Sport

Ambri hofft wieder auf die Playoffs. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Dank den Goalies

Wieder Zucker in Ambris Cappuccino

Ambri hat sich diese Saison an seinen Goalies versündigt und den Zorn der Hockey-Götter herausgefordert. Nun ist ein Wunder geschehen. Vielleicht reicht es doch noch für die Playoffs. 

29.01.15, 07:28 29.01.15, 08:38

Dienstag, 27. Januar 2015. Es ist ja nur eine von 50 Qualifikationspartien. Nicht einmal ein Derby. Und doch ist es ein ganz besonderes Spiel, das uns den Mythos Ambri erklärt. Es geht wieder einmal um alles. Wenn Ambri verliert, gibt es keine Playoffs. Die Tessiner spielen hockeytechnisch nicht gut. Die Kloten Flyers haben mehr Talent und an der Bande steht mit Sean Simpson einer der grössten Bandengeneräle ausserhalb der NHL

Aber Ambri gewinnt. Die Leidenschaft macht die Differenz. Für Ambri ist dieses Spiel eine heilige Hockeypflicht. Eine Mission. Mehr als 4500 Menschen sind an einem ganz gewöhnlichen Werktag in winterlicher Kälte hinauf ins karge Bergtal der Leventina gereist. Von Süden herauf. Vom Norden her durch den drittlängsten Strassentunnel der Welt. Wer so viel Mühsal auf sich nimmt, hat eine ganz besondere Beziehung zu seinem Klub. Und wer für so ein Publikum spielt, arbeitet ausdauernder, kämpft leidenschaftlicher, checkt härter und läuft schneller. Ambri siegt gegen die Kloten Flyers 5:3 und kann wieder auf die Playoffs hoffen.  

Umfrage

Wer erreicht die Playoffs?

  • Abstimmen

282 Votes zu: Wer erreicht die Playoffs?

  • 48%EHC Biel
  • 20%Ambrì-Piotta
  • 21%Fribourg-Gottéron
  • 11%Kloten Flyers

Die Torhüter liefern die Erklärung

Eigentlich schien die Saison schon gelaufen. Am 10. Januar 2015 verliert Ambri in Bern 3:4 und seinen Topskorer Keith Aucoin durch eine Verletzung. Der Rückstand auf den 8. Platz beträgt nun zehn Punkte. Jede andere Mannschaft hätte aufgegeben. Aber Ambri reagiert. Überrollt Biel 6:4, bodigt den SCB 3:2, holt in Lugano einen Punkt und jetzt das 5:3 gegen Kloten. Wie ist das möglich? Die Torhüter liefern uns die Erklärung. 

Ein Blick in die Statistik der Fangquoten zeigt, welch zentrale Rolle Ambris Torhüter im Vergleich zur direkten Playoff-Konkurrenz spielen. 

Sandro Zurkirchen: Der Goalie mit der besten Fangquote im Playoffkampf. Bild: Patrick Straub/freshfocus

Ambri
Sandro Zurkirchen 91,94 Prozent
Michael Flückiger 90,04 Prozent ​

Biel
Simon Rytz 89,63 Prozent
Lukas Meili 85,76 Prozent  

Fribourg
Benjamin Conz 88,76 Prozent
Melvin Nyffeler 90,17 Prozent

Kloten Flyers
Martin Gerber 90,35 Prozent
Jonas Müller 88,66 Prozent
Janick Schwendener 89,38 Prozent

Sind am Ende die Goalies schuld, wenn Biel die Playoffs verpasst? Lukas Meili hat nur eine Fangquote von 85,76 Prozent. Bild: PHOTOPRESS

Die Kalberei mit der unnötigen Ausleihe von Flückiger

Am 21. November fordert Ambri den Zorn der Hockeygötter heraus: Ohne Not wird Michael Flückiger für drei Partien an Servette ausgeliehen - und dort erwischt er im dritten Spiel (gegen Gottéron) eine Gehirnerschütterung und fällt für zwei Monate aus. Am 28. November erwischt es auch noch Sandro Zurkirchen gegen Zug (3:2 n.V.) mit einer Knieverletzung. Ambri hat in einer Woche seine beiden Goalies verloren.  

Sollte Ambri die Playoffs nicht schaffen, dann wegen der Kalberei des Flückiger-Transfers zu Servette. Denn nun muss am 29. November ausgerechnet in Biel zur Not Langnaus Lottergoalie Lorenzo Croce ins Tor. Nach 3 Minuten und 33 Sekunden steht es schon 0:3 und am Ende verliert Ambri 3:6.  

Michael Flückiger (Bild) und Sandro Zurkirchen verletzten sich im November innert einer Woche – kostet dies Ambri die Playoffs? Bild: Michela Locatelli/freshfocus

Die Rechnung ist einfach: Mit Michael Flückiger hätte Ambri in Biel wohl gewonnen – und dann hätte Biel jetzt 48 Punkte (statt 51) und Ambri stünde mit 51 Zählern (statt 48) auf dem 8. und letzten Playoffplatz. 

Das wichtige Wochenende steht an

Erst am 23. Januar stehen Michael Flückiger und Sandro Zurkirchen wieder gemeinsam auf dem Matchblatt. Der SCB wird 3:2 gebodigt und seither hat Ambri in allen Partien gepunktet. Am Dienstag hat Sandro Zurkirchen das 5:3 gegen Kloten möglich gemacht. 

Wenn der ehemalige Zuger Junior sagt, nun sei wieder alles möglich, so ist das mehr als eine Floskel, die jeder Spieler in so einer Situation sagen muss. Sandro Zurkirchen hat letzte Saison in Ambri die Chance bekommen, die ihm Zug nicht geben wollte und er ist mit einer Leidenschaft dabei, die weit über das übliche professionelle Engagement hinausgeht.  

Wenn Ambri nun am Freitag gegen Servette und am Samstag in Fribourg nicht mindestens drei Punkte holt, wird es trotz allem schwierig.  

Servette und Fribourg sind die Gegner von Ambri am Wochenende. Drei Punkte muss es dann geben. Bild: KEYSTONE

Wenn nicht jetzt, dann 2016?

Aber entscheidend ist, dass Ambri noch einmal aufgestanden ist, ein Zeichen gesetzt hat und die Hoffnung befeuert, dass es vielleicht doch noch reicht. Und wenn nicht für die Playoffs 2015, dann sicher im nächsten Jahr für die Playoffs 2016.

Diese Hoffnung ist es, die Ambri seit jeher am Leben erhält. Sie ist wie der Zucker im Cappuccino. Auch wenn sie noch so klein ist, so versüsst sie doch alles.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nightghost 29.01.2015 14:35
    Highlight F o r z a A m b r i!
    6 2 Melden
  • Valascia 29.01.2015 12:35
    Highlight " Mehr als 4500 Menschen sind an einem ganz gewöhnlichen Werktag in winterlicher Kälte hinauf ins karge Bergtal der Leventina gereist. "

    Tut mir Leid, Eismeister, aber es waren 3000-3500 grob geschaetz. Es wurden so viele angegeben, weil es irgendeine bloede Konvention gibt, alle ABO-besitzer dazuzuzaehlen...
    6 9 Melden
  • Amboss 29.01.2015 10:33
    Highlight Ambri oder Biel... Mindestens eine dieser beiden Mannschaften muss kann leider die Playoffs nicht erreichen. Schade, beides sind sehr sympathische Teams, welche aus wenig viel herausholen.
    19 4 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen