Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Colorado Avalanche's Reto Berra squirts himself during the second period of an NHL hockey game against the Philadelphia Flyers, Tuesday, Nov. 10, 2015, in Philadelphia. (AP Photo/Matt Slocum)

Reto Berra: Keine Lust auf Davos. Bild: Matt Slocum/AP/KEYSTONE

Lieber Glücksspiele in Las Vegas als beim HC Davos – keine Chance auf Reto Berra

Der HC Davos hat ein Torhüter-Problem. Reto Berra könnte es lösen. Aber sein Agent schliesst eine vorzeitige Rückkehr aus.



Jede HCD-Analyse beginnt und endet bei den Torhütern. In Lausanne musste Gilles Senn (20) nach drei Gegentreffern und einer Fangquote von 66,57 Prozent vom Eis. Joren van Pottelberghe (19) war mit einer Quote von 80,77 Prozent ebenfalls miserabel und am Ende stand es 1:8.

Joren van Pottelberghe und Gilles Senn: Leider ungenügend.

Auch über die ganze Saison gesehen sind die Werte ungenügend. 88,12 Prozent für Gilles Senn und 87,63 Prozent für Joren van Pottelberghe. Inzwischen hat Davos am meisten Gegentreffern von allen NLA-Teams kassiert (48). Das hat es in den 20 Jahren mit Arno Del Curto an der Bande noch gar nie gegeben.

Auch Ausländer sehr schwach

Die schwierige Situation mag viele Gründe haben. Unerfahrene Verteidiger und ungenügende Ausländer beispielsweise. Der Stürmer Robert Kousal und der Verteidiger Daniel Rahimi gehören zu den schwächsten der Liga, Rahimi dürfte sogar der miserabelste sein. Diese Billigausländer könnten sich als teurer Irrtum erweisen.

Davos Spieler Daniel Rahimi nimmt einen Schluck im Eishockey National League A Spiel zwischen dem EHC Biel und dem HC Davos, am Dienstag, 13. September 2016 in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Hoffentlich hat's da wirklich «Power» drin, die könnte Daniel Rahimi nämlich dringend gebrauchen. Bild: KEYSTONE

Doch das ändert nichts daran, dass der HCD zwei Torhüter hat, die dieses Team nicht in die Playoffs bringen können. Wir müssen das undenkbare denken: Der HCD verpasst erstmals unter Arno Del Curto, erstmals seit dem Wiederaufstieg von 1993 die Playoffs.

Der erste Schritt zur Besserung, zur Stabilisierung wäre die Verpflichtung eines erstklassigen Goalies. Die Rückkehr von Reto Berra (29). Der WM-Silberheld war schon einmal in Davos (2009 bis 2011) ehe er nach Biel zügelte und schliesslich die Hockey-Welt eroberte. Sein Vertrag in Florida, dotiert mit 1,5 Millionen Dollar, läuft Ende Saison aus.

Umfrage

Verpasst der HC Davos die Playoffs erstmals seit 1993?

  • Abstimmen

1,780 Votes zu: Verpasst der HC Davos die Playoffs erstmals seit 1993?

  • 25%Ja, wenn sie mit diesen beiden Goalies weitermachen.
  • 15%Ja, auch wenn ein anderer Goalie geholt wird.
  • 52%Nein, sie schaffen es mit diesen beiden Goalies.
  • 8%Nein, sie schaffen es mit einem anderen Goalie.

Berra hofft lieber auf die NHL und wartet

Reto Berra muss die Saison im Farmteam beginnen. Eine vorzeitige Rückkehr in die NLA ist theoretisch eine Option. So wie es Damien Brunner vorgemacht hat. Er kehrte im Dezember 2014 aus der NHL in die NLA (zu Lugano) zurück. Trotz eines Jahresgehaltes von 2,5 Millionen Dollar bei New Jersey Devils.

HC Davos Torhueter Reto Berra zuendet sich eine Meisterzigarre an, in der Garderobe nach dem Gewinn des Meistertitels im siebten der Best of Seven Serie Eishockey Playoff-Final-Spiel der National League A zwischen den Kloten-Flyers und dem HC Davos, Montag, 13. April 2009, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Photopress/Patrick B. Kraemer)

Reto Berra hat gute Erinnerungen an den HCD. 2009 wurde er mit dem Team Meister. Bild: PHOTOPRESS

Aber die Rückkehr von Reto Berra ist wohl nur eine theoretische Option. Sein Agent André Rufener sagt jedenfalls auf Anfrage unmissverständlich: «Eine vorzeitige Rückkehr ist gänzlich ausgeschlossen. Die Chancen, dass Reto während der Saison eine Chance bekommt, ist zu gross. In Nordamerika ergeben sich von einem Tag auf den anderen unverhofft neue Ausgangslagen – und vergessen wir nicht die Möglichkeit Las Vegas.»

Portrait von Reto Berra, Torhueter des NLA Eishockey Club Davos, HCD, aufgenommen am Freitag, 15. August 2008, in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

So sah Reto Berra übrigens 2008 aus, als er erstmals zum HCD wechselte. Bild: KEYSTONE

Gute Chancen in Las Vegas

Also (vorerst?) keine Rückkehr nach Davos. Las Vegas? Im Sommer 2017 wird Las Vegas als 31. Team in die NHL aufgenommen. Dort entstehen nach einem besonderen Prozedere («Expansion-Draft») 30 neue Arbeitsplätze. Die Chancen, dass Reto Berra nächste Saison in Las Vegas einer der drei Goalies sein wird, sind erheblich.

Las Vegas, die Welthauptstadt des Glücksspiels (oder sonst eine NHL-Station) statt Davos – das tönt vernünftig. Denn in dieser Saison beim HCD im Tor stehen zu müssen, ist auch eine Art Glücksspiel.

Potenzielle Namen für das neue NHL-Team in Las Vegas

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Eishockeycrack 17.10.2016 13:49
    Highlight Highlight Das was in den Medien über die HCD Goalis steht, wird immer schlecht geredet. Jedoch bleibt zu beachten, dass Arno del Curto Berra, Hiller und Genoni aufgebaut hat und jetzt sind sie die Top Goalis der Schweiz. Arno del Curto will selber Spieler und Goalis aufbauen, und verzichtet dafür auf die guten Spieler und Goalis, um eben, in diesem Fall, Senn und van Pottelberghe aufzubauen und gute Goalis zu machen.
    Nicht nur die Goalis sind das Problem, sondern auch die läunische Verteidigung. Aber auch dort sind neue Spieler dabei: Rahimi und Kousal, die müssen sich auch noch ins Team einspielen.
  • fan-crack2 17.10.2016 11:23
    Highlight Highlight Die guten Spieler kommen nur von Davos:
    Ambühl, D.-M. Wieser, Du Bois, Niederreiter, Berra, Hiller, R.-J. von Arx, Genoni, Jann Biletter, Joe Thornten, Rick Nash,
    Forster, Axelson, Lindgren, Paulson, Ron Wilson, usw..
    Doch die Junioren von Davos müssen halt auch noch lernen, wie man spitze spielt!
    Ich sage, dass Davos dieses Jahr in die Playoffs kommt, doch aber nicht schweizermeister wird!
  • fan-crack2 17.10.2016 11:17
    Highlight Highlight Die goalis voM HCD sind noch sehr jung und werden auch mit der Zeit besser! Genoni, der einer der besten Goalis der Schweiz ist, war auch mal wie Pottelberghe und Senn, alle sind jung und können besser werden! Berra ins Team zu nehmen, währe viel zu einfach für Del Curto. Das ist die Spezialität von ihm, dass er jung goalis zu guten, sehr guren goalis macht, wie Genoni, Hiller, Berra usw...
    Wenn wir einfach sagen, dass sie schlecht sind, dann würden sie ja keine 87-88% fangquote haben!!
    Also, die beiden Goalis vom HCD werden sehr gute goalis werden, doch aber nicht vieleicht diese Saison!
  • Mia_san_mia 16.10.2016 12:49
    Highlight Highlight Wäre geil wenn Berea nach Vegas geht. Ich freue mich schon jetzt drauf in Vegas Hockey zu schauen...
  • Tikkanen 16.10.2016 11:39
    Highlight Highlight ...Lottergoalies! War ja zu erwarten beim Karriereverlauf von Senn und Zottel😀 Ich glaube, wenn der Arno sieht wie Hiller spielt, wird sein Ärger über seinen Fehlentscheid im April nicht kleiner😳 Item, für die PO's wird's trotzdem reichen, der Gaudenz kann ja locker noch ein paar Scheite drauflegen und einen guten Verteidiger holen. Allerdings, die Zeitenwende naht, der 🏆wird sich kaum mehr ins Murmeliland verirren🙊
    • Martinov 16.10.2016 13:23
      Highlight Highlight -du sprichst von einem karriereverlauf bei spieler die 19/20 Jahre alt sind?
      -du weist also das arno Hiller unbedingt wollte?
      -denke nach circa 30x weiss der Pokal den weg is Landwassertal ganz bestimmt...
    • Staal 17.10.2016 00:31
      Highlight Highlight Tikkanens Hockeywissen ging noch nie weiter als Grauholz Nord. Es ist einfach es so zu machen wie der SCB. Nationalspieler mitten in der Saison anderswo kaufen, so macht es sicher Spass mit einer zusammen gekauften Truppe Meister zu werden.

      Arno baut lieber Junge auf zum Titel, so wie 2015
    • fan-crack2 17.10.2016 11:25
      Highlight Highlight Also, ich würde sagen, dass keiner der beiden Goalis Schelcht sind, doch sie sind Jung und Genoni war auch mal Jung, doch Senn und Pottelberghe werden auch mal wie Genoni aber vlt. nicht diese Saison!
  • Max Pauer 16.10.2016 11:34
    Highlight Highlight Rahimi spielt (opfert sich) mit einem angerissenen Kreuzband. Dazu wurde er als Defensiv-Verteidiger geholt. Klausi hätte wohl besser noch seinem Freund aus den Malanser Weinbergen angerufen, bevor er den Text abschickte...
  • Schreiberling 16.10.2016 11:31
    Highlight Highlight Es könnte in Davos schon funktionieren mit den beiden Jungen. Aber dazu braucht es eine stabile Abwehr. Das wurde mit Rahimi versprochen, doch es stimmt, er har bisher stark enttäuscht. Zudem ist in dieser Hinsicht der Ausfall von Du Bois noch viel gravierender.
    • fan-crack2 17.10.2016 11:29
      Highlight Highlight Genau, doch Rahimi ist nocht schlecht, wie man immer sagt, er ist sehr gut, ich habe ihn Live gesehen, und er war spitze!
      Ich sage, was die medien über ihn sagen, ist nicht richtig! Er ist nicht schlecht und nicht der schlechteste der NLA! Der SCB hat eine schlechtere Abwehr, doch sie haben so wenig gols bekommen, weil sie genoni, vom HCD haben!
      Also, wenn jemand noch etw. über den HCD sagt, dass nicht fär ist, hat er keine ahnung! Denn die Medien haben ja keine ahnung wie es ist auf dem eis zu spielen, und wenn sie wider so etw. sagen, können sie ja aufs eis und zeigen, dass sie es besser kön

Der Tag ist gekommen – Arno Del Curto ist nicht mehr Trainer des HC Davos

Paukenschlag beim HC Davos: Der «ewige» Trainer Arno Del Curto hat seinen Rücktritt erklärt. Er stand beim Rekordmeister seit 1996 an der Bande und führte den Klub in dieser Zeit zu sechs Meistertiteln.

Der Klub schwärmt in einer Mitteilung vom langjährigen Coach: «Einzigartig die leidenschaftliche Art, mit der er seine Spieler formte. Und mit einem ausgeprägten, offensiven Tempospiel hat er nicht nur die HCD-Fans, sondern sämtliche Anhänger von attraktivem, spektakulärem Eishockey …

Artikel lesen
Link to Article