Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
10.11.2014; Raleigh; Eishockey NHL - Carolina Hurricanes - Calgary Flames;
Trainer Bob Hartley (Calgary) (Andy Martin Jr./Zuma Sports Wire/freshfocus)

Ex-ZSC-Trainer Bob Hartley wird nicht der neue Mann an der Bande von Gottéron. Bild: Andy Martin/freshfocus

Bob Hartley sagt Fribourg ab – ist Huras nur die Notlösung?

Gottéron-Sportchef Christian Dubé muss einen grossen Namen von der Liste streichen. Bob Hartley kommt nicht.



Der Kanadier gewann mit den ZSC Lions 2012 den Titel, kehrte in die NHL zurück und wurde dort vorletzte Saison Coach des Jahres. Inzwischen ist er ohne Arbeit – und war tatsächlich ein Kandidat für die Nachfolge von Gerd Zenhäusern. «Ich würde gerne wieder in der Schweiz arbeiten» sagt Bob Hartley. «Ich habe auch mit Christian (Dubé – die Red.) Kontakt gehabt. Aber das Timing passt nicht, ich muss diese Chance auslassen.»

Calgary Flames head coach Bob Hartley gives instructions during the third period of an NHL hockey game against the Pittsburgh Penguins in Pittsburgh, Saturday, March 5, 2016. The Flames won 4-2. (AP Photo/Gene J. Puskar)

«Ich werde nicht Fribourg-Trainer» – Bob Hartley liebäugelt mit der NHL. Bild: Gene J. Puskar/AP/KEYSTONE

Bob Hartley sagt nicht, warum er nicht nach Fribourg kommt. Aber der Grund ist klar: Er spekuliert auf den Job der Montréal Canadiens.

Huras nur Notlösung?

Meistgenannter Kandidat für den Job bei Gottéron bleibt Larry Huras. Die Offerte an Bob Hartley zeigt allerdings, dass Larry Huras für den tüchtigen Sportchef Christian Dubé nur eine Notlösung wäre …

Wir dürfen gespannt sein, wer als neuer Trainer von Fribourg-Gottéron vorgestellt wird.

Umfrage

Soll Larry Huras in Fribourg Trainer werden?

1,889 Votes zu: Soll Larry Huras in Fribourg Trainer werden?

  • 27%Ja
  • 35%Nein
  • 38%Egal

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ludi 24.09.2016 11:44
    Highlight Highlight Larry Huras hat in der Schweiz zwar Titel gewonnen & ohne Zweifel gute Arbeit geleistet. Er ist aber vor allem ein "Marketing-Coach" & Selbstdarstellen, dessen Ego weit über dem Team steht..! Zudem waren seine letzten Anstellungen in Deutschland & Schweden nicht gerade von überreissendem Erfolg gekrönt. Warum nicht weiterhin auf einen (jungen) Schweizer Trainer setzen? Wir sollten im Schweizer Eishockey wie in Nord-Amerika & Skandinavien die Arbeitsplätze primär an die bei uns ausgebildeten Trainer vorenthalten, ohne dabei die Grenzen komplett zu schliessen.
  • naitsabeS 24.09.2016 10:16
    Highlight Highlight Fand eh seltsam dass Hartley bei den Flames entlassen wurde. Er hatte dort eine gute Spielkultur und Identität aufgebaut.
  • Tikkanen 24.09.2016 09:05
    Highlight Highlight ...eigentlich schade dass der Dougie nicht frei ist. Der würde aufgrund seiner Titelabstinenz hervorragend zu Gotteron passen👍 Auch weiterhin hängt im Pokalregal nur der Gotteron Schal😂😂
  • ch2mesro 24.09.2016 08:59
    Highlight Highlight huras darf nicht gotteron trainer werden. weil dann gewinnen sie titel und dass will niemand nicht mal die gotteron fans 😜😂

Unsere Hockey-Manager haben den Intelligenztest bestanden

Weiterhin vier Ausländer. Ein Votum für unser Hockey und für unsere Klubkassiere. Ein anderer Entscheid war eigentlich undenkbar.

Die Abstimmung der NL-12-Klubs über eine Erhöhung von vier auf sechs Ausländer war eigentlich keine demokratische Entscheidungsfindung. Es war ein Intelligenz-Test für unsere Klubmanager.

Niemand, der noch bei Verstand ist, konnte für eine Erhöhung auf sechs Ausländer sein. Es gab dafür weder wirtschaftliche noch sportliche Gründe. Der klare Ausgang der Abstimmung von 9:3 zeigt: Die meisten Klubmanager können denken und rechnen. Den Hockey-Göttern sei Dank.

Der Entscheid stärkt die Marke …

Artikel lesen
Link to Article