Sport

Die Schweizer WM-Silberhelden von 2013. Nächstes Jahr ist sogar am Olympischen Eishockeyturnier eine Medaille möglich. Bild: KEYSTONE

Die Absenz der NHL-Profis bei Olympia ist die grosse Schweizer Chance auf eine Medaille

Olympia 2018 ohne NHL – na und? Die olympische Absenz der NHL-Profis eröffnet den Schweizern eine Jahrhundertchance auf die erste Olympische Medaille seit 1948.

04.04.17, 10:59 04.04.17, 16:33

Mehr als 800 der weltweit besten Spieler treten beim Olympischen Turnier 2018 nicht an. Weil sie in der NHL gebraucht werden. Erstmals seit 1994 werden wir 2018 ein Olympisches Turnier ohne NHL-Stars haben. Für die Schweiz ein Glücksfall.

Die Statistik sagt uns, warum die erste Medaille seit 1948 (Bronze in St.Moritz) für die Schweiz 2018 möglich ist. Diese Saison spielen in der NHL

- 438 Kanadier

- 255 Amerikaner

- 85 Schweden

- 39 Russen

- 39 Finnen

- 35 Tschechen

Es sind die besten aus diesen Ländern. Sie stehen zwar bei der WM nie alle zur Verfügung. Aber die Grossen (Kanada, USA, Schweden, Finnland, Russland, Tschechien), die uns in der Regel vor der Sonne stehen, bilden ihre WM-Teams ganz oder teilweise aus NHL-Profis. Die Olympia-Teams sogar praktisch ausschliesslich mit Spielern aus der NHL:

Die Schweizer an den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi. Bild: KEYSTONE

Seit die Schweiz in die Weltklasse zurückgekehrt ist, hat es kein WM- oder Olympiaturnier ohne NHL-Spieler gegeben. Die neue Zeitrechnung in unserem Hockey beginnt mit dem Amtsantritt von Ralph Krueger im Herbst 1997 und dem WM-Halbfinal von 1998. Das letzte Olympische Turnier ohne NHL-Profis wurde 1994 in Lillehammer gespielt (ohne die Schweiz), die letzte WM 1995 in Schweden (mit der Schweiz als Absteiger).

Die grosse Chance des Patrick Fischer

Wir werden nächste Saison wohl auch 15 Spieler in Nordamerika unter Vertrag haben, die wir für das Olympische Turnier nicht aufbieten können. Wir können also argumentieren, dass 15 von 12'000 lizenzierten aktiven Spielern so viel ausmachen wie beispielsweise 39 von 30'000 bei den Finnen.

Doch diese Rechnung stimmt so nicht. Für die Nationalmannschaft kommen die Spieler aus der höchsten Liga in Frage. Um beim Beispiel von Finnland zu bleiben: Dort spielen 15 Teams auf höchstem Niveau. Bei uns sind es 12. Unser Reservoir für Nationalspieler ist also quantitativ nicht viel kleiner.

Patrick Fischer kann das WM-Team nach seinem Gusto schulen. Bild: KEYSTONE

Nationaltrainer Patrick Fischer hat die einmalige Chance, das WM-Team die ganze Saison zur Verfügung zu haben. Dadurch ist eine taktische Schulung möglich, die es in der Neuzeit noch gar nie gegeben hat: bisher ist die Mannschaft unmittelbar vor den grossen Turnieren (Olympia und WM) jeweils durch wichtige Spieler aus Nordamerika ergänzt worden. Beim Olympischen Turnier von 2014 in Sotschi waren es beispielsweise neun (Hiller, Berra, Weber, Streit, Diaz, Niederreiter, Josi, Brunner und Moser) – also fast das halbe Team.

Nächste Saison werden uns voraussichtlich nur zwei NHL-Profis fehlen, die wir nicht ersetzen können: Roman Josi und Nino Niederreiter. Die Absenz der übrigen Nordamerika-Profis kann durch ein starkes, taktisch gut geschultes Kollektiv kompensiert werden. Und mit Leonardo Genoni steht der beste Schweizer Goalie fürs Olympische Turnier zur Verfügung. Das Vorbereitungsprogramm ist mit der bereits feststehenden Teilnahme am Spengler Cup vorzüglich.

Nur die zwei besten Schweizer Eishockey-Spieler Roman Josi (links) und Nino Niederreiter werden der Schweiz an Olympia wirklich fehlen. Bild: Jim Mone/AP/KEYSTONE

Die Champions Hockey League als Massstab

Es gibt noch einen Hinweis darauf, was es ausmacht, wenn die Grossen ohne NHL-Profis antreten – die Champions Hockey League. Beim paneuropäischen Wettbewerb spielen die Schweizer Teams auf Augenhöhe mit den Finnen, Schweden, Russen und Tschechen. Und als die Russen noch dabei waren, gewannen die ZSC Lions die Champions League. Nun können wir argumentieren, dass unsere Klubs ausländische Verstärkungen haben. Das ist aber auch bei den Teams aus den anderen Ländern so.

Die ZSC Lions haben mit dem Triumph 2009 bewiesen: Die NLA braucht sich vor der KHL nicht zu verstecken.  Bild: KEYSTONE

Wie wir es auch drehen und wenden: der NHL-Verzicht ist für die Schweiz ein grosser Vorteil. Um es salopp zu sagen: Die NLA ist eine der besten Ligen ausserhalb der NHL – und eine Auswahl aus dieser Liga wird bei einem Olympischen Turnier ohne Spieler aus der NHL konkurrenzfähig sein. Welche Auswirkungen hat die Absenz der NHL auf die Spiele von 2018 insgesamt? Keine.

Umfrage

Was hältst du von Olympischen Spielen ohne NHL-Stars?

  • Abstimmen

2,532 Votes zu: Was hältst du von Olympischen Spielen ohne NHL-Stars?

  • 86%Scheisse! Ich will da die besten Spieler der Welt sehen!
  • 9%Super! So hat die Schweiz sicher bessere Chancen.
  • 4%Das ist mir egal, ich schaue eh nur Eiskunstlauf.

Es wird nicht ein Ticket weniger verkauft. Das olympische Turnier lebt von den Nationalmannschaften, von der nationalen Begeisterung und nicht von den Stars. Die Einschaltquoten werden in Nordamerika geringer sein – aber das bleibt ohne Auswirkungen auf die Spiele: die TV-Verträge sind nicht an eine NHL-Teilnahme gekoppelt. Für das IOC ist der Verzicht gar ein Geschäft: die immensen Kosten (mehr als 20 Millionen Dollar) für Versicherung und Unterkunft des ganzen NHL-Trosses entfallen. Wir können sagen: die NHL verzichtet aufs Olympische Turnier – na und?

Dem Mexikaner ist's egal

Und warum verzichtet die NHL nach fünf Turnieren (1998, 2002, 2006, 2010 und 2014)? Ganz einfach: Weil sich die Teilnahme am Olympischen Spektakel in Asien für die NHL-Teambesitzer nicht rechnet. Das Argument, die NHL brauche diese globale Plattform, tönt für uns Europäer gut. Die Nordamerikaner interessiert es nicht. Die NHL ist eine rein nordamerikanische Liga. Sie setzt im heimischen Markt rund drei Milliarden Dollar um.

Nicht nur diesem Mexikaner ist es egal, ob NHL-Stars an Olympia dabei sind. Bild: Ross D. Franklin/AP/KEYSTONE

Eine NHL-Expansion nach Europa oder Asien ist noch nie über das Stadium von Planspielen hinausgekommen. Weil sich diese Expansion nicht rechnet. Das Interesse an der NHL wird in den grossen Hockey-Nationen durch eine Olympiateilnahme nicht grösser. Und in Ländern ohne Hockeymarkt (das sind die meisten Länder der Welt) bewegt eine NHL-Olympiateilnahme nichts. Einem Italiener, Spanier, Franzosen, Engländer, Brasilianer oder Mexikaner ist es herzlich egal, ob die NHL-Profis 2018 mitspielen oder nicht. Anders als beim Basketball gibt es für Eishockey, Football und Baseball keinen globalen Markt. Deshalb sind nur NBA-Profis bei Olympia dabei.

Aber ist nicht China der Markt der Zukunft? Wäre es nicht möglich gewesen, zu sagen: Eine Teilnahme an den Spielen von 2022 in Peking gibt es nur, wenn ihr auch 2018 mitspielt? Nein, diese Möglichkeit gibt es nicht. Wenn die NHL-Besitzer zum Schluss kommen, eine Teilnahme 2022 lohne sich, dann wird niemand die NHL-Profis daran hindern, mitzuspielen.

René Fasel hat die NHL fünfmal ans Olympia-Turnier geholt – das ist nicht selbstverständlich. Bild: EPA/KEYSTONE FILE

Die NHL ist die wichtigste, mächtigste, reichste und beste Liga der Welt. Sie ist nicht einmal Mitglied des internationalen Eishockey-Verbandes (IIHF). Sie kann es sich leisten, die Olympischen Spiele zu ignorieren. IIHF-Präsident René Fasel ist es trotzdem gelungen, die NHL fünfmal ans Olympische Turnier zu holen – die grösste sportpolitische Leistung seit der Gründung der modernen Spiele (1896).

Erkennst du diese Eishockey-Stars als Bilderrätsel?

Unvergessene Eishockey-Geschichten

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
39
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ville_16 05.04.2017 08:06
    Highlight Herrlich wie sich der Blick jeweils den Artikeln des Eismeisters annimmt. Selbstverständlich wird dann auch gleich das Gegenteil geschrieben.
    5 0 Melden
  • Pana 04.04.2017 17:28
    Highlight Die NLA mag eine der besten Ligen ausserhalb der NHL sein. Aber wer sind die besten Spieler? Ausländer die NICHT in der NHL spielen.

    Klar, die Top-Nationen werden weniger stark sein, aber proportional sind sie gleich geschwächt, wie es auch die Schweiz ist.

    Und wie auch schon erwähnt wurde, dieser Olympische Titel wird gleichbedeutend wie der des Fussballturnieres sein. Nice to have, aber man kann sich nichts darauf einbilden.
    19 3 Melden
  • Dan Rifter 04.04.2017 16:49
    Highlight Äh.. nein.

    Die Chancen sind vielleicht minim gestiegen.. aber immernoch unrealistisch.

    Die Top6 (Tschechien als Wackelkandidat) haben auch ausserhalb der NHL eine massive Breite.

    Solange man sich an der WM über eine Viertelfinalquali freuen muss, weil man gegen Norwegen und Dänemark kaum einen Puck ins Tor kriegt, muss man nicht von Medaillen träumen.
    28 4 Melden
  • Mia_san_mia 04.04.2017 16:43
    Highlight Also ich finde es einfach schade, dass die NHL nicht mitmacht. Als Eishockeyfan war es doch das geilste, all die Superstars alle vier Jahre an einem Turnier zu sehen. Wie an der Fussball WM.
    26 0 Melden
  • Sean Amini 04.04.2017 15:48
    Highlight Wenn ich an die Resultate der letzten WM denke, sollten wir uns eher Gedanken machen wie wir die Kleinen schlagen statt gleich an Edelmetall zu denken.

    Die WM17 wird zeigen wo wir stehen....
    29 2 Melden
  • olllli 04.04.2017 14:22
    Highlight Ohne Josi (spielt in der Nati immer fast 30Min.), Niederreiter und co. sind die Schweizer aber auch ziemlich handikapiert.
    20 4 Melden
  • Bossy 04.04.2017 14:10
    Highlight Natürlich hat die NHL genug Gründe, die OS links liegen zu lassen. Nur sollte sie nicht irgendwelche Pseudogründe (Terminengpass, Versicherungsfragen) vorschieben. Die NHL hat ganz einfach kein Interesse an Spielen in Südkorea. 2022 wird dann alles anders sein: Die NHL ist mit Begeisterung in Peking dabei, Termin- und Versicherungsfragen sind kein Thema mehr.
    22 1 Melden
  • Todd E. 04.04.2017 13:42
    Highlight Ich habe die Arroganz und Ignoranz der NHL langsam satt! Bin zwar ein grosser NHL Fan, aber die Besitzer und Macher der NHL sollten auch mal überlegen, dass sie auch von den europäischen Hockey Nationen profitieren, wo ihnen Top Spieler ausbilden und liefern. Schade sind die Besten nicht dabei, da ist höchstens die Goldmedaille etwas wert.
    34 1 Melden
  • joevanbeeck 04.04.2017 13:32
    Highlight Wenn eine Liga ihre besten Spieler nicht für Olympia frei gibt werden die Spieler die in dieser Liga spielen für 2 Olympia Austragungen gesperrt wie auch die National-mannschaft der entsprechenden Liga. im Falle der NHL wäre das die USA und Kanada. Dann bin ich mal gespannt was die Spielergewerkschaft NHLPA macht. Es gibt ja noch diverse Topspieler die in den Triple Gold Club wollen.
    17 1 Melden
  • Hallo22 04.04.2017 13:04
    Highlight Wird auch so sehr schwer. Vorallem Russland hat einige KHL Stars (Dazjuk, Kovalchuk, Mosjakin, Shipachyov usw.) Die meiner Meinung nach auch in der NHL einen Stammplatz hätten.
    22 1 Melden
    • HabbyHab 04.04.2017 14:22
      Highlight Und Ovi hat gesagt, er gehe sowieso ;)
      20 1 Melden
  • Adrian Wichser 04.04.2017 11:55
    Highlight Super Artikel :D

    Darum spiele ich nur noch gegen die langsamen Kinder auf dem Pausenplatz! Dort schiesse ich regelmässig die meisten Tore!

    Ist dieser Artikel eine Trotzreaktion?

    Oder hat der Autor wirklich nicht daran gedacht, dass ein Erfolg an einem Eishockeyturnier ohne die besten Spieler auch völlig wertlos ist?

    62 16 Melden
    • Der müde Joe 04.04.2017 13:38
      Highlight Schöner Kommentar Adi! Vorallem die stelle mit den Pausenplatz Kindern gefällt mir!😂👍🏼

      Und jetzt noch mal ernsthaft. Ich glaube auch unsere Nati-Spieler wollen sicher lieber gegen die Besten der Welt spielen.
      21 0 Melden
  • Gigi,Gigi 04.04.2017 11:47
    Highlight Schön, dass das Fell des Bären schon jetzt verteilt wird. Ich denke, auch ohne die NHL Spieler müssen unsere ganz schön ran.
    40 3 Melden
  • Der müde Joe 04.04.2017 11:41
    Highlight Zitat von Wayne Gretzky: "um zusehen ob du der beste bist, musst du dich gegen die besten der Welt behaupten können."

    Ich sehe das nicht als Chance, sondern als Abwertung des Turniers. Und wenn die Schweiz dann im Viertelfinale scheitert, höre ich schon das Gejammer!
    103 7 Melden
  • Tom Foolish 04.04.2017 11:41
    Highlight Nur weil die NHL ihre Saison ohne Olympiabreak plant, heisst das noch lange nicht, dass die "grossen" Teams ohne ihre besten NHL-Spieler auftreten.
    36 10 Melden
  • kupus@kombajn 04.04.2017 11:40
    Highlight Mag ja sein, dass die Medaillenchancen so grösser sind, aber diese Medaille ist dann auch viel weniger wert.
    59 18 Melden
    • Amboss 04.04.2017 11:54
      Highlight Ist sie das?
      Wieso denn?

      Titel ist Titel
      19 39 Melden
    • kupus@kombajn 04.04.2017 12:48
      Highlight @Amboss: Natürlich ist es ein Titel, und irgendwann kräht auch kein Hahn danach. Aber es ist nun einmal nicht dasselbe, insbesondere für die Sportler selbst nicht. Zumindest empfand ich das so. Wenn ich nicht die Besten dafür geschlagen habe, blieb für mein Empfinden ein Makel. Die Frage, ob wir das geschafft hätten, wenn wir gegen die Besten gespielt hätten, blieb stehen. Ich glaube zu wissen, dass jeder Vollblutsportler so denkt. Man will nicht nur die Medaille haben, man will auch wirklich der Beste sein.
      13 0 Melden
  • Tikkanen 04.04.2017 11:36
    Highlight ..interessanter Artikel Chlöisu👍🏻nun noch ein paar Bemerkungen meinerseits:

    1. Der Fischi ist 2018 nicht mehr Nati Coach, nach dem zu erwartenden Abschiffer an der WM 2017 wird der Schönredner seine Karriere als "Laferi" im SRF starten🙊

    2. Sein Nachfolger dürfte der Kevin werden, mit dem wirds aber nix mit dem Olympia Run😳

    3. Soll die Olympia für CH erfolgreich werden, muss der Meistercoach Käru die Nati ab dem Spengler Cup im Doppelmandat übernehmen. Assi wird Laser. Mit diesem Gespann an der Bande sowie Leo, Blum,Ramon,Simu,Tristan und Plüss im Bitz klappts🤗

    Noch 4 bis🐻🏆🍺😎

    26 125 Melden
    • Hayek1902 04.04.2017 12:20
      Highlight Was du uns sagen willst: Am Besten einfach den SCB zur Nationalmannschaft erklären und die Ausländer Schnelleinbürgern.
      54 0 Melden
    • släppschött 04.04.2017 12:33
      Highlight immer diese überheblichen SCB fans...ihr werded im Playoff-Final noch euer blaues Wunder erleben! :P
      43 17 Melden
    • hockeyplayer 04.04.2017 12:58
      Highlight schick doch gleich den SCB in den Natitrikots an die Olymliade
      12 2 Melden
    • Marti37 04.04.2017 13:12
      Highlight Danke Tikkanen
      Jedesmal ein Genuss deine Kommentare mit einem herzhaften Lacher zum Schluss! 😆👍
      24 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 04.04.2017 16:48
      Highlight lol Tikkanen kann besser provozieren und trashtalken als Rüfi, Morant und Lapierre zusammen.

      Und alle fallen immer wieder drauf rein 😂😂
      22 0 Melden
    • faustus 05.04.2017 09:48
      Highlight Selten so gelacht!
      Danke.
      0 0 Melden
  • bibaboo 04.04.2017 11:22
    Highlight 1. Der Vergleich Schweiz Finnland nur aufgrund der Anzahl Teams in der höchsten Liga ist unlogisch.
    2. Vlt. werden nicht weniger Tickets verkauft, jedoch gibt es bestimmt weniger TV-Zuschauer (ich werde ausser bei CH Spielen nicht zuschauen). Ausserdem hat die Qualität zumindest langfristig durchaus Einfluss auf das Interesse (vgl. analog Fussball WM und Olympia).
    Leider kein gelungener Artikel.
    40 4 Melden
    • Ketchum 04.04.2017 12:11
      Highlight Punkt 1 stimmt. Die Schweizer Medaillenchancen steigen. Aber die Medaille wäre auf ewig mit einem * zu betrachten.

      Dass das olympische Turnier nicht darunter leidet, ist allerdings eine aus der Hüfte geschossene These. Erstens werden auch in Europa viel weniger zuschauen & zweitens ist dem gemeinen Südkoreaner Eishockey viel besser mit Owetschkin oder Crosby näherzubringen als mit in der Schweiz bei Servette beschäftigten Spielern.

      Und die NHL als Mass aller Hockey-Dinge: Dynastien sind schon oft deshalb untergegangen, weil sie aus Arroganz innerlich verfault sind.
      20 3 Melden
  • Amboss 04.04.2017 11:21
    Highlight Sehr guter Kommentar.
    Ich sehe es auch so. Die NHL ist nun mal das Mass aller Dinge im Eishockey, nicht das olympische Turnier. Und wenn die NHL ihre Spieler nicht freigeben möchte, dann ist das halt so.

    Und wie geschrieben: Nationalmannschaftsturniere benötigen keine Superstars.

    Ist ja dasselbe wie beim Fussball. Das olympische Turnier steht hier auch im Schatten von Fussball-WM und Champions League.
    10 37 Melden
    • Schreiberling 04.04.2017 12:13
      Highlight Nur kann man die Fussball WM nicht mit der Eishockey WM vergleichen. Die Voraussetzungen sind ganz andere.

      Wenn die NHL das Mass aller Dinge ist, wieso sagen dann Superstars wie Owetschkin, dass sie trotz Absage der Liga in Pyeongchang dabei sein wollen und werden?
      25 1 Melden
    • Ketchum 04.04.2017 12:13
      Highlight Du widerlegst dich meisterhaft: Das olympische Fussballturnier steht deshalb im Schatten der WM, weil dort eben die Stars nicht dabei sind.
      23 2 Melden
    • Amboss 04.04.2017 13:09
      Highlight @Schreiberling: Die NHL ist das Mass aller Dinge. Aber Olympia ist natürlich ein toller Event, ich finde es mehr als normal, dass da Spieler dabei sein wollen.

      So anders sind die Voraussetzungen nicht. Im Fussball ist der Modus eine Vereinbarung zwischen IOC und FIFA.
      Im Hockey war es die letzten Male die Vereinbarung, dass die NHL teilnimmt. Und dieses Mal halt nicht.

      @Ketchum: Nein, das Olymp. Fussballturnier steht deshalb im Schatten, weil immer klar war, wer Nummer 1 ist (FIFA). Also hat man mit dem IOC vereinbart, dass das Olymp. Fussballturnier ein Nachwuchsturnier ist.
      4 1 Melden
    • Ketchum 04.04.2017 21:07
      Highlight Und darum interessiert's niemanden. Steht also im Schatten. Beim olympischen Eishockeyturnier ohne NHL-Spieler wird's nicht ganz so extrem, aber ähnlich sein.
      2 1 Melden
  • CyanLama 04.04.2017 11:19
    Highlight Eine Überraschung ist wahrscheinlicher geworden, ja, aber es ist glaublich schwer einzuschätzen, was die grossen Nationen an Qualität ausserhalb der NHL haben.
    Die Schweden und Russen bleiben wahrscheinlich trotzdem stärker.
    Unser Vorteil ist, dass wir regelmäßig an der WM gegen die NHL-lastigen gespielt haben ohne selbst viele dabei gehabt zu haben.
    Ist auf alle Fälle eine extrem spannende Ausgangslage!
    21 1 Melden
  • Scaros_2 04.04.2017 11:04
    Highlight Man muss auch sehen, Eishokey ist kein Sport den man einfach so spielen kann. Für Fussball, Basketball etc. brauchst du einen Ball und paar Kinder und 2 Tore, resp. körbe.

    Aber für Eishockey brauchst du einfach mehr was die Infrastruktur angeht und somit ist es gleichzeitig gleich weniger interessant. Kann den Ansatz schon verstehen.
    10 42 Melden
    • sevenmills 04.04.2017 12:00
      Highlight Stimmt alles was du schreibst. Aber ich sehe den Zusammenhang mit dem Thema nicht.
      22 2 Melden
    • Scaros_2 04.04.2017 13:30
      Highlight Es geht darum, dass im Grunde der Asiatische Markt ein Wachstumspotential hat. Nur interessiert das die NHL einfach nicht weil u.A. eben die Infrastruktur stimmen muss. Während Fussball mit 4 Flaschen und 1 Ball auf der Strasse gespielt werden kann ist das bei Eishockey nicht möglich weswegen die NHL zwar den Markt sieht den man errobern könnte es aber schlicht als nicht gut genug empfindet wird und man deshalb lieber durchspielt während einer Zeit wo keine andern Sportarten national aktiv sind.
      3 2 Melden
    • Ketchum 04.04.2017 21:12
      Highlight Wir hatten auch nie Eis. Haben als Kinder mit Hockeystock und Tennisball in Turn- und manchmal in Rollschuhen gespielt. Dazu Tore gebastelt.
      Es ist schon klar, das war nicht Eishockey. Fühlte sich aber so an
      2 0 Melden
    • Ketchum 04.04.2017 21:20
      Highlight ... ich war zuerst Arosa, dann Gottéron. Die Aussenseiter mussten immer Davos sein 🙄
      3 0 Melden

Fiala bringt Goalie beim Kantersieg zum Ausrasten – Josi überspielt mit Assist 5(!) Gegner

Zum Schweizer Duell kommt es in Vancouver nicht, weil Sven Bärtschi noch rund einen Monat verletzt ausfallen wird. Vielleicht war er bei der Partie in der Nacht auf heute aber auch froh, nicht auf dem Eis stehen zu müssen.

Die Canucks wurden von den Nashville Predators nämlich nach allen Regeln der Kunst vorgeführt. Gleich mit 7:1 verloren die Kanadier zuhause gegen das Team von Roman Josi und Kevin Fiala.

Die beiden Schweizer hatten dann auch wichtige Rollen. Das 2:0 in Unterzahl leitete Roman …

Artikel lesen