Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Champions Hockey League

Gruppe D: Ingolstadt – ZSC Lions 1:4 (0:0,1:3,0:1)

Gruppe F: Fribourg – RB München 3:0 (1:0,1:0,1:0)

Sinnbildlich: ZSC-Goalie Flüeler oben, Ingolstadt und Buck unten. Bild: KEYSTONE

ZSC Lions mit zweitem Sieg im zweiten Champions-League-Spiel – auch Fribourg startet mit Erfolg

20.08.16, 22:06 21.08.16, 08:56

Die ZSC Lions gewinnen in der Champions Hockey League auch das Rückspiel gegen die Ingolstadt Panthers. Die Zürcher siegen auswärts mit 4:1, nachdem sie den ersten Vergleich vor wenigen Tagen in Weinfelden mit 2:0 für sich entschieden hatten.

Petr Taticek, bekannt aus vielen Jahren beim HC Davos, brachte den deutschen Gastgeber nach 26 Minuten in Führung. Doch diese währte nicht lange. Bis Ende des Mitteldrittels sorgten Roman Wick (31./Powerplay), Morris Trachsler (33.) und Severin Blindenbach (39./5:3-Powerplay) für die Wende. Die endgültige Entscheid besorgte Patrick Geering, der vier Minuten vor dem Ende zum 4:1 für die Zürcher traf.

Als letztes Schweizer Team startete Fribourg-Gottéron in die Champions League und auch die Saanestädter siegten. Flavio Schmutz (8.), Killian Mottet (31.) und Roman Cervenka (58.) erzielten die Tore zum 3:0-Heimsieg gegen Red Bull München. (ram)

Ingolstadt - ZSC Lions 1:4 (0:0, 1:3, 0:1)
Tore: 26. Taticek (Pohl, Pielmeier/Ausschluss Sjögren) 1:0. 31. Wick (Nilsson/Ausschluss Buchwieser) 1:1. 33. Trachsler (Karrer) 1:2. 39. Blindenbacher (Nilsson, Wick/Ausschluss Friesen, Irmen) 1:3. 56. Geering (Nilsson, Wick) 1:4. - Strafen: 6mal 2 plus 10 Minuten (Irmen) gegen Ingolstadt, 4mal 2 plus 10 Minuten (Chris Baltisberger) gegen die ZSC Lions. - Bemerkungen: ZSC Lions ohne Phil Baltisberger, Mike Künzle, Pius Suter (alle nicht im Aufgebot).

Fribourg-Gottéron - München 3:0 (1:0, 1:0 1:0)
Tore: 8. Flavio Schmutz (Chavaillaz) 1:0. 31. Mottet (Cervenka) 2:0. 58. Cervenka (Ritola) 3:0. - Strafen: je 5mal 2 Minuten. - Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Rivera, Neukom, John Fritsche (alle verletzt), Marc Abplanalp (rekonvaleszent).

Wenn Eishockey-Spieler Ferien machen und Karten schreiben

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 20.08.2016 22:15
    Highlight hoffe die chl kriegt mehr aufmerksamkeit finde dieses turnier echt spize!!

    & hopp hcd ;)
    20 2 Melden
  • espe 20.08.2016 22:09
    Highlight Merci Gottéron! Toller Start der Schweizer Teams.
    27 2 Melden

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen