Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: Keystone

Showdown in Zürich

Eine bedeutungslose letzte Runde: Noch zwei oder drei Heimspiele für den SC Bern?

Der SC Bern steht kurz davor, als erster Meister die Playoffs zu verpassen. Na und? Die Berner spielen so oder so keine Rolle mehr. 

04.03.14, 16:28 04.03.14, 16:47

Ein Drama. Der SC Bern steht kurz davor, als erster Meister die Playoffs zu verpassen. Na und? Die Berner spielen so oder so keine Rolle mehr. Ein Drama. Der SC Bern spielt in Zürich um seine letzte Playoff-Chance. 

Oder doch kein Drama? Nein, es ist kein Drama mehr. Theoretisch ist es zwar richtig, dass der SC Bern, wenn er die Playoffs doch noch schaffen sollte, das Talent und die Erfahrung hätte, um dann in den Viertelfinals die ZSC Lions aus den Playoffs zu kippen. 

Schlechte Karten für den SCB

Tabellenstand vor der letzten Runde. Screenshot: sport.ch

Und die Geschichte lehrt uns, dass der Qualifikationssieger durchaus in der ersten Runde verlieren kann. Der SCB eliminierte 2005 vom achten Platz aus Qualifikationssieger Lugano. Und schied später zweimal selber als Qualifikationssieger in der ersten Runde aus.

Die Berner in einer desolaten Verfassung

Aber diese Sensationen waren nur möglich, weil der Aussenseiter «einen Lauf» hatte. Das ist jetzt nicht der Fall. Der SC Bern ist in einer so desolaten Verfassung, dass die ZSC Lions in den Playoffs den Meister in vier Spielen eliminieren würden. 

Nach dem monatelangen Larifari-Betrieb auch im Training fehlen dem SCB inzwischen Intensität und Energie für eine Playoff-Sensation. 

Es spielt eigentlich keine Rolle, ob der SCB die Playoffs noch schafft oder nicht. Es geht in dieser letzten Runde nur noch darum, ob der SCB in dieser Saison noch drei Heimspiele austragen darf (in der Abstiegsrunde gegen Biel, Zug und die Lakers) oder ob es nur noch zwei Playoff-Heimpartien gegen die ZSC Lions gibt. Gehupft wie gesprungen.

Souveräner Leader und allfälliger Playoff-Gegner: die ZSC Lions. Bild: TI-PRESS

Playoffs ohne Meister

Wenn der SCB im letzten Spiel in Zürich nicht einen Punkt mehr holt als Lausanne in der letzten Partie in Fribourg, dann sind solche Überlegungen ohnehin nicht mehr nötig: Zum ersten Mal würde der Meister die Playoffs verpassen. Aber es wird in diesem Falle kein kerniges Krisenspektakel geben. Zumal ja der SCB auch theoretisch nicht mehr absteigen kann. 

Manager Lüthi gibt sich kämpferisch. Bild: KEYSTONE

SCB-General Marc Lüthi sagt zwar vor der letzten Partie gegen die ZSC Lions: «Wir geben nicht auf, bis das letzte Resultat feststeht.» Viel Hoffnung macht er sich allerdings nicht. 

Polemisieren will er aber auch nicht und macht eine politisch korrekte Analyse, die niemanden aufschreckt: «Es war im letzten Frühjahr beim Titelgewinn nicht alles gut und jetzt ist nicht alles schlecht. Die Wahrheit wird wohl irgendwo in der Mitte liegen.»

«Wir geben nicht auf, bis das letzte Resultat feststeht.»

Der Geldfluss bleibt

Diese verhältnismässige Gelassenheit hat einen Grund: Der erstmalige Sturz in die Abstiegsspiele seit dem Wiederaufstieg von 1986 hätte für den SCB praktisch keine wirtschaftlichen Folgen. 

Marc Lüthi: «Weil wir ein ausgeprägtes Bonus-Malus-System haben.» Wenn die Playoffs verpasst werden, reduziert sich die Salärsumme des Teams um 15 Prozent. Damit werden die zu erwartenden Einnahmeausfälle kompensiert. 

Um die wirtschaftliche Existenz möglichst unabhängig vom Sport zu machen, hat Lüthi den SCB zu einem Gemischtwarenladen mit 50 Millionen Umsatz ausgebaut: Nur noch rund ein Drittel wird direkt mit dem Eishockey erwirtschaftet. Der Rest über Gastronomiebetriebe in der Stadt. Die Verbannung in die Abstiegsrunde hätte praktisch keine Auswirkungen auf die Jahresrechnung. Beim SCB gilt auch: Kohle gut, alles gut. 

Kein Trainerwechsel vorgesehen

Guy Boucher hat das Steuer bis jetzt nicht rumreissen können. Bild: Sandro Stutz

Weil die Existenz nicht gefährdet ist, wird es das übliche Krisenszenario mit Personalwechsel kaum geben. Marc Lüthi sagt bereits jetzt: «Trainer Guy Boucher bleibt in jedem Fall. Er hatte gar keine Chance, in so kurzer Zeit die Wende herbeizuführen. Wir sind ja nicht erst in den letzten fünf Partien in diese Situation hineingeraten.» 

Der kanadische NHL-Bandengeneral hat einen Vertrag bis Ende der übernächsten Saison. Seine Absetzung ist schon aus wirtschaftlichen Gründen kein Thema. Auch eine Amtsenthebung von Sportchef Sven Leuenberger kann praktisch ausgeschlossen werden. Zu gut ist seine Bilanz in den letzten vier Jahren mit zwei Titeln und einem Finale. 

«Es ist nicht so, dass wir einfach zur Tagesordnung übergehen», sagt Marc Lüthi. «Was in dieser Saison passiert ist, tut sehr weh. Auch wenn wir finanziell mit einem blauen Auge davonkommen, so ist der Imageverlust schmerzhaft. Wir müssen und werden über die Bücher gehen.»

Die Teamhierarchie bleibt bestehen

Zwar sagt Marc Lüthi, man werde nicht einfach den Kopf in den Sand stecken. Aber alles deutet darauf hin, dass genau das der Fall sein wird. Der SCB-Chef hat bereits billige Ausreden parat. So führt er etwa an, ein Grund für die Krise seien die vielen verletzten Verteidiger. 

Bereits zeichnet sich ab: Mehr als Wechsel auf den Ausländerpositionen und die bereits bekannten Abgänge und Zuzüge wird es beim SCB kaum geben. Der Mut fehlt, wenigstens alle vier Ausländerpositionen neu zu besetzen. Die Hierarchie im Team wird wohl nicht angetastet. 

Soll Bern in der neuen Saison mehr Biss geben: Thomas Rüfenacht. Bild: HC LUGANO

Der SCB hat auf nächste Saison bisher nur einen namhaften Zuzug (Thomas Rüfenacht/Lugano). Selbst wenn es noch gelingen sollte, einen Spieler irgendwo aus einem laufenden Vertrag herauszuholen: Ein «Blockbuster-Transfer», der die Chemie von Grund auf verändert, wird es mit ziemlicher Sicherheit nicht geben. 

Marc Lüthi hat zwar eingesehen, dass der Bär eigentlich gründlich gewaschen werden sollte. Aber er versucht erst einmal, den Bären zu waschen, ohne ihn nass zu machen. Das Risiko dabei: Die Krise wird nicht gelöst. Sondern bloss in den nächsten Herbst transferiert.



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Auch Josi und Fiala kommen – eine «Jahrhundertchance» für unser Hockey

So viel NHL war noch nie. Mit Roman Josi und Kevin Fiala kann Nati-Coach Patrick Fischer ab Sonntag zwei weitere NHL-Spieler einsetzen. Wer jetzt fragt, wer die Schweiz noch stoppen soll, ist nicht grössenwahnsinnig.

Die Hockeygötter meinen es gut mit der Schweiz. Wir erleben in Kopenhagen eine Sternstunde unserer Hockeygeschichte.

Nach Mirco Müller, Timo Meier, Nino Niederreiter und Sven Andrighetto stehen ab Sonntag mit Roman Josi und Kevin Fiala zwei weitere Feldspieler zur Verfügung, die sich diese Saison in der NHL bewährt haben.

Noch nie hatte ein helvetisches WM-Team so viel NHL-Power. Selbst bei der Silber-WM von 2013 hatten wir nur zwei NHL-Profis: Roman Josi und für die letzten vier Turnierspiele …

Artikel lesen