher Glamour. Es ist zwar dennoch auch dieses Jahr einiges an NHL-Erfahrung mit dabei. Doch die Spieler kommen aus der AHL oder der KHL.

Crosby und Co. als Olympiasieger – ein Bild vergangener Tage. Bild: AP

Da drängt sich die Frage auf, wer denn eigentlich der Star ist in diesem kanadischen Team. Schwierig zu beantworten.

Das Potenzial, um auch auf diesem Niveau zu überzeugen, haben sicherlich einige. Auch die Spieler, die in der Schweiz engagiert sind wie Mason Raymond, Maxim Noreau und Andrew Ebbett (alle SC Bern) oder Linden Vey von den ZSC Lions darf man da dazu zählen.

Doch diese Spieler kennen wir schon ziemlich gut. Deshalb stellen wir euch fünf kanadische Athleten vor, die zu den Stars des Turniers werden können.

Chris Lee

Der Verteidiger ist mit 37 Jahren der älteste Spieler in Kanadas Mannschaft. Letztes Jahr vertrat er sein Land bereits an der Weltmeisterschaft und steuerte in sieben Spielen zwei Assists bei. Der Veteran kann aber auch deutlich produktiver sein: 2017 wurde er in der KHL als Verteidiger mit den meisten Skorerpunkten ausgezeichnet (14 Tore, 51 Assists in 60 Spielen).

Chris Lee im Duell mit Damien Brunner an der Weltmeisterschaft 2017., Bild: EPA/EPA

Lee wurde nie gedraftet, sondern arbeitete sich via ECHL (die dritthöchste Liga in Nordamerika) in die AHL hoch, bevor er dann nach Europa wechselte. Seit fünf Jahren spielt er bei Metallurg Magnitogorsk.

Marc-André Gragnani

Gragnani ist ein Spieler, der schon mal auf Schweizer Eis gespielt hat. In der Saison 2015/15 war der 30-Jährige beim SC Bern engagiert. Dort hat er auch seine Torgefährlichkeit unter Beweis gestellt, 37 Punkte (8 Tore) erzielte er in 49 Spielen. Seine grösste Stärke liegt im Powerplay. Dort kann er die Scheiben von der blauen Linie aus verteilen.

Marc-André Gragnani steht für Gefahr von der blauen Linie. Bild: KEYSTONE

Der Offensiv-Verteidiger durfte Kanada schon an einer U18- und einer A-Weltmeisterschaft vertreten. Zudem hat er 85 NHL-Spiele auf dem Buckel (4 Tore, 21 Assists). Den grössten Teil seiner Karriere verbrachte er in der AHL, ehe er nach Europa wechselte. In dieser Saison durfte er als Spieler von Dinamo Minsk am All-Star-Game in der KHL teilnehmen.

Wojtek Wolski

Klingt polnisch und ist es auch. Wojtek Wolski ist polnisch-kanadischer Doppelbürger. Der 31-jährige Flügel wuchs allerdings in Kanada auf, wo er auch die Juniorenstufen durchlief. 2004 wurde er in der ersten Runde von den Colorado Avalanche gedraftet. Von 2006 bis 2011 spielte er durchgehend in der NHL (für Colorado, Phoenix und die New York Rangers). 

Wolski (unten) kämpft in einem Testspiel der kanadischen Nationalmannschaft. Bild: AP/AP

Nach seiner NHL-Karriere folgte der Wechsel in die KHL, wo er sich sofort durchsetzte. Im Oktober 2016 folge ein Rückschlag. Wolski brach sich das Genick – er stürzte nach einem Zweikampf mit seinem Gegenspieler unglücklich in die Bande. «Ich dachte, ich würde gelähmt bleiben», sagt der Stürmer auf diesen Moment zurückblickend. Doch diese Saison stand er bereits wieder auf dem Eis, er sammelte für Kunlun Red Star und Metallurg Magnitogorsk beinahe einen Punkt pro Spiel.

Nichts für schwache Nerven: Wolskis Sturz in die Bande.

Video: YouTube/КХЛ

Gilbert Brulé

Seine Stärke ist das physische Spiel. Der schnelle Stürmer mag es, seinen Gegnern unter die Haut zu gehen, obwohl er mit 178 Zentimetern Körpergrösse eher klein gewachsen ist. Genau diese Spielweise hat ihm aber immer wieder Verletzungen eingebracht und ihn dadurch auch in seiner Karriere zurückgeworfen. 

Gilbert Brulé im Duell mit Jonas Hiller. Bild: KEYSTONE

Brulé wurde 2005 im Draft von den Columbus Blue Jackets an sechster Stelle gezogen. In Ohio konnte der Kanadier sich aber nicht wunschgemäss durchsetzen. Es folgten Stationen in Edmonton und Phoenix, ehe er 2012 bei den ZSC Lions landete. Bei den Zürchern wurde der Vertrag nach 14 Spielen wieder aufgelöst. Seither spielte er bei fünf verschiedenen Klubs in der KHL. 

Brandon Kozun

Brandon Kozun gewann mit Kanada die Silbermedaille bei den U20-Weltmeisterschaften 2010. Damals schoss er in sechs Spielen drei Tore und gab vier Assists. Dennoch wurde er im Draft erst in der sechsten Runde gezogen. In der NHL kam der Flügel nur zu 20 Einsätzen für die Toronto Maple Leafs. 2016 wechselte er in die KHL, wo er nun deutlich besser zurecht kommt als in Nordamerika. In den letzten drei Jahren nahm er stets am KHL-All-Star-Game teil.

Brandon Kozun in einem Testspiel gegen Lettland. Bild: AP/AP

Kozun ist ein Spieler, der über eine sehr gute Stocktechnik verfügt. Er ist ein Spielmachertyp, der lieber den Pass sucht, als selbst zu schiessen. Der 27-Jährige sucht immer den Weg in die Offensive. Mit 173 Zentimetern Körpergrösse ist er allerdings auch eher klein gewachsen. Physische Zweikämpfe sind nicht seine Stärke.

Die besten Bilder von Olympia 2018

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Eishockey Saison 2017/18

Wird Hischier der beste NHL-Rookie der Saison? Das sind seine grössten Konkurrenten

Du willst in eine Schweizer Hockey-Fankurve? Diese 13 Starter-Kits rüsten dich perfekt aus

Standvelofahren statt Eishockey spielen – ein Treffen mit Streit 12 Jahre nach dem Debüt

Vincent Praplan – kein «Jahrhundert-Talent», aber bei weitem gut genug für die NHL

«Tsättäszee» 0, Scheibli 85 – eine Reporter-Legende sagt für immer tschüss

Wie Kevin Fiala der aktuell treffsicherste Spieler in der NHL wurde

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

«Kein Schüssli von Nüssli» – dafür lässt der Tigers-Oldie den ZSC uralt aussehen

Der fieseste Chlaus hat unsere Hockey-Teams besucht. Logisch, artet es aus!

Zu viele Brutalo-Fouls – Es ist Zeit, endlich die Trainer zur Kasse zu bitten

Eishockey von A bis Z – mit diesen Begriffen wirst du vor dem Saisonstart zum Experten

Wie werden im Eishockey eigentlich alle Statistiken erfasst? Zu Besuch im Hallenstadion

Teamkollege gesucht – so sehen die Kader der National-League-Teams vor den Testspielen aus

Routiniers, Scharfschützen, Verrückte – die neuen NL-Söldner im Überblick

Als Eishockey-Fan musst du dich nicht nur an neue Liga-Namen gewöhnen

Philipp Kurashev – der nächste Schweizer klopft an die Türe des NHL-Erstrunden-Drafts

So kommst du in den Playoffs nach einer Verlängerung beim Auswärtsspiel noch nach Hause 

Hitzköpfe im Romand-Derby – hier geraten Tanner Richard und Barry Brust aneinander

Die Captains des SCB und ZSC im Doppel-Interview: «Es gab noch keine Lohnerhöhung»

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Doppelt so viele Hockey-Einzelrichter wie bisher – und wie böse ist der nächste Antisin?

Vereinsikone oder Fehleinkauf? – die Top- und Flop-Ausländer in der National League

Mathias Seger, eine überzählige Symbolfigur

Der fiese Feind im Kopf: Die tragische Geschichte von Olten-Stürmer Ryan Vesce

Erfolgs-Kreis statt Negativspirale? Die grosse Halbzeit-Bilanz der National-League-Quali

«Das ging mir unter die Haut» – Streithähne McSorley und Kurmann im Versöhnungs-Gespräch

16 Dinge, die kein Schweizer Eishockey-Fan jemals sagen würde

Kopf oder Zahl? Das 50:50-Quiz zum Schweizer Eishockey Cup 

Deine Tinder-, Sex- und WhatsApp-Gewohnheiten verraten uns, welcher Hockey-Spieler du bist

Diese Eishockey-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Peedy 15.02.2018 13:47
    Highlight Was ist eigentlich mit David McIntyre? War der nicht auch für die Kanadier nominiert? Steht auf alle Fälle nicht in der Aufstellung vom Spiel heute. Ist er verletzt oder einfach nur überzählig?
    2 1 Melden
  • morax 15.02.2018 12:19
    Highlight Ein Roman Josi, der ein Spiel entschieden kann, fehlt im Schweizer Kader leider....
    4 0 Melden
    • Mia_san_mia 15.02.2018 15:02
      Highlight Ja stell Dir vor wer den Kanadiern fehlt...
      4 2 Melden
    • morax 15.02.2018 15:37
      Highlight Hmm, niemand, behaupte ich mal, die Kanadier haben x super Spieler, sieht man auch am Resultat gegen die Schweiz.
      3 0 Melden
  • Nelson Muntz 15.02.2018 11:28
    Highlight endlich weiss ich, woran mich die Nordkorea-Schönheiten erinnern:
    2 1 Melden
  • Rick_it 15.02.2018 10:53
    Highlight Lasst euch nicht blenden! Uns trifft die nichtpause in der nhl viel härter! wir haben nur wenie spieler auf weltspitzeniveau, fehlen diese haben wir grosse lücken, Die Top 6 Teams haben viel mehr spieler auf höchstem niveau und können die fehlenden nhl spieler mit einiges besseren spielern kompensieren! Es wird eher schwieriger als leichter...

    Ausser der Modus du brauchst nur 3gute Spiele für eine Medaille und das sich das Team seit der Altjahreswoche kennt und eingespielt ist gibt es keine Vorteile!
    21 7 Melden
  • Hugo Wottaupott 15.02.2018 09:57
    Highlight Spielt keine Rolle. Die Schweizer müssen nur das sackstarke Bandenspiel wie an der WM in Schweden wieder auspacken.
    37 0 Melden

So wenig hat gefehlt – die Schweiz verliert den WM-Final nach Penaltyschiessen

Die Schweiz hat den ersten WM-Titel im Eishockey knapp verpasst. Das Team von Trainer Patrick Fischer verlor den Final gegen Schweden trotz zweimaliger Führung 2:3 nach Penaltyschiessen.

Damit verpasste der SIHF-Auswahl die Revanche für die 1:5-Niederlage im WM-Final 2013. Damals waren die Schweizer nach dem Einzug ins Endspiel euphorisiert gewesen. Diesmal freuten sie sich nach dem Halbfinal-Coup gegen Kanada (3:2) zwar ebenfalls, es war jedoch zu spüren, dass sie mehr wollen.

Und genau dank dieser Mentalität forderten sie den favorisierten Schweden alles ab. Umso bitterer war es, dass sie im Penaltyschiessen, das immer auch eine Lotterie ist, den Kürzeren zogen. In der 76. …

Artikel lesen