Sport

Verstehen sich auf und neben dem Eis prächtig: Luca Cunti (l.) und Denis Hollenstein. Bild: PPR

Klotens WM-Blitz hat eingeschlagen – aber gedonnert hat erneut der Gegner

Kloten steckt in einer der grössten sportlichen Depressionen der Neuzeit. Aber der WM-Blitz von 2013 sorgt für Spektakel und ein bisschen Hoffnung.

15.01.17, 10:14 15.01.17, 18:21

WM-Blitz? Ja, das Duo Denis Hollenstein/Luca Cunti war bei der wundersamen Silber-WM von 2013 ein offensives Traumpaar und zelebrierte mit offensivem Blitzhockey in 10 WM-Partien 6 Treffer.

Cunti und Hollenstein (l.) beim Zusammenspiel in der Nati. Bild: Darko Bandic/AP/KEYSTONE

Letzte Woche ist Luca Cunti von den ZSC Lions nach Kloten transferiert worden und rückte am Samstagabend in Langnau erstmals in die erste Linie vor – als Center von Denis Hollenstein. Bereits nach 104 Sekunden schlug der WM-Blitz im Kasten von Damiano Ciaccio ein. Die beiden Klotener brausten den Langnauern davon, Luca Cunti legte für Denis Hollenstein auf und der traf mit Direktschuss.

Aber es bleibt der einzige Treffer. Dem Blitzschlag folgt kein Gewitter. Für das Donnergrollen sorgen die kampfstarken Emmentaler. Sie gewinnen 4:1. Immer mehr zeichnet sich ab, dass weder Kloten noch die SCL Tigers die Playoffs erreichen werden.

Die Langnauer rückten den Klotener auf die Pelle. Bild: KEYSTONE

Aber für Spektakel werden die Zürcher mit dem Duo Luca Cunti/Denis Hollenstein trotzdem sorgen. Die beiden spielten in Langnau erstmals in der NLA in einer Linie. Luca Cunti erzählt: «Wir sind nicht nur Linienpartner. Ich sitze auch in der Kabine und im Teambus und beim Essen neben Denis Hollenstein.»

«Anweisung von oben»

Das Interesse an Klotens neuem WM-Silberheld ist nach dem Transfer gross. Auf Fragen eines vorwitzigen Chronisten im Kabinengang nach der Partie in Langnau, warum er denn von ZSC-Trainer Hans Wallson nicht mehr eingesetzt worden sei, mag Luca Cunti zuerst nicht antworten. «Darüber sollte ich wohl nicht reden».

Erst durch die Aufforderung der versammelten Chronistenrunde, er sei ja jetzt nicht mehr bei den ZSC Lions und dürfe schon reden, taut er auf und gibt eine überraschende Antwort. «Ich hatte Kniebeschwerden und die hätten sich verschlimmert, wenn ich nur sporadisch eingesetzt worden wäre. Wenn ich regelmässig spiele und «warm» bin, ist es hingegen kein Problem. Der Trainer hat mir gesagt, er habe eigentlich nichts gegen mich. Aber zuletzt habe es Anweisung von oben gegeben, mich nicht mehr einzusetzen.» Wer dem Trainer dreingeredet habe, wisse er allerdings nicht. Nun, Trainer Hans Wallson hat zwei weisungsbefugte Vorgesetzte: ZSC-Manager Peter Zahner und Sportchef Edgar Salis.

Habe nichts gegen Luca Cunti: ZSC-Trainer Hans Wallson. Bild: KEYSTONE

Luca Cunti befeuert das Spiel der Klotener. Gegen Lausanne (4:6-Niederlage) erzielte er das 2:2 und assistierte zum 3:5. Einen Tag später hat er in Langnau (1:4-Pleite) das 1:0 vorbereitet. Bei den ZSC Lions liess er sich diese Saison bei 24 Einsätzen 8 Punkte notieren. Mit Kloten sind es nach zwei Spielen schon drei Punkte.

Wird Luca Cunti für den EHC Kloten bis Saisonende pro Partie einen Punkt beisteuern bevor er sich für die nächsten zwei Jahren nach Lugano verabschiedet? Wahrscheinlich schon. Weil der freundliche, sanfte Schillerfalter bei den ZSC Lions nur sporadisch eingesetzt worden ist, muss er erst wieder so richtig in Schwung kommen. Er dürfte formmässig ungefähr dort stehen, wo andere Ende August waren. Er sagt, das sei dann doch eine etwas übertriebene Einschätzung. Aber richtig sei, dass er wegen mangelnder Spielpraxis noch nicht in Bestform sei. Aber er habe dafür noch viel Energie.

Recht aufschlussreich ist auch sein Vergleich über das Innenleben. «Bei Kloten ist jedes Spiel wie eine Playoffpartie.» Diese Intensität und Energie habe er in dieser Form bei den ZSC Lions nicht mehr gespürt. Weil es ja für ein Spitzenteam nicht notwendig sei, jedes Spiel zu gewinnen.

Schlussränge 9 und 10

Kloten und Langnau leiden unter einer sportlichen Depression. Seit dem 8:1 vom 19. November in Bern hat Kloten von 15 Partien nur noch drei gewonnen (zweimal gegen die ZSC Lions, einmal gegen Lugano). Und die SCL Tigers siegten in den letzten 15 Spielen bloss noch gegen Bern, Ambri, Davos und Kloten.

Aber beide Teams sind intakt und zeigen keinerlei Auflösungstendenzen. Die Art und Weise, wie die Langnauer und die Zürcher auftreten, ist beeindruckend. Der Wille, aus bescheidenen spielerischen Mitteln ein Maximum herauszuholen und nicht über Verletzungspech oder sonstiges Ungemacht zu klagen, ist zu spüren.

Gehadert wird bei den Tigers mit Trainer Heinz Ehlers nicht. Bild: KEYSTONE

Die Klotener sind talentierter, schneller als die Langnauer und ihr Offensivspiel ist dynamischer. Aber sie haben nicht die Wasserverdrängung, die Wucht und das Einschüchterungspotenzial, um eine gut organisierte gegnerische Abwehr zu «knacken». Auch Luca Cunti ist kein «Brecher». Ein Gegner hat sehr grosse Siegeschancen, wenn es gelingt, taktisch schlau die freien Räume zu schliessen und die Klotener an der Entfaltung ihres schnellen Angriffsspiel zu hindern. Genau das ist Langnau gelungen.

Das logische Resultat bei dieser Ausgangslage: weder der EHC Kloten noch die SCL Tigers erreichen die Playoffs. Aber sie sichern sich nach der Abstiegsrunde mit den Schlussrängen 9 und 10 vorzeitig den Ligaerhalt. Ambri und Fribourg-Gottéron bestreiten die Playouts.

Aber eben: Logik gibt es bei einem so unberechenbaren und auf einer rutschigen Unterlage zelebrierten Spiel wie Eishockey nur selten.

Umfrage

Was denkst du, trifft die Prognose ein?

  • Abstimmen

777 Votes zu: Was denkst du, trifft die Prognose ein?

  • 48%Logisch, Eismeister Zaugg hat immer recht!
  • 24%Niemals!
  • 28%Bei solchen Umfragen mache ich aus Prinzip nicht mit.

Die Kader des NHL-All-Star-Games 2017

Unvergessene Eishockey-Geschichten

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Yotanke 16.01.2017 12:56
    Highlight Cunti hat wohl "eingeschlagen". Aber mehr aus persönlicher Sicht von Cunti. Denn was man in den letzten beiden Spielen feststellen konnte: häufig wird nun der Puck einfach mal zu Cunti gespielt. Damit der mit der Scheibe was anfangen soll. So wird Verantwortung abgegeben. Die bisherige Stärke von Kloten war diese Saison, dass alle die Verantwortung tragen mussten. Cunti ist spielerisch ein Gewinn für Kloten, ohne Zweifel. Aber ich glaube er hat die interne Teamhierarchien durcheinandergebracht (was de facto nicht die Schuld von Cunti ist, sondern von Santala). Nun schauen wie es rauskommt...
    4 0 Melden
  • San_Fernando 15.01.2017 20:30
    Highlight Naja, ich würde "eingeschlagen" anders definieren...
    7 3 Melden
  • Chloote 15.01.2017 12:00
    Highlight In Kloten Brennt der Baum!
    Ich denke nicht das es so einfach sein wird sich nur auf die zwei " Silberhelden Helden " Hollenstein und Cunti zu verlassen, das sie mit ihrer Spielerischen Klasse für Kloten die Kohlen aus dem Feuer holen werden in den Abstiegsrunden!
    Da braucht es vielleicht auch neue Impulse von der Bande.
    Es ist immer noch ein solcher Mann der dem Team mit Sicherheit neuen Schwung verleien könnte auf Job
    suche.
    Kevin Schläpfer schiesst zwar auch keine Tore, ist aber mit Herz und Blut bei der Sache und könnte den EHC Kloten wieder aus seiner Kriese führen!
    Es muss etwas gehen!
    7 41 Melden
    • XAALLAAX 15.01.2017 12:35
      Highlight An Tirkkonen liegt es sicher nicht und zudem hat er noch einen Vertrag für nächste Saison.
      Jetzt ist der Moment um auf der Linie zu bleiben und nicht aufzustecken!
      36 0 Melden
    • Bruno Wüthrich 15.01.2017 13:57
      Highlight Kevin Schläpfer ist wohl derzeit gesundheitlich noch nicht in der Lage, einen neuen Verein zu übernehmen. Er selbst schliesst aus, in dieser Saison bereits wieder ins Geschäft einzusteigen.
      20 1 Melden
    • Beobachter 15.01.2017 19:51
      Highlight Kevin Schläpfer wird im kommenden Sommer den EHC Olten übernehmen und den Verein als Coach und Sportchef in Personalunion mit einem soliden 3 Jahres Plan zurück in die NLA führen. Assistenzcoach wird Dino Stecher. Damit das klappt, muss vorher einfach endlich mal das leidige Kapitel Kölliker geschlossen werden.
      9 10 Melden
  • Gondeli 15.01.2017 11:26
    Highlight Langnau wird die Plee-Offs auf Kosten des EHC Biels schaffen! Ciaccio ist besser als Hiller!!!

    Ho-Ho-Hopp Langnou!
    15 60 Melden
    • Scrj1945 15.01.2017 12:30
      Highlight Ciaccio ist besser? Niemals! Punnenovs ist viel besser als der lottergoalie cicaccio. Damiano ist ja nicht schlecht aber in gewissen partien ist er kein sicherer rückhalt
      16 11 Melden
    • MARC AUREL 15.01.2017 12:34
      Highlight Die Langnuller werden die Pleeeeee-offs wie prakisch immer nicht schaffen.
      15 27 Melden
    • Argon 15.01.2017 13:37
      Highlight Im Herzen würde ich dir noch so gerne Zustimmen, aber die Realität sieht dan doch ein bisschen anders aus. Langnau wird dieses Jahr die Playoffs mit ziemlicher Sicherheit verpassen. Den Tigers fehlen die Spieler welche komplett in das System von Heinz Ehlers passen.
      33 2 Melden
    • sidthekid 15.01.2017 17:03
      Highlight Don't feed the troll... Solltet doch das Gondeli afig kennen.
      17 0 Melden
    • Chatzegrat Godi 15.01.2017 21:00
      Highlight Bitte nicht in das gleiche Vermutungsschema wie KZ eintauchen. Alles muss zuerst gespielt werden. Wieviele Fünfliber (für gewisse Aussagen) hätte er schon bezahlen müssen und hat es trotzdem nicht gemacht?
      7 0 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen