Sport

Guy Boucher hat den SC Bern in 99 Spielen nicht weitergebracht.
Bild: Marc Schumacher

Der nackte Kaiser von Bern

Wie lange darf ein Trainer eigentlich üben? Nach wie vielen Partien sollte seine Arbeit Früchte tragen? Seien wir grosszügig und gewähren wir 100 Spiele Gnadenfrist. Diese Frist läuft für SCB-Trainer Guy Boucher ab.

02.11.15, 10:08 02.11.15, 16:58

Die «Weltwoche» hat in einem launigen Porträt SCB-Manager Marc Lüthi einmal als «König von Bern» bezeichnet. Inzwischen stimmt diese Bezeichnung nicht mehr ganz. Es gibt nun auch einen «Kaiser von Bern.» SCB-Trainer Guy Boucher. Der Kaiser steht über dem König.

Am 31. Januar 2014 hat der ehemalige NHL-Bandengeneral den SC Bern zum ersten Mal gecoacht. Nach dem 4:2 über Ambri steht der SCB damals auf dem 8. Platz.

Wenn ein Präsident sein Amt antritt, werden ihm 100 Tage Frist bis zur ersten Beurteilung gewährt. Doch 100 Tage sind zu wenig, um die Arbeit eines Hockeytrainers würdigen zu können. Wir wollen grosszügig sein und diese Frist auf 100 Spiele verlängern. Nach 100 Spielen darf sich ein Chronist anmassen, die Arbeit eines Hockeytrainers kritisch zu betrachten.

Marc Lüthi hat mit Guy Boucher überdurchschnittlich viel Geduld.
Bild: KEYSTONE

Guy Boucher wird nach der Nationalmannschaftspause am 13. November gegen Lausanne zum 100. Mal in einem Meisterschafts- oder Cupspiel an der Bande stehen. Die missglückten Auftritte in der Champions League haben wir nicht mitgezählt.

Der SCB ist ein Hockey-Konzern mit etwas mehr als 50 Millionen Franken Jahresumsatz. Im Selbstverständnis das Bayern München des Schweizer Eishockeys. In diesem Jahrhundert haben die Berner immer schwarze Zahlen geschrieben. Bei der Kundenbetreuung und der Vermarktung gelten höchste Qualitätsanspräche. Für Marc Lüthi ist nur das Beste gut genug.

Früher galten diese höchsten Ansprüche auch für die Sportabteilung. Unvergessen bleibt, wie Meistertrainer Larry Huras im Herbst 2012 gefeuert wurde. Weil das Eishockey, das er spielen liess, gemäss Marc Lüthi zu langweilig war. Auch sein Nachfolger Antti Törmänen musste als Meistertrainer gehen, weil sein Hockey den hohen Ansprüchen nicht mehr genügte. Er ist erst durch Assistent Lars Leuenberger und dann im Januar 2014 durch Guy Boucher ersetzt worden.

Grosse Namen, wenig Ertrag

Nun gelten die hohen Qualitätsansprüche nicht mehr. Marc Lüthi hat zwar erkannt, dass die Sportabteilung wichtig ist. Der SCB hat seit dem Frühjahr 2014, also in der «Ära Boucher» mehr in die erste Mannschaft investiert als je zuvor in Lüthis Amtszeit. Unter anderem sind die WM-Silberhelden Simon Moser, Eric Blum und Simon Bodenmann verpflichtet worden. Auch bei den Ausländern wird in grosse Namen investiert. Oder zumindest in die Namen, die Guy Boucher vorgeschlagen hat.

Von den neuen SCB-Ausländern hat nur Cory Conacher eingeschlagen.
Bild: PHOTOPRESS

Wir finden die sechs ausländischen Stürmer des SC Bern in der aktuellen Liga-Skorerliste auf den Positionen 3, 75, 88, 142, 143 und 146.  Zum Vergleich: Langnaus vier Ausländer (zwei davon sind Verteidiger) stehen auf den Positionen 4, 56, 57 und 58. Wo wäre der SCB, wenn die Ausländer so gut wären wie jene in Langnau, die nicht einmal halb so viel kosten?

Der SC Bern müsste heute gemessen an den investierten Mitteln und der Qualität seiner Spieler auch mit den aktuellen Ausländern ganz klar ein Spitzenteam sein und sportlich rocken und rollen. Aber der SCB ist nach 99 Spielen unter Guy Boucher ziemlich genau gleich weit wie am Tag der Ankunft des Kanadiers. Nach seinem ersten Spiel stand Guy Boucher mit dem SCB auf dem 8. Platz, dann versenkte er den SCB in die Abstiegsrunde – der Meister verfehlte die Playoffs. Jetzt sind die Berner zwar im 5. Rang klassiert, 4 Punkte vor Platz 8. Aber nach Verlustpunkten ist es bloss ein 7. Platz.

Guy Boucher schwört seine Mannen ein, aber ob diese ihren Chef auch verstehen?
Bild: KEYSTONE

Der teuerste SCB aller Zeiten, gut genug, um die Liga zu dominieren, ist heute der langweiligste SCB aller Zeiten. Ein Gegner, der nicht bereit ist oder die Sache nicht ernst nimmt (wie im Cup), wird überrannt. Aber gegen ein intaktes Spitzenteam ist der SCB nach wie vor chancenlos. Die vier Niederlagen in Folge im letzten Playoff-Halbfinal gegen Davos sind uns noch in frischer Erinnerung. Und nun hat der SCB soeben gegen Davos erneut kläglich 2:5 verloren. Ich will mich nun nicht dem Verdacht aussetzen, die Polemik zu suchen. Deshalb verzichte ich hier darauf auch noch über Spiel, Taktik, Unterhaltungswert und Coaching zu räsonieren.

Betrachten wir noch die für den SCB sehr wichtigen Zuschauerzahlen. Sie sind seit dem Amtsantritt von Guy Boucher rückläufig. 16'347 kamen pro Spiel während der Saison seines Amtsantritts (ohne Derby gegen die SCL Tigers). Noch 16'168 waren es letzte Saison (auch ohne Derby gegen die SCL Tigers). Nun sind es bloss noch 15'894 (trotz einem ausverkauften Derby gegen die SCL Tigers).

Hat Boucher Lüthi ein Redeverbot erteilt?

Wenn wir uns jeder Polemik enthalten und einfach nur die Fakten sprechen lassen, dann bleibt die sachliche Feststellung: Guy Boucher hat die Erwartungen bei weitem nicht erfüllt. Er hat die Mannschaft in 99 Partien nicht weiterentwickelt. Er hat keine jungen Spieler zur NLA-Reife geführt und die Zuschauerzahlen sind rückläufig. Es ist also nicht einfach ein Kind, das da ausruft: «Aber der Kaiser ist ja nackt!» Auch das Volk hat erkannt, dass der Hockey-Kaiser aus Kanada gar keine Kleider trägt.

Der neutrale Beobachter denkt nun: Wenn Marc Lüthi ohne jede sportliche Not einst Meistertrainer Larry Huras gefeuert hat und auch bei Meistermacher Antti Törmänen nicht lange fackelte, dann müsste er doch bei Guy Boucher längst die Konsequenzen ziehen.

Aber Marc Lüthi handelt nicht. Ja, er verweigert sogar jede Diskussion um die sportliche Abteilung seines Konzerns. Das ist erstaunlich. Ich vermute, Guy Boucher hat ihm Redeverbot erteilt.

Wie viel Einfluss hat Guy Boucher auf Marc Lüthi und Sven Leuenberger?
Bild: Alain Grosclaude/freshfocus

Die vielleicht faszinierendste Geschichte dieser Saison ist jene über die Suggestivkraft von Guy Boucher. Oder andersherum gesagt: die blinde NHL-Gläubigkeit von Marc Lüthi beim Trainer und bei den ausländischen Spielern. Ich vermute, dass er und sein Sportchef Sven Leuenberger im Büro strammstehen und die Hand an der Hosennaht pressen, wenn der grosse NHL-General zu ihnen spricht.

Die Stadt Bern hat mit Guy Boucher einen neuen Kaiser. Marc Lüthi ist nur noch König. Beide können das, was sie den Zuschauern während der Qualifikation zumuten, nur durch eine Meisterfeier wieder gut machen. Die Mannschaft ist so talentiert und so teuer, dass selbst unter Guy Boucher Meister werden kann. Eigentlich werden müsste.

Eishockey NLA – Alle Topskorer

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BeatBox 03.11.2015 09:26
    Highlight Wasss, Lüthi hat Huras wegen unattraktiver Spielweise entlassen? Das höre ich jetzt aber zum ersten Mal Herr Zaugg ;-)

    Ich kenne nur wenige Journalisten, die sich etwa so oft wiederholen wie Bill Clinton damals.

    Ich bin auch nicht zufrieden mit Boucher, aber ich bin auch der Meinung dass man ihn jetzt noch bis Weihnachten arbeiten lassen muss. Ein wenig Druck aufsetzen das er die Spieler auch mal laufen lassen muss und dann sehen was rauskommt. Im Moment hat es meines Erachtens keinen valablen Ersatz auf dem Markt. Kossmann wäre eine Möglichkeit gewesen, aber der steht halt auf Durchzug :-)
    1 3 Melden
  • länzu 03.11.2015 08:44
    Highlight Dem gibt es fast gar nichts mehr hinzuzufügen. Nur, dass der SCB scheinbar kritikresistent ist und sich lieber von altgedienten Spielern wie Dolder, Ronner etc. zuflüstern lässt, was zu machen ist. Schon der Umstand, dass Sven Leuenberger überhaupt einen Beirat braucht und dass er bei der Trainerfrage nichts zu sagen hat, stellt seine Person (resp. seine funktion als Sportchef) in ein schiefes Licht.
    2 2 Melden
  • Tikkanen 02.11.2015 19:05
    Highlight ...das der Lüthi vor Metzger kuscht glaube ich nicht. Wenns dann genug ist fliegt Guy subito raus. Aber a: Guy hat wirklich Charisma und b: wer geht dann frühmorgens mit den Mädels der Geschäftsstelle joggen wenn Boucher weg ist? Lüthi sicher nicht, dä röicklet lieber eis.
    7 1 Melden
  • lushütte 02.11.2015 18:20
    Highlight Eh dfr tonner...ou jetz wieder i cha nume säge wo dr chlöisu rächt het är rächt
    8 1 Melden
  • Aareschwumm 02.11.2015 17:14
    Highlight Kann dem Artikel nur zustimmen. Das mit den Ausländer ist aber unfair, 2 sind verletzt und 2 haben erst begonnen. Somit ist eigentlich nur Smith unter den Erwartungen geblieben, bis jetzt.
    10 3 Melden
    • länzu 03.11.2015 08:46
      Highlight Was heisst da "haben erst begonnen"?. Bei Davos hat Setogucci ungefähr zur gleichen Zeit begonnen wie Roy und Bergenheim und gehört unterdessen zu den regelmässigen Skorern.
      0 3 Melden
    • Porcupine Tree 05.11.2015 07:41
      Highlight Roy skort auch regelmässig und Bergenheim ist verletzt. Geht auch nicht darum. KZ schreibt dass die SCB ausländer in der hinteren Skorerliste anzutreffen sind. Mit 10 Spielen auf dem Buckel... Setoguchi ist sicher auch nicht unter den top 10 anzutreffen...
      2 0 Melden
  • MARC AUREL 02.11.2015 16:29
    Highlight Lieber Amboss, da sind wir mal einer Meinung.. 😉
    2 0 Melden
  • Thomas J. aus B. 02.11.2015 12:24
    Highlight Das mit Boucher kann man so sehen. Da gehen die Meinungen auseinander.
    Zum Rest: Ich kann mich nicht daran erinnern, dass Lüthi in den letzten Jahren Statements im Zusammenhang mit Trainern abgegeben hätte. Entlassungen wurden jeweils nicht angekündigt.
    Ist natürlich mühsam für die Journaille. Wäre einfacher, wenn's in Bern einen hätte wie Schläpfer, der das Herz auf der Zunge trägt und um Wasserstandsmeldungen nicht verlegen ist. Da käme man auch darum herum, regelmässig kaschieren zu müssen, dass das Tagesgeschäft mittlerweile offenbar komplett an einem vorbeiläuft.
    22 3 Melden
  • Amboss 02.11.2015 11:29
    Highlight "Er hat die Mannschaft in 99 Partien nicht weiterentwickelt. Er hat keine jungen Spieler zur NLA-Reife geführt "

    Genau so sehe ich das auch. Aber ich würde jetzt nicht nur Boucher Der SCB ist einfach eine teuer zusammengekaufte Truppe. Ein Club ohne Konzept. Vor dem SCB hat niemand Angst.

    Bin kein SCB-Fan, aber wir brauchen in unserer Liga doch diesen grossen, gefürchteten, bösen SCB. Wo kleinen Teams das Blut in den Adern gefriert, wenn sie die Arena betreten.

    Der SCB ist DER Repräsentant unseres Hockeys. Und wenn der Repräsentant nur ein laues Lüftchen ist, ist das nicht gut fürs Hockey.
    33 21 Melden
    • welefant 02.11.2015 11:49
      Highlight Diesen grossen, gefürchteten, bösen SCB....Blut in den Adern gefriert? Noch ein wenig high vom Weekend Amboss?

      32 17 Melden
    • tösstaler 02.11.2015 12:48
      Highlight oh Amboss, im Ernst jetzt?: "... Der SCB ist DER Repräsentant unseres Hockeys..."
      schliesse mich da der Beurteilung von Alpendruide an - so rein sachlich gesehen xD
      12 8 Melden
    • Amboss 02.11.2015 13:49
      Highlight @Alpendruide und tösstaler: Ich gebe zu, wenn man dies liest und in Verbindung zum jetzigen SCB setzt, kann man durchaus befürchten, ich hätte einige komische Kräuter zu viel gehabt am Weekend :)

      Und dennoch: Der SCB ist der grösste Hockeyclub der Schweiz. Er hat am meisten Zuschauer, weckt das grösste Interesse. Eigentlich müsste alles über ihn gehen.
      Er müsste diese Selbstverständlichkeit haben wie sie der FCB im Fussball hat: "Wir werden Meister. Egal was ist. Egal, wenn uns jedes Jahr die besten Spieler weggekauft werden. Die Nr. 1 sind wir!"
      15 5 Melden
    • welefant 02.11.2015 13:58
      Highlight schön siehst du das auch ganz sachlich ;)
      Der SCB ist ein normaler Verein wie so einige in der Schweiz. Naja, dann haben sie halt die grosse Postfinance Arena (Post....Swiss..BCF... solche Unternehmen sollten übrigens keine Namensgeber sein). Die Leute in Bern sind halt Hockeyfasziniert, da es sonst ein beschränkteres Angebot gibt.(siehe YB oder der Wankdorfclub ;)) Oder wieso ist die OLMA nicht in der Stadt Zürich?
      9 7 Melden
    • welefant 02.11.2015 13:58
      Highlight übrigens, ihr habt super Schinken im Tösstal, tösstaler! ;)
      7 2 Melden
  • ben_fliggo 02.11.2015 10:34
    Highlight ... "die Weltwoche hat ihn einmal den König von Bern genannt" – grandios gespielt Herr Zaugg, ich ziehe den Hut :)
    22 3 Melden
    • Hayek1902 02.11.2015 13:37
      Highlight Ich find es immer geil, wenn Leute sich selbst zitieren. Das zeugt von Selbstvertrauen ;)

      "Marc Lüthi steht dem Eishockeyverein SC Bern vor und ist populärer als der Stadtpräsident. Wer ist dieser Mann, der eine KV-Lehre gemacht hat und den Schlittschuhklub vor dem Untergang rettete?
      Von Klaus Zaugg "
      13 1 Melden
    • c_meier 02.11.2015 15:05
      Highlight HAHA naja wenn man mal nicht Gotthelf zitieren will, dann wenigstens sich selber... :)
      12 2 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen