Sport

Es harzt in der Liebesbeziehung zwischen Goran Bezina und Servette.
Bild: KEYSTONE

Wird Goran Bezina bei Servette zum nächsten «Fall von Arx»?

Er war einer der produktivsten Verteidiger der National League A. Doch plötzlich sollte Goran Bezina als Stürmer auflaufen. Ist der charismatische Leader bald die Luxusuhr auf dem Transfer-Wühltisch?

13.10.15, 11:43 13.10.15, 13:11

Im Sommer haben sich Chris McSorley und sein Captain Goran Bezina versöhnt. Aber so wie es zwölf Jahre lang war, wird es wohl nie mehr sein. Ende Saison läuft der Vertrag aus. So wie es heute einen HC Davos ohne Reto von Arx gibt, so ist nun auch ein Servette ohne Goran Bezina denkbar. Mit dem Unterschied, dass Bezina im Falle einer Trennung seine Karriere unbedingt bei einem anderen NLA-Klub fortsetzen will.

Chris McSorley hat Servette nicht nur als Unternehmen nach nordamerikanischem Muster strukturiert. Er geht auch mit den Spielern so um, wie es in Nordamerika üblich ist und sagt: «Wenn es im Interesse des Geschäftes ist, dann verkaufe ich jeden Spieler und sogar meinen Sohn.» Wer nicht mehr ins Konzept passt, wird von einem Tag auf den anderen ausgemustert.

Chris McSorley kennt mit seinen Spielern kein Pardon.
Bild: freshfocus

Thomas Déruns, John Fritsche, Jeremy Kamerzin, Christopher Rivera – die Liste jener, die Knall auf Fall gehen mussten, liesse sich beliebig verlängern. Aber Chris McSorley sagt auch: «Bevor es so weit ist, vergehen Wochen. Wir versuchen alles, um Lösungen zu finden. Ich stelle mich auch selbst in Frage: Ist es vielleicht mein Fehler? Wenn ich aber zur Erkenntnis komme, dass es nicht mehr geht, dann ist es für alle, auch für den Spieler, besser, wenn wir uns trennen.»

Zum Stürmer umfunktioniert

Der grosse Zampano betont, dass das für alle gelte. Auch für Goran Bezina (35), seit 2006 Captain des Teams. Tatsächlich? Goran Bezina ist für Servette, was Reto von Arx für den HCD war: ein charismatischer Leitwolf, der Einzelspieler mit der stärksten Ausstrahlung. Im Laufe der letzten Saison ist es allerdings zu einer schweren Krise zwischen dem Trainer und seinem wichtigsten Spieler gekommen. So wie Arno Del Curto den Stürmer Reto von Arx zum Verteidiger machte und ihn so verärgerte, so hat Chris McSorley den Verteidiger Goran Bezina zum Stürmer gemacht – und ihn verunsichert.

Goran Bezina kommt mit seiner neuen Rolle nicht zurecht.
Bild: freshfocus

Seine Punkteproduktion halbierte sich letzte Saison. «Ich war einer der produktivsten Verteidiger der Liga und hatte die beste Plus/Minus-Bilanz im Team – und auf einmal sollte ich als Verteidiger nicht mehr gut genug sein. Das war für mich irritierend. Jeder hat schliesslich sein Ego. Aber letztlich habe ich die Situation akzeptiert. Wenn der Coach das Gefühl hat, dass ich als Stürmer dem Team mehr helfen kann – dann soll es so sein. Ich will ja auch das Beste fürs Team. Wir haben während der letzten Saison zu wenig offen miteinander gesprochen – und das nach zwölf Jahren Zusammenarbeit. Das hat mich beschäftigt. Aber im Sommer haben wir uns zusammengesetzt und die Dinge wieder ins Lot gebracht. Das war einfach notwendig. Es kann ja nicht sein, dass der Coach und sein Captain nicht mehr richtig miteinander reden können.»

Ende Saison läuft der Vertrag von Goran Bezina aus. «Ich will unbedingt weiterspielen. Ich fühle mich sehr gut.» Er sei auch bereit, seine Karriere bei einem anderen Team fortzusetzen. Affaire à suivre ...

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ralphster 13.10.2015 14:08
    Highlight Nach Zauggischer Philosophie kämen nur der SCB oder die Tigers als Abnehmer in Frage. Alles andere wäre natürlich ein sportlicher Abstieg.
    16 6 Melden
  • Yotanke 13.10.2015 14:07
    Highlight Hüftsteif und langsam war Bezina immer schon. In "jungen" Jahren konnte er dies noch mit Einsatz wett machen. Alls Füllspieler für die dritte oder allenfalls vierte Verteidigungsline mag Bezina noch taugen. Aber ob das mit den (Salär)Vorstellungen von Bezina übereinstimmt. Und ein Leitwolf in der dritten und vierten Line ist häufig problematisch für einen Verein. Und kann mir kaum vorstellen, dass Bezina auf den Leitwolftitel verzichten will. Spannende Situation - wenn man nicht gerade Fan von Servette ist ;-)
    7 2 Melden
  • Tikkanen 13.10.2015 12:37
    Highlight ....würde vom Alter sehr zum SCB passen;-) Hände weg von Sorley's Überschuss. Die Spieler welche er gehen lässt sind andernorts untauglich. Siehe Rubin oder vorallem Dällebach Thömu.....
    13 3 Melden
    • Hayek1902 13.10.2015 13:14
      Highlight ein einjahresvertrag als verteidiger kann man ihm ja anbieten, wenn man dafür noch bedarf hat. wenns gut läuft, nochmals verlängern und wenn nicht, dann hat man halt ein jahr lang zu viel bezahlt.
      3 1 Melden
    • bendr 13.10.2015 18:59
      Highlight Das muss ja nicht immer so sein. Kevin Hecquefeuille z.B. spielt in Langnau mindestens so gut wie in Genf.
      8 0 Melden

Martin Plüss beendet seine Karriere: «The best is always yet to come»

Wenige Wochen nach Mark Streit tritt mit Martin Plüss ein weiterer Spieler zurück, der das Schweizer Eishockey in den vergangenen zwei Jahrzehnten geprägt hat. Der 40-jährige Stürmer war bis im Frühling Captain beim SC Bern, mit dem er insgesamt vier Mal Meister wurde, zuletzt 2016 und 2017.

Mit der Nationalmannschaft feierte Plüss seinen grössten Erfolg mit dem Gewinn von WM-Silber 2013 in Stockholm. Bei jenem Exploit war der smarte, nur 1,74 m grosse Center eine der Schlüsselfiguren im Team …

Artikel lesen