Sport

DiDomenico hat der Ilfis den Rappi-Fluch ausgetrieben. Bild: Sandro Stutz/freshfocus

Der «Exorzist»: Langnaus Chris DiDomenico

Die SCL Tigers werden diese Ligaqualifikation gegen die Lakers mit ziemlicher Sicherheit nicht ungeschoren 4:0 gewinnen. Gut für die Langnauer, dass der kanadische Stürmer Chris DiDomenico wenigstens den «Lakers-Fluch» gebannt hat.

06.04.15, 12:24 06.04.15, 14:01

Auf gewissen Mannschaften oder Klubs scheint ein Fluch zu liegen.

Die Engländer haben bei EM und WM sechs von sieben Penaltyschiessen verloren.

Deutschland kann an einer EM oder WM gegen Italien nicht gewinnen – die Deutschen haben die letzten acht Partien verloren.

Benfica Lissabon kann keinen europäischen Klubwettbewerb mehr gewinnen. 1961 forderte Trainer Béla Guttmann nach zwei Europacup-Siegen mehr Lohn. Das wurde ihm verweigert und er sagte: «In den nächsten 100 Jahren wird Benfica keinen Europa Cup mehr gewinnen.» Seither haben die Portugiesen ihre acht Endspiele verloren.

Über zwei Jahre ist es nun her ...

Für die SCL Tigers gab es das «Rappi-Trauma». Am 30. März 2013 brauchen sie im Play-out-Finale gegen die Lakers nur noch einen einzigen Sieg. Sie sind fast gerettet. In der Schlussminute dürfen sie gar Powerplay spielen. Aber 54 Sekunden vor Schluss kassieren sie in Überzahl das 3:3 und verlieren in der Verlängerung 3:4. Die Lakers erzwingen so ein 7. Spiel, gewinnen es, retten sich und Langnau steigt anschliessend in der Ligaqualifikation am 16. März nach einer 2:3- Niederlage ab – am gleichen Tag, an dem der SCB gegen Fribourg-Gottéron den Titel gewinnt. Mehr Schmach geht nicht.

Am 30. März 2013 hätte sich Langnau retten können, doch ... Bild: KEYSTONE

Kein Wunder, kamen bei den SCL Tigers am letzten Samstag böse Erinnerungen auf, als die Lakers 8,8 Sekunden vor Schluss das 3:3 erzielten und sich in die Verlängerung retteten.

Aber nun ist dieses Lakers-Trauma überwunden. «Exorzist» Chris DiDomenico hat mit seinem Penaltytreffer zum 4:3 in der Verlängerung die bösen Rappi-Geister vertrieben.

Trainerwechsel als schlechtes Omen?

Aber es bleibt für die Langnauer doch ein ungutes Gefühl. Wegen des Trainerwechsels in Rappi. 2009 lag der EHC Biel in der Ligaqualifikation gegen NLB-Meister Lausanne nach einem 4:5 n. V. zu Hause und einem 2:4 auswärts auch 0:2 zurück. Trainer Heinz Ehlers (heute Trainer von Lausanne) wurde gefeuert und Sportchef Kevin Schläpfer übernahm vorübergehend bis Saisonende die Mannschaft. Er schaffte die Rettung im 7. Spiel (6:3, 4:1, 3:1, 1:6, 5:1).

Nun haben auch die Lakers ihren Trainer gewechselt. Der bisherige Assistent Michel Zeiter ersetzt Cheftrainer Anders Eldebrink. Er hat das erste Spiel als NLA-Cheftrainer in Langnau am Samstag zwar verloren (3:4 n. V).

Michel Zeiter: Der sanfte Melancholiker. Bild: Sandro Stutz/freshfocus

Aber die Lakers spielten unter dem sanften Melancholiker ruhiger, präziser, kreativer und weniger verkrampft als unter dem «Taktikdiktator» Anders Eldebrink bei der 2:4-Startniederlage. Was noch zu einem Drama führen könnte: Die Langnauer können mit ziemlicher Sicherheit nicht noch besser spielen. Die Lakers hingegen schon. Die SCL Tigers werden diese Ligaqualifikation wahrscheinlich nicht 4:0 gewinnen wie 2008 NLB-Meister Biel gegen den NLA-Letzten Basel.

Gut für Langnau, hat Chris DiDomenico wenigstens den «Rappi-Fluch» gebannt.

Kennst du schon die watson-App?

Über 130'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

NLA-Play-offs 2015

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hockeyRappi 07.04.2015 01:13
    Highlight Bitte, Herr Zaugg, vergleichen Sie nicht immer Eishockey mit Fussball.. Kann man nicht vergleichen!
    4 3 Melden
  • sste87 06.04.2015 13:22
    Highlight Wenn Rappi heute nicht siegen kann, wird es für die Seebuben sehr schwierig. Ein Sieg bringt sie jedoch zurück in die Serie ...
    Fazit: in spätestens 5 Spielen wissen wir es ganz genau und Klaus wird uns erläutern, warum dies so geschehen ist ...
    26 4 Melden
    • Mia_san_mia 06.04.2015 16:46
      Highlight Heute wird diese Serie von Rappi neu lanciert und spätestens im 7. Spiel wird in Rappi gefeiert!
      8 40 Melden
    • sste87 06.04.2015 18:05
      Highlight Thomas, ich empfehle Dir den Reiseführer "Die schönsten Stadien der NLB". Wohl bald eine Pflichtleküre für jeden Rappi-Fan ... ;)
      35 2 Melden
    • Mia_san_mia 06.04.2015 18:48
      Highlight Abwarten...
      3 23 Melden
    • sste87 06.04.2015 18:55
      Highlight Die Rappi Defensive war beim 4:3 etwa so löchrig wie ein Emmentaler ... ;)

      Willst Du "Abwarten" bist Du den Reiseführer geschenkt bekommst? ;)
      22 2 Melden
  • Bacchus75 06.04.2015 13:22
    Highlight Was für ein Fehler oder ist das Trauma noch so gross. Natürlich war das 4-3 und nicht das 3-3 ein Shorthander. Wichser glich aus. Da wurde der Torhüter grad rausgenommen.
    5 14 Melden
  • andre63 06.04.2015 13:13
    Highlight gäääähn .....
    9 22 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen