Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tigers Spieler klaschen nach dem Jubel ab, die Tigers Fans hinten jubeln, waehrend dem Meisterschaftsspiel in der NLA, zwischen den SCL Tigers und dem HC Genf-Servette, am Samstag, 28. November 2015, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Die Tigers sind in der NLA angekommen. 
Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Langnaus NLB-Knaben sind Männer der NLA geworden

Bei «Halbzeit» der Qualifikation sind die SCL Tigers definitiv in der NLA angekommen. Sie haben siegen gelernt. Sie werden nicht wie die Lakers.



Die Langnauer hatten schon im dritten Spiel (3:1 gegen Lausanne) den ersten Sieg gefeiert. Aber wie man Spiele gewinnt, haben sie erst in dieser Woche gelernt. Mit den Erfolgen in Bern (6:5 n.P.) und gegen Servette (4:3 n.V).

Tigers Topscorer Kevin Clark, rechts, kaempft um den Puck, gegen Servettes Marco Pedretti, Mitte, und Goran Bezina, links, waehrend dem Meisterschaftsspiel in der NLA, zwischen den SCL Tigers und dem HC Genf-Servette, am Samstag 28. November 2015 in der Ilfishalle in Langnau. (PHOTOPRESS/Marcel Bieri)

Langnau gewann gegen Bern und Servette zwei hartumkäpfte Partien.
Bild: PHOTOPRESS

Kurz vor Halbzeit gab es eine beunruhigende Statistik. Zehn Partien brachten klare Resultate. Davon gewannen die Emmentaler vier. 13 gingen knapp aus – und nur zweimal siegten die SCL Tigers. Sie konnten Spiele gewinnen, wenn der Puck ihren Weg ging (wie beim 6:0 gegen Davos oder beim 7:0 gegen Biel). Ein paar «Sonntagssiege».

Aber sie waren nur in raren Ausnahmefällen (wie beim 4:2 gegen den SCB nach 0:2) dazu in der Lage, einen Sieg auch dann zu erzwingen, wenn nicht alles rund lief. Wenn es hart auf hart ging. Es gab fast keine «Werktagssiege».

Härte, Entschlossenheit und Standfestigkeit

Das war beunruhigend. Wer in der NLA bleiben will, muss hartumkämpfte Spiele gewinnen. Wenn nicht alles rund läuft. Trainer Benoît Laporte hatte deshalb seit der Nationalmannschafts-Pause alles getan um seinen Jungs beizubringen, dass es nach einer knappen Niederlagen keine Zufriedenheit («Halb so schlimm - wir waren doch dran!») geben kann. Ein zentrales Thema war in den letzten Wochen: nur ja nicht werden wie die Lakers! Nur ja keine Verlierermentalität zulassen!

Tigers Yannick-Lennart Albrecht, jubelt, waehrend dem Meisterschaftsspiel in der NLA, zwischen den SCL Tigers und dem EHC Biel, am Dienstag, 17. November 2015, in der Ilfishalle in Langnau.(KEYSTONE/Marcel Bieri)

Yannick-Lennart Albrecht: Der beste Schweizer Stürmer ohne Nationalmannschaft-Aufgebot.
Bild: KEYSTONE

Nun hat der Aufsteiger das Siegen gelernt. Die SCL Tigers holen in Bern ein 0:2, 1:3, 2:4 und 3:5 auf und siegen nach Penaltys 6:5. Am nächsten Tag müssen sie gegen Servette ein 3:1 aus der Hand geben und siegen in der Verlängerung trotzdem 4:3. Gegen ein Servette, das zuvor acht Mal in Serie gewonnen hatte. Die Voraussetzungen sind für beide Partien nicht optimal. Leitwolf Chris DiDomenico erreicht wegen einer Handverletzung in Bern nur 50 Prozent seiner Wirkung und gegen Servette kann er nicht mehr spielen.

Diesen Sieg gegen die Genfer verdanken die Emmentaler Qualitäten, die sie am Anfang der Saison noch nicht hatten. Härte, Entschlossenheit und Standfestigkeit dort, wo es zählt und das Selbstvertrauen um Rückschläge zu ignorieren. Yannick-Lennart Albrecht (21), der beste Schweizer Stürmer, ohne ein Nationalmannschafts-Aufgebot, hält vor dem Tor alle Schläge aus und drückt den Puck unter dem Schoner des starken Robert Mayer ins Tor zum 3:1.

Diese zwei Siege gelingen mit zwei verschiedenen Goalies. Ivars Punnenovs steht in Bern im Tor, Damiano Ciaccio in der Partie gegen Servette. Die zwei Torhüter sind in der NLA angekommen und inzwischen mental robust genug, um haltbare Treffer wegzustecken.

Langnau wird nicht absteigen

Ironie der Hockeygeschichte: in der gleichen Zeitspanne verlernt der SCB das Siegen. Die Berner bringen gegen Langnau ein 2:0, 3:1, 4:2 und 5:3 nicht über die Zeit und verlieren 5:6 n.P. In Davos holen sie ein 0:3 auf und verlieren trotzdem 3:4 n.V. Und in der gleichen Woche, in der Langnaus Torhüter definitiv in der NLA angekommen sind, wird das Goalie-Problem beim SCB offensichtlich.

Enttaeuschte Gesichter bei den Bernern nach dem 4:3 in der Verlaengerung verlorenem Spiel, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und SC Bern am Samstag, 28. November 2015, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Der SCB hat das Siegen verlernt. 
Bild: KEYSTONE

Servette-General Chris McSorley akzeptierte die Niederlage in Langnau mit staatsmännischer Gelassenheit. «Es war so, wie es schon immer war: Das ist hier Hockey-Country und die spielen ein raues Hockey. Wenn du nicht mindestens gleich hart zur Sache gehst, dann packen sie dich. Wir brachten diese Härte erst im Schlussdrittel ins Spiel und deshalb konnten wir wenigstens noch ausgleichen».

Dem Siegestreffer von Lukas Haas schien ein Foul an Topskorer Mat D’Agostini vorauszugehen. Der Kanadier blieb jedenfalls auf dem Eis liegen. «Ach was» winkt Chris McSorley ab. «Er wollte bloss eine Strafe herausholen».

Langnaus NLB-Knaben sind Männer der NLA geworden. Die Gefahr, zu werden wie die Lakers ist gebannt. Bei «Halbzeit» fehlen nur fünf Punkte für die Playoffs. Und noch wichtiger: Die Steigerung, der Lern- und Reifeprozess seit dem ersten Saisonspiel vom 11. September (1:7 in Bern!) sind nicht zu übersehen. Die SCL Tigers gehören zu den Mannschaften, die Ende November besser spielen als Ende September. Die anderen sind Servette, Ambri und Lugano.

Der Langnauer Trainer Benoit Laporte, Mitte, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der NLA zwischen den SCL Tigers und dem SC Bern am Freitag, 16. Oktober 2015, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Laporte hat mit seiner Taktik bei Langnau Erfolg.   
Bild: KEYSTONE

Sportchef Jörg Rebers Rechnung kann aufgehen. Es zeigt sich, dass es richtig war, Aufstiegstrainer Bengt-Ake Gustafsson durch Benoît Laporte zu ersetzen und von einem intellektuell-taktischen, skandinavischen auf ein geradlinig-raues nordamerikanisches Hockey umzustellen. Er hat also die Fähigkeiten seiner Jungs richtig eingeschätzt. Seine Transferbilanz mag auf den ersten Blick bescheiden sein. Manuel Gossweiler (von Biel) und Jordy Murray (von den Lakers) sind gar «Nullnummern». Aber die Schlüsselpositionen hat er richtig besetzt. Anders als Bern und Biel hat Langnau vier gute NLA-Ausländer zur Verfügung und kein Ausländer- und kein Goalie-Problem. Damiano Ciaccio hat sich auch in der NLA durchgesetzt. Die SCL Tigers werden nicht absteigen.

SCL Tigers Aufstieg NLA

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Clark Kent 29.11.2015 17:01
    Highlight Highlight der arme hat noch immer ein lakers-trauma.
    • Hayek1902 29.11.2015 17:34
      Highlight Highlight hast du die spielen gesehen? ich schon, der abstieg war nötig und wird jeder lakers fan im Nachhinein als eine wohltat erleben
    • super_silv 30.11.2015 00:05
      Highlight Highlight Das bestreitet ja niemand, aber das Trauma muss tatsächlich gross sein, oder die Angst vor einer LQ noch grösser, ansonsten müsste das nicht in jedem Artikel stehen, dass sie nicht wie die Lakers sind. Oder anderen Team(Biel) zuschreiben dass sie bald wie die Lakers sind.
  • MARC AUREL 29.11.2015 15:59
    Highlight Highlight Die Langnauer spielen am limit, also Playoffhockey das sie nicht durchziehen werden können. Der schnauf wird ihnen schon bald ausgehen.
  • Hayek1902 29.11.2015 15:45
    Highlight Highlight natürlich wieder ein langnau artikel, aber ich denke, der klaus hat schon recht. er dürfte aber gerne mal wieder etwas über die nlb schreiben, letztes jahr kam da noch bedeutend mehr.
    • Pitar 29.11.2015 17:19
      Highlight Highlight und warum hat er letztes jahr mehr über dir nlb geschrieben als dieses jahr? vielleicht vielleicht weil langnau im letzten jahr in der nlb spielte und jetzt in der nla😉😂
    • Hayek1902 29.11.2015 17:33
      Highlight Highlight das ist mir auch klar, aber wenigstens hat man so auch etwas über den rest erfahren
  • lushütte 29.11.2015 14:09
    Highlight Highlight Das war "Tellos" Geschoss..unter diesem Namen kannte man Klaus Zaugg über viele Jahre in Sumiswald und Umgebung.
    Bin grundsätzlich einverstanden, die Fortschritte sind nicht zu übersehen und mit Jörg Reber steht ein Sportchef da der Verantwortung übernimmt.
    Einzig dass J.Murray ein Fehleinkauf war, ja da könnte sich Chlöisu doch noch getäuscht haben, warten wir noch ein paar Wochen, denn der hat das Hockeyspielen sicher nicht verlernt.
  • Jimmy :D 29.11.2015 13:30
    Highlight Highlight Nachdem ich den Titel gelessen hatte, wusste ich nicht einmal wer diesen Artikel geschrieben hatte.

Neue Saumode oder gar kein Problem? Lausanne lässt Zug bei der Ehrung einfach stehen

Der grösste Aufreger der ersten Halbfinalpartie zwischen Zug und Lausanne ereignete sich nach der Schlusssirene. Auf einen Handshake wurde natürlich verzichtet, es ist ja schliesslich Playoffs. Wie es üblich ist, wurden nach dem Spiel aber noch die besten Spieler ausgezeichnet. Doch alsbald der Lausanner seine Auszeichnung erhielt, machten sich die enttäuschten Gäste vom Acker und warteten die Ehrung des Zugers nicht mehr ab.

Dass die Waadtländer gefrustet waren, ist verständlich. Zug …

Artikel lesen
Link zum Artikel