Sport

John Fust hat den wichtigsten Termin zur WM-Vorbereitung im November verpasst.
Bild: BILDBYRAN

Löwen, geführt von Eseln – die programmierte Pleite der Schweizer U20-Junioren

Die Schweizer haben bei der U20-WM auch das zweite Spiel verloren. Die Niederlage gegen Dänemark (1:2) ist eine logische, eine programmierte Pleite.

28.12.15, 07:45 28.12.15, 08:33

Die Schweizer sind mit einer der talentiertesten Mannschaften aller Zeiten zur U20-WM gereist. Genug Talent für die Wiederholung von Helsinki 1998 (WM-Bronze). Aber mit der schwächsten sportlichen Führung seit unser Hockey wieder A-klassig ist (seit 1998).

Nach dieser Niederlage gegen Dänemark haben die Schweizer nur noch theoretische Chancen, der Abstiegsrunde zu entgehen. Statt um eine Medaille spielen sie zum zweiten Mal hintereinander gegen den Abstieg. Bereits vor einem Jahr bei der WM in Toronto war die völlige Überforderung von Cheftrainer John Fust offensichtlich.

Die Schweiz kam gegen Schweden mit 3:8 unter die Räder. 
Bild: LEHTIKUVA/REUTERS

Aber die Kritik trifft mit John Fust den falschen Mann. Die Verantwortung trägt Nationalmannschafts-Direktor Raëto Raffainer. Er hat auf die Missstände rund um das U20-Nationalteam nicht reagiert. Schlimmer noch: John Fust hat den wichtigsten Termin zur WM-Vorbereitung im November verpasst. Ausgerechnet er musste beim Deutschland Cup die richtige Nationalmannschaft betreuen. Wie erwartet, endete auch diese Expedition im Misserfolg.

Die Schweizer sind miserabel vorbereitet zur WM nach Helsinki gereist und dort werden sie miserabel gecoacht. Wo eine klare, kompetente Führung und ein Konzept fehlen, können keine guten Resultate erwartet werden. Mehr denn je passen jene geflügelten Worte auf unsere U20-Junioren, die einst im 19. Jahrhundert für die österreichische Armee galten: Löwen, geführt von Eseln.

Alle Eishockey-Weltmeister

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Max Pauer 28.12.2015 20:43
    Highlight Was mich einfach enttäuscht: Warum ist ein Fachmann wie Eismeister Zaugg am Plauschturnier in Davos anstatt an der wichtigsten WM im Eishockey? Diese Ferndiagnose hier ist ziemlich schwach. Allein der Check von Chris Egli hätte genug Stoff für eine knackige Polemik gebracht. Drei Sperren für nichts und das Schwedenbrötli spielt schon wieder...
    5 2 Melden
  • Der Bademeister 28.12.2015 10:03
    Highlight Ja Esel.Aber bei den jungen Löwen fehlt auch der biss!
    9 15 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 28.12.2015 11:06
      Highlight Aus meiner Sicht ist es eben gerade der Trainer der in den Spielern dieses Feuer erwecken soll. Die Jungs wirken unter Fust einfach nicht mental bereit.
      22 0 Melden
  • energywolf 28.12.2015 09:24
    Highlight KZ, ich könnte dieses Seifentheater nicht besser formulieren. Eine verdammte Frechheit wie sich die Verbandsf..... aufführen, man nimmt zudem den jungen talentierten Spieler die Möglichkeit, sich Vorteilhaft auf der Weltbühne zu präsentieren. SRF kann man gleich auch noch in den Topf von Ignoranz dazu werfen. Täglich stundenlange Uebertragungen vom Spenglercup, nichts ist Ihnen hier zuviel und die U20 WM würde man höre und staune, ab dem Halbfinale mit CH-Beteiligung auf dem Internet Übertragen. 🖖
    65 4 Melden
  • länzu 28.12.2015 08:00
    Highlight Wie lange darf eigentlich diese Witzfigur Raffainer noch sein Unwesen treiben?
    78 2 Melden

Hischier trifft nach Gretzkys Sonderlob bei spektakulärem Devils-Sieg

Zum zweiten Mal gelingen Nico Hischier in einem NHL-Spiel drei Skorerpunkte. Beim 7:5-Erfolg von New Jersey in Chicago schiesst er ein Tor und leistet zu zwei weiteren die Vorarbeit.

Nico Hischier reitet in der NHL weiter auf der Erfolgswelle. Beim 7:5-Sieg der New Jersey Devils bei den Chicago Blackhawks erzielte der Nummer-1-Draft den Treffer zum 4:4, dazu liess er sich auch noch zwei Assists notieren.

Hinter Teamkollege Miles Wood wurde Hischier zum zweitbesten Spieler des Abends gewählt. Wood schoss in Chicago gleich drei Tore. Bemerkenswert war die Aufholjagd der New Jersey Devils, welche zwischen der 17. und der 37. Minute aus einem 1:4-Rückstand eine 6:4-Führung …

Artikel lesen