Sport

Nur gemeinsam konnten die Schweizer Hockey-Frauen den Exploit von Sotschi erreichen.  Bild: KEYSTONE

«Mannschaft des Jahres»

Roger Federer und der Verrat an den Hockey-Frauen von Sotschi

Eigentlich hätte es nur eine «Mannschaft des Jahres» geben dürfen: Unsere olympischen Hockey-Frauen. Aber der Ruhm des Bronzewunders von Sotschi ist verblasst. Schuld ist nicht nur Roger Federer.

15.12.14, 07:59 15.12.14, 13:08

Die Stadt Lille im Norden Frankreichs an der Grenze zu Belgien hat auf den ersten Blick für unser Hockey so wenig Bedeutung wie die Serengeti. Aber auf den zweiten Blick zeigt sich: Dort ist beim Davis-Cup-Triumph der Schweizer der olympische Ruhm unserer Hockey-Frauen definitiv verblasst. 

Das ist mir vor Ort auf der Tribüne durch den Kopf gegangen. Es ist die vierte Partie am Sonntagnachmittag. Roger Federer gewinnt und sichert der Schweiz zum ersten Mal den Davis Cup. Die französischen Zuschauer erheben sich spontan von den Sitzen und ehren Roger Federer mit stehenden Ovationen. «La Grande Nation» verneigt sich vor Roger Federer.

Der Triumph von Lille: Superstar Roger Federer sinkt nach dem Gewinn des Davis Cups auf die Knie. Bild: Getty Images Europe

Genau in diesem Augenblick wird klar: Mannschaft des Jahres wird unser Davis-Cup-Team. Dabei würde doch diese Auszeichnung unseren olympischen Hockey-Frauen gebühren.

Davis-Cup-Team hat mit Mannschaftssport nichts zu tun

Ich habe beide Triumphe im Stadion miterlebt. Es sind Erinnerungen für die Ewigkeit, die gegensätzlicher nicht sein könnten. In Lille der Triumph der zwei Einzelspieler Roger Federer und Stan Wawrinka, die für kurze Zeit zusammengespannt haben. Roger Federer ist zur globalisierten Sportikone geworden. Seine Nationalität spielt keine Rolle mehr. So wie beim Papst und beim Dalai Lama. Eine Mannschaft im Sinne von Eishockey oder Fussball ist das Duo Roger Federer/Stan Wawrinka nicht – zumal die anderen Davis-Cup-Spieler Marco Chiudinelli und Michael Lammer gar nicht zum Einsatz kamen.

Das Davis-Cup-Team hat mit Mannschaftsport eigentlich gar nichts zu tun. Aber es war immerhin ein faszinierendes Teamwork zwischen zwei Alphatieren. Aufs Eishockey übertragen ist es so, wie wenn die Schweiz den WM-Final von 2013 nur mit dem ersten Block bestritten und gewonnen hätte.

Ein extremerer Gegensatz zu den Hockeyfrauen ist nicht denkbar. Die einzelnen Spielerinnen kennt ausserhalb von Hockeykreisen niemand. Geld verdienen sie mit ihrem Sport keines. Aber gemeinsam erreichen sie das grosse Ziel. Sie werfen Gastgeber Russland aus dem Turnier und besiegen Schweden im Kampf um Bronze. Ein sportliches Wunder, welches mindestens so erstaunlich und wertvoll ist, wie der Davis-Cup-Triumph. Vor allem ist es Mannschaftssport im besten Wortsinne. Alles, was wir in Kursen und klugen Büchern zu diesem Thema je gehört oder gelesen haben, ist in die Tat umgesetzt worden.

Die Sotschi-Kampagne der Schweizer Hockey-Frauen war ein Lehrbeispiel für den Mannschaftssport. Bild: KEYSTONE

Für mich war damals auf der Tribune in Sotschi klar: Die Auszeichnung «Mannschaft des Jahres 2014» gehört den Hockey-Frauen. Aber gegen die Strahlkraft von Roger Federer kommen sie eben nicht an.

Die Hockey-Frauen stehen mit leeren Händen da

Was bleibt nun ohne die Auszeichnung «Mannschaft des Jahres» von diesem Hockey-Wunder? Nichts. Die Bronze-Medaille hat in unserem Hockey nichts verändert. Mit der schönen Florence Schelling hat das Frauenhockey zwar vorübergehend ein Gesicht und ein bisschen Medienpräsenz bekommen. Aber das ist schon alles.

Florence Schelling wurde kurzzeitig zum Aushängeschild des Schweizer Frauen-Hockeys. Bild: KEYSTONE

ZSC-Manager Peter Zahner hat in seinem Unternehmen auch zwei Frauenteams und die ZSC-Frauen haben soeben nach einem 7:6 über die Frauen des HC Lugano die Tabellenspitze übernommen. Wenn jemand eine Veränderung seit Sotschi bemerken müsste, dann er. Aber seine Antwort auf die entsprechende Frage ist: «Nichts.»

Dabei hatte Peter Zahner durchaus Ideen, wie das Bronze-Wunder hätte genützt werden können. Dem Frauenhockey würde Förderung an der Basis helfen. Bloss ein bisschen Erhöhung des Nationalmannschafts-Budgets bringt nichts. Zahners Vorschlag: Der Verband belohnt Hockeyunternehmen, die bereit sind, ein Frauenteam zu führen, mit einem namhaften Geldbetrag (zwischen 50'000 und 100'000 Franken). Vor dem Wunder von Sotschi hatten nur die ZSC Lions und Lugano ein Frauenteam. Und so ist es auch heute noch. Es hat keinerlei Förderung durch den Verband im Sinne Zahners gegeben. Es ist nicht einmal gelungen, René Kammerer, den brillanten Coach, zum Weitermachen zu motivieren. Wir haben mit Sean Simpson den WM-Finalcoach von 2013 verloren und wir haben auch den Bronze-Schmied von Sotschi nicht mehr.

Ich will jetzt ganz entgegen meinem Naturell während der Adventszeit ein wenig boshaft sein. Unsere tüchtigen Verbandsgeneräle haben eine einmalige Chance für unser Frauenhockey nicht genutzt. Die Frauen von Sotschi sind verraten worden. Auch von jenen, die ihre Stimme bei der Wahl zur Mannschaft des Jahres dem Davis Cup-Team gegeben haben.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Joey Madulaina 24.12.2014 13:15
    Highlight In meinen Augen wurde vor allem der falsche Sportler der Jahres gewählt: schon wieder Roger. Die hervorragende Leistung vom Snowboard-Olympiasieger Iouri Podlatchikov wurde nicht gewürdigt.
    20 11 Melden
  • ramooon 15.12.2014 23:42
    Highlight florence schelling für mich sportlerin des jahres. einfach spitze! aber sorry, bei den spielen dieser frauen nati bleibt kein auge trocken vor lachen. und was das den trainer wohl an nerven kostete, diese teils haarsträubendsten fehler..würde es begrüssen mehr davon zu sehen ist ganz unterhaltsam!
    6 6 Melden
  • supi 15.12.2014 23:01
    Highlight ... und hier die ersten Meinungen von Fans des Fraueneishockeys:

    https://www.facebook.com/pages/Mir-zeiged-Chralle-Lions-Frauen-G%C3%B6nner-und-Fanclub/237679632932296
    3 0 Melden
  • supi 15.12.2014 20:17
    Highlight Auch wenn es gewisse Macho nicht hören möchten: Hier waren Sportler(innen) am Werk, die ihre Ausrüstung selber bezahlen müssen, einen Clubbeitrag zahlen, vor den Länderspielelen in Jugendherbergen übernachten, ihre Ferien für Nationalteamzusammenzüge opfern, um gemeinsam ein sportliches Ziel zu verfolgen.

    Sie erwarten keinen Lohn aber wünschen sich RESPEKT!
    31 2 Melden
  • supi 15.12.2014 20:15
    Highlight Ich habe mir gestern Abend die gleichen Gedanken gemacht. Mit der Vermutung, dass die Frauen eh chancenlos sind habe ich mich heute Morgen gefreut, als ich die 16 % bzw. den 2. Platz gesehen habe. Ganz vergessen sind sie somit nicht.

    Zum Modus: Auf Wunsch von Nordamerika gibt es seit 2012 eine „starke“ und eine „schwache“ A-Gruppe. Die SUI waren in den Top 4, weil sie diese Position in der besseren Gruppe an der WM 2012 mit Siegen über GER, SVK, SWE, RUS erarbeitet haben. Übrigens gewannen sie damals gegen Finnland dann auch noch WM-Bronze ... somit 2x Bronze innert 22 Monaten!
    16 0 Melden
  • FCW-Coach 15.12.2014 17:30
    Highlight Zur Klarstellung und Untermauerung, dass die Hockey-Girl den Titel hätten gewinnen müssen:
    Der Final des Davis-Cup gehörte nicht ins Bewertungssportjahr 2014! Dies geht von Nov. 2013 - Okt. 2014! Der Final fand aber erst im November statt! Folglich werden die Daviscuphelden 2 mal für den gleichen Erfolg zur Mannschaft des Jahres gewählt!!! Dieses Jahr für das erreichen des Finals, im nächsten Jahr für den Finalsieg!!
    2009 als die U-17 Fussballnati im November Weltmeister wurden, sind sie nähmlich genau es diesem Grund nicht gewählt worden!
    7 3 Melden
  • Schrödingers Katze 15.12.2014 11:23
    Highlight Vielen Dank für ihre zutreffende Analyse des Frauenhockeys. Das ganze Frauenhockey hat gehofft, dass diese Medaille endlich zu einem Umdenken in dieser männerdominierten Sportart führt. Leider ist dies nicht geschehen. Diverse Grossclubs wollen keine Frauen in ihrer Organisation, zumindest nicht auf dem Spielfeld. In den allermeisten Fällen lassen die Bedingungen sowohl im Nachwuchs, als auch im Erwachsenensport arg zu wünschen übrig. Die Frauen haben gezeigt, zu was sie fähig sind. Nun ist es am Verband, endlich für ein Umdenken in den Clubs zu sorgen und bessere Bedingungen zu schaffen.
    22 9 Melden
  • Harmonstown 15.12.2014 11:09
    Highlight Quatsch! Die Eishockey-Frauen haben in Sotschi kaum ein Spiel, am Schluss dann aber doch noch irgendwie Bronze gewonnen. Wie man da fordern kann, diese (Team-)Leistung höher zu gewichten als den Davis Cup-Sieg, ist mir schleierhaft.
    29 30 Melden
  • länzu 15.12.2014 11:03
    Highlight Was soll den dieses Geschwafel. Zwei Spiele gewonnen in einer Sportart, die nur sehr wenig Frauen ausüben und Klaus Zaugg will aus denen Sportler des Jahres machen. Ist doch ein Witz. Die würden ja gegen jede Bubenmannschaft zweistellig verlieren. Dieses "Ängeliturnen" gehört von mir aus sowieso nicht an Olympia.
    19 28 Melden
  • Ari Gold 15.12.2014 10:04
    Highlight Die Frauen haben eine Olympische Medaille zu Hause im Schrank - ich glaube die können auf eine solche Auszeichnung gut verzichten ;)
    11 12 Melden
  • Ralphster 15.12.2014 09:25
    Highlight 2:0 Sieg gegen Russland, 3:1 Niederlage gegen Kanada und schlussendlich doch noch einen 4:3-Sieg gegen Schweden. Es ist mir kein anderer Modus bekannt, wo man von 6 Matches nur 2 gewinnen muss um eine Bronze-Medaille zu erhalten. Man kann sich fragen, ob Florence Schelling vielleicht zur Sportlerin des Jahres hätte gewählt werden können. Ja, Hockey ist ein Mannschaftssport, aber hätte sie nicht in den entscheiden Matches nicht diese herausragende Leistung gezeigt und ihr Team inspiriert, es hätte nicht für Bronze gereicht.
    28 10 Melden
  • Tom Garret 15.12.2014 09:23
    Highlight Bin absolut einverstanden, Davis Cup ist kein Mannschaftssport im eigentlichen Sinn. Das Problem ist aber abgesehen davon halt auch, dass oft die Erfolge die noch im Kurzzeitgedächtnis Platz haben eher zu einem Award führen...
    18 5 Melden
  • Ralphster 15.12.2014 09:21
    Highlight "Ich will jetzt ganz entgegen meinem Naturell während der Adventszeit ein wenig boshaft sein." - wahrscheinlich musste der Eismeister selbst ziemlich schmunzeln als diese Zeile geschrieben hat, weiss er doch selbst, dass vor allem seine Polemik jeweils seinen Kolumnen die Würze gibt.
    Bei allem Respekt zu der Leistung der Frauen-Nati und vor allem der von Florence Schelling, welcher wahrscheinlich kein Mann von der Bettkante stossen würde, aber wie waren die Resultate der Frauen schon wieder?
    0:5 Niederlage gegen Kanada, 0:9 Niederlage gegen die USA, 3:4 Niederlage gegen Finnland...
    22 6 Melden
  • Jaing 15.12.2014 09:21
    Highlight Wenn Zaugg sagt, das Davis-Cup-Team sei keine Mannschafts, dann sage ich, Fraueneishockey ist kein Sport.
    28 31 Melden
  • Adonis 15.12.2014 09:17
    Highlight Das ist eben Psychologie und darum wird so irr Werbung für jedes verkaufsträchtige Konsumgut am Fernsehen gemacht. Am TV wurde all die Jahre pro Set stundenlang Tennis zelebriert. Roger Federer ist nun mal ein Garant und ein Beispiel für "garantiert" gute Werbung der Schweiz. Gönnen wir's ihm doch und achten die anderen Ergebnisse ebenso. WATSON tut ja auch was gutes, auch wenn sie kritsch über de Swiss Awards schreiben.
    6 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 15.12.2014 09:14
    Highlight Das Davis-Cup-Team ist ein Team. Auch wenn beim Final die Spieler Lammer und Chiudinelli nicht auf dem Platz waren, trugen sie mit ihrer Unterstützung und ihren Einsätzen in den Vorrunden zum Erfolg bei.
    Mann kenn die Mannschaft, alle Spieler, die während dem ganzen Jahr im Einsatz wahren.
    Bei den Eishockeyfrauen kennt das Volk nur den Goalie!
    Das Davis-Cup-Team hat die Auszeichnung mehr als verdient, auch sportlich, mit der höchsten Auszeichnung dem Finalgewinn.
    17 12 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen