Sport

Hans Kossmann: Den Mund offen wie Mike Keenan, die Brille auf wie Dalai Lama.
Bild:

Wie Mike Keenan oder wie der Dalai Lama? Das ist nach der Amtsübernahme von Hans Kossmann die bange Frage für Ambris Spieler

Am Mittwoch hat Hans Kossmann nach zweieinhalb Trainings Ambri zum ersten Mal in den Kampf geführt. Und er war fast noch freundlicher als sein gescheiterter Vorgänger Serge Pelletier.

29.10.15, 08:04 29.10.15, 08:48

Ambri gewinnt unter der neuen Leitung das Cup-Spiel in La Chaux-de-Fonds 3:2 nach Penaltys. Was heisst hier Spiel! Es ist ein Drama – und ganz, ganz knapp ist Hans Kossmann um eine Schmach herumgekommen. Vielleicht hat ihn das unerwartete Happy-End milde gestimmt.

«Ich bin ein freundlicher Trainer.»

Hans Kossmann

In der Verlängerung vergibt Dominic Forget nach einem Foul von Alain Birbaum einen Penalty – es wäre das «Aus» für Ambri gewesen. «Der Goliath ist halt nicht mehr so gross und der David grösser als in biblischen Zeiten», philosophiert Ambris neuer Trainer hinterher gut gelaunt.

Gut gelaunt? Ist Hans Kossmann nach der Entlassung bei Gottéron und einer Auszeit von gut einem Jahr milde geworden? Pädagoge statt General? Wo ist der strenge, der böse, der tobende Hans Kossmann geblieben? «Ach, den gibt es nicht. Das ist alles bloss eine Erfindung der Journalisten. Ich bin gar nicht so.» So? «Ja, ich bin ein freundlicher Trainer.»

Ambris neuer Trainer Hans Kossmann.
Bild: KEYSTONE

Denken das jene Spieler auch, die unter seiner gestrengen Herrschaft in Fribourg gelitten haben und nach Ambri ausgewandert sind? Denken das Thibaut Monnet, Alain Birbaum und Adrien Lauper auch? «Ich denke schon» sagt Hans Kossmann. «Nachdem ich den Job in Ambri bekommen habe, hat mir Alain Birbaum sofort ein Willkommens-SMS geschrieben.» Die anderen zwei auch? «Nein, nur der Alain. Aber es gibt wirklich keine Probleme.»

Hier sei angemerkt: Der strenge Hans ist keine Erfindung der Chronisten. Bei Gottéron hatte zuletzt eine Fraktion aus acht Spielern, darunter die Leitwölfe, ultimativ die Absetzung des Trainers verlangt. Nachdem Hans Kossmann Gottéron zum ersten Mal seit den frühen 1990er Jahren wieder an die nationale Spitze und ins Playoffinale geführt hatte, wurde er in seiner vierten Saison am 12. Oktober 2014 gefeuert.

Es steckt zu viel Lugano in Ambri

Eine Wandlung wollen wir noch nicht ausschliessen. Tempora mutantur et nos mutamur in illis. Die Zeiten ändern sich und wir uns in ihnen. Schliesslich hatte Hans Kossmann seit seiner Entlassung im letzten Herbst keinen Trainerjob mehr – er konnte also gar nicht toben. Er ist aus der Übung.

Hans wie Mike Keenan oder Hans wie der Dalai Lama? Wir werden sehen. Mit ziemlicher Sicherheit wird er jeden Tag ein bisschen mehr wie Mike Keenan, der bis heute im Umgang mit den Spielern als einer der «härtesten Hunde» in der Geschichte der NHL gilt.

Mike Keenan, einer der harten Hunde der NHL – wird Hans Kossmann bei Ambri sein Schweizer Pendant?
Bild: AP CP

Ob streng oder freundlich – Ambris Problem lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Es steckt zu viel Lugano in Ambri. Hans Kossmann muss also keine Wunder vollbringen. Er muss Ambri bloss Lugano austreiben und die verschiedenen schlechten spielerischen und taktischen Gewohnheiten wieder abstellen. Und es wird hilfreich sein, das Powerplay zu verbessern.

Miserables Powerplay mit zwei Gegentreffern

Ach, welch ein Spektakel war Ambris Powerplay bei Hans Kossmanns Ouvertüre! Der NLB-Fünfte nützt die zwei ersten eigenen Strafen zu den zwei Treffern in Unterzahl. Beim ersten verneigen wir uns. Es war immerhin Laurent Meunier (36). Frankreichs Antwort auf Mark Messier. Auch bei der letzten WM Captain der Franzosen. Einer der kampfstärksten Spieler der Nationalligen.

«Mir gefällt die Mannschaft und die Atmosphäre in der Garderobe.»

Hans Kossmann

Aber das zweite Gegentor in Überzahl zum 2:2 ist die Höchststrafe. Ausgerechnet Loic Burkhalter (35), der den Schwefelgeruch des weichen Welschen nie ganz aus seinen Kleidern gebracht hat, erkämpft, erzwingt das 2:2.

Hans Kossmann muss mit Ambri noch am Powerplay arbeiten.

Hans Kossmann muss getobt haben, als er diese zwei Gegentreffer in Überzahl gesehen hat. Das war diese Überheblichkeit, dieses falsche Vertrauen auf spielerische Fähigkeiten, die falschen Entscheidungen in heiklen Situationen, die so typisch für das Lugano dieser Saison sind. Er beruhigt: «Nein, nein, ich bin nicht böse geworden. Die Jungs wollten es einfach zu gut machen und waren zu nervös. Mir gefällt die Mannschaft und die Atmosphäre in der Garderobe.»

Der Reiz des Cups

Wir können nicht einmal behaupten, der neue Trainer habe über diese Fehler hinweggesehen und gute Miene zum schlechten Spiel gemacht. Er trug nämlich eine neue, modische Brille. So bebrillt haben wir ihn bei seinem letzten Arbeitgeber Gottéron nie gesehen. «Ich habe auf meine Kontaktlinsen verzichtet und die Brille aufgesetzt. Damit ich alles ganz genau sehe – sowohl was in der Nähe und was weiter weg passiert …»

Und so hat Ambris Trainer Glanz und Elend seines Teams genau gesehen. Dass nur drei Ausländer (Zach Hamill, Cory Emmerton, Alexandre Giroux) zur Verfügung standen, kann keine Ausrede sein. Ambri fand sich einfach mit einem Gegner nie zurecht, der spielte, wie früher Ambri: Mit unerhörter Leidenschaft, Mut und Energie. Gerade deshalb war es ein grosses Spiel. Cupspiele sind aufregend, wenn ein unterklassiges Team einen Titanen herausfordert. Aber sie sind es halt nicht, wenn zwei NLA-Teams gegeneinander antreten.

Cory Emmerton trifft im Penaltyschiessen: Immerhin hier zeigte sich Ambri nervenstark.
Bild: freshfocus

Am Ende lacht Hans Kossmann bei seiner Ouvertüre doch noch. Alexandre Giroux, Inti Pestoni, Paolo Duca und Cory Emmerton treffen nacheinander im Penaltyschiessen. So viel Kaltblütigkeit, so viel Nervenkraft, so viel Coolness. Lange steckte in der ersten Partie unter dem neuen Trainer zu viel Lugano in Ambri. Erst beim Penalty-Schiessen ist Ambri ganz von Lugano geheilt. Immerhin ein gutes Zeichen für die zwei ersten NLA-Partien unter Hans Kossmann am Freitag in Fribourg und am Samstag zu Hause gegen Biel.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen