Sport

Nati-Coach Patrick Fischer.  Bild: KEYSTONE

«Nationalmanager» statt Nationaltrainer – der Beginn einer neuen Eishockey-Ära

Die Aufgebote für den Karjala Cup zeigen in diesen Tagen: das sportliche und wirtschaftliche Umfeld der Nationalmannschaft hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Den Job eines Nationaltrainers wie wir ihn bisher kannten, gibt es nicht mehr.

07.11.17, 06:26 07.11.17, 08:49

Ein Turnier wie jedes andere? Eine Vorbereitung wie jede andere? Auf den ersten Blick ja. Auf den zweiten Blick erkennen wir in diesen Tagen eine Zeitenwende. Eine Ära ist zu Ende gegangen. Die Ära der nationalen «Bandengeneräle». Der Nationaltrainer wie wir sie kannten. Nun beginnt die Ära der «Nationalmanager».

Im Rückblick wird klar, dass Sean Simpson, der Silber-Schmied von 2013, der letzte grosse nationale «Bandengeneral» war. Die Umstände waren ja auch ein bisschen einfacher. Die Autonomie der Liga war zwar grösser, aber die Macht des Verbandes auch – es gab zu oft mehr ein gegeneinander als ein miteinander. Der Nationaltrainer bot die Spieler auf und wenn sie nicht kamen, so notierten die Chronisten akribisch die Namen jener, die dem Aufgebot nicht Folge leisten wollten oder konnten. Polemik um Absagen gehörten zu jedem Nationalmannschaftsaufgebot wie das Glockengeläut zur Kuhherde.

Sean Simpson, der letzte Nati-General.  Bild: KEYSTONE

Inzwischen gibt es die Trennung zwischen Liga und Verband nicht mehr so wie früher. Auch juristisch wurden Verband und Liga inzwischen im Rahmen einer grossen Reorganisation zu einem Unternehmen, zur Aktiengesellschaft «Swiss Ice Hockey» zusammengefasst. Florian Kohler ist der erste «Verbandsgeneral», der in den Bereichen des Verbandes und der Liga das letzte Wort hat. Unter ihm ist auch die Position des Technischen Direktors, also die von Raeto Raffainer als Chefs aller Nationalteams gestärkt worden. Die Belastung der Spieler ist heute gross wie nie: Meisterschaft, Cup, Champions Hockey League und Nationalteam. In dieser Saison kommt neben der WM das Olympische Turnier dazu. Ein Nationalspieler kommt, die Saisonvorbereitung eingerechnet, auf über 100 Spiele.

Enge Zusammenarbeit mit den Klubs

Diese Belastung muss der Nationaltrainer heute berücksichtigen. «Wenn wir die bestmögliche Mannschaft beim Olympischen Turnier und bei der WM haben wollen, dann geht das nur noch in enger Zusammenarbeit mit den Klubs» sagt Raeto Raffainer. Was dies in der Praxis bedeutet, zeigt nun das Aufgebot für den Karjala Cup. Einerseits geht es darum, die bestmögliche Mannschaft zu haben. Die Resultate sind wichtig, wenn die Schweiz weiterhin zu diesem hochkarätigen Turnier eingeladen werden soll. Andererseits gilt es, der Belastung der Spieler Rechnung zu tragen.

Wir haben heute zwar mehr «nationalmannschaftsfähige» Spieler als je zuvor – aber immer noch weniger als die grossen Nationen. Deshalb das grosse Aufgebot für den Karjala Cup. Raeto Raffainer sagt: «Es macht keinen Sinn, Spieler für die Partie vom Mittwoch gegen Kanada aufzubieten, die am Dienstag noch mit ihrem Klub auswärts in der Champions League gespielt haben.» Ein Nationalmannschaftsdirektor muss in der Schweiz mehr Rücksicht auf die Klubs und die Spieler nehmen als bei den Grossen Nationen.

Raeto Raffiner, Chef aller Schweizer Eishockey-Natiteams.  Bild: KEYSTONE

Da und dort wird aus diesem Grund die Nationalmannschaft als Spielball der Klubs bezeichnet. Was so nicht stimmt. Richtig ist, dass die Zusammenarbeit zwischen Klubs und der Abteilung Nationalmannschaft viel intensiver geworden ist und die Aufgebote inzwischen bereits im Sommer mit den Klubgenerälen abgesprochen werden. Damit die Besten nicht zu stark belastet werden. Die Klubs setzten ihre Interessen durch. Aber am Ende des Tages braucht eben auch die Liga eine starke Nationalmannschaft.

Der Trainer als Manager

Nach wie vor ist die Nationalmannschaft in jedem Land der emotionalste und politisch bedeutsamste Werbeträger für das Eishockey, ja für jede Mannschaftssportart. Die Nationalmannschaft hat auch im Fussball ihre Bedeutung behalten – in einem Geschäft, in dem die Klubs mit lukrativen internationalen Wettbewerben ungleich einflussreicher und wirtschaftlich mächtiger sind als im Eishockey. Keine Liga ausserhalb der NHL ist sportpolitisch mächtig und wirtschaftlich stark genug, um ein Nationalmannschaftsprogramm ignorieren zu können.

Wenn in den nächsten Jahren Nationalmannschaftstermine im Dezember oder im Januar wegfallen, so ändert das nichts an der zentralen Bedeutung der Nationalmannschaft und der Titelturniere (WM, Olympia). Die Klubs werden die freien Termine sowieso nicht in erster Linie für internationale Wettbewerbe (wie die Champions League) nutzen – sondern um noch mehr Runden in der nationalen Meisterschaft zu spielen.

Die internationalen Klubwettbewerbe bleiben in Europa in den nächsten Jahren eine nette sportliche Liebhaberei ohne kommerzielle Kraft und sie werden die Nationalmannschaften nicht konkurrenzieren. Das alles bedeutet auch, dass der Nationaltrainer nicht mehr alle Aufgaben erfüllen kann. Raeto Raffainer sagt es so: «Ein Nationaltrainer ist heute auch ein Manager. Er kann sich nicht mehr selber um alles kümmern und braucht Spezialisten, die ihn unterstützen.» Im Falle von Nationaltrainer Patrick Fischer sind es vor allem der Taktikspezialist Thomas Albelin im sportlichen und eben Raeto Raffainer im sportpolitischen und organisatorischen Bereich. Der eine hilft ihm die Ordnung auf und der andere die Ordnung neben dem Eis aufrechtzuerhalten.

Die ersten zwei Jahre der neuen Ära der «Nationalmanager» bescherte uns noch ein kurzweiliges Chaos bei den WMs von 2015 (mit Glen Hanlon) und 2016 (der ersten WM von Patrick Fischer). Nun zeichnet sich nach einer Stabilisierung bei der WM 2017 in Paris eine erfreuliche Entwicklung ab. Der charismatische Kommunikator Patrick Fischer managt zusammen mit Raeto Raffainer und Thomas Albelin unsere Hockey-Ressourcen auch unter erschwerten Bedingungen immer besser. Der Karjala Cup kann die erste Station auf dem Weg zum Ruhm beim Olympischen Turnier und bei der WM sein.

Despacito mit Eishockey-Spielern :)

2m 44s

Despacito mit Eishockey-Spielern

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Unvergessene Eishockey-Geschichten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lance 07.11.2017 19:33
    Highlight Chronisten und Manager machen auch nur ihren Job...
    mögen sie sich wieder finden.

    Toller Ansatz an einem Turnier der Euro Hockey Tour zu spielen. Das Aufgebot ist noch nicht massgebend, aber die Spiele gegen grosse Hockeynationen mit grösserem Reservoir an möglichen Spielern schon.


    3 0 Melden
  • Pajassfan 07.11.2017 09:15
    Highlight Bald darf der Eismeister wieder mit dem Manager reden.
    34 0 Melden
  • andre63 07.11.2017 08:48
    Highlight mit einem trainer, der sämi kreis für die nati aufbietet, wird das nichts mit ruhm.....
    22 23 Melden
    • sven_meye 07.11.2017 12:22
      Highlight Wieso?^^
      4 7 Melden
    • andre63 07.11.2017 18:06
      Highlight weil ich fast bei jedem seiner shifts kreis-lauf kriege....
      6 1 Melden
  • Spi 07.11.2017 07:08
    Highlight Da hat einer Kreide gefressen. :-)
    40 0 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen