Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Zwischen Biasca und Wetzikon ging es gestern nicht nur auf dem Eis heiss zu und her. bild: twitter.com/HSHScom

Qualifikation für den Hockey-Cup

Spucken, Kopfstoss, blutende Wunde und Polizei im Stadion: Hockeywildwest in Biasca

Selbst ein Routinier wie Wetzikons Trainer Andy Ritsch (53) sagt, so etwas habe er in 30 Jahren Hockey noch nie erlebt. Ein Fall für die Polizei, nicht für die Schiedsrichter.

Andy Ritsch (über 100 Länderspiele, mehr als 500 Nationalligapartien) ist Trainer beim Erstligisten Wetzikon. Am Mittwoch hat Wetzikon in Biasca gegen den Erstligisten Biasca um die Qualifikation für den Eishockey-Cup der nächsten Saison gespielt. Biasca gewann 5:1. So weit so gut.

Andy Ritsch sagt, rund 20 Minuten nach dem Spiel habe Biasca-Stürmer Alessandro Baldi (26), schon geduscht, gebürstet und gekämmt, vor der Garderobe nach Wetzikons Stürmer Martin Büchel (22) verlangt. Vor der Garderobe sei Büchel dann von Baldi mit einem Kopfstoss niedergestreckt worden. Baldi habe wortlos den Tatort verlassen und Büchel sei mit einer blutenden Platzwunde in die Garderobe zurückgekehrt.

Die Schiedsrichter sind informiert worden, konnten jedoch keine hockeyjuristischen Sanktionen verhängen. So ist die Polizei gerufen worden. Zwei Kantonspolizisten seien mit Baldi zum Tatort zurückgekehrt und der ganze Fall sei polizeilich aufgenommen worden. Da es sich nicht um eine schwere Körperverletzung handelt, gibt es keine automatische Strafanzeige. Martin Büchel kann eine Strafanzeige gegen Alessandro Baldi einreichen – oder auch nicht.

Baldi ist für seine harte Spielweise bekannt

Warum ist es zu diesem Zwischenfall gekommen? Andy Ritsch hat keine Erklärung. Martin Büchel sei zwar so etwas wie der Aggressiv-Leader seines Teams und das Spiel sei intensiv, vielleicht zeitweise sogar ein wenig giftig gewesen. Aber keinesfalls sei das übliche Mass überschritten worden. Allerdings gebe es Zeugen, dass Alessandro Baldi beim traditionellen Handschlag nach dem Spiel Martin Büchel angespuckt habe.

Alessandro Baldi (26) ist durchaus ein Rumpelstürmer und hat gemäss offiziellen Statistiken letzte Saison in der 1. Liga in 25 Qualifikationspartien 114 Strafminuten und in nur 7 Playoffpartien 36 Strafminuten abgesessen. Den Strafenrekord hatte er bei den Elite-Junioren Luganos in der Saison 2006/07: 212 Strafminuten in 31 Spielen.

Martin Büchel hat nach einem Kreuzbandriss diese Saison erst drei Partien für Wetzikon gespielt. Er brachte es bisher nur 2011/12 bei den Elite-B-Junioren Thurgaus auf über 100 Strafminuten (31 Spiele/122 Strafminuten und 39 Strafminuten in 4 Playoffpartien). Letzte Saison kam er in 15 Spielen auf 69 Strafminuten. Also auch kein Kind von Traurigkeit.

Die Jungs von Wetzikon waren heiss, mussten aber Prügel einstecken. Auf und neben dem Eis.

Die Konsequenzen sind noch unklar

Welche Massnahmen die Hockeyjustiz ergreift, ist offen. Die Schiedsrichter haben den Vorfall rapportiert und an die Führung der Amateurliga weitergeleitet. Die entscheidet darüber, wie nun vorgegangen wird und ob der Fall dem zuständigen Einzelrichter der Region Ostschweiz weitergeleitet wird.

Sobald die Spieler nach Spielschluss das Eisfeld verlassen haben und in der Kabine verschwunden sind, kann der Schiedsrichter keine Strafen mehr aussprechen. Aber er kann mit einer sog. «Besonderen Mitteilung» dem zuständigen Verbandsgremium einen Rapport über die Vorkommnisse weiterleiten. Das ist in diesem Fall passiert.



Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zappeli 19.12.2014 08:13
    Highlight Highlight Und was ist hier die Geschichte? Passiert auf Fussballplätzen zuhauf und da berichtet niemand drüber.
    • Darkside 19.12.2014 19:51
      Highlight Highlight Weil die Sportsmanship im Hockey eben noch hoch gewertet wird, im Gegensatz zum kaputten Fussball. Da ist sowas an der Tagesordnung, deswegen berichtet man schon gar nicht mehr darüber.
  • thommy79 18.12.2014 18:35
    Highlight Highlight Ach, auf einmal ist der Cup auch für den Eismeister interessant?naja, gab auch keine News mehr aus Langnau...

  • samy4me 18.12.2014 16:53
    Highlight Highlight Das ist eindeutig Gewalt im Zusammenhang mit einer Sportveranstaltung - Wo sind die Gutmenschen und Bünzlis, die jetzt eine harte Strafe und ein Stadionverbot fordern? (:
    • Avalanche 18.12.2014 17:37
      Highlight Highlight Oh, Gott! Was hat jetzt dieser Fall schon wieder mit "Gutmenschen und Bünzlis" zu tun?
    • Grigor 18.12.2014 17:40
      Highlight Highlight Ich verstehe immer noch nicht war um es das Wort "Gutmensch" geschafft hat als negativ betrachtet zu werden.
    • Darkside 19.12.2014 19:54
      Highlight Highlight Dümmlicher Kommentar. Hier könnte man nach deiner Logik genau einem Stadionverbot erteilen, dem Spieler von Biasca. Merkst hoffentlich selber dass das keinen Sinn macht...

Der Grösste aller Zeiten geht – im Stil des Grössten aller Zeiten

Arno Del Curto (62) ist nicht mehr Trainer in Davos. Eigentlich unvorstellbar. Ein trauriger Tag für unser Hockey? Nein. Arno Del Curto verlässt die Arena als Sieger.

Die erste spontane Reaktion kommt von Chris McSorley: «One of the saddest days I've had since 2001».

Der Kanadier, der im Wesen und Wirken Arno Del Curto am nächsten kommt, hat recht und wieder auch nicht. Natürlich ist es hockeytechnisch ein trauriger Tag, wenn Del Curto sein Amt niederlegt. Nun ist McSorley der «Dinosaurier» der Liga. Er arbeitet seit 2001 in Genf und es passt, dass ausgerechnet er am Freitag der nächste Meisterschafts-Gegner der Davoser ist.

Aber es gibt auch eine andere …

Artikel lesen
Link to Article