Sport

Wo kann die Champions Hockey League in der nächsten Saison im TV verfolgt werden? Bild: KEYSTONE

Die Champions Hockey League möchte den Teleclub loswerden – aber wie?

Die Partien der Champions Hockey League werden vom TV-Bezahlsender Teleclub übertragen. Champions League Boss Martin Baumann ist nicht erfreut.

08.12.16, 07:54 08.12.16, 09:40

Der Teleclub verliert nach dieser Saison die Rechte am Nationalliga-Hockey und versucht, diesen Verlust unter anderem durch Übertragungen des Schweizer Cups (so es diesen Wettbewerb weiterhin geben wird), ausgewählter NHL-Partien und der Champions Hockey League zu kompensieren. Nächste Saison sollen die Teleclub-Kunden gar die Möglichkeit bekommen, sämtliche Partien des europäischen Wettbewerbes (also auch solche ohne Schweizer Beteiligung) zu sehen. Eigentlich wunderbar. Oder?

Nein. Martin Baumann, der tüchtige Geschäftsführer des europäischen Wettbewerbes, ist über diese Ausgangslage alles andere als glücklich. Denn der Teleclub hat die Rechte am Nationalliga-Hockey an «MySports» verloren, den neuen Sportsender der Kabelnetzbetreiberin UPC.

Champions-Hockey-League-CEO Martin Baumann ist nicht erfreut über die Lage der TV-Rechte in der Schweiz. Bild: KEYSTONE

«Es ist klar, dass ‹MySports› ab nächster Saison DER Hockeysender wird»

«MySports» wird noch umfassender über das nationale Hockey berichten als der Teleclub. Beispielsweise jede Woche mit einem TV-Spiel aus der NLB. Martin Baumann: «Es ist klar, dass ‹MySports› ab nächster Saison DER Hockeysender wird. Die am Hockey interessierten Kunden werden zu ‹MySports› überlaufen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Hockeyfan bloss wegen der Champions League, ein bisschen NHL und ein paar Cuppartien bei Teleclub bleibt. Das ist für uns sehr unglücklich. Wer sieht dann unsere Spiele noch?»

Martin Baumann würde die TV-Rechte der Champions League daher am liebsten «MySports» überlassen. Aber er kann nicht. Die etwas komplizierte Lage vereinfacht erklärt: Der Teleclub hat die Rechte vom Schweizer Fernsehen erworben, das nur bei Schweizer Beteiligung ab Halbfinal überträgt.

Die Champions Hockey League hat in der Schweiz deutlich an Popularität gewonnen. Bild: KEYSTONE

Der Ärger über die übertragenen Rechte von SRF

Auf diesen Weiterverkauf hatte Martin Baumann keinen Einfluss. Als der Teleclub im Rahmen einer Medienkonferenz den Erwerb dieser Rechte verkündete, war Martin Baumann nicht anwesend. Er war so überrascht und so sauer, dass er die Einladung nicht angenommen hat. «Was hätte ich denn dort sagen sollen, wenn mich jemand nach meiner Meinung gefragt hätte? Dass wir über diesen Deal unglücklich sind?»

Martin Baumann wäre daher froh, wenn dieser TV-Deal mit dem Teleclub rückgängig gemacht werden könnte. «Aber das ist bei der aktuellen Situation nicht machbar.»

Steht der Teleclub mit dem Eishockey bald im Regen und darf nur noch Fussball zeigen? Bild: freshfocus

Allerdings könnte sich diese Situation noch verändern. Der Pulverdampf nach dem überraschenden Verkauf der TV-Rechte an «MySports» hat sich noch lange nicht verzogen. Ja, vieles deutet darauf hin, dass der Rauch wegen der Aufsplitterung der Hockey-TV-Rechte an zwei Bezahl-Stationen noch dichter wird.

Umfrage

Würdest du als Eishockey-Fan wegen der CHL, NHL und dem Cup beim Teleclub bleiben?

  • Abstimmen

2,518 Votes zu: Würdest du als Eishockey-Fan wegen der CHL, NHL und dem Cup beim Teleclub bleiben?

  • 9%Ja, klar.
  • 4%Ja, auch wenn es nur die NHL zu sehen gibt.
  • 0%Ja, auch wenn es nur die CHL zu sehen gibt.
  • 0%Ja, auch wenn es nur den Cup zu sehen gibt.
  • 86%Nein, ohne NLA niemals.

Gemeinsames Angebot von Teleclub und «MySports»?

Martin Baumann sagt, es gebe ja noch nicht einmal klar ausgearbeitete technische Lösungen wie ein Kunde vorgehen muss, um vom Teleclub zu «MySports» zu wechseln oder wie es möglich sein wird, allenfalls beide Bezahlsender zu empfangen. Denn die Rechte am nationalen Fussball verbleiben nach wie vor beim Teleclub. «MySports»/UPC hatten sich vergeblich auch um diese Rechte bemüht.

Wer an Fussball und Hockey interessiert ist, muss also nächste Saison den Teleclub und «MySports» abonnieren. Martin Baumann: «Ich kann mir vorstellen, dass die Kunden verärgert reagieren werden. Und das kann nicht im Interesse des Eishockeys sein.»

Ein gemeinsames Angebot von Teleclub und «MySports»? Für den Kunden wäre dies super, aber es scheint im Moment unwahrscheinlich. Bild: KEYSTONE

Eine Lösung im Sinne des TV-Konsumenten wäre ein gemeinsames Angebot von Teleclub und «MySports». Aber zur Zeit könnten die Vertreter dieser beiden «TV-Intimfeinde» einander nicht einmal finden – der Pulverdampf über der helvetischen Bezahl-TV-Landschaft ist inzwischen offenbar so dicht, dass man kaum die Hand vor dem Auge sieht.

Schweizer Trikots in der Champions Hockey League

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Normi 08.12.2016 14:02
    Highlight CHL Spiele für nix

    http://livetv.sx/dex/allupcomingsports/2/

    plus fast alle hockey-spiele vom heutigem Tag
    5 0 Melden
  • DerRaucher 08.12.2016 13:34
    Highlight Ehrlich gesagt kann ich mir ein bisschen Schadenfreude nicht verneifen. Kunden von UPC oder anderen Anbietern werden seit Jahren benachteiligt. Jetzt trifft es halt mal die Swisscom Lemminge, mal sehen was das bewirkt. Vielleicht kommt so endlich Bewegung in die Sache. Es soll keine Rolle mehr spielen, bei welchem Anbieter man ist, ich will endlich auch die Möglichkeit haben, einzelne Spiele zu mieten und nicht das komplette TC Angebot haben zu müssen.
    18 2 Melden
    • Tschäpp@ 08.12.2016 17:26
      Highlight Ich habe ein Saison-Abo beim SCB und bin bei Heimspielen in aller Regel auf der Rampe im Stadion. Swisscom hat versucht, mich zu einem NATEL infinity 2.0 XL Abo zu nötigen. Mit meinem Uralt-Abo kann ich auf BW/TC seit 2 Monaten keine Spiele mehr für 5 CHF mieten und auf dem PC schauen. Naja, dann halt eben nicht. Wär nid wott, het gha!
      9 0 Melden
  • Amboss 08.12.2016 11:20
    Highlight Zwischen den Quasi-Staatsbetriebe Swisscom (Teleclub) und SRG herrscht immer dieser Geruch von Vetterliwirtschaft. Ein Ärgernis
    32 6 Melden
  • Kommemtar 08.12.2016 10:28
    Highlight Eine Einigung der beiden wär auf jeden Fall wünschenswert!
    Nur wieso soll ich zu UPC gehen, wenn ich weiterhin alles beim Teleclub sehen kann?

    Auf jeden Fall sollten sich die beiden schleunigst etwas einfallen lasen!

    Sonst werden sie früher oder später von der Digitalen Konkurrenz (Amazon, Netflix, Apple,..) überrollt!
    13 23 Melden
    • stonson 08.12.2016 11:17
      Highlight Eben nicht, bitte lesen! Teleclub kann die NLA Eishockey Spiele nicht mehr übertragen.
      20 5 Melden
  • Bobo B. 08.12.2016 10:14
    Highlight NHL kann man über NHLTV auf einer PS4 zu einem ziemlich bescheidenen Betrag schauen. Wegen dem Cup und der CHL (so gerne ich diese auch schaue...) werde ich ganz bestimmt nicht bei Swisscom bleiben. Mit der jeztigen "Lösung" wird der Vermarktung des Eishockeys auf jeden Fall ein Bärendienst erwiesen...
    41 0 Melden
  • patnuk 08.12.2016 09:23
    Highlight Die Frage wird sein wer gibt nach, UPC will Kunden gewinnen und wird schwer nachgeben bei MySports, andersrum, wenn, ein großes wenn, UPC sich einigen könnte mit Swisscom und Fussballrechte, somit beide Konkurrenten Fußball und Hockey anbieten würden, wäre Swisscom die Gewinnerin und UPC kann sich dies nicht leisten.
    Swisscom oder UPC werden sich nächstes Jahr mit DAZN einigen, wie Swisscom mit Netflix getan hat, und alle Fußballligen übertragen, die Zukunft ist der Live-Stream, die Leader aktuell sind Netflix und DAZN, weitere Players werden folgen wie Amazon.
    7 2 Melden
  • magicfriend 08.12.2016 08:54
    Highlight Herr Martin Baumann scheint noch Nachholbedarf zu haben, was die TV-Gepflogenheiten der Sportfans und Pay-TV in der Schweiz betrifft. Natürlich wäre es ihm lieber, dass sämtliche Hockeyübertragungen von einem Anbieter bzw. Sendergruppe übertragen werden. Die Welt sieht da aber anders aus! ALLE wechseln zu mySports? Wohl kaum! Werde den Teufel tun, nur für Hockey zu UPC zu wechseln und noch einmal mehrere hundert CHF bezahlen. Swisscom TV und Teleclub bieten mir da nach wie vor das bessere Gesamtpaket. Entweder die Streithähne finden sich oder es gibt auf allen Seiten Verlierer.
    36 13 Melden
    • stonson 08.12.2016 09:59
      Highlight Mir egal, was Sie tun. Aber was Teleclub gemacht hat war unter jeder Sau. Spiele mieten ging bei anderen Anbietern (UPC, Sunrise) nicht, obwohl die ja auch Teleclub haben! Ja, etwas Wettbewerb tut manchmal gut, um gewisse Teleclub Manager vom hohen Ross zu stürzen. Gut so.
      34 3 Melden
    • Pascal Mona 08.12.2016 10:07
      Highlight Es sagt doch niemand, dass ALLE zu mySports wechseln. Aber die Eishockeyfans welche die Spiele live im TV sehen wollen, werden wohl ALLE zu mySports wechseln, zumindest wenn sich die beiden nicht irgendwie einigen! Mir persönlich bietet die Swisscom für den horrenden Preis eigentlich keinen zusätzlichen Nutzen zum absoluten Grundangebot Kabelnetz welches ich z.Z. nutze! UPC kann hier doch nichts verlieren? Z.Z. haben sich weder Eishockey noch Fussball im Angebot, nun mindestens Eishockey und ich kenne viele welche NUR aufgrund vom Eishockey zu Swisscom wechselten!
      20 2 Melden
  • Hunnam 08.12.2016 08:51
    Highlight Sobald Eishockey auf DAZN integriert ist und die Leute langsam Wind davon bekommen können sowohl Teleclub als auch MySports einpacken. Und das ist auch gut so.
    Es kann ja nicht sein dass der Konsument schlussendlich doppelt bezahlen muss, nur weil sich diese zwei Privat-Stationen gegenseitig ausstechen wollen!
    36 3 Melden
    • Pascal Mona 08.12.2016 10:21
      Highlight Also ich kenne DAZN nicht, aber grundsätzlich hat ja UPC resp. Swisscom die TV-Rechte an der Schweizer Liga und so müsste sich DAZN ja erstmal mit diesen einigen für die Übertragung? Sehe da also zumindest mal für die nächsten 5 (?) Jahre keine grosse Gefahr...oder?
      Zwar blöd für den Konsumenten, aber UPC kann sich fast nicht mit Swisscom einigen, die haben viele Kunden aufgrund des Live-Sport an Swisscom verloren, wenn sie sich nun einigen gewinnen sie kaum Kunden zurück, wenn Swisscom aber Hockey nicht anbieten kann wird ein "grosser" Teil auf UPC umsteigen...
      20 3 Melden
    • Hunnam 08.12.2016 10:46
      Highlight Ehrlich gesagt, hoffe ich nicht, dass es 5 Jahre dauert. Aber ich denke das ist schwierig abzuschätzen.
      0 3 Melden
    • Pascal Mona 08.12.2016 12:36
      Highlight Wieso ist das schwierig abzuschätzen? Grundsätzlich hat UPC die Rechte für 5 Jahre gekauft, da kann man doch davon ausgehen, dass in diesen 5 Jahren ohne Einverständnis von UPC kein anderer Anbieter legal die Spiele übertragen darf.
      Ich gehe davon aus, das UPC seinen neuen Sender kaum kannibalisieren wird indem Sie die Rechte an andere weitergeben oder sie werden diese so teuer verkaufen, dass sie mit ihrem neuen Sender problemlos Verluste einfahren können... Zudem gehe ich mal davon aus, dass nur eine Minderheit Eishockey UND Fussball regelmässig live im TV sehen will (nur meine Mutmassung)
      4 0 Melden
  • zwan33 08.12.2016 08:29
    Highlight Die Partien könnte man auf der CHL-Seite streamen (2EUR pro Partie).
    Ohne VPN nur Partien ohne Schweizer Beteiligung (wegen Teleclub).
    Mit VPN klappt es aber auch mit Schweizer Beteiligung.
    32 5 Melden
    • Grittibenz 08.12.2016 10:46
      Highlight Interessanterweise werden die Unihockey Weltmeisterschaften auf Youtube gratis gestreamt. Wie du gesagt hast, wäre so etwas auch für die CHL eine super Lösung.
      9 0 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen