Sport

Vincent Praplan blickt nach oben – wie weit geht der Weg der Schweizer an dieser WM noch? Bild: KEYSTONE

Pflicht erfüllt – aber für den Viertelfinal hilft nur das «Gesetz des Dschungels»

Nur noch Punkte gegen die Titanen bringen die Schweizer doch noch ins Viertelfinale. Erwischt es am Ende gar den Vorjahres-Finalisten Finnland?

11.05.17, 07:44 11.05.17, 09:39

3:0 gegen Weissrussland. Dieses Spiel konnten die Schweizer nicht verlieren. Weissrussland, das schwächste aller 16 WM-Teams, als einziges noch punktelos, brachte gegen die tapferen Schweizer gerade mal 14 Torschüsse zustande. Der 3:0-Sieg der Eisgenossen stand nie in Frage. Sie dominierten von der ersten bis zur letzten Minute und erzielten sogar ein Powerplay-Tor. Reto Schäppi staubte im ersten Drittel in Überzahl zum 1:0 ab.

Die Highlights der Partie gegen Weissrussland. Video: streamable

Die Pflicht ist erfüllt. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Und nach erfüllter Pflicht, gibt es keinen Ansatz zur Polemik. Auch wenn es einer der einfachsten WM-Siege der Neuzeit war. Weissrussland hat nur noch zwei der letzten elf WM-Partien gewonnen.

Weil gegen Slowenien und Frankreich insgesamt drei Punkte verschenkt worden sind, braucht es nun für die Viertelfinals in den drei restlichen Partien gegen die Titanen Kanada (Samstag, 20.15), Finnland (Sonntag, 20.15) und Tschechien (Dienstag, 16.15) Punkte.

«Das ist möglich», sagt Verteidiger Philippe Furrer, der als Silberheld weiss, was es für Siege über die Grossen braucht. 2013 war er auf dem Weg ins Finale an Siegen gegen die nun anstehenden Gegner Kanada und Tschechien beteiligt. «Wir müssen einfach spielen und Fehler vermeiden.» An Mut und Tapferkeit fehlt es also nicht.

Keine taktischen Umstellungen

Nationaltrainer Patrick Fischer sagt, er werde gegen die Grossen nicht anders spielen lassen und ist optimistisch: «Wir können gegen jedes Team punkten.» Die Taktik bleibt also gleich. Aber der Nationaltrainer kündigt Umstellungen an.

Er will beide noch nicht gemeldeten Spieler am Wochenende (also in den Partien gegen Kanada und Finnland) von der Tribune erlösen und ins Team holen. Das bedeutet, dass die beiden Zuger Reto Suri und Dominik Schlumpf doch noch eingesetzt werden. Patrick Fischer: «Das ist so vorgesehen.»

Die Schweizer haben gut lachen, doch jetzt müssen Punkte gegen die Grossen her. Bild: EPA/KEYSTONE

Entscheidend wird sein, wie gut sich die Spieler in den zwei Tagen bis zur Partie gegen Kanada erholen. Dabei geht es weniger um das Nachfüllen der Energietanks. Die sind gut gefüllt. Patrick Fischer sagt: «Wir haben in der Vorbereitung hart gearbeitet. Jetzt sind wir fit.» Tatsächlich waren die Schweizer mit dem kräfteraubenden Frankreich-Spiel vom Vorabend in den Beinen frischer, schneller, spritziger und bissiger als die ausgeruhten Weissrussen nach einem spielfreien Tag.

Nun beginnt das grosse WM-Rechnen. Und diesmal ist ein Schelm, wer denkt, dass im Sport die Rechnerei nur für Verlierer ist. 

Die Ausgangslage:

Die Tabelle der Gruppe B:

Unter Patrick Fischer haben die Schweizer bei einer WM schon einmal gepunktet. In Moskau gegen Schweden (2:3 nach Penaltys).

Es gibt sogar die Option eines Befreiungsschlages. Ein Sieg gegen Finnland kann unter Umständen die Viertelfinals-Qualifikation bringen – und die Finnen, die gegen Frankreich 1:5 verloren haben, die Viertelfinals kosten.

Führungslose Finnen

Ist ein Sieg gegen Finnland möglich? Ja. Der Vorjahresfinalist ist ausser Form und könnte, wie die Schweiz 2014, als Finalist das Viertelfinale verpassen. Juhani Tamminen (66), Finnlands Kult-TV-Experte sagt über «sein» Nationalteam: «Die Mannschaft ist führungslos. Keine Leader in der Garderobe und keine Führung durch die Coaches. Es kann ganz bitter werden.»

Finnlands Torhüter Joonas Korpisalo konnte wie sein Team noch nicht richtig überzeugen. Bild: Petr David Josek/AP/KEYSTONE

Der neue Nationaltrainer Lauri Marjamaki hat es als Nachfolger von SCB-Meistertrainer Kari Jalonen halt nicht einfach. Wenn er den «Showdown» gegen Patrick Fischer verliert, ist er wohl seinen Job los. Vielleicht hilft den Schweizern ja ein Gedicht. Doktor Saul Miller, der weltberühmte Sportpsychologe, der die Eisgenossen hier in Paris auf diese WM vorbereitet hat, empfiehlt in seinem Buch «Why Teams Win» vor grossen Herausforderungen noch einmal den Teamgeist zu beschwören. Wir können ja tatsächlich gegen die Titanen nur als Team gewinnen.

Zur Beschwörung dieses Teamgeistes pflegt Saul Miller ein Gedicht von Rudyard Kipling («Das Dschungelbuch») zu rezitieren.

«An this is the law of the jungle
(«Das ist das Gesetz des Dschungels)

As old and as true as the sky
(So alt und so wahr wie das Licht)

And the wolves that keep it will prosper
(Die Wölfe, die sich daran halten, werden leben)

And the wolves that break it must die.
(Und die Wölfe, die es brechen, müssen sterben.)

As the creeper girdles the tree trunk
(So wie die Kletterpflanze den Baumstamm umschlingt)

This law runs forward and back.
(Das Gesetz gilt vor- und rückwärts)

The strength of the pack is the wolf
(Die Stärke des Rudels ist der Wolf)

And the strength of the wolf is the pack.»
(Und die Stärke des Wolfs ist das Rudel.)

Das ist die Botschaft unseres grossen sportpsychologischen «Voodoo-Priesters»: Folgt dem Gesetz des Dschungels und ihr kommt ins Viertelfinale.

Die besten Bilder der Eishockey-WM

Unvergessene Eishockey-Geschichten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
30
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ThePower 11.05.2017 13:05
    Highlight Ich sehe sogar noch die Möglichkeit zu Gruppenrang 2, 🇫🇮 und 🇨🇿 haben ja bis jetzt auch noch nicht so wirklich überzeugt. Einzig 🇨🇦 dürfte nicht wirklich in Schlagdistanz sein und die Gruppe gewinnen. Ich bin vorsichtig optimistisch, Hopp🇨🇭
    11 0 Melden
  • c_meier 11.05.2017 11:32
    Highlight Der Goalie der Deutschen heisst effektiv "Aus Den Birken" zum Nachnamen? :)

    Da würde sich fast ein neuer Artikel anbieten mit Spielernamen (à la "Holden Aus Den Birken" usw). merci schon jetzt Watson-Team
    3 7 Melden
    • Der müde Joe 11.05.2017 11:47
      Highlight Oder so...😂
      23 0 Melden
  • Antiklaus 11.05.2017 11:27
    Highlight Erstaunlich Zaugg kann rechnen!))))
    5 8 Melden
  • Ohniznachtisbett 11.05.2017 11:23
    Highlight Auch Frankreich muss Slowenien und Weissrussland erst über 60min schlagen... Zudem könnte die Schweiz mit einem Sieg über Finnland - neben sich selbst - auch die Franzosen ins Viertelfinale befördern. Die Schweiz ist auch gegen die Tschechen nicht chancenlos... FRA gewann gegen FIN, FIN hingegen schlug CZE...und die FRA kann auch gegen CZE punkten... Es gibt wohl noch 1000 mögliche Szenarien. Hoffen wir auf ein Weiterkommen der CH. Dafür müssen sie nur diese kleinen Unachtsamkeiten und Ungenauigkeiten abstellen. Ein Kämpferherz, Laufbereitschaft und Techniker haben sie bereits...
    19 2 Melden
    • Karl24 11.05.2017 12:54
      Highlight Finnland verlor gegen Tschechien!!
      1 0 Melden
  • MaxHeiri 11.05.2017 10:54
    Highlight Ich denke nicht, dass Frankreich 6 Punkte gegen Slowenien und Belarus holt. Die sind mitten im Abstiegskampf und werden dementsprechend motiviert sein.
    11 2 Melden
    • Antiklaus 11.05.2017 11:28
      Highlight Das ist ein zu grosser Optimismus
      3 6 Melden
  • Der müde Joe 11.05.2017 10:18
    Highlight 3-6 Punkte liegen gegen Finnland, Kanada u. Tschechien drin. Kommt ganz drauf an, ob sie sich Defensiv noch verbessern. Offensiv habe ich weniger bedenken, einfach noch eine Spur kaltblütiger werden.
    12 4 Melden
  • Hugo Wottaupott 11.05.2017 10:01
    Highlight Ich weiss schon warum ich bei der Umfrage "nach der Vorrunde ist Schluss" angeklickt habe.
    3 33 Melden
    • Hugo Wottaupott 11.05.2017 12:27
      Highlight Ich schreib mal einen Brief an Doris... ob man nicht die Energie der Blitze hier für die Energiewende brauchen könnte.
      12 6 Melden
    • ThePower 11.05.2017 13:09
      Highlight Warum immer so pessimistisch? Immerhin können die Eisgenossen auch nach dem 4.Spieltag noch aus eigener Kraft Gruppensieger werden..
      6 2 Melden
  • Gigi,Gigi 11.05.2017 09:38
    Highlight Saul Millers Weisheiten sind so oder so zum Heulen! Aber bitte alle im Rudel mitheulen!
    11 11 Melden
  • Yippie 11.05.2017 09:36
    Highlight Norwegen sollte man auch noch nicht abschreiben. Die haben noch Weissrussland, Tschechien, Finnland und Kanada. Die können dementsprechend auch noch 4-6 Punkte holen (3 gegen Weissrussland und 1-3 Punkte gegen Finnland oder Tschechien).

    Dürfte insgesamt sehr eng werden. Wenn man ganz optimistisch sein möchte, liegt auch noch Platz 2-3 in der Gruppe drin und evtl. ein machbarer Gegner im Viertelfinale.
    20 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 11.05.2017 09:30
    Highlight SUI-FIN...duell der lotter-trainer...:(
    24 11 Melden
    • el_bengalo 11.05.2017 19:27
      Highlight Die Situation bei Finnland ähnelt ein bisschen der der Schweiz, grosse Namen haben abgesagt, allen voran Laine, bei Granlund ist die Situation die Gleiche wie bei Niederreiter. Allgemein fehlt das Vertrauen in den Trainer, er hat die Spieler nach Namen, nicht nach Leistung gepickt, vgl. Brunner od. Suri.
      2 1 Melden
  • Bruno Wüthrich 11.05.2017 09:08
    Highlight Vor allem der Punktverlust gegen Slowenien ist ärgerlich. Frankreich wird in den Viertelfinal einziehen.

    Doch bedeutet dies für die Schweiz, dass sie ihr Ziel verpassen wird? Nein! Denn die Gegner hierfür heissen nicht Frankreich, sondern Finnland und Tschechien. Diese beiden Mannschaften liegen absolut in Reichweite der Schweizer, sind aber gegen die Eidgenossen trotzdem leicht zu favorisieren.

    Die Schweiz kann nicht mehr absteigen. Diese Sorge sind sie los. Sie können nur noch gewinnen. Zudem ist es ein Vorteil, dass viele die Mannschaft bereits jetzt - viel zu früh - abschreiben.
    27 13 Melden
    • Amboss 11.05.2017 10:13
      Highlight Sehe ich ähnlich.
      Die Schweiz war niemals in den Abstiegssumpf verwickelt. Die Chancen auf den Viertelfinal sind immer noch intakt - also: trotz ärgerlicher Punktverluste, immer noch alles möglich.

      Ich finde, Fischer hat gliefert, was man erwarten darf.

      Vor allem müssen wir uns mal lösen vor übertriebenen Erwartungen. Bei der Silbermedallie passte einfach alles zusammen. Deshalb sind wir aber noch lange kein Spitzenteam, sondern liegen irgendwo im Bereich 7.-10.
      Dort waren wir auch in den übrigen Jahren der angeblich ach so erfolgreichen Ära Simpson platziert.
      27 7 Melden
    • Against all odds 11.05.2017 10:14
      Highlight Finnland und Tschechien liegen absolut in Reichweite... Da ist sie schon wieder diese leichte Überheblichkeit. Diese beiden Teams haben klar das grössere Steigerungspotenzial im Laufe des Turniers als die Schweizer. Bei den Schweizern könnten sich höchstens Brunner und Fischer noch steigern, aber da hege ich so meine Zweifel.
      10 18 Melden
  • kupus@kombajn 11.05.2017 08:26
    Highlight 3 Punkte gegen Finnland sind möglich. Wenn die Franzosen das können, dann können unsere Jungs das auch. Das wäre zwar Schade, weil ich ein Fan der Finnen bin, aber wenn deren Ausscheiden den VF für die CH bedeutet, dann ist das ok.
    45 2 Melden
  • Chuck_Norris 11.05.2017 07:58
    Highlight Frankreich muss in dieser "ausgeglichenen" Gruppe seine sogenannten Pflichtspiele dann immer zuerst noch nach 60 Minuten gewinnen!
    Die Ausgangslage für die Schweiz ist sicherlich nicht optimal, aber welches Team ohne Ahornblatt auf der Brust kann dies schon vorweisen...
    62 1 Melden
    • BennyG 11.05.2017 09:11
      Highlight Russland?
      22 8 Melden
    • kupus@kombajn 11.05.2017 09:58
      Highlight @BennyG: nicht ganz. Russland hat nur 8 von 9 bisher möglichen Punkten. Die Russen haben die Schweden erst im Penaltyschiessen geschlagen. Vielleicht meintest du Lettland. Die haben bis jetzt alle Spiele in 60 Min. gewonnen.
      11 3 Melden
    • Ohniznachtisbett 11.05.2017 11:13
      Highlight Chuck Norris schreibt so gute Kommentare, dass er nicht geblitzt wird ;)
      12 0 Melden
    • Coliander 11.05.2017 11:25
      Highlight Latvia?
      3 3 Melden
    • BennyG 11.05.2017 11:44
      Highlight Latvia ist meineserachtens überbewertet :)
      4 2 Melden
    • Ohniznachtisbett 11.05.2017 11:49
      Highlight Lettland hat bis jetzt auch die Eishockey-Grossmächte Italien und Dänemark zum Gegner gehabt... Zudem die Slowakei, die ungefähr ähnlich einzuschätzen sind... Daher sind 9 Punkte nicht gestohlen aber auch nicht eine übermenschliche Leistung...
      4 0 Melden
    • kupus@kombajn 11.05.2017 12:40
      Highlight Es geht ja nicht darum, dass es eine übermenschliche Leistung ist. Es geht darum, dass niemand, der kein Ahornblatt auf der Brust trägt, eine optimale Ausgangslage vorzuweisen hat.
      1 1 Melden
    • Ohniznachtisbett 11.05.2017 14:29
      Highlight Lettland muss diese "optimale Ausgangslage" aber noch mit einem Sieg gegen Deutschland bestätigen... dann haben sie es geschafft...
      1 0 Melden
    • kupus@kombajn 11.05.2017 14:50
      Highlight Nun, wenn sie die Deutschen nicht schlagen, haben sie halt keine optimale Ausgangslage mehr. Aber das gilt ja letztendlich für jeden.
      2 0 Melden

Arno Del Curto ist fündig geworden: Ein schwedischer Flügel für den HC Davos

Arno Del Curto ist fündig geworden: Holt bis am Dienstagmittag kein anderes NHL-Team Anton Rödin (26), dann wechselt der schwedische Flügel zum HC Davos.

Anton Rödin verdient bei Vancouver lediglich 700'000 Dollar brutto und sein Vertrag läuft Ende Saison aus. Zurzeit darbt er im Farmteam (Utica). Zeit, zu neuen Ufern aufzubrechen. Sein Agent Michael Deutsch versucht nun, seinen Klienten zum HC Davos zu transferieren. Aber vor einem Transfer muss Anton Rödin durch den sog. Waiver-Draft.

Jedes andere NHL-Team hat bis am Dienstagmittag Schweizer Zeit, Zeit den Schweden zu verpflichten. Erst dann, wenn es keinen Interessenten aus der NHL gibt, darf …

Artikel lesen