Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eismeister Zaugg

Die «Gorbatschow-Tabelle» ist ein gutes Geschäft für Langnau

Die SCL Tigers besiegen Ambri 2:1 und haben mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die Playoffs verschenkt. Weil sie den Trainer zu spät gefeuert haben.



Es sind gerade einmal acht Wörter. Sie sind in die Weltgeschichte eingegangen und entzogen im Herbst 1989 dem maroden Regime der DDR das Fundament: «Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.» Ein Satz, der in die Geschichtsbücher eingegangen ist.

Diese Worte werden Michail Gorbatschow, dem letzten Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion zugeschrieben. Er soll sie am Rande der Festlichkeiten zum 40. Jahrestag der DDR-Staatsgründung am 6. und 7. Oktober 1989 in Ost-Berlin gesagt haben.

ARCHIVE --- VOR 25 JAHREN SCHEITERTE DER PUTSCHVERSUCH VON HARDLINERN DER KOMMUNISTISCHEN PARTEI GEGEN MICHAIL GORBATSCHOW. DIE REFORMER, UNTER FUEHRUNG VON BORIS JELZIN, BEHIELTEN DIE OBERHAND. DER PUTSCHVERSUCH BESCHLEUNIGTE ABER DEN ZERFALL DER SOWJETUNION. ZU DEN EREIGNISSEN IN MOSKAU VOM 19. BIS 21. AUGUST 1991 STELLEN WIR IHNEN DIESES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Soviet leader Mikhail Gorbachev speaks to people gathered to pay their last respects to victims of the failed Kremlin coup in Moscow on Saturday, August 24, 1991. Gorbachev awarded the victims the country?s highest honor, the title of hero of the Soviet Union. (AP Photo/Dusan Vranic)

Michail Gorbatschow im August 1991.  Bild: AP

Der letzte Staatschef der Sowjetunion und Friedensnobelpreisträger von 1990 meinte damit: Wer zu spät die richtigen Massnahmen einleitet, der wird durch das Leben bestraft. Es ging damals um den dringenden Reformbedarf des Kommunismus.

Dieser Satz gilt auch für die SCL Tigers. Weil sie Trainer Scott Beattie zu spät entlassen haben, werden sie vom Hockey-Leben durch den Entzug bestraft.

Der statistische Beweis für diese Behauptung ist die «Gorbatschow-Tabelle». Wenn wir nur die Partien seit dem Amtsantritt von Trainer Heinz Ehlers (am 4. Oktober) berücksichtigen, dann sieht die Tabelle so aus:

Bild

Die tatsächliche, aktuelle Tabelle.

1. SC Bern 75 Punkte.
2. Zug 71 Punkte.
3. ZSC Lions 65 Punkte.
4. Lausanne 54. Punkte.
5. Davos und SCL Tigers je 45 Punkte.
7. Lugano 44 Punkte.
8. Biel und Genf je 42 Punkte.
10. Fribourg-Gottéron 35 Punkte.
11. Kloten 32 Punkte.
12. Ambri 31 Punkte.

Langnau hat neun der ersten zehn Partien unter Scott Beattie verloren. Kein Schelm, wer behauptet, dass die SCL Tigers in diesen zehn Partien unter Heinz Ehlers acht bis gar zwölf Punkte mehr geholt hätten – vor allem dann, wenn der Däne die Mannschaft bereits in der Vorbereitung auf die Saison hätte taktisch schulen können. Und dann wären sie jetzt in der Tabelle auf einem Playoff-Platz und könnten den Vorverkauf für die Playoffs eröffnen.

Den Irrtum immerhin erkannt

Wer will, kann sagen, Scott Beattie habe die Mannschaft hervorragend vorbereitet und seinem Nachfolger Heinz Ehlers eine bestens eingeschulte Mannschaft überlassen.

ARCHIV --- ZUR ENTLASSUNG VON LANGNAU-COACH SCOTT BEATTIE STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Tigers Head Coach Scott Beattie, waehrend dem Eishockey National League A Spiel zwischen den SCL Tigers und dem EHC Biel, am Freitag, 30. September 2016, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Scott Beattie war der falsche Mann für das Traineramt in Langnau. Bild: KEYSTONE

In Tat und Wahrheit ist es so, dass die falsche Trainerwahl den Emmentalern die zweite Playoff-Qualifikation der Geschichte gekostet hat. Heinz Ehlers wäre schon im Frühjahr zur Verfügung gestanden und hätte seine Arbeit sofort nach dem Ende der letzten Saison aufnehmen können.

Immerhin hat Sportchef Jörg Reber seinen Irrtum erkannt und den Trainer gewechselt – zu spät im Sinne von Michail Gorbatschow. Aber der Irrtum gehört zu den Menschenrechten für Sportchefs.

So ärgerlich diese «Gorbatschow- Tabelle» für die Langnauer auch sein mag – am Ende des Tages ist sie ein gutes Geschäft. In den Playoffs wären die SCL Tigers wahrscheinlich mit nur zwei Heimspielen im Viertelfinale ausgeschieden. Nun haben sie in der Abstiegsrunde drei garantierte Heimspiele – und die werden mit ziemlicher Sicherheit ausverkauft sein. Zudem müssen durch das Verpassen der Playoffs auch keine Prämien bezahlt werden.

Spannung mit der Tigers garantiert

10 der 17 Heimspiele mit Heinz Ehlers waren ausverkauft, davon die letzten fünf. Der Unterhaltungswert der Spiele ist auch bei beschränktem Talent vorzüglich. Seit dem Trainerwechsel haben die Langnauer acht Spiele mit nur einem Tor Differenz oder nach Verlängerung/Penaltys gewonnen und fünf nur mit einem Treffer Unterschied bzw. nach Verlängerung/Penaltys verloren. Spannung ist garantiert.

Tigers' Head coach Heinz Ehlers looks on his players, during the game of National League A (NLA) Swiss Championship between Geneve-Servette HC and SCL Tigers, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, January 10, 2017. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Wäre Heinz Ehlers schon zu Beginn der Saison an der Bande gestanden, die Tigers wären vielleicht in die Playoffs gekommen. Bild: KEYSTONE

Nach diesen Ausführungen ist auch klar: Die SCL Tigers werden in den restlichen sieben Partien gegen Kloten (zweimal, h/a), den SCB (h), Fribourg (a), ZSC (a), Zug (h) und Davos (a) den Rückstand auf Lugano (7 Punkte) und Servette (8 Punkte) nicht mehr aufholen. Aber sie werden den Vorsprung auf 11. Platz (10 Punkte) nicht mehr preisgeben und den rettenden 10. Rang erreichen. Die Playouts (11. gegen 12.) werden den Emmentalern im Gegensatz zum Vorjahr erspart bleiben.

Die Playoffs können die SCL Tigers nur erreichen, wenn es in einer Analyse die Wörter hätte, wäre, könnte nicht mehr vorkommen. Sie haben zu wenig Talent und schaffen die Playoffs nur, wenn sie alles richtig machen.

So sahen Goalie-Masken früher aus

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hanibal79 30.01.2017 20:08
    Highlight Highlight Und wie würde das Molotowcocktail schmecken, wenn alle Entscheidungsträger immer die richtigen Entscheidungen treffen würden?
  • ThePower 30.01.2017 12:28
    Highlight Highlight Immer gut wenn man ein, zwei Sündenböcke hat😄Und für Langnau ist der Playoff-Zug sicher noch nicht abgefahren. Gerade wenn ich mir die Luganesi so anschaue: die spielen ja eine ziemliche Seuchenquali und haben gerade mal vier Verlustpunkte Vorsprung auf die Tigers..
  • Hugo Wottaupott 30.01.2017 10:47
    Highlight Highlight Jammerisieche!
  • TheMan 30.01.2017 10:46
    Highlight Highlight Soweit ich weiss, hat Gorbatschow, nie diese Aussage gemacht. Sein Übersetzer, hat dies so Übersetzt.
  • manolo 30.01.2017 10:20
    Highlight Highlight hätte , wären, könnte - vergiss es "klausi"!
  • Bruno Wüthrich 30.01.2017 09:35
    Highlight Highlight Die ersten zwei Heimspiele hatten für das Team des damaligen Coachs Scott Beattie fatale Folgen. Am 10.9. verloren die Langnauer zuhause gegen die ZSC Lions noch in der regulären Spielzeit mit 1:2, nachdem sie bis 100 Sekunden vor Schluss mit 1:0 geführt hatten. Und am 16.9., bei der 3:4 Heimniederlage gegen Zug, verspielten sie innerhalb von weniger als fünf Minuten einen Dreitore-Vorsprung.

    Die Tiger waren zu diesem Zeitpunkt defensiv eindeutig weniger stabil, was z.T. (aber nicht nur) damit zu tun hatte, dass die Torhüter noch nicht auf dem selben Level spielten wie später unter Ehlers.
  • Roaming212 30.01.2017 09:12
    Highlight Highlight Zeigt nur auf, wie unfähig Reber als Sportchef ist. Jeder Trottel hat erkennen können, dass Beattie nichts taugt. Aber Hauptsache mal 10 Spiele lang zuschauen wie alles den Bach runter geht bevor man mal handelt.
  • chandler 30.01.2017 08:27
    Highlight Highlight wer wird wohl nächste Saison schuld sein am Verpassen der Playoffs?...
  • Against all odds 30.01.2017 08:26
    Highlight Highlight Ein völlig überflüssiger Artikel. Hätte, hätte, Fahrradkette... Die drei letzten Artikel von KZ: 2 x Langnau, 1 x Huttwil. Der nächste wird wohl etwas mit Schläpfer/Leuenberger zu tun haben (oder Langnau...)
    • Bruno Wüthrich 30.01.2017 09:19
      Highlight Highlight Und du wirst auch diesen Artikel dann wieder lesen. Wie alle anderen vorher. Und genau so soll es sein.

      Zudem: Was heisst denn überflüssig? Der Artikel enthält für einen klugen Leser gleich mehrere Informationen, die ihm vorher so vielleicht nicht klar waren.
    • Hallo22 30.01.2017 09:30
      Highlight Highlight Er het zwüsched em Huttwil Artikel und de Langnau Artikel au no über Ambri gschriebe

Ambri verpflichtet Brian Flynn +++ Lausanne holt den Finnen Pulkkinen

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Biyan Flynn trägt künftig den Dress von Ambri-Piotta. Der 31-jährige Amerikaner zieht vom letztjährigen Playoff-Finalisten Zug in die Leventina. Der erfahrene NHL-Spieler (282 Partien) war Mitte Januar in die Schweiz gekommen und half den Zugern in 26 Matches mit 15 Skorerpunkten. Flynn unterschrieb bis Ende Jahr mit Option auf Verlängerung für die ganze Saison. (zap/sda)

Der Lausanne HC hat vorerst bis zum 8. September den Finnen Teemu Pulkkinen verpflichtet. Der 27-jährige Stürmer spielte …

Artikel lesen
Link zum Artikel