Sport

Reto Berra ist mit allen Wassern gewaschen, hatte in der NHL aber nicht das nötige Glück. Bild: David Zalubowski/AP/KEYSTONE

Gottéron oder Lausanne – wer macht das Rennen um Reto Berra? 

In den nächsten Tagen wird einer der folgenreichsten Transfers über die Bühne gehen: WM-Silberheld Reto Berra (30) unterschreibt entweder bei Fribourg-Gottéron oder bei Lausanne.

06.02.17, 06:34 06.02.17, 21:14

Der Entscheid ist gefallen: Reto Berra kehrt im Frühjahr nach drei Jahren Nordamerika in die NLA zurück. Er hat alles für den NHL-Traum getan und es in der wichtigsten Liga der Welt auf 73 Partien für Calgary, Colorado und Florida gebracht. Aber die Nummer 1 war er nie für eine ganze Saison und den Multimillionen-Mehrjahresvertrag hat er nicht bekommen.

Reto Berra hat die Postur, das Talent und die Berufseinstellung für eine NHL-Karriere. Aber er hatte kein Glück. Er wurde mehrmals im entscheidenden Moment durch Verletzungen zurückgeworfen. Sein aktueller Einjahresvertrag mit Florida, dotiert mit 1,5 Millionen Dollar, läuft im Frühjahr aus. Von diesem Gehalt geht die Hälfte durch Steuern drauf. Nun ist er 30 und es ist an der Zeit, sein Talent zu kapitalisieren.

Die Davoser Meistergoalies 2009: Leonardo Genoni (l.) und Reto Berra.   Bild: PHOTOPRESS

Lugano ist in den letzten Tagen aus dem Rennen ausgestiegen. Aus finanziellen Gründen. Ein weiterer schwierig nachvollziehbarer sportlicher Entscheid eines faszinierenden Hockeyunternehmens mit Stil, bei dem Geld keine Rolle spielt. Reto Berra wird nun entweder bei Lausanne oder Gottéron einen Mehrjahresvertrag unterschreiben.

Alston kann jede Offerte kontern

Lausannes Sportdirektor Jan Alston wollte eigentlich nächste Saison auf das Duo Sandro Zurkirchen/Cristobal Huet setzen. Inzwischen hat er sich noch einmal mit seinen neuen kanadischen Besitzern beraten und fährt nun eine neue Strategie: Wenn Reto Berra zu haben ist, dann müssen wir ihn holen. Denn der WM-Silberheld ist der einzige Schweizer Spieler, der aus einem guten Team wie Lausanne einen Meisterschaftsanwärter machen kann. Der Zürcher, schon mit Davos Meister und mit Biel in den Playoffs, hat uns 2013 an der WM mit dem Spiel seines Lebens (3:0 im Halbfinal gegen die USA) in den Final gebracht und der Schweiz die erste Medaille seit 1952 beschert.

Wer für die «Eisgenossen» eine Medaille herauszuhexen vermag, ist auch als erster Torhüter seit Gérald Rigolet 1973 (La Chaux-de-Fonds) dazu in der Lage, eine durch und durch welsche Mannschaft zum Meister zu machen.

Goalie Gérald Rigolet kann an den Olympischen Winterspielen 1974 die 0:15-Niederlage gegen die Sowetunjon nicht verhindern. Bild: KEYSTONE

Und was wird im Falle eines Falles aus Sandro Zurkirchen? Lausannes Management sieht diese Angelegenheit ganz pragmatisch: Wenn wir Reto Berra haben können, dann lösen wir die «Causa Sandro Zurkirchen» später. Sollte die Verpflichtung von Reto Berra gelingen, wird Lausanne Ambris Nationaltorhüter entweder auszahlen oder leihweise zu einem anderen Klub transferieren. Beispielsweise zu Fribourg-Gottéron. Und Ambri hat dann eine Chance, seine Nummer 1 zu halten.

Noch hofft Gottéron-Sportchef Christian Dubé, dass er das Rennen um Reto Berra machen wird. Dieser Transfer würde seine Probleme lösen und ihn aus der Schusslinie der Kritik nehmen. Aber Lausanne bietet Reto Berra die besseren sportlichen Perspektiven. Und Jan Alston kann jede Offerte kontern.

Lausannes Sportchef Jan Alston hat im Poker um Reto Berra gute Karten. Bild: KEYSTONE

Reto Berra hat in diesen entscheidenden Tagen seiner Karriere mit André Rufener den bestmöglichen Agenten. Auf die eben geschilderte Situation angesprochen, sagt Rufener: «Es ist richtig, dass in den nächsten Tagen ein Entscheid fallen und Reto Berra nächste Saison in die Schweiz zurückkehren wird. Es ist allerdings nicht meine Aufgabe, Ihre Ausführungen zu bestätigen oder zu dementieren.»

Affaire à suivre …

So sahen Goalie-Masken früher aus

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
48
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
48Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der müde Joe 07.02.2017 16:18
    Highlight Ich tippe mal das Lausanne das Rennen machen wird. Die Avenir-Truppe wird soviel Geld bieten bis der Reto nur noch so rumläuft🤑
    Wie diese Besitzer Geld verschleudern können haben wir in Kloten eindrücklich miterlebt.💸💸💸💸💸💸💸💸
    3 0 Melden
    • Chloote 08.02.2017 07:55
      Highlight Und irgendwann gibt es auch in Lausanne einen Knall und wie in Kloten steigen die Kanadischen Investoren auch wieder aus!
      Ab dann wird für den HC Lausanne der Kampf ums überleben beginnen!
      Das kommt nicht gut in der Romandie!!!
      4 1 Melden
  • Peter von der Flue 07.02.2017 00:43
    Highlight Wieso glauben alle er ist der Messias. Er ging in die NHL und hat versagt. Oder wie nennt man einen solchen Leistungsausweis? Ich bin mir nicht sicher ob die Liga the Wall oder doch nur ein löchriges Brett mit großem Lohn in Wohlfühlzone zurück holt.
    4 13 Melden
    • Pascal Mona 07.02.2017 10:52
      Highlight Wer sagt denn etwas von Messias? Die "Grossen" welche auf der Torhüterposition gut-sehr gut besetzt sind halten sich ja auch raus. Anscheinend sind ja nur noch Fribourg, welche den statistisch schwächsten Goalie der Liga hat, und Lausanne, welche den mittlerweile 41-jährigen Huet ersetzen wollen, im Rennen. Besser als Conz wird Berra ziemlich sicher sein und wahrscheinlich auf dem Niveau von Huet auch, nur halt 11 Jahre Jünger.
      10 0 Melden
    • Der müde Joe 07.02.2017 16:08
      Highlight Besser als Conz würde er sicher sein. Der Benji könnte nicht mal das Tor mit der Grösse einer Schuhschachtel sauber halten.
      6 0 Melden
  • Eingestein 06.02.2017 21:12
    Highlight Ja genau...., wenn Berra zu Lausanne geht, was anzunehmen ist.
    Wird der Sandro Zurkirchen, zur Handelsware. Oder wie nennt man das?
    16 1 Melden
  • Hmm 06.02.2017 19:41
    Highlight "Ein weiterer schwierig nachvollziehbarer sportlicher Entscheid eines faszinierenden Hockeyunternehmens mit Stil, bei dem Geld keine Rolle spielt."

    Ganz ehrlich, ich weiss nicht ob ich lachen oder weinen soll bei Ihren Beiträgen Herr Zaugg. Zahlt Lugano eine grosse Summe ist es nicht OK, steigen sie aus ist es auch nicht OK. So oder so dieser Verein kann es Ihnen nicht Recht machen, Sie finden immer was zu meckern.
    Frage mich was Ihnen der Klub angetan hat das Sie so reagieren.

    Anyway wäre Berra Momentan für Lugano sowieso nichts, Elvis sitzt fest im Sattel. Was danach ist wissen die Götter.
    25 7 Melden
    • Eingestein 06.02.2017 22:22
      Highlight Ja genau der Elvis, der sitzt fest.
      Er hat bis jetzt bloss 151 mal den Puck aus der Maschen genommen.
      6 13 Melden
  • Gelöschter Benutzer 06.02.2017 18:53
    Highlight Denke Dubé wollte dieses "Welsch" mit Härte und Bestrafung aus dem Team oder Club verbannen. Doch hat damit im Club viele verunsichert.
    5 4 Melden
  • Bossy 06.02.2017 11:37
    Highlight Von wegen "kein Glück". Berras Leistungen waren einfach zu wenig konstant. Ein Shutout, dann eine weitere gute Leistung, dann eine unterirdische Fangquote. Das war in Calgary so, dann in Colorado und jetzt auch in Springfield (AHL). Das ist nicht das, was man in der NHL von einem guten Backup-Keeper erwartet. Dabei hatte er gerade in Colorado aufgrund des langen verletzungsbedingten Ausfalls von Warlamow eine einzigartige Chance.
    43 6 Melden
  • Tikkanen 06.02.2017 10:51
    Highlight ...geilä Siech, der Berra👍🏻Seit seinem Abgang aus dem Murmeliland sich lauter Looserteams in seinen Lebenslauf😳 Biel>Calgary>Colorado>Florida und bald LHC oder Fribourg🤔 Eines lottriger als das andere, Titelchancen gleich null😂😎
    31 91 Melden
    • jjjj 06.02.2017 12:22
      Highlight Bei Lausanne wär ich mir nicht so sicher. Wenn du etwas Ahnung von Hockey hättest, wüsstest du, dass am Lac Léman gerade gewaltig aufgerüstet wird. Infrastruktur, Team, etc...
      45 9 Melden
    • welefant 06.02.2017 18:47
      Highlight Bist das du auf dem foto tikkanen? ☺☺
      19 0 Melden
    • Dynamischer-Muzzi 08.02.2017 09:39
      Highlight Mein lieber Tikkanen, dann solltest Du Dich aber mal ernsthaft fragen, warum RB überhaupt die Chance bekommen hat in die NHL zu gehen. Mit seinen Leistungen bei einer Mannschaft wie Biel, hat er erst sein Können unter Beweis stellen können. Schaue Dir mal seine Fangquoten und Big-Safes-Zahlen seiner letzten beiden Saisons in Biel an. Dort liegt der Grund für das Interesse der NHL. Ein Berra in dieser Form verstärkt jedes Team in der NLA. Für seine Verletzungen und die dadurch entstandenen Rückschläge kann er ja nichts.

      Dynamische Grüsse
      Muzzi
      0 0 Melden
  • Rumbel the Sumbel 06.02.2017 10:41
    Highlight Denke Lausanne ist klar Favorit. Zurkirchen danach Backup beim SCB! Wäre die Lösung!
    8 32 Melden
    • Yotanke 06.02.2017 12:10
      Highlight ..aber kaum DIE Lösung für Zurkirchen.
      42 2 Melden
    • Chloote 06.02.2017 15:04
      Highlight Bei einem Rücktritt von Tinu Gerber wäre in Kloten auch noch ein Platz frei für Zurkirchen!
      16 6 Melden
    • welefant 06.02.2017 18:49
      Highlight Zuri zu kloten? No way ☺
      Sobald merzlikins weg ist geht er zu lugano
      0 13 Melden
    • ch2mesro 06.02.2017 18:52
      Highlight wenn kloten voll auf zuri als nummer eins setzt, wäre kloten eine gute wahl für ihn.
      7 2 Melden
    • welefant 07.02.2017 13:18
      Highlight Ja lacht ihr nur - zuri wird in den nächsten 2-3 jahren zu lugano.
      1 3 Melden
  • Yotanke 06.02.2017 10:23
    Highlight Kann mir kaum vorstellen, dass Berra in Fribourg landet. Berra wird kaum zu einem Klub wechseln wollen, wo er nicht sicher sein kann, dass die zu 100% in der NLA spielen. Und die neuen Besitzer von LHC haben jeglichen Bezug zur Realität verloren, was das Geld betrifft. Wenn wirklich nur Fribourg und HCL zur Wahl stehen, wird Berra zum LHC wechseln. Und dann? Wird der LHC Zurkirchen nach Fribourg ausleihen? Wäre auch irgendwie seltsam? Oder muss Zurkirchen den Nummer2 Status akzeptieren (Wäre dann wohl die teuerste Nummer 2 aller Zeiten). Und was geschieht mit Huet? Spannend.
    43 5 Melden
    • Pascal Mona 06.02.2017 11:10
      Highlight Zwar alles korrekt, und ich glaube auch eher das er bei Lausanne unterschreibt, trotzdem gibt es auch Argumente gegen Lausanne. Mit Huet und Zurkirchen bereits 2 Potenzielle Nr. 1 Goalies im Kader/Lohnliste, noch weiter weg von Kloten (wollte ja dort anheuern...), bei Fribourg wohl Garantie als unbestrittene Nr. 1... aber natürlich die sportlichen Perspektiven und wohl auch der Lohn sprechen klar Pro Lausanne, gut das sah bei Rathgeb gleich aus und trotzdem hat er bei Gotteron verlängert... Aber verlängern ist meist einfach als neu verpflichten... Eigentlich eine Pflichtverpflichtung für Dubé
      21 1 Melden
    • Yotanke 06.02.2017 12:43
      Highlight @Pascal Mona: Ja. Kloten war immer wieder einmal im Gespräch. Berra fühlt sich dem Zürcher Unterland zugetan. Sein Agent ist ein ehemaliger Meisterstürmer des EHC Kloten. Aber Kloten kann einfach nicht mit LHC mitbieten. Aber auch in Kloten wäre Berra klar die Nummer 1. Da aber sportlich (LHC als Meisterkandidat in den nächsten 3 Jahren!) und finanziell alles für LHC spricht, wird er wohl dort unterschreiben.
      9 9 Melden
    • ben_fliggo 06.02.2017 14:53
      Highlight Oder Gerber hört auf und Berra geht trotzdem zu Kloten... Geld ist nicht alles. Trotzdem würde ich meins auf Lausanne setzen hier.
      11 4 Melden
    • Chloote 07.02.2017 09:23
      Highlight Ich hoffe auch nach wie vor noch auf einen Zuzug von Reto Berra zum EHC Kloten.
      In meinen Augen braucht gerade Kloten mit seiner Jungen Mannschaft einen Erfahrenen und Starken Rückhalt im Tor.
      Sorry, aber Gerber mit seinen bald 43 Jahren auf dem Buckel, wird auch in der nächste Saison, nicht mehr an seine besten Zeiten anknöpfen können.
      Ein weiteres Problem ist und bleibt halt auch,dass Kloten mit Luca Boltshauser auch nicht über einen Sicheren Nr.2 Torhüter verfügt.
      4 3 Melden
  • Thomtackle 06.02.2017 08:49
    Highlight Ah jetzt ist es plötzlich sportlich wieder eine Fehlentscheidung von Lugano...?? Lugano hat zweimal schlechte Erfahrungen gemacht mit NHL-Rückkehrern. Lugano hat noch bis 2019 Elvis. Wieso soll man jetzt Berra holen und genau den überhöhten Preis zahlen, den man Lugano immer vorwirft. Und ist Berra so gut? Durchgesetzt hat er sich auf jeden Fall nicht.
    76 5 Melden
    • Amboss 06.02.2017 09:50
      Highlight Das sehe ich gleich. Lugano hat eigentlich überall Probleme: In der Verteidigung (häufig wacklig), im Sturm (treffen zu wenig), beim Trainer, in der Führung.
      Ausser - beim Torhüter.
      Elvis spielt konstant top.
      Ich wüsste nicht, wie Berra ein Gewinn für diese Mannschaft sein könnte.
      50 4 Melden
    • MARC AUREL 06.02.2017 09:53
      Highlight Elivis bleibt sicher nicht sehr lange in Lugano, egal ob sein Vertrag bis 2019 läuft... NHL
      31 8 Melden
    • Thomtackle 06.02.2017 10:13
      Highlight Elvis hat keine Ausstiegsklausel!
      19 7 Melden
    • MARC AUREL 06.02.2017 10:19
      Highlight Spielt keine Rolle! Lugano wird im ziehen lassen wenn der Elvis umbedingt weg will und ein NHL-KLUB ruft.
      21 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.02.2017 10:39
      Highlight Denke bei einem konkreten Angebot wird man ihm keine Steine in den Weg legen...
      21 0 Melden
    • Hayek1902 07.02.2017 01:03
      Highlight Ich halte mal die sportliche Führung für doch kompetent genug um mit dem NHL Team und Elvis abgeklärt zu haben, was Sache ist. Die NLA ist sicher die bessere Garage für einen Torhüter als die AHL.
      2 6 Melden
    • MARC AUREL 08.02.2017 14:16
      Highlight Der war gut Hayek! (Die sportliche Führung für kompetent GENUG zu halten.) Was hat den Lugano in den letzten15 Jahren gewonnen?
      1 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 08.02.2017 15:39
      Highlight @Marc Aurel: Abgesehen von den zwei Meistertiteln in 2003 und 2006 eigentlich gar nichts... da hast du vollkommen recht... :p
      3 0 Melden
    • MARC AUREL 08.02.2017 23:38
      Highlight Ja stimmt Food-Lee-Burger.
      2 0 Melden
  • whatthepuck 06.02.2017 08:16
    Highlight Berra in Ehren, aber er hatte nicht kein Glück - er hat's einfach nicht gepackt. Ist doch keine Schande; sehr viele sehr gute Spieler schaffen es nicht in die NHL. Für den Rest seiner Karriere wird er nun einer der besseren Torhüter in Europa sein.
    54 7 Melden
  • mukeleven 06.02.2017 07:32
    Highlight ... ansonsten kann er ja beim tikkanen zuhause geschirr spuehlen, denn keller aufräumen und sonst zum rechten schauen 😂
    liebe gruesse aus maui, liebe freunde hier.
    47 27 Melden
  • Wisegoat 06.02.2017 07:00
    Highlight Wenn Berra garantiert nie einen Titel gewinnen will, geht er nach Fribourg
    92 23 Melden
    • welefant 06.02.2017 18:53
      Highlight Oder:
      -kloten
      -langnau
      -kloten
      -genf
      -kloten
      -biel
      -kloten
      -fribourg
      -kloten
      9 10 Melden
    • Wisegoat 06.02.2017 19:48
      Highlight Alpendruide: Aber du hast schon mitbekommen, dass kloten Cup Sieger 2017 ist? Bzw. dass sowohl Biel, kloten und langnau schon Meister waren. Und Gotteron?
      9 6 Melden
    • welefant 07.02.2017 07:10
      Highlight Cup sieger 2017? du kennst die meinung der teams über den cup schon? vorallem noch mit der CHL. schön hat kloten was gewonnen, jedoch waren die grossen nicht an diesem titel interessiert.
      & ja, biel, kloten und langnau waren schon meister. Aber wann?
      yb war auch schon meister und ambri stand im playoff final.
      2 4 Melden
    • MARC AUREL 07.02.2017 10:03
      Highlight Alpendruide du hast Zug vergessen...
      3 0 Melden
    • Pascal Mona 07.02.2017 10:45
      Highlight gebe da Alpendruide recht. Sorry Cup hat bisher aktuell einen seehr kleinen Stellenwert und zumindest bei Langnau und Biel kann man die Meistertitel nicht mehr vergleichen, die sind 1. bereits sehr lange her und 2. in einem anderen Modus, seit der Einführung der Playoffs wurden nur Lugano, Bern, Davos, ZSC, Kloten und 1 x Zug Meister, wobei der letzte Titel von Kloten auch 20 Jahre zurückliegt, jener von Zug auch bald und Lugano fast 15 Jahre. Zudem, lebst du in der Vergangenheit Wisegoat?
      4 2 Melden
    • Wisegoat 07.02.2017 11:22
      Highlight Es war von Titeln die Rede. Meisterschaft und Cup sind nun mal Titel. Egal ob in Vergangenhei geholt oder kleinen Stellenwert. Alles andere sind alternative Fakten. Gotteron hat nun mal nichts davon
      5 3 Melden
    • Pascal Mona 07.02.2017 11:49
      Highlight Jaja und der NLB-Meister ist auch ein Titel? Ja grundsätzlich schon, nur ist der Stellenwert eben ziemlich niedrig... Und wo schreibe ich alternative Fakten? Ich sehe nur Fakten.
      4 2 Melden
  • Dan Rifter 06.02.2017 06:58
    Highlight Das einzige, was an Lausanne welsch ist, ist die Stadt. Den LHC als "durch und durch welsch" zu bezeichnen.. bisseguet.

    Gottéron wiederum ist durch und durch welsch. Womit auch ein Grossteil der Ursache für den momentanen Misserfolg geklärt ist.
    77 17 Melden
    • Pascal Mona 06.02.2017 09:07
      Highlight Wieso soll Gottéron durch und durch welsch sein? Okay, die Führung ist durchaus welsch, die Spieler aber sicher nicht, ich wüsste nicht wann bei uns in den letzten 20 Jahren weniger welsche gespielt haben. Abplanalp, Schilt, Stalder, Leeger, Kienzle, Glauser, Saikonnen, Schmutz, Neukom, Steiner... nicht sehr welsch...
      26 13 Melden
    • p***ylover 06.02.2017 16:40
      Highlight Welsche Teams zeichnen sich aus durch ihre Leidenschaft. So gesehen ist Gottéron nicht welsch genug..
      4 10 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen