Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Und am Ende jubeln mal wieder die Berner.
Bild: KEYSTONE

«Unablässige Arbeit besiegt alles» – wie ein altrömisches Prinzip dem SCB den Titel beschert

Der SCB gewinnt 2:1 und braucht nur noch einen Sieg zum Titel. Weil Lugano eine grosse Chance leichtfertig vergeben hat.

10.04.16, 10:22 10.04.16, 14:38

Diese vierte Playoff-Final-Partie hätte Lugano gewinnen können. Gewinnen müssen. Der SCB dominiert zwar optisch (42:29 Torschüsse). Aber es ist keine zwingende Überlegenheit wie im zweiten (1:0) und im dritten Spiel (3:2 n.V.). Die Intensität lässt nach. Luganos Verteidiger beherrschen ihre Zone. Zum dritten Mal in Serie offeriert Torhüter Elvis Merzlikins seinen Vorderleuten mit einer grandiosen Leistung den Sieg auf dem Silbertablett. Zum dritten Mal sind sie nicht dazu in der Lage, das Spiel zu gewinnen. Elvis Merzlikins ist drauf und dran, zum tragischsten Helden unserer Playoff-Geschichte zu werden.

Warum ist Lugano erneut gescheitert? Weil die grosse Hockeymaschine SC Bern alles verschlingt. Die ZSC Lions, den Titelverteidiger (Davos) und im Finale nun bereits zum dritten Mal den HC Lugano. Diese Hockeymaschine ist nach einem einfachen Prinzip programmiert, das bereits der römische Dichter Vergil kreiert hat: «Labor omnia vincint improbus». («Unablässige Arbeit besiegt alles.») Auf kein anderes dieser Finalspiele trifft dieses altrömische Rezept so sehr zu wie auf die vierte Partie.

«Weiter, immer weiter!» Was schon Oliver Kahn gesagt hat, gilt auch für die Berner.
Bild: KEYSTONE

Lugano ist schon lange auf dem Weg zum Sieg. Es läuft wie nach dem Drehbuch für einen billigen Hollywood-Film. Trainer Doug Shedden hat in einer letzten, verzweifelten Massnahme umgestellt. Der Schwede Fredrik Pettersson muss auf die Tribune und wird durch den Amerikaner Tim Stapleton ersetzt. Und genau dieser Tim Stapleton erzielt das 1:0 (17.). In einem normalen Spiel gegen einen gewöhnlichen Gegner wäre dies bereits der Siegestreffer gewesen.

Angriffswelle um Angriffswelle brandet gegen das Tor von Luganos Goalie Elvis Merzlikins. Aber er und seine Vorderleute halten stand. «Es gibt eigentlich nichts, das bei uns nicht funktioniert», wird Verteidiger Philippe Furrer hinterher sagen. Er hat recht. Zumindest was seine Abteilung (die Abwehr) betrifft. Und er hat recht, wenn er sagt: «Das 2:0 wäre die Entscheidung gewesen. Aber dieser zweite Treffer ist uns einfach nicht gelungen.»

Lugano-Keeper Merzlikins hält fast alles und wird doch nicht belohnt.
Bild: KEYSTONE

Den Bernern fehlt in dieser vierten Partie eine Prise «Biss» und Frische – was sich in Konzentrationsfehlern, geringerer Intensität und weniger Durchschlagskraft vor dem Tor zeigt. Der Faktor Müdigkeit gilt zwar auch für Lugano. Aber die Tessiner haben mehr Talent.

Wenn der Anteil «Spiel» höher wird als der Anteil «Arbeit», dann haben die Tessiner Vorteile. Der Anteil «Spiel» ist erstmals wieder so hoch wie in der ersten Finalpartie (5:4 für Lugano). Lugano hat in dieser vierten Partie, anders als im zweiten und dritten Spiel, wieder genug Sauerstoff zum Atmen, zum Spielen – und zum Sieg?

Luganos leichtfertig vergebene Chance

Nein. Denn die grosse SCB-Maschine läuft auch nach diesem Gegentreffer weiter, immer weiter und sie läuft auch noch in der Schlussphase, als eigentlich gar niemand mehr an den Ausgleich oder gar die Wende glaubt. Mit jeder Minute, die verrinnt, entweicht dem Selbstvertrauen der Berner ein bisschen Luft. Aber eben: die Maschine läuft weiter. «Labor omnia vincint improbus.» «Unablässige Arbeit besiegt alles.»

Der kräftige Brecher Simon Moser überwindet schliesslich Elvis Merzlikins zum 1:1 (56.) – es geht in die Verlängerung und in der Verlängerung (oder im Penaltyschiessen) haben die Berner in diesen Playoffs noch nie verloren. Aber fünfmal gewonnen. Und sie gewinnen auch diesmal. Weil eben ihre Maschine unerbittlich weiterläuft und das Ende ist bitter für Lugano: Gregory Hofmann trifft 4:50 Minuten vor Schluss Tristan Scherwey mit dem Stock im Gesicht: Vier Strafminuten. Und diesen Ausschluss nützen die Berner durch Cory Conacher zum 2:1 (77.).

Der 1:1-Ausgleich von Simon Moser kurz vor Ende der regulären Spielzeit.
streamable

Cory Conacher mit dem goldenen Tor in der Verlängerung.
streamable

Das Selbstvertrauen der Berner jenseits der 60. Minute ist bemerkenswert, ja unverwundbar, wasserdicht und kugelfest. In der Qualifikation hatten sie nur fünf von 14 Verlängerungen und Penaltyschiessen gewonnen. Trainer Lars Leuenberger hat dafür eine einfache Erklärung. «Wir haben das erste Viertelfinalspiel in Zürich im Penaltyschiessen gewonnen. Da hat es bei uns «klick» gemacht.»

Für Lugano ist diese dritte Niederlage die bisher bitterste. Weil es die vermeidbarste ist. Ein Tor fehlte (zum 2:0) zum Sieg und vielleicht werden wir hinterher sehen, dass nur ein Tor zum Titel gefehlt hat. Denn ein Sieg in Bern hätte alles verändert und Lugano die Chance gegeben, mit zwei Heimsiegen Meister zu werden. Ja, Lugano hat leichtfertig eine grosse Chance vergeben.

Schiris haben richtig entschieden

Bitter ist diese dritte Niederlage auch, weil es keine Ausreden gibt. Die Schiedsrichterleistung war sehr gut und von einer leichten Benachteiligung Luganos durch grosszügige Regelauslegung, die dem rauen, rustikalen Spiel der Berner entgegenkommt (wie im zweiten und dritten Finalspiel) kann diesmal nicht die Rede sein.

Der Zusammenstoss zwischen Damien Brunner und Simon Bodenmann war kein Foul, sondern tatsächlich ein unglücklicher Zusammenprall. Die Aussage von Luganos Trainer Doug Shedden, in der NHL würde es dafür 20 Spielsperren geben, ist absurd und der Abendunterhaltung zuzuordnen. Und der Vier-Minuten-Ausschluss gegen Gregory Hofmann in der Schlussphase der Verlängerung war zwingend: der Stockschlag ins Gesicht von Tristan Scherwey war zu offensichtlich und es spielt keine Rolle, ob es Absicht oder Unachtsamkeit war.

Die fragliche Szene mit Bodenmann und Brunner.
streamable

Jetzt brauchen die Berner noch einen einzigen Sieg zum Titel. Sie haben drei Matchpucks. Am Dienstag in Lugano, am Donnerstag in Bern und, wenn nötig, am nächsten Samstag in Lugano. SCB-Manager Marc Lüthi ist vorsichtig. «Ich erinnere mich noch zu gut an das Finale von 2012». Damals hatte der SCB auch mit 3:1 geführt – und sogar mit der Möglichkeit, zwei der restlichen Partien zu Hause zu spielen.

Doch die ZSC Lions gewannen den Titel im 7. Spiel in Bern durch einen Treffer von Steve McCarthy zweieinhalb Sekunden vor Schluss (2:1). Lugano ist spielerisch so gut wie damals die ZSC Lions. Aber eben: wie soll Lugano diese SCB-Maschine stoppen? Wenn es nicht einmal in dieser vierten Partie gelungen ist? In einer Partie, in welcher der Puck so lange Zeit den Weg der Tessiner gegangen ist? «Labor omnia vincint improbus.» «Unablässige Arbeit besiegt alles.» Es kann das SCB-Meisterrezept sein.

Der Schweizer Eishockey-Meisterpokal im Wandel der Zeit

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • brunnerf 10.04.2016 19:47
    Highlight Es heisst "vincit"...
    0 0 Melden
  • iClaudioB 10.04.2016 14:17
    Highlight Zitat Zaugg: "Der Zusammenstoss zwischen Damien Brunner und Simon Bodenmann war kein Foul, sondern tatsächlich ein unglücklicher Zusammenprall. ... Und der Vier-Minuten-Ausschluss gegen Gregory Hofmann in der Schlussphase der Verlängerung war zwingend: der Stockschlag ins Gesicht von Tristan Scherwey war zu offensichtlich und es spielt keine Rolle, ob es Absicht oder Unachtsamkeit war."

    Ne, ist klar...zuerst wichtig, ob Absicht oder nicht, danach egal. Mol mol, Herr Experte!
    17 25 Melden
    • zwan33 10.04.2016 17:00
      Highlight Der Grund?
      Szene 1: Kopf auf Ellenbogen-/Schultzrhöhe
      Szene 2: Stock auf Kopfhöhe
      9 6 Melden
  • p***ylover 10.04.2016 12:58
    Highlight Ironisch, dass "improbus" zwar im Bezug auf Arbeit "unablässig" heisst. Ansonsten jedoch mit boshaft, unredlich oder masslos übersetzt wird...
    9 3 Melden
  • Spassvogel88 10.04.2016 11:29
    Highlight Haha hopp SCB gäll chlösu..bisschen objektivität wär mal was...elbogencheck ins gesicht ist ein vergehen welches nie und nimmer geduldet werden kann!
    Ob Absicht oder nicht, der Ellbogen hat da oben nichts verloren.
    Aber du hast sicher gute Freunde beim Srf da ist man ja auch pro SCB
    41 110 Melden
    • Tomsen2 10.04.2016 12:23
      Highlight Was für ein Verschwörungsgejammer von jemandem, der nicht verlieren kann ohne die Fehler jeweils bei Anderen zu suchen.
      61 17 Melden
    • RoJo 10.04.2016 12:42
      Highlight Spassvogel, das bist du wirklich, erst noch ein schöner! SRF ist alles andere, als pro SCB!!! Sonst höre das nächste Mal genauer hin!!! Aber beeile dich! Am Dienstag hast du die letzte Chance!!😜😁😂🏆🍾
      44 13 Melden
    • Dr. Acula 10.04.2016 12:46
      Highlight Dein Username scheint Programm zu sein... :-)
      17 13 Melden
    • MARC AUREL 10.04.2016 15:44
      Highlight der Brunner fährt ja in Bodenmann hinein.. er kann sich nicht in Luft auflösen! Von mir aus gesehen ist Brunner selber schuld!
      19 6 Melden
    • subreena 11.04.2016 10:17
      Highlight Brunner kommt mit vollem Speed und dem Kopf auf Hüfthöhe auf Bodenmann zugerast, welcher sich auf die Scheibe konzentriert.
      Da kann Bodenmann nicht viel dafür, dass ihm Brunner voll reinfährt, er hatte gar keine Chance den Zusammenprall noch zu verhindern.
      2 0 Melden
  • Tikkanen 10.04.2016 10:42
    Highlight Sehr guter Artikel, Chlöisu👍 Wille obsiegt Talent, die ewige Weisheit. Der HCL konnte Bern nicht mal gestern stoppen, auch wenn die Berner Dynamik nicht mehr über die ganze Spieldistanz aufrechterhalten werden konnte. Jetzt wird am Di. der Sack zugetan😳 Ich freue mich auf Boccalino's, die Wut der unsäglichen Lugano Modefans nach Spielende und die anschliessende Freinacht. Für die liebe Vicky ist's schade, sie hätte sich die Pokalübergabe anders vorgestellt😭 Weiter würde ich mich ab Mitte nächster Woche über eine Zauggsche Einschätzung der NHL PO freuen. Hopp Bärn und dann Let's go Rangers..
    60 30 Melden
    • winglet55 10.04.2016 11:10
      Highlight Genau wie bei den Journalisten, Tippen besiegt Talent.
      Weil nur Buchstaben auch Einkommen generieren gell Chlöüsu.
      21 46 Melden
    • mukeleven 10.04.2016 13:39
      Highlight extended staff...
      21 42 Melden
    • bobi 10.04.2016 16:25
      Highlight @mukeleven. Dieses Foto ist offensichtlich Fake ;) Die Lugano-Fans müssen anscheinend immer besch... ;)
      8 2 Melden

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen