Sport

Wenn Ehlers kommt, muss Beattie seinen Trainerposten in Langnau räumen. Bild: KEYSTONE

Scott Beattie muss bei den SCL Tigers gehen – Wunschkandidat ist nun Heinz Ehlers

Der Entscheid ist gefallen: Trainer Scott Beattie wird gefeuert. Aber er muss noch bleiben, bis Sportchef Jörg Reber den neuen Trainer verpflichtet hat. Er verhandelt intensiv mit Heinz Ehlers.

01.10.16, 12:34 01.10.16, 14:38

Die Geschichte wiederholt sich. Am Freitag, den 7. Dezember 2012, versammelten sich die Verwaltungsräte der SCL Tigers nach einem blamablen 2:5 gegen Fribourg noch unter dem Eindruck der Niederlage spontan oben auf der Galerie zu einer Krisensitzung. So wie sich sonst Emmentaler, wenn sie festlicher Laune sind, spontan zusammentun, um ein Jodellied anzustimmen. Sie entschieden, Trainer John Fust zu feuern. Dieser fuhr am Samstag, den 8. Dezember, mit den Langnauern noch nach Lugano, verlor 2:8 und am Sonntag, den 9. Dezember, wurde er dann offiziell «freigestellt».

Thomas Nüssli nimmt Stellung zur 2:5-Niederlage gegen Biel.

Gestern, am Freitag, dem 30. September, versammelten sich die Verwaltungsräte der SCL Tigers nach einem blamablen 2:5 gegen Biel noch unter dem Eindruck der Niederlage spontan oben auf der Galerie zu einer Krisensitzung. So wie sich sonst Emmentaler, wenn sie festlicher Laune sind, spontan zusammentun, um ein Jodellied anzustimmen. Sie entschieden, Trainer Scott Beattie zu feuern. Scott Beattie fährt heute mit den Langnauern noch zum Auswärtsspiel nach Kloten.

Aber hier hören die Parallelen auf. Es ist noch keineswegs sicher, dass Scott Beattie bereits am Sonntag offiziell freigestellt wird.

Langnaus Trainer hat sich nicht nur durch die Rekordserie von neun Pleiten hintereinander (Saisonstart-Minusrekord von Chur egalisiert) um den Job gebracht.

Die verhängnisvolle Cabrio-Fahrt

Den letzten Rückhalt bei den Verwaltungsräten hat er sich diese Woche im Dorf verscherzt. Er fuhr mit dem Cabrio, das Verdeck hochgeklappt, die Scheiben heruntergelassen, die Stereoanlage aufgedreht, die Baseballmütze keck auf dem Haupt, fröhlich durchs Dorf und an der vollbesetzten Gartenwirtschaft des «Hirschen» vorbei. Ein rechtschaffener Verwaltungsrat, ein Mann der Vernunft und eigentlich gegen die Trainerentlassung, ärgerte sich so sehr über diesen Anblick frivoler Sorglosigkeit in Zeiten grosser sportlicher Not, dass er nun auch vehement für die Entlassung votierte.

Scott Beattie hat sich etwas zu weit aus dem (Cabrio)-Fenster gelehnt. Bild: KEYSTONE

Im Dezember 2012 waren die Langnauer zwar auch auf den letzten Platz abgerutscht. Aber sie bangten nicht um den Ligaerhalt, stellten John Fust am Tag nach der Niederlage frei und überliessen die Mannschaft sorglos seinem Assistenten Alex Reinhard. Zu frisch war der Ruhm der Playoffs aus dem Frühjahr 2011. Niemand dachte an Abstieg. Am Ende der Saison stiegen die Langnauer ab. Mit Sportchef Köbi Kölliker an der Bande.

So schnell geht es jetzt nicht mit der Amtsenthebung des Trainers. Sportchef Jörg Reber und seine Vorgesetzten im Verwaltungsrat sind sich – anders als im Dezember 2012 – dem Ernst der Lage bewusst. Jetzt braucht es den richtigen Trainer und deshalb muss Scott Beattie erst gehen, wenn der richtige Nachfolger unterschrieben hat.

Reber unter Erfolgsdruck

Jörg Reber weiss, wen er will: Heinz Ehlers, im letzten Frühjahr in Lausanne freigestellt. Obwohl er den Aufsteiger in drei Jahren zweimal in die Playoffs geführt hatte.

Reber hat einst unter dem Dänen in Biel gespielt. Er ist überzeugt, dass Ehlers der richtige Mann ist, um Ruhe in die Kabine zu bringen und ein Maximum aus der Mannschaft herauszuholen. Der Verwaltungsrat, der über Trainerentlassungen und -anstellungen entscheidet, ist einverstanden. Und Heinz Ehlers bestätigt: «Ja, Jörg Reber hat mich angerufen und wenn gewisse Bedingungen erfüllt werden, dann sage ich zu.»

Diese Bedingungen sind vernünftig und klug und dürften vom Verwaltungsrat akzeptiert werden. Ein Vertrag bis 2019. Also für den Rest der Saison plus zwei Jahre. Die Überlegung ist richtig: Nur mit einem klaren Bekenntnis zum Trainer kann Langnau seine sportliche Situation wieder stabilisieren und die Macht der Spieler einschränken.

Heinz Ehlers soll neuer Langnau-Trainer werden. Bild: KEYSTONE

Die Leichtigkeit, mit der die Spieler die Schuld immer dem Trainer zuschieben und dessen Entlassung provozieren konnten (vier Trainer in drei Jahren), hat Langnau sportlich ruiniert. Und mit einem klugen Vertrag, in dem die Entschädigung für eine Entlassung zu einem bestimmten Zeitpunkt bereits festgeschrieben wird, lässt sich auch das wirtschaftliche Risiko eines langfristigen Vertrages abfedern. Langnau muss aber auch noch mit Lausanne eine Einigung finden. Der Wunschtrainer steht dort noch unter Vertrag.

Was, wenn es mit Heinz Ehlers keine Einigung gibt? Jörg Reber ist gefordert. Das Recht auf einen Irrtum räumt ihm der Verwaltungsrat ein. Weiterentwicklung gibt es nur, wenn man aus den Fehlern lernt und die Chance bekommt, das Gelernte umzusetzen. Der Irrtum Scott Beattie kostet Jörg Reber nicht den Job. Aber wenn er jetzt nicht den richtigen Nachfolger findet, dann ist auch seine Zeit bei den SCL Tigers abgelaufen.

Die Stadien der 12 NLA-Klubs

Unvergessene Eishockey-Geschichten

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
39
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Socceroo04 01.10.2016 22:52
    Highlight Und warum darf Jörg Reber bleiben? Er wollte doch den Scott Beatie im Frühjahr unbedingt haben oder nicht? Also wenn schon, dann beide weg!!!
    9 1 Melden
  • Schläfer 01.10.2016 19:14
    Highlight Na Scott Beattie ist eben ein Lebemensch. Als er in Olten Trainer war gab er sich auch gern mal "die Kante" bis in die Morgenstunden, wenn am Nachmittag darauf ein wichtiges Playoff-Spiel anstand oder so. Das dann prompt verloren ging. Der Mann hat sicherlich seine Qualitäten, aber um einen NLA-Club oder NLB-Club mit Aufstiegsambitionen zu managen reicht es definitiv nicht, dafür fehlt ihm die Konstanz.
    11 1 Melden
  • Argon 01.10.2016 19:07
    Highlight War absehbar das der Trainer nach dieser Niederlagenserie gehen muss, nur sollte man jetzt aber auch Konsequent genug sein den Assistentstrainer und den Sportchef in die Wüste schicken.
    22 1 Melden
    • Yano 02.10.2016 07:33
      Highlight Geht nicht, in der Wüste sind schon alle Jobs vergeben. Den Trainerjob hat Larry Huras eben erst übernommen.
      1 0 Melden
  • Kommemtar 01.10.2016 17:40
    Highlight Ich sehe ja ein das Langnau einen neuen Trainer braucht.

    Es gäbe jedoch noch alternativen!

    Zum Beispiel gibt es da noch einen Arbeitlosen Meistertrainer.
    18 11 Melden
    • Dexta 01.10.2016 19:20
      Highlight Hmm ich weiss nicht, er hatte jedenfalls zu begin schon eine funktionierende Mannschaft. Ich befürchte, die Erfahrung könnte fehlen..
      4 3 Melden
  • Gondeli 01.10.2016 17:37
    Highlight Ob dies nicht ein Schnellschuss ist? Der Beattie Scott hätte wohl das Ruder auch noch 'rumreissen könne. Den bei den Spielern war/ist er äusserst beliebt. Wie erwähnt hatte Langnau in den ersten Spielen auch enorm viel Pech. Mit 2-3 Siegen mehr, würde niemand nach einem neuen Trainer schreien. Und Ehlers ist wohl ein bisschen zu "penibel" für dieses Team mit seinem Defensiv-Wahn. Nunja, die Führung wird wohl wissen was sie tut - der Tiger wird schon noch beissen! Jetzt den 8ten Rang anpeilen und dann den SCB kopieren.

    Ho-Ho-Hopp Langnou!
    11 21 Melden
    • MARC AUREL 01.10.2016 18:12
      Highlight Träum weiter! Ihr Langnuller werdet eher absteigen! BERN könnt ihr niemals kopieren dafür seid ihr zu schwach besetzt!
      10 28 Melden
    • Blitzableiter 01.10.2016 19:04
      Highlight Hart aber wahr
      7 6 Melden
    • Roaming212 01.10.2016 23:16
      Highlight @Marc Aurel
      Du musst schon ein erbärmlicher Mensch sein dass du immer mit "Langnull" kommen musst. Als SCB Fan kann man dich sowieso nicht ernst nehmen, reiner Erfolgs und Mainstream Fan
      15 1 Melden
    • sidthekid 02.10.2016 00:30
      Highlight Ach ja, Marc Aurel... warst doch mal Rappi-Fan, nicht? Da kommt mir doch glatt eine Fahne im Wind in den Sinn. Komisch.
      12 1 Melden
    • MARC AUREL 02.10.2016 09:37
      Highlight Uiuiui.. da fühlen sich mehrere schwer angegriffen und mögen keine Provokationen erleiden... Sorry aber was SCL betrifft seid ihr dort wo ihr hin gehört.. da wird sich nie viel ändern.Typisch Langnuller grännis? Nein war nie Rappi-Fan.
      1 16 Melden
    • Sven Bürki 02.10.2016 12:02
      Highlight Tja besonders einfalsreich bist du ja nicht. Aber als bern fan kann man ja von oben herabsehen. Man hat ja so ein budget das man sogar die regeln ändern kann. Würde mich mal interessieren wie leer die post finanz arena sein würde wenn der scb in der b wäre...
      1 2 Melden
    • sidthekid 02.10.2016 12:19
      Highlight Fahne im Wind wie gesagt. War mal Fan von Rappi bis zum Abstieg. Nun Fan eines Teams das nicht sportlich aufgestiegen ist. Ach ja: Seine Rappi-Vergangenheit ist hier auf Watson nachzulesen, das Internet vergisst nicht. Frauen kann man wechseln, Clubs nicht.
      6 1 Melden
    • Sir Ali 02.10.2016 12:27
      Highlight Ich glaub ich lese nicht richtig. Ihr Langnauer seit an Überheblichkeit nicht zu überbieten. Ihr meint nicht im ernst das Ihr in die Playoffs kommt. Mit dem Scb vergleichen zzzz... Ich bin kein Scb Fan.
      2 1 Melden
    • MARC AUREL 02.10.2016 18:34
      Highlight Wie gesagt ich war nie Rappi-Fan aber als SCB -Fan freut es mich wenn Langnull verliert egal gegen wer! Unterstütze jeder der gegen euch ist..😉 Provokationen gehören dazu und wer austeilt muss auch einstecken können vorallem wenn man so überheblich oder an realitätsverlust leidet wie viele von euch anscheinend.
      2 11 Melden
  • Cello Pfischterer 01.10.2016 16:46
    Highlight Diese Situation war absehbar, die Faktoren wie das Funktionieren des Trainers waren alle bekannt, alle haben es gewusst, nur der Sportchef und der VR offenbar nicht bzw. sie taten so als wüssten sie es nicht. Trotzdem ist der Sportchef mit diesem Trainer in die Saison gestiegen. Somit frage ich mich, warum dies für den Sportchef keine Konsequenzen hat. Ich frage mich, ob die Verantwortlichen diese Situation wissentlich nur einfach abgewartet haben, damit sie ein paar Monatslöhne des neuen Trainers schon mal einsparen konnten.
    18 2 Melden
  • Sir Ali 01.10.2016 16:41
    Highlight Jetzt Ehlers holen und dann wieder entlassen weil er zu ruhig ist und nur defensives Hockey spielen lässt. Die Tigers sind eine bessere NLB Mannschaft. Alles andere als Ligaquali wäre eine Überraschung.
    32 18 Melden
  • StB 01.10.2016 16:37
    Highlight Das es ein neuer Trainer bracht, darüber braucht man nicht mehr zureden. Vieleicht wäre auch ein neuer Sportchef fällig. Für ein Erfolgreichem Ehlers System braucht es ein überdurchschnittlich guten Mann im Tor ( Huet in Lausanne ). Was man in Langnau seit Tinu Gerber nicht mehr hatte. ( kleine Ausnahme Gonz ). Was mich viel mehr beschäftig ist das es Langnau egal mit welchem Trainer, Sportchef oder Spielermaterial auch immer, in denn letzten 20 Jahren nie wirklich in der NLA etablieren konnte.
    33 8 Melden
    • Sven Bürki 02.10.2016 12:10
      Highlight Wieso wollt ihr alle reber weg haben??? Ja klar mit beattie hat er sich getäuscht, aber er hat die langnauer durch die nlb begleitet hat die richtigen spieler eingekauft hat 2 gute torhüter unter vertrag und hat zudem nicht viel geld in spieler investiert so dass ein ausenfeld geplant werden kann. Welcher sportchef hat auch mit sowenig soetwas rausgeholt. Er hat einen verein renoviert wenn man so will!!!
      1 0 Melden
  • stonson 01.10.2016 16:04
    Highlight Abgesehen davon finde ich nichts schlimmes, wenn jemand mit Cabrio Musik hört! Wenn man unbedingt einen ausländischen Trainer will, dann soll man damit leben, dass der vielleicht anders seine Freizeit verbringt! Wenn das ein Kriterium ist, für den Trainer, dann sagt das auch etwas über die clubleitung aus! Dann soll man einen nationalen Trainer suchen, noch besser einen aus der Region? Der fährt dann vielleicht mit dem Velo?
    38 3 Melden
    • Sir Ali 01.10.2016 16:47
      Highlight Oder Traktor :)
      40 4 Melden
  • Ari Gold 01.10.2016 15:34
    Highlight Gustavsson nach Meistertitel und Aufstieg entlassen - Karma is a Bitch
    51 7 Melden
    • Roaming212 01.10.2016 23:17
      Highlight Gustafsson hat praktisch nichts gemacht, DiDomenico hat eigentlich das Team gecoacht. So eine Mannschaft kann man in der NLB vielleicht sich selbst überlassen nicht jedoch in der NLA
      5 2 Melden
  • stonson 01.10.2016 15:28
    Highlight Oje, wenn ich das schon nur lese, überfällig, dass Scott Beatie gehen muss, aber dann steht er trotzdem noch an der Bände, dann wird öffentlich bereits einen Nachfolger genannt, der aber dann doch noch nicht unterschrieben hat und zugesagt hat! Und läßt but not least: der Fisch stinkt vom Kopf. Nach sovielen Trainer wäre es höchste Zeit, auch dem Sportchef ein Oneway Ticket zu schenken. Das ganze ist zum Scheitern verurteilt!
    37 3 Melden
  • Toastbrot 01.10.2016 15:02
    Highlight Der Clown mit Cap und Cabrio ist weg. Die Posse kommt schon fast an den Kofferwurf gegen Laporte in Ambri ran. Zuerst gibts heute noch den CH- Rekord für den schlechtesten Start, dann kommt die Aufholjagd
    19 9 Melden
  • hcb78 01.10.2016 13:46
    Highlight Was genau war an der Niederlage gegen Biel so blamabel Herr Zaugg?

    Ich habe das ganze Spiel gesehen und der EHC war bis auf das Mitteldrittel klar die bessere Mannschaft.

    Blamabel ist die Holzfeller-Mentalität einzelner Spieler des SC Langnau und die damit verbundene Verletztungsgefahr.

    Liebe Grüsse ins Emmental. Ich gehe jetzt Cabrio fahren.
    39 40 Melden
  • na ja 01.10.2016 13:32
    Highlight Wers glaubt wird seelig!
    5 10 Melden
  • Nordmann 01.10.2016 13:03
    Highlight Bye Bye Langnau!
    Auch ein neuer Koch kann mit schlechten Zutaten keine "haut cuisine" zaubern :D.
    38 37 Melden
    • Sven Bürki 01.10.2016 13:46
      Highlight Die “zutaten“ sond gut sie werden nur falsch eingesetzt. Es kann ja nicht sein das man 2 tore innert zwei minuten kassiert und dann kein timeout nimmt! Und das 9 matchs so durchzieht.
      30 7 Melden
    • zwan33 01.10.2016 13:56
      Highlight Es muss ja nicht haute cuisine sein; währschafte Kost würde ja schon genügen. Und sonst kann man immer noch auf Ajoie hoffen...
      20 9 Melden
    • Sir Ali 01.10.2016 16:43
      Highlight Ein Neuer Trainer wird nichts bringen. Man kann aus einer B Mannschaft nicht eine A Mannschaft bauen.
      13 13 Melden
    • MARC AUREL 01.10.2016 18:18
      Highlight Gut gesagt Sir Ali! Die Langnuller überschätzen sich oder besser gesagt viele Fans anscheinend! Von ein NLB TEAM kann man nicht viel erwarten. Klar am schwächsten von alle NLA TEAMS. SO SIEHT ES AUS!
      8 17 Melden
    • stonson 02.10.2016 11:50
      Highlight @aurel
      Immerhin , besser als der schwächste kommentarschreiber! Mögen sie in Friede beim SCB verweilen und uns vor weiteren Kommentaren verschonen.
      3 3 Melden
    • LordVenedig 02.10.2016 13:46
      Highlight @stonson
      Gut gekontert
      1 2 Melden
  • LordVenedig 01.10.2016 12:59
    Highlight War eigentlich auch gegen die entlassung... aber 9 verdammte male GENAU gleich verlieren geht einfach nicht! Tschüss beattie^^
    53 4 Melden
    • SCL TIGERS FAN 01.10.2016 14:23
      Highlight Ja sie kennen einfach kein 3.Drittel!!!
      25 1 Melden
    • Sir Ali 01.10.2016 16:45
      Highlight Was meinst Du mit genau gleich? 9 mal zu wenig Kondition für 60 min Hockey?
      11 1 Melden
    • LordVenedig 01.10.2016 18:43
      Highlight Genau
      4 0 Melden

Das denken die Kloten-Fans von Hollenstein. Und er reagiert, naja: eiskalt

Servette holt einen wichtigen Zusatzpunkt im Strichduell gegen Ambri. Auch Langnau, Lausanne und Biel holen Siege im Kampf um die Playoffs.

Kloten ist nach 25 Runden bei 18 Niederlagen angelangt. Der siebtplatzierte EHC Biel hingegen erreichte beim 3:2 gegen den Tabellenletzten im zweiten Spiel unter Interims-Coach Martin Steinegger den zweiten Sieg.

Zu reden gab aber vor allem die Fan-Akton gegen Denis Hollenstein. Er meinte ziemlich trocken: «Ich muss Profi bleiben. Ich war lange in Kloten. Der Wechsel ist vielleicht etwas speziell. Aber so ist das Business.»

Im Derby gegen die ZSC Lions (1:4) war Kloten mit einer Gegentor-Triplette …

Artikel lesen