Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Patrick Fischer (r.) und seine beiden Assistenten Felix Hollenstein und Reto von Arx (v.l.). Bild: KEYSTONE

Patrick Fischer behalten oder durch Heinz Ehlers ersetzen – das Hockeygericht muss entscheiden

Morgen Nachmittag tagt das hohe Hockeygericht am Verbandshauptsitz in Glattbrugg. Der «Angeklagte» Patrick Fischer bekommt die Chance, sich zu verteidigen und einen neuen Zweijahresvertrag zu bekommen.

06.06.16, 20:52 07.06.16, 07:47


Hockeygericht? Nun, die Bezeichnung trifft schon zu. Morgen Nachmittag muss Nationaltrainer Patrick Fischer zur WM-Analyse beim Verbandssitz antraben. Anschliessend wird bis spätestens Ende der nächsten Woche entschieden, ob er weiterhin im Amt bleibt. Eigentlich ist alles längst für eine Vertragsverlängerung aufgegleist – aber mächtige Kritiker aus der Liga sind noch nicht verstummt.

Florian Kohler (l.) und Raeto Raffainer (r.), hier zusammen mit dem ehemaligen Nationaltrainer Glen Hanlon, gehören dem «Gericht» an.
Bild: freshfocus

Das «Gericht» besteht aus den beiden Liga-Vertretern Sven Leuenberger (SCB) und Peter Zahner (ZSC Lions). Sie sind das fachliche Gewissen. Weiter dabei: Nationalmannschaftsdirektor Raeto Raffainer, Verbandsdirektor Florian Kohler und, als ranghöchster Vertreter, Verwaltungsrat Michael Rindlisbacher, verantwortlich für die Verbandssportabteilung.

Fischer oder den taktischen Hexenmeister?

Die Ausgangslage ist brisant: Sven Leuenberger und Peter Zahner sind einhellig der Meinung, das Experiment Patrick Fischer müsse sofort abgebrochen werden. Sven Leuenberger hat es einmal so formuliert: «Die Meinungen von Peter Zahner und mir sind deckungsgleich.» Im kleinen Kreis ist die Kritik vernichtend und mündet in der rhetorischen Frage: Wenn denn ein Klub jetzt einen Trainer suchen müsste, würde einer Patrick Fischer oder seine beiden Assistenten Felix Hollenstein und Reto von Arx einstellen? Nein.

Fischers Gegenspieler: Peter Zahner ...
Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

... und Sven Leuenberger.
Bild: KEYSTONE

Aber Sven Leuenberger und Peter Zahner gehen davon aus, dass sie nichts bewirken werden. Weil Florian Kohler und Raeto Raffainer Patrick Fischer unbedingt im Amt halten wollen und es Michael Rindlisbacher nicht wagen wird, seinen beiden Direktoren in den Rücken zu fallen. Und weil die öffentliche und veröffentlichte Meinung sowieso für Patrick Fischer ist. Die beiden hätten aber schon eine Idee, wen man als Nationaltrainer nehmen sollte: Heinz Ehlers, den in Lausanne entlassenen taktischen Hexenmeister.

Heinz Ehlers könnte bei der Absetzung Fischers zum Handkuss kommen.
Bild: KEYSTONE

Oder kann Patrick Fischer die Kritiker mit seinem Vortrag überzeugen? Er hat seine WM-Analyse gemacht und die Schlussfolgerungen gezogen. Grundsätzlich will er an der offensiven Ausrichtung festhalten – im Sinne einer Weiterentwicklung unseres Hockeys. Da wir aber mit unserem offensiven «Pausenplatz-Hockey» gescheitert sind (Viertelfinals verpasst), plant er eine Rückkehr zum taktischen Realismus (nicht mehr das zu anspruchsvolle, sogenannte «Overload- System»). Also weg vom «Pausenplatz» und mehr Wert auf die «taktische Schulstube».

Mantegazza drückt Fischer die Daumen 

Hochinteressant ist das Geschacher um die Assistenten-Posten. Patrick Fischer hat mehrmals erklärt, er möchte mit Felix Hollenstein und Reto von Arx weitermachen. Aber selbst beim «Fischer-Fanclub» im Verband reift die Erkenntnis, dass es gut wäre, wenn der Nationaltrainer einen guten Taktiker an der Seite hätte. Die Wunschvorstellung: SCB-Meistertrainer Lars Leuenberger wird U20-Nationalcoach und Assistent von Patrick Fischer – Felix Hollenstein kehrt dafür in den Schoss des EHC Kloten zurück.

Aber es gibt Bedenken, ob Patrick Fischer auf Dauer mit einer so starken Persönlichkeit wie Lars Leuenberger kutschieren kann. Da wäre halt der freundliche Opportunist Felix Hollenstein in der Rolle als U20-Nationalcoach und Nationalmannschafts-Assistent schon «gäbiger». Und es gibt in diesem Zusammenhang einen interessanten Kandidaten für den Trainerjob in Kloten: Christian «Volvo» Wohlwend. Er gehörte bei der WM auch zum Trainerstab von Patrick Fischer und ist eigentlich der neue Trainer beim NLB-Team Thurgau. Aber sein Agent Daniel Giger bestätigt die Gespräche mit Kloten.

Luganos Präsidentin Vicky Mantegazza.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Je überzeugender Patrick Fischer am Dienstagnachmittag seine WM-Analyse vorträgt, desto grösser seine Chance, Nationaltrainer bis 2018 zu bleiben. Vor allem Luganos Präsidentin Vicky Mantegazza drückt ihm ganz, ganz fest die Daumen: Patrick Fischer steht nach wie vor für zwei weitere Jahre bei Lugano unter Vertrag. Er ist vom Verband diese Saison nur ausgeliehen worden. Das Gehalt zahlt weiterhin Lugano. Nur wenn der Nationaltrainer vom Verband einen Vertrag bis 2018 bekommt, wird der Kontrakt mit Lugano aufgelöst.

Umfrage

Wärst du das Hockeygericht, wie würdest du entscheiden?

  • Abstimmen

1,098 Votes zu: Wärst du das Hockeygericht, wie würdest du entscheiden?

  • 40%Patrick Fischer behalten.
  • 34%Hexenmeister Heinz Ehlers einstellen.
  • 26%Einen anderen Trainer einstellen.

Alle Eishockey-Weltmeister

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sisco 07.06.2016 10:09
    Highlight was hat die Nati denn nicht erreicht?
    den Weltmeistertitel nicht nach Hause gebracht?
    das Halbfinale nicht erreicht?

    Achsoooo.... vielleicht das Viertelfinal verpasst!?!?
    ...ach du meine Güte...

    Es ist so unmutig und so unendlich kleinlich!

    Anstatt, dass wir uns darüber freuen, dass ENDLICH wieder einmal IDENTIFIKATION spürbar war (denn damit beginnen die grossen Geschichten :)

    Das einzige was Fischer fehlt, ist ein notwendig entgegengebrachter Respekt!! ...hört doch auf mit dem Theater!!! wer sucht der findet - entweder das Gute darin oder wie "leider" eben, das andere!!!
    10 10 Melden
    • meinsch? 07.06.2016 14:30
      Highlight das einzige was fischer fehlt ist ein plan!
      ist ja super die Sache mit der identifikationsfigur, das hatten die rapperswiler mit rogenmoser auch, wohins geführt hat ist bekannt
      4 3 Melden
    • faustus 07.06.2016 14:45
      Highlight Fischer hatte sich als Spieler Respekt verdient, den als Trainer wird er sich zuerst erarbeiten müssen!
      Aber besser nicht auf Stufe Nati.
      Wie hat Herr Zaugg immer wieder geschrieben:
      Löwen geführt von Eseln.
      Dem ist nichts beizufügen.
      4 2 Melden
    • sisco 07.06.2016 18:13
      Highlight @ faustus
      ...ich spreche von dem Respekt, welchen man eigentlich jeder Person einmal entgegen bringt, die auf dem Weg ist etwas zu erarbeiten...

      und ganz ehrlich, wer muss sich schon in solch einem Ausmasse von Anfang an als "nicht geeignet" hinstellen lassen? Das ist respektlos!!!

      Nochmals: was genau wurde mit der Nati an dieser WM nicht erreicht, was in den Jahren zuvor konstant erreicht wurde?

      ...ich finde es super kleinlich - und ja - das Parallel-Schlüsse-Ziehen zu Lugano einfach lächerlich...
      3 1 Melden
  • faustus 07.06.2016 09:55
    Highlight Also ich kenne kein Unternehmen und keine Organisation, ausser dem CH- und dem BRD-Eishockeyverband, in dem der Lehrling gleichzeitig CEO ist (nicht wertend gemeint). Ihr?
    Beim einen ging es gut beim anderen weniger; wie Roulette.
    Das sollte eigentlich auf Stufe Nati nicht zur Regel werden, andernfalls verkommt sie zum Marketingscherz.
    8 1 Melden
  • Bad Carlitos 07.06.2016 08:50
    Highlight Lugano und Fischer= hat es nicht Funktioniert
    Nationalmannschaft und Fischer= hat es nicht Funktioniert

    Da gibt es nichts zu sagen ausser, Adios Fischer!

    7 10 Melden
  • Schreiberling 06.06.2016 23:08
    Highlight Fischer ist nicht gescheitert. Fischer hat aus dem Potential der Schweizer ungefähr das herausgeholt was normal ist. Die Schweiz jedes Jahr als sicheren Viertelfinalteilnehmer zu sehen wäre eine Überschätzung unseres Hockey und vor allem eine grobe Unterschätzung der Gegner. Klar darf sich jedes Jahr die Viertelfinals als Ziel setzen, aber man darf nicht überrascht sein, wenn es nicht gelingt.

    Der Fehler liegt nicht bei Fischer, sondern in der Jugendarbeit. Dort muss der Verband noch besser mit den den Vereinen zusammenarbeiten. Nur dann kann sich auch die Nati nachhaltig verbessern.
    21 18 Melden
  • Jean de Bolle 06.06.2016 21:16
    Highlight Ich schliesse mich der Meinung von Zahner und Leuenberger an!
    Das Experiment Fischer ist gescheitert!
    Er kann ein guter Trainer werden, doch fehlt noch der Leistungsausweis auf Stufe Clubhockey.
    40 33 Melden
    • Danyboy 06.06.2016 22:02
      Highlight Sagte ich von Beginn weg! Ich mag Fischer, aber die Vergabe des Natitrainer-Postens war dilettantisch. In welchem Land stellt man einen Rookie praktisch als Trainee an die Bande/Seitenlinie eines Nationalteams?
      35 18 Melden
    • Schreiberling 06.06.2016 23:10
      Highlight Zum Beispiel in Deutschland (Marco Sturm). Und oh Wunder: die haben an der WM die USA geschlagen und die Viertelfinals erreicht. Ich sage ja: das "Problem" - wenn man denn so will - liegt nicht beim Trainer.
      25 8 Melden
    • meinsch? 07.06.2016 14:27
      Highlight @Schreiberling
      liegt vielleicht dran dass sturm einen plan hatte
      auch wir haben die USA oder andere grosse schon geschlagen, dafür muss aber systemtechnisch alles passen
      mit der hühnerhofstrategie ist fischer bei Lugano und nun wenig überraschend auch in der nati gescheitert, den beweis dass er mehr drauf hat ist er bis jetzt schuldig geblieben
      3 2 Melden
  • Pana 06.06.2016 21:06
    Highlight Wer ist denn dieser Matthias «Volvo» Wohlwend? Diese Theorie scheint mir falscher als der Vornamen.
    7 12 Melden
    • Donat Roduner 06.06.2016 21:13
      Highlight Den Gehalt der Theorie kann ich nicht beurteilen, aber den Vornamen habe ich angepasst. Merci!;)
      11 2 Melden
    • Pana 07.06.2016 07:12
      Highlight Danke. Und bitte, was ist mit den Blitzer los? Er heisst wirklich nicht Matthias ;)
      1 3 Melden

3 Tore in 4 Minuten – wie die Schweiz in den WM-Halbfinal stürmte

Das Eishockey-Nationalteam steht an der WM in Dänemark in den Halbfinals. Die Schweizer besiegten Finnland nach einem 0:1-Rückstand bis zur 30. Minute mit 3:2. Im Halbfinal trifft die Schweiz am Samstag auf Kanada.

In magischen 235 Sekunden wurde das Fundament für den historischen Sieg gelegt. Gegen Finnland hatte die Schweiz an Weltmeisterschaften seit 1972 nie mehr gewonnen. In den 46 Jahren seither gab es bloss an den Olympischen Winterspielen 1988 in Calgary einen glückhaften 2:1-Sieg über die Suomi.

Mit Glück und Fortune hatte der Schweizer Sieg in Herning wenig zu tun. Die Schweizer rissen im zweiten Abschnitt die Initiative vehement an sich und wurden für ihre mutige Spielweise mit drei Toren …

Artikel lesen