Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM WECHSEL VON MARK STREIT ZU TAMPA BAY --- Switzerland's Mark Streit drives the puck, during the IIHF 2015 World Championship preliminary round game Switzerland vs Canada, at the O2 Arena, in Prague, Czech Republic, Sunday, May 10, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Gerade wegen seinem harten Schuss könnte Streit für Pittsburgh in den Playoffs wertvoll sein. Bild: KEYSTONE

Die späte Krönung für Mark Streit

Im Dezember wird Mark Streit 40. Zeit für den ersten Stanley Cup. Nach dem Transfer zu Pittsburgh erst recht.



Erfahrene, spielstarke Verteidiger sind sehr oft das entscheidende Teilchen in einem Stanley-Cup-Puzzle. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Spielertypen wie Mark Streit kurz vor Transferschluss noch das Team wechseln. Zwei Beispiele zeigen uns, dass der Transfer von Philadelphia (via Tampa) nach Pittsburgh Mark Streit im hohen Hockey-Alter noch einen Titel bescheren könnte.

Am 21. Februar 2001 holte Colorado kurz vor Torschluss Rob Blake. Der Captain der Los Angeles Kings war damals 30. Ein paar Wochen später stemmte er seinen ersten Stanley Cup in die Höhe.

Colorado Avalanche defenseman Rob Blake, back, reacts after scoring his second goal of the game, on an assist from Alex Tanguay, front, in the second period of game two against the San Jose Sharks in the teams' NHL Western Conference second-round playoff series in Denver on Saturday, May 4, 2002. (AP Photo/Jack Dempsey)

Rob Blake (r.) freut sich über einen Treffer mit Teamkollege Alex Tanguay. Bild: AP

Ray Bourque war der beste NHL-Verteidiger seiner Epoche. Im Frühjahr 2000 bat er Boston, für das er 21 Jahre lang verteidigt hatte, um einen Transfer zu einem Team mit Stanley Cup-Chancen. Am 6. März wechselte Bostons Captain nach Colorado, im Frühjahr 2001 gewann er im Alter von 40 Jahren doch noch seinen Stanley Cup.

Vergleichsweise «billig»

Ein Wechsel kurz vor Transferschluss kann für einen «Verteidiger-Saurier» also ein Wechsel ins Glück sein. Nun waren Rob Blake und Ray Bourque eine paar Nummern grösser als Mark Streit. Das ist keine polemische Behauptung. Wir können die Bedeutung eines Spielers an seinem Transferwert messen.

Für Rob Blake und Steven Reinprecht (er wechselte mit seinem Captain nach Denver) schickte Colorado Adam Deadmarsh, Aaron Miller, Jared Aubin plus ein Erstrunden-Draftrecht nach Los Angles. Auch der Wechsel von Ray Bourque war ein grosses Transfergeschäft. Er zügelte am 6. März 2000 zusammen mit Dave Andreychuk für Brian Rolston, Martin Grenier, Sami Pahlsson plus ein Erstrunden-Draftrecht nach Denver.

Mark Streit war vergleichsweise «billig». Für ihn musste Tampa «nur» den Stürmer Valtteri Filppula nach Philadelphia schicken und noch günstiger war der Wechsel nach Pittsburgh. Tampa verlangte bloss ein Viertrunden-Draftrecht.

Tampa Bay Lightning's Valtteri Filppula, of Finland, looks to pass against the Arizona Coyotes during the second period of an NHL hockey game Tuesday, Feb. 23, 2016, in Tampa, Fla. (AP Photo/Mike Carlson)

Wurde für Streit zu Philadelphia getauscht: Valtteri Filppula. Bild: AP/FR155492 AP

Solche «Dreiecktransfers» gibt es immer wieder und die Überlegungen der General Managers sind nicht leicht zu interpretieren. Das «Kaffeesatzlesen» bei Trades ist bei Fans und Medien beliebt. Wer kann denn beispielsweise nachvollziehen, warum Ottawa als «Playoff-Verstärkung» im Emmental hinten Chris DiDomenico verpflichtet.

Teams, die vor dem Verpassen der Playoffs stehen transferieren ihre alten Spieler im Zuge eines Neuaufbaus oft kurz vor Torschluss zu Konkurrenten, die ihre Mannschaft im Hinblick auf die Playoffs gezielt ergänzen/verstärken. Für Pittsburgh ist Mark Streit ein hochkarätiger Ergänzungsspieler.

Powerplay-Veredler

Jakob bekam einst von Esau für eine Linsensuppe und ein Stück Brot das Erstgeburtsrecht. Später sah er gar die Himmelsleiter. Die Chancen, dass der «Billig-Transfer» für Pittsburgh und Mark Streit ein ähnlich gutes Geschäft wird wie das Erstgeburtsrecht für Jakob und dass er die Leiter in den Stanley-Cup-Himmel sehen wird, sind erheblich.

Mark Streit ist zwar nicht eine so grosse Nummer wie Rob Blake und Ray Bourque. Aber auch er war früher Captain (bei den Islanders) und auch seine Erfahrung (mehr als 700 Spiele) ist immens. Der wichtigste Grund, warum Mark Streit viel weniger Transferwert hat, liegt in der Spielweise: Im Vergleich zu Ray Bourque (180 cm/98 kg) und vor allem Rob Blake (193 cm/100 kg) ist der Schweizer eine «halbe Portion» (181 cm/93 kg). Was nicht despektierlich gemeint ist. Sondern bildhaft erklärt, dass Mark Streit primär ein spielstarker Offensiv-Verteidiger und Powerplay-Spezialist ist. Aber mit einer beschränkten Wirkung als defensiver Einzelkämpfer und Abräumer und kein so dominanter Verteidiger wie etwa Roman Josi.

Boston Bruins' Ray Bourque (77) turns to follow the action during the first period against the Philadelphia Flyers, Saturday, March 4, 2000, in Boston. Bourque has asked to be traded from the Bruins to a contender and is not expected to suit up for the game against Ottawa. (AP Photo/William Plowman)

Ray Bourque noch im Dress der Boston Bruins. Bild: AP NY

Mark Streit wird beim Stanley-Cup-Titelverteidiger keine dominierende Rolle spielen wie einst Bourque und Blake bei Colorado. Aber er macht Pittsburghs blaue Linie kreativer und offensiv feuerkräftiger und er veredelt das Powerplay.

Selbst wenn es Mark Streit nicht zum Stanley Cup reicht, so wird er doch einmal erzählen können, er habe das Powerplay mit Sidney Crosby, dem besten Spieler der Welt, dirigiert. Der Transfer ist so oder so die späte Krönung seiner Karriere.

Feb 28, 2017; Dallas, TX, USA; Pittsburgh Penguins center Sidney Crosby (87) skates in warm-ups prior to the game against the Dallas Stars at the American Airlines Center. Mandatory Credit: Jerome Miron-USA TODAY Sports

Zusammen mit Penguins-Captain könnte Mark Streit bald im Powerplay glänzen. Bild: X02835

Auch die Chancen auf einen neuen Vertrag haben sich durch diesen Transfer verbessert. Mark Streit wird nach dieser Saison «Free Agent» sein. Er kann also den neuen Klub frei wählen und sein neuer Arbeitgeber muss dem alten Klub keine Kompensation leisten. Mark Streits Agent Pat Brisson ist der einflussreichste der Branche. Auch Sidney Crosby ist sein Klient. Er wird Mark Streit noch einmal einen Einjahres-Kontrakt für gut zwei Millionen aushandeln – in Pittsburgh oder anderswo.

Die schönsten Eisfelder, welche Mutter Natur zu bieten hat

Unvergessene Eishockey-Geschichten

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chili 04.03.2017 00:21
    Highlight Highlight Es wird der Expansion Draft kommen und mit diesem Hintergrund, muss man die letzten Trade sehen.
    Da wurden jetzt schon Taktiken verfolgt welche Spieler das man den Knights abtreten möchte und welch man schützt!
    Ich taste mich mal durch den Trübe Sumpf und behaupte ganz in klausischer Manier, "Marc Streit wird im Sommer zum Ritter geschlagen", eventuell in einer goldenen Stanley Rüstung! rien ne va plus
  • Hiroto Inugami 02.03.2017 17:40
    Highlight Highlight Wie k0mmt den ein Titelkandidat dazu eine mittlerweile abgehalfterten Mitläufer zu verpflichten, verstehe ich nicht? Da ist die Mimose Josi noch besser...
    • sidthekid 02.03.2017 17:47
      Highlight Highlight Wow.
  • Coliander 02.03.2017 17:07
    Highlight Highlight Streit in Tampa:
    Play Icon
  • Lindros88 02.03.2017 16:55
    Highlight Highlight Ich bezweifle dass Streit eine grosse Hilfe für Pittsburgh ist. Klar sind im Moment ein paar Verteidiger verletzt. Aber in den Playoffs sind diese sicher wieder parat.
    Und im Powerplay läuft eh fast alles über Crosby und Malkin, da wird Streits Einfluss auch sehr gering bleiben.
  • Tobi23 02.03.2017 16:28
    Highlight Highlight Wenn man auf den ersten Link klickt (Mark Streit gleich zweimal transferiert) wird man auf der App auf den Artikel des Toggenburgischen Kuhschänders weitergeleitet. Auch wenn man dem Eismeister ein so weites ausholen zutraut, denke ich nicht, dass das so sein soll ;)
  • Go Canucks Go 02.03.2017 15:43
    Highlight Highlight Leider haben die Pens tatsächlich Titelchancen. Ich hoffe, dass es dennoch nicht reichen wird. Trotz Streit ist ihre Defensive nachwievor ziemlich dürftig. Da dürfte im Halbfinale gegen Washington schluss sein. Mein Tipp: MIN oder WSH.
    • Coliander 02.03.2017 16:33
      Highlight Highlight Ich hoffe sofern meine Sens raus fliegen oder gar nicht in die Playoffs kommen, dass es die Caps schaffen. Wenn nicht jetzt wann dann und Ovi würde ich es sehr gönnen.
    • Martinov 02.03.2017 16:35
      Highlight Highlight komischer weisse hat es mit der in etwa gleichen Defensive letztes Jahr gereicht
  • lichtler 02.03.2017 15:15
    Highlight Highlight Bin ich ja gespannt ob sie ihn überhaupt spielen lassen...
    • Nothingtodisplay 02.03.2017 16:04
      Highlight Highlight Das werden sie... die Pens haben zur Zeit eine ziemlich dünn besetzte Verteidigung.
    • Hiroto Inugami 02.03.2017 17:42
      Highlight Highlight Streit ist eine Notlösung, quasi das fünfte Rad am Wagen.
    • Holy Crèpe 02.03.2017 19:03
      Highlight Highlight Hahaha Hiroto. Befriedigt dich eigentlich dein trolliges Auftreten?
  • manolo 02.03.2017 15:08
    Highlight Highlight mark streit wird es machen er bringt den stanley cup kübel in die schweiz!
    übrigens "klausi" weisst du es schon ? mc namara bleibt biel trainer! LL muss weiter schauen!
    • Hiroto Inugami 02.03.2017 17:43
      Highlight Highlight Mark Streit und der Stanleycup?!? Was für eine Laie du doch bist:-))))
  • marak 02.03.2017 15:05
    Highlight Highlight Tja, Überseemedien bezeichneten den diesjährigen Transferschluss als eher ruhig. Das gilt natürlich nicht für die Perspektive der Eisgenossenschaft. Da musste der Autor glatt noch eine Sonderschicht schieben.
    Mein Beitrag zum Kaffeesatzlesen: Der erste Pass, das Powerplay und die Verletzungsmisere in Pittsburgh.

    So Herr Zaugg, jetzt aber wieder husch husch an den Datenbausatz für die Playoffgeschichten.
  • BennyG 02.03.2017 14:42
    Highlight Highlight Naja, Crosby alls den besten Spieler der Welt zu bezeichnen finde ich sehr gewagt. Gewisse Fähigkeiten hat er unbestreitbar wie kein zweiter (übersicht, Teamplay ...). In anderen Bereichen gibt es jedoch bedeutend bessere (Verteidigung, Kaltblütigkeit ...)

    Habe es nicht gerne wenn man im Sport jemanden als den besten der Welt darstellt. Da muss man schon mehr kategorisieren.
    • Martinov 02.03.2017 16:41
      Highlight Highlight du Weisst schon wer momentan am meisten Tore Geschossen hat? und mit 18.4% Shooting Percentage (Ovechkin hat circa 11%) unter den Top 30 ist betreffend Kaltblütigkeit Würde gerne von dir Wissen wer den Deiner Meinung nach besser ist?
    • Lindros88 02.03.2017 16:52
      Highlight Highlight Ich mag Crosby auch nich besonders. Aber selbst ich muss zugeben, dass er über alles gesehen im Moment einfach der Beste ist!
    • Coliander 02.03.2017 17:47
      Highlight Highlight @lindros88 komisch das es so viele gibt die ihn nicht mögen, ich auch eingeschlossen. Aber wieso ist das so. Habe noch nichts schlechtes über ihn als menschen gelesen oder gehört. Ist es der Neid auf Pittsburgh??
    Weitere Antworten anzeigen

Der Grösste aller Zeiten geht – im Stil des Grössten aller Zeiten

Arno Del Curto (62) ist nicht mehr Trainer in Davos. Eigentlich unvorstellbar. Ein trauriger Tag für unser Hockey? Nein. Arno Del Curto verlässt die Arena als Sieger.

Die erste spontane Reaktion kommt von Chris McSorley: «One of the saddest days I've had since 2001».

Der Kanadier, der im Wesen und Wirken Arno Del Curto am nächsten kommt, hat recht und wieder auch nicht. Natürlich ist es hockeytechnisch ein trauriger Tag, wenn Del Curto sein Amt niederlegt. Nun ist McSorley der «Dinosaurier» der Liga. Er arbeitet seit 2001 in Genf und es passt, dass ausgerechnet er am Freitag der nächste Meisterschafts-Gegner der Davoser ist.

Aber es gibt auch eine andere …

Artikel lesen
Link to Article