Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Le gardien lausannois Cristobal Huet, droite, montre sa deception a la fin du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le Geneve-Servette HC, ce mardi 14 fevrier 2017 a la patinoire de Malley a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

42 Jahre alt, aber noch immer unglaublich gut: Cristobal Huet. Bild: KEYSTONE

Gedränge in der Hockey-Brockenstube – aber was bringen alternde Stars?

Noch nie waren so viele hochdekorierte Veteranen zu haben. Aber was bringen alternde Stars?

16.02.17, 07:08 16.02.17, 09:46


Torhüter Cristobal Huet wird im September 42. Er hat seinen Vertrag mit Lausanne bereits um ein Jahr verlängert. Er steht als Beispiel für einen goldenen Karriereherbst. Der eingebürgerte Franzose ist Stanley-Cup-Sieger.

Wer einen hochdekorierten Veteranen verpflichten will, findet in der Hockey-Brockenstube ein reichhaltiges Angebot wie noch nie. Hier eine unvollständige Auswahl von Oldies mit auslaufenden Verträgen und offener Zukunftsperspektive.

Langnaus Philippe Seydoux, rechts, kaempft um den Puck gegen Ambris Paolo Duca, links, waehrend dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den SCL Tigers und dem HC Ambri-Piotta, am Samstag, 28. Januar 2017, in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Alt, aber zäh: Paolo Duca. Bild: KEYSTONE

Servette Verteidiger Goran Bezina, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den HC Biel und dem Geneve-Servette HC, am Samstag, 4. Februar 2017, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Anthony Anex)

38 und kein bisschen müde: Goran Bezina. Bild: KEYSTONE

Gerade die Aussenseiter, die sich die Titanen in der Blüte der Jahre nicht leisten können, geraten in Versuchung, grosse Namen im Karriere-Herbst zu verpflichten.

Alternde Stars können sich lohnen

Das Engagement von alternden Stars kann sich sehr wohl lohnen. Lausanne verdankt seinen Aufstieg und die Etablierung in der NLA zu einem schönen Teil seinem Torhüter-Saurier Cristobal Huet. Martin Plüss spielte letzte Saison bei Berns Titelgewinn eine zentrale Rolle und ist auch diese Saison ein Schlüsselspieler. Thomas Nüssli (34) ist Langnaus bester Torschütze. Und unvergessen bleibt, wie eins SCB-Titan Andreas Beutler im Alter von 32 Jahren nach Langnau zügelte und dort im dritten Vertragsjahr beim Wiederaufstieg von 1998 Verteidigungsminister war.

SC Bern Spieler Martin Pluess, rechts, instruiert seine Mitspieler Jeremie Kamerzin, links, und Beat Gerber, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem EHC Biel, am Samstag, 14. Januar 2017 in der PostFinance-Arena in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Unverwüstlich: Martin Plüss (r.). Bild: KEYSTONE

Der interessanteste Neueingang in der Hockey-Brockenstube ist Luganos Verteidiger-Titan Steve Hirschi. Der HC Lugano hat offiziell mitgeteilt, dass der ehemalige Nationalverteidiger keinen neuen Vertrag mehr bekommt.

Steve Hirschi hat den Entscheid akzeptiert und gesagt, dass er nächste Saison gerne spielen würde. Er lässt aber offen, ob er tatsächlich nach 14 Jahren mit Lugano noch zu einem anderen Klub wechseln oder seine Karriere beendet wird. Er ist mit seiner Familie in Lugano heimisch geworden und Lugano hat ihm bereits die Möglichkeit offeriert, in der Nachwuchsabteilung zu arbeiten.

Lugano’s player Steve Hirschi during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2016/17 between HC Lugano and HC Ambri Piotta, at the ice stadium Resega in Lugano, Switzerland, Saturday, September 10, 2016. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Steve Hirschi: Nach Langau oder Nachwuchstrainer in Lugano? Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Hirschi fürs letzte Hurra nach Langnau?

Und doch ist nicht ganz ausgeschlossen, dass es ein letztes Hurra auf dem Eis gibt. Langnaus Sportchef Jörg Reber sagt nämlich auf Anfrage: «Ja, wir sind an Steve Hirschi interessiert. Er wäre mit seiner Erfahrung und seiner Professionalität für uns Gold wert.»

Steve Hirschi zu Langnau? Der Kreis würde sich schliessen. Zusammen mit Beat Gerber (34) bildete er bei den SCL Tigers ein Verteidigertraumpaar. Im Frühjahr 2003 verliessen beide Langnau – Steve Hirschi zügelte nach Lugano, Beat Gerber zum SC Bern.

Auch Ambri ist interessiert

Es ist offen, ob es Jörg Reber tatsächlich gelingt, Steve Hirschi zu einer Rückkehr nach Langnau zu bewegen. Der Musterprofi betont seine Verbundenheit mit Lugano. Er würde, wenn überhaupt, wohl höchstens für eine Saison für die SCL Tigers die Schlittschuhe binden und Langnau wäre dann ein Zweitwohnort. Neben den SCL Tigers gibt es nur einen weiteren Interessenten: Ambri. Ein Wechsel ausgerechnet zum Kantonsrivalen ist eher unwahrscheinlich.

Luganos Steve Hirschi, links, kaempft um den Puck gegen Ambris Lukas Lhotak, rechts, beim Eishockeyspiel der National League A zwischen dem HC Lugano und dem HC Ambri Piotta, in der Resega Eishalle in Lugano, am Montag, 21. November 2016. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Wechselt Steve Hirschi im Tessin die Fronten? Eher nicht. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Steve Hirschi kommentiert seine Zukunftspläne im Moment nicht. Er will sich auf die Playoffs konzentrieren und sich für seine Entscheidung Zeit lassen. Ein Musterprofi. Er wäre für Langnau als Teamleader und als Beruhiger des Spiels von grossem Wert. Er ist nach wie vor ein smarter, aber kein «böser» Defensiv-Verteidiger. Ein Ingenieur der Defensivarbeit.

Was machen Berns Jobin und Reichert?

Jörg Reber wird sich in den nächsten Wochen auch mit den beiden SCB-Sauriern David Jobin (35) und Marc Reichert (36) unterhalten. Beide bekommen in Bern keine neuen Verträge. Beide wissen noch nicht, ob sie ihre Karriere fortsetzen werden. Trainer Heinz Ehlers sagt: «Beide können uns helfen. Sie wissen, wie man gewinnt.»

Berns Marc Reichert, rechts, und David Jobin diskutieren im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Biel und dem SC Bern, am Sonntag, 24. Januar 2016, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Marc Reichert und David Jobin: Wie lange spielen sie noch gemeinsam für den SCB? Bild: KEYSTONE

In Biel ist Martin Steinegger an David Jobin nicht interessiert. Er hat dafür Beat Forster (32), den alternden HCD-Verteidigungsminister für zwei Jahre verpflichtet. Mit «Oldies» ist er bisher gut und weniger gefahren: Torhüter Jonas Hiller (35) hat die Erwartungen diese Saison erfüllt. Aber den Stürmer Daniel Steiner (36) musste er im letzten Herbst nach dem ersten von zwei Vertragsjahren auf die Tribune setzen und konnte sein Glück fast nicht fassen, als Gottérons Sportchef Christian Dubé den Rock’n’Roller aus dem laufenden Kontrakt heraus verpflichtete.

In Bern bemüht sich Sportchef Alex Chatelain seit Wochen, Martin Plüss zum Weitermachen zu überreden. In Zürich hofft Sportchef Edgar Salis, Mathias Seger (39) möge doch von sich aus den Rücktritt einreichen. In Davos geriet der Abschied von Reto von Arx (er war damals 38) zur Seifenoper. Davos wollte ihm keinen Vertrag mehr geben. Letztlich scheuten die anderen Sportchefs das Risiko und boten der HCD-Kultfigur keine Weiterbeschäftigung an.

NLB als gute Lösung für Saurier

Ein Karriere-Fortsetzung in der NLB ist oft eine gute Lösung. Rapperswil-Jona verpflichtete kürzlich Sven Lindemann (38) für die nächste Saison. Er hat in Langnau keinen neuen Vertrag mehr erhalten. Auch Ambris Mark Bastl (36) hat gute Chancen auf eine Karriere-Fortsetzung in der NLB (Langenthal). Und wenn in der Nationalliga alle Türen verschlossen bleiben, so gibt es noch die Chance, die Karriere bei den Amateuren in der 1. Liga ausklingen zu lassen.

Tigers Sven Lindemann, Mitte, kaempft um den Puck, gegen Fribourgs Roman Cervenka, links, und Fribourgs Yannick Rathgeb, rechts, waehrend dem Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen den SCL Tigers und dem HC Fribourg-Gotteron, am Samstag, 21. Januar 2017, in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Sven Lindemann wechselt im Sommer zu Rapperswil-Jona. Bild: KEYSTONE

Verteidiger-Legende Ray Bourque ist die Lichtgestalt aller Saurier. Nach 22 Jahren bei Boston wechselte er im Alter von 39 Jahren zu Colorado und holte dort ein Jahr später seinen ersten und einzigen Stanley Cup.

Es gibt kein fixes Ablaufdatum

Beim Einkauf in der Hockey-Brockenstube gilt am Ende des Tages: es gibt nicht alte oder junge, es gibt bloss gute und weniger gute Spieler. Das Risiko – ist es die Saison zu viel? – mag bei einem Oldie grösser sein. Aber letztlich gibt es auch bei der Verpflichtung eines Spielers in den besten Jahren keine Garantie.

Langnaus Trainer Heinz Ehlers bringt es auf den Punkt: «Das Engagement eines Routiniers macht nur dann Sinn, wenn einer noch einmal eine neue Herausforderung sucht.» Ob das Feuer der Leidenschaft noch brenne, könne man nur im direkten Gespräch herausfinden. Und das ist selbst für ausgewiesene Hockeykenner gar nicht so einfach.

Le gardien lausannois Goalie Cristobal Huet en action lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League A (LNA) entre le Lausanne HC et le ZSC Lions, ce samedi, 14 janvier 2017, a la patinoire de Malley a Lausanne. (KEYSTONE/Robert Hradil)

Noch immer eine Wand: Cristobal Huet. Bild: KEYSTONE

Unvergessen bleibt, wie der erfahrene, kluge und hitzige John van Boxmeer im Herbst 2012 kurz vor seiner Entlassung in Lausanne über seinen Torhüter urteilte: Der habe doch seine Millionen in der NHL gemacht und man müsse schon naiv sein, wenn man glaube, der sei noch motiviert.

Dieser Goalie hiess Cristobal Huet.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tikkanen 16.02.2017 19:07
    Highlight ..nur keine Panik in Sachen Plüss. Der Martin wird unmittelbar im Anschluss an die Feierlichkeiten zur glorreichen Titelverteidigung einen 1 Jahresvertrag in Bern unterzeichnen. Die restlichen alten Säcke können gut auf die Looserklüblis dies- und jenseits des Gotthards verteilt werden😳😂😂
    4 18 Melden
  • Yotanke 16.02.2017 17:36
    Highlight Letzten Gerüchten zufolge soll Plüss beim SCB keinen Vertrag mehr erhalten. Plüss hat seine Karriere in Kloten gestartet. Er könnte sie ja nun dort mit einem Jahresvertrag ausklingen lassen. Zu absolut finanzierbaren Konditionen natürlich. Mit seiner Erfahrung könnte er dem sehr jungen Team der Flughafenstädter sicherlich helfen.
    8 3 Melden
    • MARC AUREL 16.02.2017 18:03
      Highlight Die Frage... will Plüss für ein Strichclub spielen???
      4 7 Melden
  • Yotanke 16.02.2017 10:31
    Highlight Die Kanadier sagen ja bekanntlich: es gibt keine jungen oder alten Spieler. Nur schlechte oder gute. Dieses Credo finde ich allerdings nicht zutreffend und sehr kurzfristig gedacht. Im Zweifelsfalle würde ich immer einem Jungen die Chance geben. Bzw. für das Salär welcher der Altgediente bekommt, kann man wohl 2-3 jüngere Spieler engagieren.
    7 12 Melden
    • Normi 16.02.2017 11:50
      Highlight Erfahrung ist halt wertvoll, ist doch logisch ?
      8 2 Melden
    • Yotanke 16.02.2017 12:53
      Highlight @Normi: unbestritten. die frage ist zu welchem preis man die erfahrung einkauft und welchen preis man mittelfristig dafür bezahlt weil die alten Herren der Jugendentwicklung und -förderung vor der Sonne steht.
      1 1 Melden
    • winglet55 16.02.2017 14:19
      Highlight neue Besen kehren schon schneller, aber alte Besen wissen wo der Dreck liegt ;-)
      11 1 Melden
    • Bruno Wüthrich 16.02.2017 20:00
      Highlight @ Yotanke - In der NLA sind die wirklich guten Spieler eher etwas zu knapp an der Anzahl. Eine durchschnittliche NLA Karriere dauert etwa 15 Jahre. Will man die «alten Chlöise» früher durch junge Spieler ersetzen, wird diese Knappheit noch grösser. Wo Knappheit herrscht, steigen die Preise pro Einheit (Spieler). Die Klubs würden also nichts sparen. Aber die Qualität der Spiele würde insgesamt sinken.

      Der Unterschied zwischen den finanzstarken und den -schwachen Klubs ist, dass die starken es sich leisten können, die wirklich guten Spieler in deren bestem Alter längerfristig zu verpflichten.
      4 1 Melden
  • Yotanke 16.02.2017 10:29
    Highlight In die genannten Alt-Herren zu investieren lohnt sich wohl nur, wenn es noch dominante Spieler sind. Und auf der Liste gehören da eigentlich nur Plüss und mit Abstrichen Hirschi dazu. Aber auch dann würde ich diese Herren nur engagieren, wenn das Team sonst eher mit jüngeren Spielern bestückt ist. Dann können die Veteranen mit Ihrer Erfahrung ein gutes Gleichgewicht zu den Jungspornen schaffen. Wieso Ambri und Langnau nicht auf (eigene) junge Spieler setzen und immer wieder ausrangierte Spieler verpflichten ist mir ein Rätsel.
    14 13 Melden
    • Bruno Wüthrich 16.02.2017 20:04
      Highlight Auch die finanzschwachen Klubs müssen ihre Kader irgendwie füllen. Und nicht nur die Kader, sondern auch ihre Stadien. Nur mit jungen Spielern wären Klubs wie Langnau und Ambri heute in der NLA überhaupt nicht mehr konkurrenzfähig, und die Stadien würden leer bleiben. Weil 1.) die besten Jungen trotz allem bei den finanzstarken Klubs wären, und 2.) in der Nachwuchsförderung ohne zweites Eisfeld keine optimalen Bedingungen herrschen. Weder Langnau noch Ambri haben derzeit überragende eigene Nachwuchsleute. Hätten sie solche, wären sie zu ihren besten Zeiten bei den Grossklubs.
      5 2 Melden
    • Martin68 21.02.2017 00:38
      Highlight @Bruno
      Kann auch damit zusammenhängen, dass die Abwerberei heute bereits bei den Mini und Novizen beginnt, nicht wie früher am Ende der Elitezeit. ;-)
      1 0 Melden
  • Leuenberger 16.02.2017 09:07
    Highlight Und unser allerseits geschätzte Eismeister? Neuerdings ü 60! Wo sieht er seine Karriere-Fortsetzung?
    26 5 Melden
    • Bruno Wüthrich 16.02.2017 20:09
      Highlight Sagen Sie uns gescheiter, ob Sie sich sicher sind, mit Ü60 überhaupt noch irgendwo eingesetzt werden zu können.

      Ist heute nicht selbstverständlich. Aber bei KZ sehe ich da überhaupt keine Probleme.

      Bin mir nicht sicher, ob Sie in diesem Alter dann nicht sogar ein bisschen näher an den Problemen sind.

      Solche Sprüche zeugen von einer gewissen Primitivität. Schon allein deshalb könnte es bei Ihnen bereits vor Ihrem 60sten etwas hapern.
      7 3 Melden
  • Amboss 16.02.2017 09:01
    Highlight Yeeeah, John van Boxmeer! Den hab ich ja schon fast vergessen. Legende. Ich glaube keiner konnte grimmiger dreinschauen wie er
    17 3 Melden
  • Against all odds 16.02.2017 08:11
    Highlight Ich dachte schon: Ein Bericht über die gesamte Liga, super. Dabei geht's schon wieder fast ausschliesslich um Langnau (und ein bisschen Bern). Sollen die so rasch wie möglich ihre Saison beenden und ja nicht die Playoffs erreichen...
    31 38 Melden
  • Yano 16.02.2017 07:47
    Highlight Wenn die NLB eine gute Lösung für Saurier ist, wissen wir ja jetzt, welche Spieler für uns in Frage kommen. Hauptsache, dass Dubé (40) und Slava Bykow (57) nicht plötzlich wieder auf dem Eis stehen.
    11 2 Melden

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Ich bin ein Landkind. Und als Landkind war man damals, als ich ein Teenagermädchen war (also vor gut fünf Jahren), Hockeyfan. Und man rauchte als Hobby. Und man trug diese grauenvollen Adidashosen mit den Knöpfen an der Seite und dazu Buffalo-Schuhe, aber das soll hier nicht Thema sein. Mein gesamtes schulisches Umfeld fäänte damals für Kloten oder Fribourg, ich für den ZSC, der zu jener Zeit gerade vom Zürcher SC zu den ZSC Lions wurde. Einerseits tat ich dies aus Protest gegen die …

Artikel lesen