Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Damit es weniger Bruchlandungen gibt – das SCB-Kader soll breiter werden. Bild: KEYSTONE

Das Kader soll breiter werden – der SC Bern sucht sofortige Verstärkung

Berns Sportchef Alex Chatelain arbeitet an einer Verbreiterung seines Kaders. Adam Hasani (27) ist per Monatsende ein Kandidat.

10.10.16, 18:18 11.10.16, 07:03


Der Perfektionist Kari Jalonen überlässt bei der «Operation Titelverteidigung» nichts dem Zufall. Seine grösste Sorge: Der SCB hat zu wenig konkurrenzfähige Spieler für die «zweite Hälfte» des Teams, also für die dritte und vierte Linie. In diesem Bereich haben die Berner gegenüber den ZSC Lions einen klaren Nachteil.

Kari Jalonen will ein breiteres Kader. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Ja, die Berner Zeitung hat sogar sorgenvoll grafisch dargestellt, wie sehr die «Indianer» für die hinteren Reihen fehlen – Jungs, wie beispielsweise Pascal Berger oder Flurin Randegger, die jetzt für die SCL Tigers spielen.

Der SCB hat kein Farmteam wie die GCK Lions. Woher also im Laufe der Saison die Spieler für eine Verbreiterung der Mannschaft nehmen? Sportchef Alex Chatelain ist die Kaderlisten durchgegangen und hat einen interessanten Namen entdeckt: Adam Hasani (27). Ein «Desperado», der als Junior in Nordamerika und seither für Gottéron, Neuenburg und Kloten stürmte. So sind über 300 Spiele und 100 Punkte zusammengekommen. Zurzeit bewährt er sich als Center beim NLB-Spitzenteam La Chaux-de-Fonds, wo er eine zentrale Position einnimmt und pro Spiel einen Punkt bucht.

Adam Hasani (hier im Dress von Gottéron) spielt aktuell in der NLB bei La Chaux-de-Fonds. Bild: KEYSTONE

Adam Hasani hat eine Klausel im Vertrag, die es ihm ermöglicht, bis Ende Oktober auszusteigen und in die NLA zu wechseln. Der SCB ist eines von mehreren interessierten NLA-Teams.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • @michelstef 10.10.2016 22:56
    Highlight Zug spielt bisher nicht besonders gut und ist Tabellenführer. Einige Spieler sind deutlich im Formtief (Suri, Klingberg). Wenn Kreis die Mannschaftsleistung noch steigern kann, kommen die weit.
    15 19 Melden
    • Hockeyaddict 11.10.2016 14:35
      Highlight Dein Kommentar ist etwa so aussagekräftig wie ein Jogurt. Für Zug kann man genauso ZSC, oder Bern oder Davos/Lugano einsetzen. Nur das diese nicht Leader sind.
      4 3 Melden
  • MARC AUREL 10.10.2016 19:42
    Highlight Wenn keiner verletzt ist wenn es zählt können sie wieder Meister werden sonst fehlen Bern schon 2-3 gute Spieler um mit der Z oder Lugano mitzuhalten!
    25 34 Melden
    • michiOW 10.10.2016 22:13
      Highlight Lugano?

      Dieses Jahr wird wieder der Z das Mass aller Dinge sein.

      Und je nach Entwicklung der HCD.
      8 48 Melden
    • BeatBox 10.10.2016 23:13
      Highlight Der HCD, really? Ohne sehr guten Goalie läuft da nix! Bin gespannt wie der HCD im Strichkampf unten den Spenglercup in den Beinen spüren wird, jetzt sehen wir's dann mal obs auch so reicht.
      21 3 Melden
    • Schreiberling 11.10.2016 00:14
      Highlight Der HCD? Da musste ich selbst als HCD-Fan schmunzeln.
      24 2 Melden
    • michiOW 11.10.2016 07:14
      Highlight Ich sagte je nach Entwicklung.

      Sehr wahrscheinlich ist es nicht aber bei Arno weiss man nie...
      1 10 Melden
    • MARC AUREL 11.10.2016 08:36
      Highlight Der Z hat zuviele Stars (Häuptlinge die unzufrieden werden)wie auch Spieler im Kader dazu geht es ihnen viel zu leicht ohne das sie sich verausgaben müssen! Das könnte kurze PO geben für die Zürcher!
      11 5 Melden
    • zsalizäme 11.10.2016 11:56
      Highlight Finde es immer witzig wenn anfangs Oktober bereits von den PO gesprochen wird und Prognosen aufgestellt werden, welche Teams es weit bringen werden.
      9 1 Melden
    • Leuenberger 11.10.2016 16:57
      Highlight Nun, dann wird sich der wohlhabende Gastrokonzern mit integriertem Eishockeyverein voraussichtlich bei anderen Clubs bedienen.
      5 5 Melden
    • Sven Bürki 11.10.2016 19:44
      Highlight Ich denke die entwicklung wird ergeben dass davos ein riesen verlust einfährt da im moment nur gerade 4000 im schnitt ins stadion kommen. Letztens gegen die tiger waren es etwas um die 3500 fans. Ohne siege keine fans in davos
      2 0 Melden
    • Schreiberling 11.10.2016 20:21
      Highlight @Sven: solange noch keine Winterferien sind, sowieso kaum Fans in Davos. Dezentrale Lage und die Tatsache dass die Mehrheit der HCD Fans aus dem Unterland kommz sind Gift für die Zuschauerzahlen 😅
      2 1 Melden
    • Schreiberling 11.10.2016 20:24
      Highlight @Marc: Das hast du schon vor der Saison behauptet - der Beweis ist ausgeblieben. Der Z spielt noch nicht sehr gut, ist aber dennoch einige Punkte vor dem ach so perfekten SCB. Titelkandidat Nummer 1 sind und bleiben die Zürcher.
      2 4 Melden
    • MARC AUREL 11.10.2016 21:44
      Highlight Hast wohl nicht richtig verstanden oder gelesen Schreiberling???
      4 1 Melden
    • Schreiberling 11.10.2016 22:16
      Highlight Dochdoch. Aber deine Aussage wonach der ZSC zu viele Stars hat ist einfach völlig unberechtigt. Sie haben viele talentierte Spieler, ja. Aber sie haben vor allem auch die richtigen Coaches um mit so einer Truple umzugehen. Pestoni kriegt das ja beispielsweise schon zu spüren.
      2 2 Melden
    • MARC AUREL 12.10.2016 12:47
      Highlight Die Coaches sind top und trotzdem könnte es wie letztes Jahr enden! Es geht der Z zu einfach. Auch wenn sie 2 Spieler mit trainings bestrafen haben sie immer noch zuviele Stars und es fällt nicht auf das sie nicht spielen! Und wenn sie so gute junge Spieler haben brauchen sie nicht ein Pestoni,Guerra oder Marti zu verpflichten.
      2 0 Melden

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen