Sport

Der HC Davos hat allen Grund zum Jubeln.  Bild: KEYSTONE

Die HCD-Tinguely-Maschine und der innerzürcherische Transfer-Verkehr

Wenn Aufwand und Ertrag in der Offensive einigermassen stimmen, dann spielt der HCD fast meisterlich auf. Wie beim 3:1 im Hallenstadion. Beim ZSC kehrt keine Ruhe ein – nicht auf, nicht neben dem Eis.

20.11.17, 04:46 20.11.17, 06:19

Das HCD-Offensivspiel ist mehr als einfach eine grosse Hockey-Maschine. Es ist ein Kunstwerk. Eigentlich vergleichbar mit «Heureka», der legendären Maschine, konstruiert vom Jean Tinguely für die Expo 1964. Sie steht seit 1967 beim Zürichhorn. Wer nichts von Eishockey versteht und dieses Kunstwerk nahe den Gestaden des Zürichsees eine Weile bestaunt und sieht, wie diese Maschine auf wundersame Weise dreht und alles ineinandergreift, bekommt eine Ahnung vom HCD-Offensivspiel.

Das Merkmal dieser Maschine ist allerdings, dass sie eigentlich nutzlos ist und nichts produziert. So ist es diese Saison auch ein wenig mit der HCD-Offensive. Sie produziert zu wenig Tore (64). Weniger als die Sturmabteilung der Titanen SC Bern (79), Lugano (69) oder ZSC Lions (77). Das ist ungewöhnlich. Noch vorletzte Saison hatte der HCD bei ungefähr gleicher Besetzung im Sturm die offensiv produktivste Mannschaft der Liga. Es mag daran liegen, dass Arno Del Curto manchmal zu viel will. Er forciert unerbittlich das moderne, schnelle, direkte Spiel – und dafür haben nicht alle seine Spieler die notwendige technische Klasse.

Doch am Sonntagnachmittag stimmen im ausverkauften Hallenstadion (erstmals in dieser Saison ausverkauft) in einem schnellen, hochstehenden Spektakel Aufwand und Ertrag. Obwohl wegen der Verletzung von Perttu Lindgren nur drei Ausländer zur Verfügung stehen (Nygren, Little, Kousal). Arno Del Curto sagt: «Wir werden erst im Dezember wissen, wann Lindgren wieder mit dem Training beginnen kann. Wir sind deshalb daran, in den nächsten Tagen einen ausländischen Stürmer zu verpflichten.»

Curtos Tor-Maschine

Arno Del Curtos offensive «Tinguely-Maschine» «spuckte» drei Treffer aus. Genug für den Sieg gegen die ZSC Lions, die nach dem Ausfall von Robert Nilsson (gab wegen einer gegen Lausanne erlittenen Rückenprellung nach einem Drittel auf) die Kreativität und ab Spielmitte auch die Energie verloren. Tatsächlich beklagte ZSC-Cheftrainer Hans Wallson fehlende Energie. Ohne eine Erklärung dafür zu haben. Nach sechs Siegen hintereinander (gegen Lugano, Gottéron, Biel, Kloten, Bern und Lausanne) zeigten sich die Zürcher an einem Sonntag im spielerischen Werktagsgewand.

HCD-Trainer Arno del Curto.  Bild: KEYSTONE

Bremste Verletzungspech die ZSC Lions? Ach was, das wäre bloss eine faule Ausrede. Die sechs am Sonntagnachmittag zur Verfügung stehenden Abwehrspieler (Baltisberger, Geering, Guerra, Marti, Karrer und Klein) bildeten nominell nach wie vor eine der bestbesetzten Verteidigungen der Liga. Und für eine Sturmabteilung mit Reto Schäppi, Lauri Korpikoski, Roman Wick, Fabrice Herzog, Fredrik Pettersson, Ronalds Kennins, Mike Künzle und Inti Pestoni würden sich die Sportchefs, die Präsidenten, die Verwaltungsräte und die Trainer in Lausanne, Genf, Langnau, Ambri, Biel und Kloten gemeinsam auf den Knien bei den Hockeygöttern aus vollem Herzen bedanken.

Es ist, wie es ist und wie es schon letzte Saison war: Trainer Hans Wallson mag ein grosser Trainer sein. Aber aus den ZSC Lions, nominell eine grosse Mannschaft, hat er nach wie vor keine grosse Mannschaft gemacht.

Ist der HCD eine grosse Mannschaft? Nicht unbedingt nominell. Aber am Sonntag hat sie im Hallenstadion zum ersten Mal in dieser Saison auswärts einen beinahe meisterlichen Eindruck hinterlassen. Auch weil der flinke, stilsichere, ja elegante Joren van Pottelberghe (20) wie ein grosser Torhüter abwehrte und 95,65 Prozent der Schüsse stoppte.

Der Chefingenieur

Eine zentrale Rolle bei der eher ungewohnten offensiven HCD-Effizienz spielte Samuel Walser. Sozusagen als Chefingenieur der «Tinguely-Maschine». Er brach mit dem 1:1 den Bann und ging am Ende mit einer properen +2-Bilanz vom Eis. Samuel Walser wird den HCD Ende Saison verlassen und künftig für Gottéron stürmen. Das ist inzwischen offiziell unterschrieben und verkündet und darin sieht er durchaus eine befreiende Wirkung. «Eine Belastung ist weg.»

Nun werde er bis Saisonende für den HCD noch einmal alles abrufen. «Es sind ja alles meine Kollegen und wir können zusammen drei Titel holen.» Den nationalen Hattrick mit Meisterschaft, Spengler Cup und Cup. Wunschkandidat für den Ersatz von Samuel Walser ist SCB-Stürmer Luca Hischier, der ältere Bruder von NHL-Wunderkind Nico Hischier. Auch bei den ZSC Lions stehen Verschiebungen hinter den Kulissen an. Sportchef Sven Leuenberger hat es gern gesehen, dass Lukas Flüeler (29) zum besten Spieler der Partie gewählt worden ist. Voraussichtlich muss er nächste Saison ganz und gar seiner aktuellen Nummer 1 vertrauen.

Niklas Schlegel (23), im Frühjahr nach zwei von sechs Viertelfinalpartien zur Nummer 1 erkoren (das Ausscheiden gegen Lugano konnte er allerdings nicht verhindern) und anschliessend WM-Held (Sieg gegen Tschechien), war am Sonntagnachmittag ins Farmteam zu den GCK Lions verbannt worden (4:5 n.P. gegen die EVZ Academy).

Schlegel und die Nummer 1

Niklas Schlegel wird die Rolle der Nummer 2 voraussichtlich nicht mehr länger hinnehmen. Sein Vertrag läuft aus, jener von Lukas Flüeler gilt noch bis 2020. Sein Agent Andy Rufener arbeitet nun an einem Transfer zu Kloten. Dort kann Niklas Schlegel im Falle eines Wegzuges von Luca Boltshauser nächste Saison die neue Nummer 1 werden.

ZSC-Manager Peter Zahner hätte für diesen Schritt sogar Verständnis: «Wenn er die Chance bekommt, bei einem anderen Klub in der NLA die Nummer 1 zu werden, dann muss er sie packen. Wir würden in diesem Falle einen unserer eigenen Goalies als Nummer zwei einsetzen.»

Es würde ihn auch nicht stören, wenn Niklas Schlegel nach Kloten wechseln und dort in einem NLA-Team die Nummer eins würde. Fügt allerdings an: «Falls Kloten nicht absteigt …» Im kleinen innerzürcherischen «Transfer-Grenzverkehr» zwischen den ZSC Lions und Kloten sollte im Gegenzug Klotens Leitwolf Denis Hollenstein ins Hallenstadion wechseln.

Inzwischen gibt es Gewährsleute, die melden, der «Hollenstein-Deal» sei längst gemacht. Der Wahrheitsgehalt dieser Meldung lässt sich nicht zweifelsfrei überprüfen und ein seriöser Chronist hütet sich, in der Sache Falschmeldungen zu verbreiten. Einer der ganz grossen Entscheidungsträger der ZSC Lions flüchtet sich zu dieser hochheiklen Angelegenheit allerdings in eine selten gehörte sibyllinische Aussage (sibyllinisch = rätselhaft, geheimnisvoll, wahrsagerisch): «Ich will dazu nicht einmal in dem Sinne zitiert werden, dass ich nicht zitiert werden will.»

Affaire à suivre.

Unvergessene Eishockey-Geschichten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Coliander 21.11.2017 08:17
    Highlight Mit Lindgren wäre Davos bei den Toren vorne dabei. Der Mann hatte vorletzte Saison 62 Punkte und ist immer erste Wahl von Arno bei allen Spielsituationen.
    4 0 Melden
  • der Denker 20.11.2017 07:22
    Highlight Nun ist ja auch schwierig mit 7 verletzten Stammspielern zu spielen. Völlig neue Linien zu bilden und dann auch noch zu gewinnen. Der Ausfall von Nilson und Suter hat beinahe eine ganze Linie auseinandergerissen. Von daher war das 1:3 gar nicht mal so schlecht.
    8 52 Melden
    • weepee 20.11.2017 09:32
      Highlight Davos hat gestern einfach besser, weil druckvoller und effizienter gespielt, so einfach ist das. Klar hat der Z aktuell einige Verletzte, diese waren in den vergangenen Wochen und den Siegen, wie oben im Text erwähnt, gegen Lugano, Gottéron, Biel, Kloten, Bern und Lausanne aber auch nicht merklich ins Gewicht gefallen.
      34 4 Melden
    • PizzaPestoni 20.11.2017 10:32
      Highlight Das war so eine Niederlage wie es sie schon lange nicht mehr gegeben hat, der Gegner war schlicht und einfach besser (Meistens hat der Z wegen sich selbst verloren, nicht primär wegen dem Gegner) Immerhin haben sie gekämpft, vorallem Wick hat mir (kämpferisch) gefallen. Kenins einfach eine riesen Enttäuschung, egal was er macht, es klappt einfach nicht.
      15 3 Melden
    • AlpenMaradona 20.11.2017 10:40
      Highlight Ausreden, Ausreden nichts als Ausreden. Davos war einfach besser, Punkt.
      13 11 Melden
    • MARC AUREL 20.11.2017 16:34
      Highlight Ja PizzaPestoni,der Z verliert meistens wegen sich selbst und nicht primär wegen dem Gegner.. 😂das sagt schon viel aus... kein Wunder ist der Z schon 2mal in den Viertelfinals ausgeschieden!
      9 6 Melden
  • Sloping 20.11.2017 05:53
    Highlight Hollenstein wird, sofern Kloten nicht absteigt, seinen Vertrag erfüllen und nicht wechseln. Ich bin mir bei ihm zu 100% sicher, dass er zu seinem Wort steht:

    «Auf jeden Fall» habe er vor, beim EHC zu bleiben, bekräftigte der noch schweissnasse Stürmer, «ich habe diesen Vertrag nicht einfach so unterschrieben.» Solche Gerüchte seien für ihn nichts Neues. «Es wurde letztes Jahr schon viel geschrieben, vor drei ­Jahren ebenfalls – dann sollen die Leute das halt schreiben.»

    https://www.tagesanzeiger.ch/sport/hockey/der-topskorer-will-nicht-zum-zsc/story/23138920
    47 6 Melden
    • Freshlemonspace 20.11.2017 08:13
      Highlight Und wenn er zum zsc wechselt, hat unser Eishockey einen neuen Brunner..
      46 10 Melden
    • PizzaPestoni 20.11.2017 11:02
      Highlight @ Sloping Also bist du dir zu 100 Prozent sicher, dass Kloten nicht absteigt? :)
      8 6 Melden
    • Damogles 21.11.2017 07:05
      Highlight er schon - wie sieht's andersrum aus?
      2 1 Melden
    • mukeleven 21.11.2017 12:01
      Highlight da wirst du gleich eines besseren belehrt - ich finds schade und habe gehofft, er bleibt bei kloten...
      6 0 Melden
    • Damogles 21.11.2017 13:48
      Highlight sagte ich doch 😉
      2 1 Melden

Angeblich fix – Denis Hollenstein ab nächster Saison bei den ZSC Lions

Wechselt Denis Hollenstein doch noch die Seiten? Wie der Blick schreibt, ist der Wechsel des EHC-Kloten-Captains zum Kantonsrivalen ZSC auf die nächste Saison hin beschlossene Sache. Sein Vertrag bei den Klotenern würde noch bis 2020 laufen.

Erst am Samstag vergangenen Wochenendes hat Hollenstein einen Wechsel zu den Löwen dementiert. Im Interview nach dem Spiel gegen Bern am Sonntag (1:2) bekräftigte der Flügel, dass er seinen Vertrag im Zürcher Unterland erfüllen werde.

Der 28-Jährige stammt …

Artikel lesen