Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Oltens Simon Schnyder, rechts, im Kampf um den Puck gegen Tigers Yannick-Lennart Albrecht, links, waehrend dem sechsten Spiel im Playoff Final der NLB zwischen dem EHC Olten und den SCL Tigers, am Sonntag 29. Maerz 2015, im Stadion Kleinholz in Olten. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Oltens Codey Burki (rechts) gibt Yannick-Lennart Albrecht Saures. Bild: KEYSTONE

Finalissima im NLB-Final: Die Lakers müssen auf Olten hoffen, wenn sie oben bleiben wollen

Olten oder Langnau? Das kann für die Lakers zur Schicksalsfrage werden. Gegen beide werden sie in der Liga-Qualifikation grösste Probleme bekommen – aber die Langnauer Tiger sind noch gefährlicher als die Oltner Powermäuse.



Wenn wir herauszufinden versuchen, wie gross die Gefahr für die Lakers in der Liga-Qualifikation ist, dann gibt es ein einfaches Mittel. Wir versetzen uns in die Lage von Langnaus Sportchef Jörg Reber, kramen die Kaderliste der Lakers hervor und überlegen, welche Schweizer wir für nächste Saison holen könnten.

Das Resultat ist ernüchternd, ja erschreckend. Nicht für Jörg Reber. Sondern für die Lakers. Wir finden im aktuellen Kader der Lakers vielleicht zwei Schweizer, die für die SCL Tigers eine Verstärkung sein könnten: Torhüter Tim Wolf und Verteidiger Cédric Hächler. Alle anderen Lakers mit Schweizer Pass würden die Langnauer nicht weiter bringen. Weil die SCL Tigers auf den entsprechenden Positionen die besseren Männer haben.

Der Rapperswiler Tim Wolf, rechts, und Ambris 3:5 Torschuetze Inti Pestoni, links, kaempfen um den Puck, im sechsten Playout Finalspiel der National League A zwischen den Rapperswil Jona Lakers und dem HC Ambri Piotta am Samstag, 28. Maerz 2015 in der Diners Club Arena in Rapperswil. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Lakers-Goalie Tim Wolf. Bild: KEYSTONE

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Was lernen wir daraus? Richtig: Langnau hat die besseren Schweizer. Weil in der Liga-Qualifikation nur noch zwei Ausländer eingesetzt werden dürfen, bedeutet diese Ausgangslage: Langnau ist nominell besser als die Lakers. Ja, der kanadische Hitzkopf Chris DiDomenico und der charismatische französische Verteidigungsminister Kevin Hecquefeuille spielen auf Augenhöhe mit den gegnerischen Ausländern – egal, welche zwei seiner fünf ausländischen Arbeitnehmer Trainer Anders Eldebrink einsetzen wird.

Heimvorteil? Trainer?

Selbst der Heimvorteil der Lakers ist eine trügerische Hoffnung. Langnau hat im Finale gegen Olten schon zweimal auswärts gewonnen und sich so die Chance für eine 7. Partie erkämpft. Wer in Olten siegt, kann auch in Rapperswil-Jona triumphieren.

Oder haben die Lakers am Ende mit Anders Eldebrink den besseren Trainer? Ist denn Bengt-Ake «Gus» Gustafsson in Langnau nicht umstritten und hat noch keinen neuen Vertrag? Das ist richtig. Dem geduldigen Schweden wird vorgehalten, er sei an der Bande zu wenig temperamentvoll. Aber wenn die Langnauer die NLB gewinnen, dann brauchen sie in der Liga-Qualifikation keinen Feuerkopf an der Bande. Die Aussicht auf die Rückkehr in die NLA und die Versenkung der Lakers in die NLB ist Motivation genug.

Tigers Head Coach Bengt-Ake Gustafsson, rechts, gibt Anweisungen, an Tigers Sven Lindemann, links, waehrend dem fuenften Spiel im Playoff Final der NLB zwischen den SCL Tigers und dem EHC Olten, am Freitag, 27. Maerz 2015, in der Ilfishalle Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Tigers-Trainer Bengt-Ake Gustafsson. Bild: KEYSTONE

Und «Gus» hat sich schon früher in Langnau bewährt und die Mannschaft zwischen 1999 und 2001 zweimal in der NLA gehalten. Zudem hat er mit einer schwedischen Meisterschaft sowie einem WM-Titel und einem Olympiasieg im gleichen Jahr (2006) klar die besseren Referenzen als Anders Eldebrink. Dessen grösste Taten sind die verlorenen Playoff-Finals an der Bande der Kloten Flyers.

Die fönfrisierten Moggis

Oder gibt es Hoffnung für die Lakers, weil die SCL Tigers zu viele «fette Katzen» im Team haben. Spieler, die lieber Könige in der NLB als Bettler in der NLA sind? Die lieber mit vertretbarem Aufwand in der NLB häufig siegen, als jeden Abend in der höchsten Liga ans Limit zu gehen und doch selten zu siegen? Die Schmetterlinge Claudio und Sandro Moggi werden von boshaften Kritikern zu dieser Fraktion der fönfrisierten Schönwetterspieler gerechnet.

Die Langnauer Sandro, links, und Claudio Moggi, rechts, feiern einen Treffer beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den SCL Tigers und dem HC Davos am Dienstag, 1. Dezember 2009, im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Die Moggi-Zwillinge Sandro (links) und Claudio gehören bei Langnau seit 2007 zum Inventar. Bild: KEYSTONE

Aber es gibt auch eine andere Sicht der Dinge. Die Verträge der stürmenden Zwillinge laufen in einem Jahr (2016) aus. Ein mittelmässiger NLA-Stürmer ist auf dem Transfermarkt immer mehr wert als ein guter NLB-Spieler. Wollen die beiden ihre Karriere mit gut dotierten Verträgen fortsetzen, dann sollten sie nun in die NLA zurückkehren. Mit Langnau natürlich.

Bleibt noch die Diskussion um die Goalies. Ja, es ist wahr: Damiano Ciaccio ist ein miserabler Stilist und unberechenbar. Er ist zudem 2013 mit Langnau in der Liga-Qualifikation gegen Lausanne abgestiegen. Ein Verlierer. Lakers-Torhüter Tim Wolf ist der bessere Stilist und mindestens so nerven- und kampfstark wie Ciaccio. Aber beide Torhüter haben die gleiche Schwäche: zu viele haltbare Tore. Also auch da kein Vorteil für die Lakers.

Sollten wir nicht auch noch die gleiche Analyse mit dem EHC Olten machen? Nein. Vorerst spare ich mir diese Arbeit. Obwohl ich näher bei Olten als bei Langnau wohne, rechne ich mit einem Sieg der SCL Tigers im 7. Finalspiel morgen Abend.

75 Jahre Zürcher Hallenstadion

Abonniere unseren Newsletter

36
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sisco 31.03.2015 10:51
    Highlight Highlight aha!
    ausser hächler und wolf keine spieler mit schweizerpass,
    die was bringen.
    diese aussage ist jetzt aber nicht ernst gemeint, oder?
    sie bezeichnen jetzt nicht gerade hächler als einzigen schweizer,
    der eine ansprechende leistung bringt, oder?
  • Lamsle 31.03.2015 06:01
    Highlight Highlight Der bessere möge gewinnen.....
    Hopp Langnou!!!
  • Tom Garret 30.03.2015 19:09
    Highlight Highlight Als Neutraler Leser bin ich ziemlich enttäuscht ab dem Text. Es ist für mich spannend über die NLB Teams zu lesen da ich die Liga kaum kenne. Olten - Langnau scheint sehr spannend und ausgeglichen zu sein obwohl Sie Herr Zaugg vor der Serie noch geschrieben haen Langnau strebe einen 4:0 Erfolg an.
    Schade dass Sie nicht über Olten schreiben das als anscheinend so grosser Underdog nahe an der Sensation ist. Laut Teletext 6000 Zuschauer sprechen auch für sich. Obwohl Neutral, langsam würde ich mich ab einer Sensation sehr freuen. Olten in der NLA, das gabs zuletzt als ich ein Kind war :-)
    • navigator 30.03.2015 21:03
      Highlight Highlight Olten im A ?, dass hiess früher etwas zynisch Liftmannschaft … abgesehen vom etwas stärkeren Kader von Langnau, haben die Emmentaler auch noch viele Zuschauer, wenn es sportlich nicht läuft. Olten im A, dürfte zuschauermässig ein Hochrisiko werden. Das meine ich als Heimweh EHCO-Fan aus alten Zeiten.
    • Tom Garret 31.03.2015 00:34
      Highlight Highlight Naja das stimmt vielleicht, aber ich bin nicht der grösste Hockefan und langweile mich ab dem Modus (der fehlenden Abwechslung). 100 Spiele um auszumachen wer ein Heimspiel mehr hat in den Play-Offs, immer die selben Teams und Paarungen, da wäre mir etwas Abwechslung recht... Auch wenn Langnau anstelle von Rappi oben wäre würde ich das begrüssen.
  • Staal 30.03.2015 18:33
    Highlight Highlight weder das Rentnerkaff Rappi noch das graue Moloch Olten haben den Glanz von Langnau
    • Sir Ali 30.03.2015 21:28
      Highlight Highlight Wieder mal niveauloser ein Kommentar von einem Deppen. Der Bessere wird gewinnen. Ich frage mich wieso soll es nicht Olten sein? Olten hat genau so Klasse wie die Tigers. Langnau hat nur so viele Zuschauer weil in Langnau sonst nichts los ist.
    • Titan 30.03.2015 22:03
      Highlight Highlight Und was hat das mit Eishockey zu tun wo es "schöner" ist?!?
  • pierolefou 30.03.2015 18:30
    Highlight Highlight Kompliment an Herrn Zaugg. Ihre Artikeln generieren immer
    eine Menge Kommentare. Sie wissen, wie man provoziert.
    26 verschiedene Meinungen zum Duell Olten - Tigers ist
    eine schöner Beweis dafür.
  • sevenmills 30.03.2015 16:56
    Highlight Highlight Wenn wir die rot-gelbe oder grün-weisse Brille mal weglassen, dann bleibt folgendes zu sagen: Das Niveau der NLB ist mittlerweile wirklich sehr gut. Wer z.B. das Spiel gestern gesehen hat, dem bleibt nur die Feststellung, dass das über weite Strecken wirklich gutes Niveau war. Die meisten B-Teams können mittlerweile an guten Tagen mit A-Teams mithalten und haben das in junger Vergangenheit auch mehrmals bewiesen, so dass das nicht mehr nur eine Floskel ist. NLB-Eishockey muss sich nicht verstecken, ist attraktiv und verdient mehr Anerkennung. Dazu steh ich, auch wenn jetzt viele Blitze kommen.
  • Yotanke 30.03.2015 16:50
    Highlight Highlight Ein Abstieg von Rappi wäre nur gerecht. Vor der Abstiegsrunde war Rappi in einer grandiosen Verfassung. Geradliniges Spiel, Zu-Null-Spiele, Top-Ausländer. Und dann wollte Eldebrink in den Abstiegsplayout unbedingt seinen alten Arbeitgeber als Gegner. Wollte offenbar alte Rechnungen begleichen. Hat bewusst Tim Wolf und die Ausländer pausieren lassen, damit die Gegner von Kloten Punkte sammeln konnten. Naja, die Rechnung ging nicht auf. Im Gegenteil. Seit dieser verordneten Ruhe von Eldebrink ist die Mannschaft und insbesondere Torhüter und Ausländer verunsichert. Selber schuld. Abstieg droht.
  • TIGERstefu89 30.03.2015 16:46
    Highlight Highlight Bin zwar Fan der SCL Tigers, störe mich aber auch daran wie Herr Zaugg berichtet!! Ein total ausgeglichenes Finale hätte es verdient das darüber auch ausgeglichen berichtet wird!! Die einseitige Berichterstatung schadet den Tigers enorm!!
    • sevenmills 30.03.2015 17:05
      Highlight Highlight Das war schon letztes Jahr gegen Visp so. Visp war ein absolut ebenbürdiger Gegner, aber Herr Zaugg hat jeden Visper Sieg auf einen scheinbar destruktiven Stil letzterer und die Fehler der Langnauer abgeschoben. Richtig respektlos. Auch in der Ligaquali wurde von vornherein nur darüber geschrieben, dass der Meister Visp zu schlecht sei, wohingegen die Tigers Biel wohl mit 4-0 ins B geschickt hätten.
      Wen Zaugg nicht mag, gegen den wird gebasht. Auch der Cup-Sieg von Visp gegen Davos war kaum der Verdienst der Visper, von Oltens Leistung im Finale ganz zu schweigen. Schade, das wäre nicht nötig.
  • Sissi Macheath 30.03.2015 14:21
    Highlight Highlight Hey echt! Diese Fanbrille.. War erstaunlich ruhig geworden als es 3:2 für Olten stand. So viel zum Thema Professionalität Klausi...

    Aber wundert mich nicht, da die Medien von Anfang an die Tigers als Favoriten hatten. Schade, weil eig beide Mannschaften gut spielen und beste Werbung für die NLB machen.
  • hoi123 30.03.2015 13:30
    Highlight Highlight Wird das Spiel morgen in Free TV über tragen?
    • Nummelin 30.03.2015 14:29
      Highlight Highlight Glaube nicht! Spiel beginnt um 19.45 Uhr.
    • Sissi Macheath 30.03.2015 14:54
      Highlight Highlight Falls du ein Swisscom abbo hast, kannst du es via SwisscomTV streamen für 5.50
  • Enerli 30.03.2015 13:24
    Highlight Highlight Also bitte lieber Klausi, irgendwann wäre es dem neutralen Beobachter bzw. Leser dieses eigentlich grossartigen Newsportal vergönnt einen Bericht über den NLB-Final zu lesen, welcher ohne gelb-roten Brille geschrieben wurde. Aber eben - für viele Menschen ist es schwierig über den eigenen Schatten zu springen!
  • Antonio Donatiello 30.03.2015 13:03
    Highlight Highlight Aus welchem Grund sollten sie auf Olten hoffen?
    Olten ist ei SEHR SEHR starker gegner,und sie haben es in dieser serie bewiesen...Aber eben wenn die Liga sich ein mischt dann wird es langnau sein,denn die liga will unbedingt langnau als Meister haben..und man hat es auch schon in den spielen anden Shiris gesehen.
    Ob Olten oder Langnau die Lakers werden es so oder so schwer haben.
    Wir werden sehen wer es sein wird..Oten hat schon 3mao bewiesen dass sie dort gewinnen können...wieso nicht ein 4tes mal!
    Auf ein Faires(das mit sicherheit nicht sein wird) 7spiel!

    "IMMER HOPP OOUUTTEE"
    "1934" "1934"
    • Daylen 30.03.2015 13:37
      Highlight Highlight Jaja immer die Schiris... Lagnau 7 kleine strafen und Olten 6 - Merkst du was? steht verdient 3:3 in dieser Serie... Möge der bessere gewinnen.
    • Antonio Donatiello 30.03.2015 14:06
      Highlight Highlight meine bemerkung zu den schiris war nicht zum gestrigen spiel...den gestern war langanu besser und hat das spiel verdient gewonnen,so wie wir am Freitag...ich meinte in den vorgängigen spielen..diesem DiDo wird alles erlaubt...
      Was solls sehen wir morgen wie es ausgeht...
      Auf ein Faires(was es vermutlich nicht sein wird) SPiel möge der bessere Gewinnen...
      Wie auch imme rdes aus geht,es war ne GEILE SERIE mit immer Ausverkauften Hallen...Könnte mancher Verein davon lernen..

      "IMMER HOOPP OOOUUUTTTEEE"
    • Judith Lehmann 30.03.2015 16:40
      Highlight Highlight Ach... Zuerst der Schiri und dann DiDo? Und wer ist als nächstes Schuld? Ach ja, die Liga... Morgen wird abgerechnet, möge das bessere Team auf faire Art gewinnen!!
  • vale68@gmx.ch 30.03.2015 13:01
    Highlight Highlight Typisch Zaugg
    Olten wird nicht erwähnt, auch als diese gewannen wurde die von Langnau-Fan Zaugg nicht kommentiert. Dafür wurde versucht Unruhe mit der Torhüterdiskusion nach Olten zu bringen. Denn: wenn richtig rechechiert würde, dann wüsste sogar Klaus Zaugg, was bereits in der Zeitung geschrieben wurde. Tobler möchte in Olten bleiben, hat aber noch keinen Vertrag. (Klubotion?!)
  • Ritschi-Schwager 30.03.2015 12:51
    Highlight Highlight Da steht im Titel etwas von Olten und dann kommt im Text danach nur noch der SC Langnau vor. Das ist ja mal wieder typisch Klaus Zaugg.
    Ich hoffe dann einfach mal, dass seine Tigerli morgen Dienstagabend mal wieder zahnlos auftreten, dann Olten die Ligaquali spielt und mit 4:0 von den Lakers "weg-gesweept" werden.
    Was dann wohl der selbsternannte Schweizer Eishockey-Papst schreiben wird? Ich kann es euch jetzt schon sagen: Olten von den Langnau müde gespielt: Die Tigers verhelfen den Lakers zum Verbleib in der NLA!
  • Tribesman 30.03.2015 12:40
    Highlight Highlight Huh das neuste aus der Canterbury - ähm Langnauer Fairy Tales!
  • Bruno Wüthrich 30.03.2015 12:24
    Highlight Highlight Wer die NLB gewinnt, wird ein ernsthafter Herausforderer für den NLA-Letzten. Die (noch) Nr. 12 der Schweiz gegen die (noch) Nr. 13. Erstmals müssen die Lakers in die Ligaqualifikation. Erstmals konnten sie sich nicht bereits vorher retten. Erstmals sind die Lakers eine totale Losertruppe, welche gegen eine Mannschaft antreten muss, welche gerade gegen einen äusserst starken Gegner die NLB gewonnen hat. Äusserst schwierige Voraussetzungen für den NLA-Loser. Es ist höchste Zeit für einen Wechsel.
    • Bacchus75 30.03.2015 12:53
      Highlight Highlight Warum ein Langnauer Rappi als Loser bezeichnet ist irgendwie schon fast lustig. Immerhin gab es in der Geschichte der NLA seit Einführung der Playoffs kein erfolgloseres Team als die Langnauer. Lediglich eine Playoffqualifikation, kein Playoffspiel gewonnen.

      Einfach wird es nicht, aber der Vergleich hier von Zaugg ist tiefst Provinz und reine Polemik. Aber anyway, ich find es super wie er bereits so tut als ob Langnau B-Meister ist. Dafür ist noch ein Sieg nötig und man soll das Fell des Bären nicht verteilen bevor er erlegt ist.
    • Ernesto_Mueller 30.03.2015 14:41
      Highlight Highlight http://www.nzz.ch/sport/eishockey/bis-in-alle-ewigkeit-1.18390248
  • Crosby87 30.03.2015 12:13
    Highlight Highlight Gut, dann wage ich auch einen Vergleich. Ausländer Verteidigung:
    Lakers: Fransson; NHL Draft Nr.34, Schwedischer Nationalspieler, WM-Bronze, Weltmeister, mehrfache KHL-Auszeichnungen.
    Tigers: Hecquefeuille; NHL Draft -, Französischer Nationalspieler. NLB Spieler.
    Ausgeglichen? Im Ernst, Zaugg? Vorteil Lakers.
    Ausländer Sturm:
    Lakers: Persson; A-Captain Schwedische Nationalmannschaft, WM-Bronze, WM-Silber, Weltmeister
    Tigers: DiDomenico; NLB-Topscorer, spielte bis vor zwei Jahren in Italien.
    Vorteil Lakers.
    Schommer, Walsky, Ryser, Pedretti, Sieber etc... Vorteil Lakers.
    • coach71 30.03.2015 15:35
      Highlight Highlight Rapperswil hat auf dem Papier definitiv die besseren Ausländer, allerdings ist das Selbstvertrauen auch ziemlich unausgeglichen verteilt. Zudem muss man deinem Vergleich noch etwas befügen:
      DiDomenico ist zwar aus Italien gekommen, das liegt allerdings an einer schweren Verletzung aus der Vergangenheit und nicht etwa am fehlendem Talent. Wurde 2007 von den NY Rangers gedraftet und spielte an der U20 Junioren WM mit Kanada. Galt als grosses Talent. Ehe er sich verletzte.
      Einer der besten Techniker die ich in der Schweiz je gesehen habe und ein genialer Spielmacher.
    • Bacchus75 30.03.2015 16:54
      Highlight Highlight @ Coach

      Es streitet niemand DiDomenico das Talent ab. Aber der Rythmus in dieser Saison war eben doch NLB. Stell dir vor wie gut wohl die Rappi-Ausländer in der NLB dastehen würden.

      DiDomenico war im WM-Kader. Ich meine dass war das Jahr als Kanada mit John Tavares Weltmeister wurde. Aber auch da, Junioren-WM zeigt, dass man Talent hat aber es ist dann eben in der späteren Karriere nicht die ganze Wahrheit. Antony Stewart war da auch mal Topscorer (mit Parise und Dawes). Genutzt hat es wenig.

      Aber zuerst muss jetzt Langnau B-Meister werden. Das ist alles andere als sicher...
    • coach71 30.03.2015 17:24
      Highlight Highlight @Bacchus75

      Der Rythmus war definitiv NLB und die Weltmeister hätten die Liga auseinander genommen. Unbestritten.

      Allerdings hat eine Ligaquali nicht viel von NLA Hockey. Und falls doch, dann spielen das im Moment nicht nur die Lakers, sondern auch der EHC Olten und die SCL Tigers.

      Und ja: Langnau ist (noch) überhaupt nicht Meister!

    Weitere Antworten anzeigen
  • urano 30.03.2015 11:40
    Highlight Highlight die lakers werden es schwer haben, egal, gegen wen sie spielen müssen...denke, sie steigen ab
    • Nummelin 30.03.2015 13:30
      Highlight Highlight Mir egal, ob sie oben bleiben oder nicht. Wenn es dicke kommt, steigen dieses Jahr zwei ab. Ob Ambri eine Lizenz erhält ist momentan sehr fraglich. Selber Schuld, wenn man so bescheuert ist und meint sich nicht an geltende Vorschriften halten zu müssen. Die Suppe haben sie sich selbst eingebrockt und die können sie nun nicht mehr alleine auslöffeln.

      Vielleicht haben wir ja bald mit Langnau und Olten zwei neue NLA-Teams :-).
    • Nicosinho 30.03.2015 15:55
      Highlight Highlight Hopp TIGERS! ihr gehört in die NLA :-)

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link to Article