Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ALS VORSCHAU AUF DIE AM MITTWOCH, 7. SEPTEMBER 2016, BEGINNENDE EISHOCKEY NATIONAL LEAGUE A SAISON, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Biels Trainer Kevin Schlaepfer freut sich ueber den Treffer zum 3:2 im Eishockey Spiel der National League A zwischen dem EHC Biel und den ZSC Lions, am Dienstag, 15. September 2015, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/ Peter Schneider)

Unterhalter und Motivator: Schläpfer in Aktion. Bild: KEYSTONE

Ach Fribourg, warum nicht Kevin Schläpfer?

Mark French ist Gottérons neuer Trainer. Sollte der Kanadier scheitern, dann steht der logische Nachfolger schon bereit: Kevin Schläpfer.

28.05.17, 21:50 29.05.17, 12:40


Ist Mark French (46) der richtige Trainer für Gottéron? Wir werden es noch vor dem Jahresende wissen. Sportchef Christian Dubé hat mit der Anstellung eines in der Schweiz unbekannten Trainers die langweiligste Lösung gewählt.

Der Neue: Mark French. bild: calgary hitmen

Mark French ist ein «Trainer fürs 21. Jahrhundert». Mit abgeschlossenem Psychologie-Studium eher ein Kommunikator als ein befehlsorientierter Bandengeneral wie Bob Hartley. Es muss kein Nachteil sein, die Liga nicht zu kennen. Die Gründe, warum Mannschaften funktionieren oder nicht, sind in Nordamerika die gleichen wie in der Schweiz. Und ein Trainer, der die Liga nicht kennt, wird eher auf den Rat des Sportchefs hören als ein charismatischer NHL-General.

Fribourgs «heiliger Zorn»

Aber es hätte eben auch eine etwas weniger langweilige Lösung gegeben: Kevin Schläpfer (47). Kaum ein anderes Sportunternehmen benötigt so sehr Emotionen als Treibstoff. Wenn der «heilige Zorn» nicht lodert, gibt es keine gute Saison. Gottéron war, ist und bleibt eine Mannschaft des emotionalen Ausnahmezustandes. Das ist ein Teil der Faszination.

Entweder stimmt die Chemie, brennt die Leidenschaft und die Mannschaft stürmt in die obere Tabellenhälfte, manchmal sogar bis in den Playoff-Final. Oder die Chemie stimmt nicht, die Leidenschaft erkaltet und am Ende der Saison geht es um die Existenz, um den Ligaerhalt. Einen «Normalzustand» gibt es bei Gottéron noch weniger als in Langnau, Zug, Zürich oder Genf.

Les supporters fribourgeois chantent devant une banderole

Wenn's läuft, ist Fribourg zu fast allem möglich. Wenn's nicht läuft leider auch. Bild: KEYSTONE

Schlüsselspieler Reto Berra

Kevin Schläpfer ist ein Hexenmeister der Emotionen. Wie kaum ein anderer Trainer setzt er auf diesen «weichen» Faktor. Ach, welch ein Spektakel würde Kevin Schläpfer in Fribourg veranstalten! Seine Anstellung wäre die unterhaltsamste Lösung gewesen.

Aber nicht nur aus diesem Grund würde der Baselbieter perfekt zu Gottéron passen. Schläpfer hat in Biel intensiv mit Torhüter Reto Berra gearbeitet. Der Goalie ist unter Schläpfer zum WM-Titanen gereift, der die Schweizer 2013 beim 3:0 gegen die USA in den WM-Final gehext hat.

Reto Berra, neuer Torhueter des HC Fribourg-Gotteron, posiert in der BFC-Arena nach einer Medienkonferenz des HC Fribourg-Gotteron in Fribourg, am Freitag, 28. April 2017. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

Berra kehrt aus der NHL zurück in die Schweiz. Bild: KEYSTONE

Nächste Saison gibt es eine einfache Formel bei der Beurteilung von Gottéron: Sage mir, wie Reto Berra spielt und ich sage dir, wie es um Gottéron steht. Die bange Frage deshalb, von der nächste Saison alles abhängt: Findet Mark French so den Zugang zum sensiblen Torhüter wie Kevin Schläpfer?

Wenn nicht, dann kann Christian Dubé ja immer noch Mark French feuern und Kevin Schläpfer engagieren. Biels «Hockeygott» wartet geduldig auf seine nächste Chance in der NLA.

Messis Jubel und 60 weitere Sportfotos, die unter die Haut gehen

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • goldmandli 29.05.2017 18:53
    Highlight Ich hätte mir Schläpfer in Zug gewünscht. Ein geiler typ der emotionen ins stadion bringt. Immer unterhaltsam.
    9 7 Melden
  • manolo 29.05.2017 14:56
    Highlight Warum nicht fribourg?
    Weil er nicht französisch kann und die welschen ihn nicht mögen!
    20 7 Melden
  • Schlumpfinchen 29.05.2017 06:41
    Highlight Christian Dubé wird schon seine Gründe gehabt haben, weshalb er nicht Kevin Schläpfer eingestellt hat.
    Ich habe das Gefühl, dass Schläpfer überschätzt wird, vor allem durch Klaus Zaugg. So richtig abgeräumt hat er mit Biel auch wieder nicht, da haben schon andere mehr aus ähnlicher Ausgangslage rausgeholt.
    PS: unten hat sich noch ein Fehler eingeschlichen, der sensible Torhüter würde Reto Berra heissen nicht Kevin Schläpfer.
    36 31 Melden
  • Sloping 28.05.2017 23:59
    Highlight French hat zwei AHL Titel als Assi und Head geholt und Zagreb in die Playoffs geführt. Er verfügt somit über eindrückliche Erfolgsausweise auf verschiedenen Stufen. Auch reichlich Erfahrung im Juniorenhockey, was noch zu formenden Talenten wie Rathgeb sicherlich zu Gute kommt. Fraglich für mich nur, warum er nach den Erfolgen in der AHL nie eine Chance in der NHL zumindest als Assi erhielt. Auch wenn Dube selten ein gutes Händchen in den Transfers hatte, scheint mir dies eine gute Wahl zu sein.
    36 5 Melden
  • gecko25 28.05.2017 23:17
    Highlight als ob Schläpfer geduldig warten würde. Genau das Gegenteil ist dafür verantwortlich, dass er keine neue Stelle findet
    29 2 Melden
  • lushütte 28.05.2017 22:55
    Highlight Ja lieber yotanke genau der Schläpfer Kevin wäre die optimale Lösung für Gotteron gewesen.
    Oft unbequem aber authentisch und das würde Gotteron brauchen.
    16 28 Melden
    • Mia_san_mia 28.05.2017 23:06
      Highlight Ach komm schon, der hatte einfach ein paar mal Glück bei Biel. Du glaubst doch nicht ernsthaft, der kann eine Mannschaft stärker machen? 🙈
      33 26 Melden
  • Mia_san_mia 28.05.2017 22:54
    Highlight Schläpfer ist doch einfach total überschätzt, der kann doch nichts.
    41 63 Melden
  • Yotanke 28.05.2017 21:55
    Highlight kz hats wieder getan 😏. will seinem spezi einen job zuschanzen.
    81 21 Melden

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen