Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Simpson (l.) poltert, Hollenstein Junior nimmt es naserümpfend zur Kenntnis  Bild: Patrick Straub/freshfocus

Simspon greift Vorgänger Hollenstein an

Der Zorn des Zigarren-Generals – endlich Hollywood in Kloten

Bisher war es einfach eine Krise. Jetzt haben wir nach dem 2:4 gegen die ZSC Lions endlich auch eine Prise Hollywood. Klotens Trainer Sean Simpson bricht den Burgfrieden, greift seinen Vorgänger Felix Hollenstein heftig an.

11.01.15, 19:34 12.01.15, 10:05

Diese Wende hätte niemand erfinden können. Slapstick in höchster Kunstform. Slapstick ist eine durch körperbezogene Aktion hervorgerufene Komik, die ohne Worte auskommt. Und genau das war es. 

42 Minuten lang spielt Kloten das taktisch perfekte Defensivhockey. Die grosse, mächtige Hockeymaschine der ZSC Lions wird kontrolliert. Bis zu diesem Zeitpunkt haben die ZSC Lions in Klotens Verteidigungszone nur zweimal eine Überzahlsituation herausgespielt. 

Kloten gegen die ZSC Lions: Lange obenauf. Bild: Patrick Straub/freshfocus

Sie können Torhüter Jonas Müller keine Chance geben, einen Fehler zu begehen. Es steht 2:0 und nun bekommen die Klotener in der 43. Minute das erste Powerplay der Partie. Eine grosse Chance zum 3:0 oder doch wenigstens um zwei weitere Minuten näher zum Ziel zu kommen. 

Goalie Müller leitet Niederlage ein

Dieses Powerplay ist das Ende für die Kloten Flyers. Torhüter Jonas Müller kassiert einen Treffer, so haltbar, dass es nur eine Definition gibt: Slapstick. Klotens Selbstvertrauen bricht schneller zusammen als ein Kartenhaus im Föhnsturm. 30 Sekunden später, wieder haltbar, das 2:2. Und 82 Sekunden später, erneut haltbar, das 2:3. Aus. Vorbei. Wir können ohne jede Boshaftigkeit behaupten: Mit der schönen Florence Schelling im Kasten hätten die Kloten Flyers diese Partie locker gewonnen. 

Jonas Müller oder die Einsamkeit des Torhüters in einer Niederlage. Bild: Patrick Straub/freshfocus

Nach dem Spiel wird aus Slapstick, der Komödienform, die ohne Worte auskommt, Slapstick mit Worten. Sean Simpson bricht den Burgfrieden. In der Krise achten Hockeyunternehmen sorgsam darauf, dass der innere Friede nicht durch gegenseitige Schuldzuweisungen gefährdet und Polemik entfacht wird. Daran hält sich Klotens neuer Trainer nun nicht mehr. 

Simspons heftige Kritik

Er erklärt, dabei zweimal das legendäre Vier-Buchstaben-Wort einstreuend, was der Grund für die erneute Niederlage ist: Fehlende Kondition. «Ich habe zu viele Spieler die für Profisportler in einer ungenügenden physischen Verfassung sind.» 

Auf die Nachfrage, ob das bedeute, dass das Sommertraining ungenügend gewesen sei, sagt er: «Ja und im nächsten Sommer, wenn ich verantwortlich bin, wird es anders sein.»

Sein Vorgänger Felix Hollenstein ein Hallodri, der zur konditionellen Verfassung seiner Jungs nicht Sorge getragen hat? Grillieren statt trainieren im Sommer nach dem verlorenen Playoff-Finale 2014? 

Hollenstein verweist auf die Testwerte. Bild: Patrick Straub/freshfocus

Griff zum Hosentelefon und sofort Anruf bei Sean Simpsons Vorgänger. Der Vorwurf irritiert Felix Hollenstein. Aber er verliert die Gelassenheit nicht. Er sagt, für das Sommertraining sei Fredy Rothen verantwortlich gewesen, und so viel er sich erinnere seien die Testwerte sehr gut gewesen. Mehr wolle er dazu nicht sagen. 

An der Kondition lag der Zusammenbruch im Schlussdrittel wohl auch. Sean Simpson sagt: «Die ZSC Lions sind eine sehr gut ausbalancierte Mannschaft mit vielen grossen und kräftigen Spielern. Da können wir nur mit Tempo dagegen halten. Um dieses Tempo durchzuziehen fehlte uns die Kraft.» Wenn die Kondition so zentral ist, dann wird es nun ein Wettlauf gegen die Zeit. 

Simpson kommt bei seinem neuem Team ins Grübeln. Bild: KEYSTONE

Gelingt es ihm, den Mangel noch rechtzeitig zu beheben? Das ist schwierig. Trainiert er zu hart, verlieren die Jungs Energie. Es ist wie beim Festhalten eines Vogels. Drückt man mit der Hand zu stark zu, stirbt der Vogel. Hält man die Hand zu locker, fliegt er davon. 

Hilft der neue Goalie dem «Zigarren-General»?

Wir können es uns aber auch einfacher machen. Dieses Spiel hat Torhüter Jonas Müller verloren. Selbst mit miserabler Kondition wäre ein Sieg möglich gewesen. Sean Simpson sagt zur Frage des Torhüters lakonisch: «Es ist, wie es ist.» Man habe daran gedacht, den arbeitslosen David Aebischer zu engagieren. 

Beim Spengler Cup wurde Schwendener für Genf zum Held. Bild: KEYSTONE

Aber dann habe Jonas Müller zwei gute Partien gespielt und man habe beschlossen, ihm bis zur Ankunft von Janick Schwendener zu vertrauen. So müssen die Klotener am Dienstag in Zürich und am Freitag gegen Servette noch auf Jonas Müller vertrauen. Dann kommt Spengler Cup-Sieger Janick Schwendener.  

Sean Simpson hat als «Zigarren-General» Weltruf. Will heissen: Er ist ein genialer Bandenstratege bei Spielen um Zigarrenrauch. Also wenn es darum geht, etwas zu gewinnen und dann die Siegeszigarren zu schmauchen. Er holte Titel mit Zug, mit München. Er gewann mit den ZSC Lions die Champions Hockey League und gegen das NHL-Team Chicago den Victorias Cup. Und als Krönung führte er die Schweiz 2013 ins WM-Finale. 

Aber Sean Simpson war noch nie einer, der eine Mannschaft während der Saison übernommen und die Wende geschafft hat. Dafür ist Biels Kevin Schläpfer legendär, sein Gegner im Kampf um den letzten Playoffplatz. Ist Sean Simpson mehr als «nur» ein «Zigarren-General»? Wenn ja, schafften die Kloten Flyers doch noch die Playoffs. Wenn nicht, rettet Biel seinen Vorsprung von sechs Punkten ins Ziel. 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gato 11.01.2015 20:58
    Highlight Ein Angriff gegen Hollenstein war das nicht. Simpson ist sich bewusst, dass der Konditionstrainer das Sommertraining leitet (eben Rothen).

    Trotzdem hat er recht damit.
    9 2 Melden
  • Ralphster 11.01.2015 19:50
    Highlight Dass Herr Hollenstein den Anruf des Eismeisters einfach so entgegengenommen hat? Hat der Klaus evt mit unterdrückter Nummer angerufen?
    Spass bei Seite, wirkt auf mich,dass der EHC Hollywood hier mehr herbei beschwordn werden will als dass er effektiv existiert...ist klar,dass wenn man Ursachenforschung betreibt, wieso die Flyers trotz ihres immesen Potential dort sind wo sie stehen, niemand dafür verantwortlich sein will...
    11 0 Melden

Zugs «Bundesamt für Hockey» gegen die grosse Zürcher Hockey-Oper

Nach dem 3:2 in Zug, dem bisher grössten Sieg der ZSC Lions in dieser Saison, ist klar: Zug gegen die ZSC Lions ist die beste, die dramatischste Viertelfinalserie.

Der EV Zug ist zu einem Hockey-Musterunternehmen geworden. Auf allen Ebenen. Wirtschaftlich, administrativ, sportlich. Der EVZ funktioniert. Mit bemerkenswerter Gelassenheit haben die Zuger im Oktober gar eine Serie von sieben Niederlagen sozusagen ohne mit der Wimper zu zucken durchgestanden.

Die Mannschaft ist wie nach dem Lehrbuch zusammengestellt. Ein guter Torhüter, vorzügliches ausländisches Personal, eine starke Mittelachse und dank dem Farmteam genügend Tiefe im Kader. Und Cheftrainer …

Artikel lesen