Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04225701 A fan of Russia cheers during the Ice Hockey World Championship final match between Russia and Finland at the Minsk arena in Minsk, Belarus, 25 May 2014.  EPA/TATYANA ZENKOVICH

Wie tritt die russische Hockey-Nationalmannschaft bei Olympia auf? Noch ist vieles unklar. Bild: EPA/EPA

Wie ein Schweizer die russische Hockey-Seele retten muss

Eine olympische Farb-Posse lässt Hockey-Weltpräsident René Fasel auch beim Spengler Cup keine Ruhe.



Beim Spengler Cup geht es um den Spass am Eishockey. René Fasel, als Präsident des Internationalen Hockey-Verbandes (IIHF) der weltweit ranghöchste Hockey-Funktionär ist froh um die locker-festliche Stimmung. Jedes Jahr reist er für drei oder vier Tage zum Turnier. Nun ist die Reise nach Davos für ihn im besten Wortsinne zum Kuraufenthalt geworden. So kann er den Kopf ein wenig durchlüften.

Eigentlich gibt es im Eishockey gerade in diesen Tagen wichtige, ja existenzielle Fragen zu besprechen. Was ist vom Regelwerk her zu tun, damit die Anzahl der Gehirnerschütterungen zurückgeht? Ist der Vorschlag, Checks in der neutralen Zone zu verbieten, sinnvoll? Oder sollten Checks nur noch erlaubt sein, wenn der Spieler nicht mehr beide Hände am Stock hat, sondern nur noch eine? Wie können die Russen zu einer Teilnahme an der Champions Hockey League motiviert werden? Kehrt die NHL für die Spiele 2022 in Peking zurück?

Swiss Rene Fasel, President of the International Ice Hockey Federation, IIHF, speak to the media during a press conference at the IIHF 2016 World Championship, in Moscow, Russia, Friday, May 6, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Dr. René Fasel steckt in der Zwickmühle. Bild: KEYSTONE

Das wären normalerweise die Themen. Aber René Fasel treibt ein ganz anderes Problem um. Und es wird ihn bis im Februar, bis zur Eröffnung der Olympischen Spiele am 9. Februar und darüber hinaus beschäftigen und kaum Zeit lassen für die wichtigen Dinge des Hockey-Lebens. Es ist eine der grossen Possen des internationalen Sports.

Die sportliche Vorbereitung aufs olympische Eishockeyturnier, die von den Schweizern beim Spengler Cup in sportlicher Party-Form absolviert wird, ist schwierig genug. Die politische, olympische Vorarbeit ist noch viel schwieriger. René Fasel obliegt es, bei den Spielen die russische Seele zu retten.

Die grosse Trikotfrage

Wie das? Bekanntlich ist das olympische Komitee Russlands von den Spielen ausgeschlossen. Als Strafe für Dopingsünden. Die Russen dürfen nur unter der Bezeichnung «Olympic Athletes from Russia» antreten. Sie dürfen ihre Nationalfarben nicht tragen und ihre Hymne wird nicht gespielt. Das mag bei Einzelsportlern kein Problem sein. Aber unter welcher Bezeichnung und in welchen Farben soll das russische Eishockey-Nationalteam antreten?

Eine der charismatischsten Mannschaften überhaupt, vergleichbar mit Brasilien oder Deutschland im Fussball. Der Stolz Russlands. Die Seele des russischen Sports. Es ist, als sollten die Brasilianer und Deutschen bei der Fussball-WM antreten – aber nicht unter der Bezeichnung ihres Landes und nicht in ihren traditionellen Leibchen.

epa04085830 Alexander Radulov of Russia celebrates a goal against Norway in the second period during the Men's Play-offs Qualifications match between Russia and Norway at the Bolshoy Arena in the Ice Hockey tournament at the Sochi 2014 Olympic Games in Sochi, Russia, 18 February 2014.  EPA/LARRY W. SMITH

In diesen Farbtönen werden wir die Russen in Pyeongchang nicht jubeln sehen. Bild: EPA/EPA

Es liegt an René Fasel, den olympischen Gralshütern Lösungsvorschläge zu unterbreiten. Er versteht die russische Seele. Er weiss um die Befindlichkeiten und sagt ein wenig kämpferisch: «Die Russen bleiben die Russen, unabhängig davon, welches Leibchen sie letztlich tragen. Daran können alle Sanktionen nichts ändern.»

Die Sanktionen verbieten nun den Russen, ihre Nationalfarben rot, blau oder weiss auf dem Nationaltrikot zu verwenden. Die Farbtöne sind bei den Sanktionen durch Nummern exakt definiert.

Der seriöse Vorschlag, in den alten sowjetischen Leibchen anzutreten, beispielsweise in jenen, die 1956 beim ersten olympischen Auftritt des russischen Hockeys bei den Spielen in Cortina d'Ampezzo getragen worden sind, ist zurückgewiesen worden. Obwohl dieses Rot theoretisch nicht verboten wäre.

FILE - In this Feb. 26, 1988, file photo, members of the Soviet hockey team skate across the ice with their sticks raised in victory after defeating Sweden to clinch the gold medal at the 1988 Winter Olympics in Calgary, Alberta. After a week of turmoil for Olympic hockey, Russia thinks it is poised to be the big winner next February in South Korea. Its fans have waited more than 25 years for an Olympic gold medal, and its top league wants to fight the NHL for international markets, so the absence of NHL players in Pyeongchang could be a golden opportunity. ( Philip Walker/The Canadian Press via AP, File)

In den Farben der Sowjetunion? Njet!  Bild: AP/The Canadian Press

Nun haben findige Leute festgestellt, dass das Rot, Blau und Weiss auf den Leibchen, die Nike bereits fürs olympische Turnier hergestellt hat, erlaubt sind. Diese Farben haben nicht die gleichen Nummern wie die verbotenen Farben. Aber der Farbunterschied ist von einem Laien kaum zu erkennen. Dürfen Farben verboten werden, die juristisch betrachtet (von der Farbnummer her) gar nicht verboten sind?

Sanktionen überhaupt umsetzbar?

Mit der Farbe ist es nicht getan. René Fasel sagt: «Die Russen werden für die TV-Zuschauer die Russen bleiben. Kein Kommentator wird sagen «the Olympic Athletes from Russia haben ein Tor erzielt». Sie werden sagen: «die Russen haben ein Tor geschossen.» Und was ist, wenn die Fans im oder vor dem Stadion die russische Flagge schwenken? Was ist, wenn im Stadion die russische Hymne gesungen wird? Können wir das verbieten?»

Den Einwand, dass es dann wohl während des olympischen Turniers eine olympische Gesangs- und Fahnenpolizei brauche, findet er nicht amüsant. Zu seriös sei die Sache. «Wir stehen vor dem Problem, Sanktionen in der Praxis umzusetzen. Die Russen haben Fehler gemacht, die bestraft werden müssen.

A Russian hockey fan celebrates Alyona Khomich's goal against Sweden during the 2014 Winter Olympics women's ice hockey game at Shayba Arena, Thursday, Feb. 13, 2014, in Sochi, Russia. (AP Photo/Petr David Josek)

Dürfen die russischen Hockey-Fans so ins Stadion? Bild: AP/AP

Aber es geht um die Verhältnismässigkeit der Sanktionen. Erst recht rund um die russische Eishockeymannschaft, die sich nie etwas hat zuschulden kommen lassen.» Fasel hält inne und fährt dann fort: «Es geht um einen Kompromiss. Sanktionen ja, aber so, dass die Russen in ihrer Seele nicht verletzt werden.»

Die Seele Russlands retten. Das ist es. Wahrlich eine hehre Aufgabe für den Mann, zu dessen Kollegenkreis Wladimir Putin zählt.

Die schönsten Eisfelder, welche Mutter Natur zu bieten hat

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum Langnaus Harri Pesonen der einflussreichste Spieler der Liga ist

Die SCL Tigers oben (4.), Lausanne unten (9.). Ein Transferirrtum ist ein wichtiger Grund für diese verkehrte Welt. Für einmal sollte der Sportchef und nicht der Trainer gefeuert werden.

Zu den grössten Herausforderungen einer Chronistin oder eines Chronisten gehört es, einem finnischen Sportler zusammenhängende Sätze zu entlocken.

Okay, das ist etwas boshaft. Harri Pesonen (30) entspricht ganz und gar nicht den vermeintlich typischen Finnen, wie wir sie aus Aki Kaurismäkis Kultfilmen kennen: sparsam im Dialog und mit skurrilem Humor. Langnaus finnischer Stürmer ist vom Typ her ein Lateiner. Fröhlich, temperamentvoll und er spricht so viel, dass man ihn unterbrechen muss, um …

Artikel lesen
Link to Article