Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuer Löwen-Dompteur im Zirkus Hallenstadion: Hans Kossmann.  Bild: KEYSTONE

Endlich nordamerikanischer Rock'n'Roll statt schwedische Sinfonien beim ZSC

Die ZSC Lions haben ihren Trainer viel zu spät gefeuert. Aber gerade rechtzeitig, um den SC Bern im Titelkampf erfolgreich herausfordern zu können.

29.12.17, 18:32


Hans Wallson und Lars Johansson sind also gescheitert und werden bei den ZSC Lions bis Saisonende durch Hans Kossmann ersetzt. Sie waren schon am Ende der letzten Saison nach dem kläglichen Scheitern im Viertelfinale gegen Lugano nur noch ohnmächtige Operetten-Trainer.

Warum blieben sie trotzdem im Amt? Natürlich hatten sie noch einen Vertrag für diese Saison. Aber das war nicht der Grund für das Festhalten an Trainern, die schon zu diesem Zeitpunkt nur noch lahme Enten waren. Arroganz, Ignoranz und Eitelkeit in der Führungsetage führten dazu, dass man den Irrtum bei der Trainerwahl nicht eingestehen wollte und die beiden Schweden wider besseren Wissens im Amt belassen hat. Die ZSC Lions bezahlen dafür mit einem verlorenen Jahr.

Nun mag es sein, dass Wallson und Johansson auch wegen ihrer typischen freundlichen nordischen Arroganz gescheitert sind. An einer fehlenden Sensibilität für unsere Hockeykultur, unsere Mentalität. Sie blieben in ihrem Selbstverständnis irgendwie Hockey-Missionare aus einem gelobten Land, die einer unterentwickelten Hockeykultur das Licht der Erkenntnis brachten – diese Herablassung konnten sie bei aller professionellen Höflichkeit nie ablegen.

Ein Irrtum, der passieren kann

Ihre Verpflichtung war kein Fehler und es wäre billige Polemik, nun die Führung der ZSC Lions wegen dieser Trainerwahl zu kritisieren. Es war einfach ein Irrtum, der auch im bestgeführten Sportunternehmen passieren kann. Die beiden Schweden brachten alle erforderlichen Referenzen mit und sie sind fachlich hoch qualifiziert.

Wallson (links) und Johansson in Diskussionen. Bild: PPR

Bei dieser gescheiterten Hockey-Ehe sind beide Seiten von falschen Voraussetzungen ausgegangen. Hans Wallson und Lars Johansson nahmen zu recht an, in Zürich eine Meistermannschaft und eine meisterliche Leistungskultur vorzufinden und auf das Führungsprinzip der Eigenverantwortung zu setzen. Und umgekehrt gingen die Zürcher davon aus, zwei Meistertrainer an der Bande zu haben.

Auch der Stilwechsel vom rauen nordamerikanischen, ganz auf Spiel und Coaching ausgerichteten Führungsstil auf Trainer, die mehr Wert auf Training und Ausbildung setzen, war richtig. Erst recht für ein Hockeyunternehmen wie die ZSC Lions, das Europas grösste Nachwuchsorganisation betreibt.

Kein Trainer-, sondern in erster Linie ein Führungsproblem

Es gibt nun zwei Möglichkeiten. Wir können zur Tagesordnung übergehen und sagen: kein Problem. Bloss ein Betriebsunfall. Es waren die falschen Trainer und unter neuer Leitung werden die ZSC Lions wieder rocken und rollen. Oder wir können die Frage stellen: lag es wirklich nur an den Trainern? Oder könnte es sein, dass die schwedischen «Hockey-Missionare» eine beinahe unlösbare Aufgabe übernommen haben?

Zur Tagesordnung überzugehen wäre ein fataler Irrtum. Die ZSC Lions hatten nicht nur ein Trainerproblem. Sie hatten in erster Linie ein Führungsproblem auf höchster Ebene und den Schaden noch nicht aufgearbeitet, der durch den freundlichen Spielerversteher Edgar Salis angerichtet worden ist.

Hat Zürich die Schweden eingebrockt: Edgar Salis. Bild: freshfocus

Nach wie vor «vergiftete» der Ruhm aus den Meister- und Finaljahren 2012, 2014 und 2015 das Leistungsklima. Die Neigung, Wert darauf zu legen, wie sehr alles professionell sei, wie toll «gemänätscht» werde und wie man alles besser wisse als andernorts, war seit diesen guten Jahr gut zu spüren. Dabei ging die feine Sensibilität für die Strömungen und Entwicklungen in und um die Mannschaft verloren.

Nur so ist es möglich, dass ein gescheitertes Trainergespann aus Eitelkeit mehr als ein Jahr lang im Amt bleiben konnte. ZSC-General Peter Zahner wollte partout nicht einsehen, dass er und sein damaliger Sportchef Salis sich bei der Trainerwahl geirrt hatten. Ein Manager wie Zahner irrt sich nicht.

Theater um Seger, Niederdorf-Oper um Hollenstein

Es ist durchaus reizvoll, dass in Biel in der gleichen Zeitspanne dreimal der Trainer ausgewechselt worden ist und nun ein Hockeyunternehmen, das halb so viel Geld zur Verfügung hat, in der Tabelle vor den Zürchern steht.

Diese fehlende Sensibilität bescherte uns hohen Unterhaltungswert. Das Theater um die Vertragsverlängerung von Mathias Seger zeigte uns schon vor einem Jahr auf höchst unterhaltsame Art und Weise, dass das Wohl der Spieler wichtiger geworden war als das Wohl der ZSC Lions. Nicht vergessen wollen wir die wunderbare Zürcher Hockey-Niederdorf-Oper um den Transfer von Denis Hollenstein. Wo ein hockeysensibles Management eine heikle Situation mit offener Kommunikation rasch bereinigt hätte – vorzeitige Vertragsunterzeichnungen sind ja heute gang und gäbe – liess Peter Zahner eine Situation so lange köcheln, bis die ganze Schweiz lachte.

Kümmerte sich Peter Zahner zuletzt zu sehr um den Stadionneubau und zu wenig ums Team? Bild: KEYSTONE

Die fehlende Hockey-Sensibilität in einem der grössten Hockeyunternehmen des Landes zeigte sich auch in einer Transferpolitik ohne Sinn und Vision. Der ehemalige Verteidiger-Titan Edgar Salis hat sich nicht nur fundamentaler Transferirrtümer schuldig gemacht (wie das Verschmähen von Leonardo Genoni). Was schwerer wiegt: durch seine viel zu grosse Nähe zu den Spielern war er gar nicht dazu in der Lage, auch mal Tacheles zu reden. Peter Zahner hatte seinem Sportchef oft befohlen, den Spielern ins Gewissen zu reden und brauchte Monate bis er merkte, dass der Spielerversteher Salis halt nur freundlich plauderte und tröstend Schultern klopfte.

Erst Leuenberger merkte, wie der Hase lief

Die grösste Unterhaltung ist uns aber doch mit den beiden schwedischen Trainern geboten worden. Seit gut einem Jahr ist ersichtlich, dass sie gescheitert sind – nur Zahner und Salis wollten das partout nicht wahr haben. Erst der neue Sportchef Sven Leuenberger realisierte sofort, dass er da von seinem Vorgänger bereits gescheiterte Trainer übernehmen musste. Und so sind wir in den Genuss eines hockeyliterarischen Höhenfluges gekommen.

Erkannte das Problem und handelte: Sven Leuenberger. Bild: KEYSTONE

Selbst die vornehme NZZ hat uns die hohe Kunst der Polemik beschert – seit fast einem Jahr pickelt sie im besten Wortsinne mit wunderbaren Formulierungen, in der höchsten Kunstform der gehobenen Polemik, am Sockel der schwedischen Trainer. Wie es sich für ein Blatt mit Weltruf gehört. Kein Schelm, wer sich fragt, wie denn ein Hockeyunternehmen, dessen Besitzer und wichtigste Entscheidungsträger im kommunikativen Herzen der NZZ sicherlich näher stehen als dem Boulevard, dieses Rotieren mit dem Zaunpfahl nicht wahr genommen haben.

General Manager Peter Zahner hat in den letzten Jahren im Zusammenhang mit dem Projekt eines neuen Zürcher Eishockey-Tempels grossartige Arbeit geleistet. Aber die ZSC Lions sind nach wie vor ein Sportunternehmen und keine Bau- und Immobilien-Firma. Als wichtigste Führungspersönlichkeit, die sich zudem in sportlichen Sachen nach wie vor das letzte Wort vorbehält, hat sich Zahner in den letzten drei Jahren nicht mehr genügend ums sportliche Tagesgeschäft gekümmert.

Trainerwechsel im dümmsten Moment – für die Konkurrenz

So sind die ZSC Lions Titanen des Talentes und Zwerge der Leistung geworden. Zu viel Talent kann zum Problem werden. Weil in dieser ausgeglichenen Liga Talent alleine nicht mehr ausreicht. An einem guten Abend fegten die ZSC Lions mit ihrem Talent die besten Gegner auch unter Hans Wallson vom Eis. Aber an einem normalen Abend sind sie von Gegnern vom Eis gearbeitet worden, die nicht halb so viel Geld und Talent zur Verfügung haben.

Aber Achtung: die ZSC Lions bleiben Titanen der Liga. Der neue Sportchef Sven Leuenberger hat nun den wichtigsten Schritt getan, um die Fehler der Vergangenheit zu korrigieren. Er hat seinem Chef Peter Zahner die Erlaubnis abgerungen, die schwedischen Trainer zu feuern, durch einen Nordamerikaner zu ersetzen und auch künftig zur nordamerikanische Führungskultur zurückzukehren. Mit Serge Aubin steht bereits der Cheftrainer für nächste Saison fest. Es ist die Abkehr von den schwedischen Sinfonien und die die grosse Rückkehr zum kanadischen Rock’n’Roll.

Der neue Mann in der nächsten Saison: Serge Aubin. Bild: Bongarts

Entscheidend sind nicht die Fehler der Vergangenheit. Viel wichtiger ist die Einsicht, Fehler gemacht zu haben und die richtige Korrektur. Und genau diese Korrektur haben die Zürcher nun vorgenommen. Der SC Bern hat das Nachlassen des grossen Rivalen, die Gunst der Stunde, bereits zu zwei Titeln und diese Saison zu einer nie gesehenen Dominanz der Liga genutzt. Aber nun ist die Schonzeit um. Die ZSC Lions haben das Talent und nun auch wieder die sportliche Führung, um den SC Bern bereits diese Saison zu entthronen. Peter Zahner und sein Sportchef Sven Leuenberger können Meister – und Hans Kossmann auch. Der Trainerwechsel in Zürich kommt für den SCB im dümmsten Moment.

«Gopferdamminomal!» So lernte unsere Kanadierin deutsch

Video: watson

Stadionruine Pontiac Silverdome

Olympia droht Doping-Skandal, weil sich diese Fläschchen öffnen lassen

Olympische Spiele oder Street Parade – welcher Slogan gehört wohin?

Ein Langläufer aus Tonga?! Pita Taufatofua hat sich tatsächlich für Olympia qualifiziert

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

7 bemerkenswerte Fakten zu den 171 Schweizer Olympia-Teilnehmern

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

Nach dem Erfolg die Magersucht – das wurde aus dem 15-jährigen Star der Spiele von Sotschi

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

12 wahnwitzige Curling-Szenen, die die Lust auf Olympia wecken

Mit diesem Flussdiagramm findest auch du deine Olympia-Sportart

Der ultimative Test: Welcher Schweizer Olympionike bist du?

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andre63 30.12.2017 16:18
    Highlight kossmann war auch in biel im gespräch. persönlich war ich antti.
    spannend finde ich die wahl von serge aubin...
    2 0 Melden
  • Antiklaus 30.12.2017 01:08
    Highlight Bin selten gleicher Meinung wie Zaugg, aber hier hat er mehr oder weniger den Nagel auf den Kopf getroffen.
    12 1 Melden
  • weepee 29.12.2017 23:29
    Highlight Eitelkeit in der Führungsetage mag sein, aber weshalb will der Zaugg einfach nicht begreiffen, dass Genoni seiner Zeit beim ZSC Sulo vor der Sonne stand. Sulo war damals, erwiesenermassen, schlicht nicht zu ersetzen. Folglich orientierte sich Genoni neu.
    23 9 Melden
    • Darkside 30.12.2017 02:17
      Highlight Es geht wohl eher darum, dass man Genoni hätte holen können als er Davos verliess.
      17 0 Melden
    • weepee 30.12.2017 21:13
      Highlight Da war dann wohl der noch lange laufende Vertrag von Flüeler das Problem.
      1 0 Melden
  • fandustic 29.12.2017 22:03
    Highlight Auch der Kossmann wird die Mentalität der Spieler nicht ändern können. Da kann er an der Bande lange toben. Wird wenig bringen, wenn er der einzige ist der tobt. Dazu ist er im Sommer wieder weg, arbeitet also nicht gerade aus einer Position der Stärke heraus. Schlechter wird es nicht werden, geht gar nicht, aber wegen Kossmann soll der Z nun plötzlich wieder Meisterfavorit sein? Come on....Bern ist der Liga nicht enteilt weil alle anderen so schlecht sind, sondern weil der SCB so ziemlich stark ist. Daran wird sich auch mit den neuen Trainer nichts ändern.
    20 27 Melden
    • MARC AUREL 30.12.2017 06:06
      Highlight Das können nunmal viele einfach nicht akzeptieren das der SCB im moment eine Klasse für sich ist!
      8 13 Melden
    • Antiklaus 30.12.2017 10:41
      Highlight Wait and see
      3 1 Melden
    • fandustic 30.12.2017 12:00
      Highlight Yep, sieht sehr danach aus.
      3 0 Melden
  • AlpenMaradona 29.12.2017 20:39
    Highlight Es spielt also eine Rolle, welche Flagge der Coach im Pass hat?
    17 6 Melden
  • Max Pauer 29.12.2017 19:34
    Highlight Huch, schreibt der Eismeister nun mit Pseudonym auch bei der NZZ?

    https://www.nzz.ch/sport/eishockey/die-aera-wallsonjohansson-hinterlaesst-im-zsc-nur-verlierer-ld.1343600
    23 3 Melden
  • Hayek1902 29.12.2017 19:24
    Highlight Der Zaugg hält nichts von festtagspausen, haut in die tasten wie ein programmierer auf ritalin. Der Artikel hat Hand und Fuss,ich denke in Realität spielte sich die Geschichte mehr oder weniger so ab. Es wird Interesse ant sein zu sehen, wie sich die Mannschaft nun entwickelt.
    69 8 Melden
  • Sloping 29.12.2017 19:18
    Highlight Die Entlassung von Wallson ist nur ein Symptom. Die Ursache liegt in der Führung. Es darf im Spitzensport nur eine Maxime geben: Das Leistungsprinzip. Und dies hat die Führung seit Jahren untergraben. Das viel zu lange Festhalten an Crawford im PO 1/4 Finale. Die diversen Fehltransfers von Salis, die noch mit der Wegbeförderung als Scout gipfelten und verdankt wurden. Dann das Gebahren von Frey mit der Vertragsverlängerung mit Seger. Wer glaubt, dass diese Organisation mit der Verpflichtung eines Trainers von Vorgestern ein Meisterkandidat ist, versteht nichts von Eishockey.
    60 33 Melden
  • PizzaPestoni 29.12.2017 19:01
    Highlight Chloisu legt ja eine beindruckende Kadenz in diesen Tagen an den Start, Hut ab !
    80 4 Melden

Auch Josi und Fiala kommen – eine «Jahrhundertchance» für unser Hockey

So viel NHL war noch nie. Mit Roman Josi und Kevin Fiala kann Nati-Coach Patrick Fischer ab Sonntag zwei weitere NHL-Spieler einsetzen. Wer jetzt fragt, wer die Schweiz noch stoppen soll, ist nicht grössenwahnsinnig.

Die Hockeygötter meinen es gut mit der Schweiz. Wir erleben in Kopenhagen eine Sternstunde unserer Hockeygeschichte.

Nach Mirco Müller, Timo Meier, Nino Niederreiter und Sven Andrighetto stehen ab Sonntag mit Roman Josi und Kevin Fiala zwei weitere Feldspieler zur Verfügung, die sich diese Saison in der NHL bewährt haben.

Noch nie hatte ein helvetisches WM-Team so viel NHL-Power. Selbst bei der Silber-WM von 2013 hatten wir nur zwei NHL-Profis: Roman Josi und für die letzten vier Turnierspiele …

Artikel lesen