Sport

Noah Schneeberger (unten) macht es gegen Claudio Moggi vor: Der HCD musste gegen Langnau unten durch. Bild: KEYSTONE

Bloss «Kanonenfutter» für Langnau – steht der HCD vor einem Spengler-Cup-Debakel?

Kann eine Mannschaft beim Spengler Cup bestehen, die nicht einmal dazu in der Lage ist, Langnau zu besiegen? Ja. Sogar problemlos.

24.12.16, 09:36 24.12.16, 11:06

Müssen wir beim Spengler Cup um den HCD bangen? Wer als neutraler Beobachter die 1:2-Pleite in Langnau gesehen hat, macht sich grösste Sorgen und denkt: Dieser HCD wird beim Hockey-Altjahrspektakel völlig überfordert sein.

Aber so ist es ganz und gar nicht. Langnau ist seit der Amtsübernahme von Heinz Ehlers der schlimmste Gegner für Arno Del Curto. Die Emmentaler haben inzwischen auch die dritte Saison-Partie gegen Davos gewonnen. In der Tabelle dürfen wir wohl noch drei Punkte dazu addieren: Beim allerletzten Qualifikationsspiel dürfen die Langnauer am 25. Februar noch einmal gegen den Punktelieferanten aus dem Bündnerland antreten. Der HCD ist in dieser Saison in der Tat bloss «Kanonenfutter» für die Langnauer.

Untergänge mit europäischem Niveau

Nichts erklärt die Bitterkeit der freitäglichen HCD-Niederlage besser als das Matchtelegramm: Ausgerechnet Roland Gerber (32) erzielte beim 2:1 beide Treffer. Er verkörpert geradezu das taktische Konzept von Heinz Ehlers. Der defensive Defensivstürmer hat bisher in seiner ganzen NLA-Karriere (die schon länger als 500 Spiele dauert) erst ein einziges Mal in einer Partie zwei Treffer erzielt – gegen die Lakers.

Roland Gerber (hinten) war Langnaus Matchwinner. Bild: KEYSTONE

Warum ist das so? Weil Heinz Ehlers' «Hase-Igel-Prinzip» gegen keinen Gegner so gut funktioniert wie gegen den HC Davos. Der HCD sieht optisch am besten gegen spielstarke Laufteams aus. Wenn es nach dem Motto «laufen und laufen lassen» ein spielerisches Sausen und Brausen ist. Wie beispielsweise gegen Kloten (6:5, 5:2) oder gegen ein taktisch liederliches Lugano (4:3 n. V., 5:2). Gegen die wahren Titanen (ZSC Lions, SC Bern) setzte es diese Saison zwar lauter Niederlagen ab, aber es waren spektakuläre Untergänge mit europäischem Niveau in spielerischer Herrlichkeit und von grandiosem Unterhaltungswert.

Eigentlich unvorstellbar, ja absurd, dass dieser HCD gegen die SCL Tigers, das langsamste und untalentierteste Team der Liga, mit seiner offensiven Kavallerie nicht einfach unters Eis galoppiert.

Kein «Betonhockey» am Spengler Cup

Aber Heinz Ehlers ist eben ein taktischer Hexenmeister, ein spielerischer Nihilist. Er versteht es, sein Team so zu organisieren, dass dort, wo einer der viel schnelleren Davoser hinkommt, stets schon einer der schlauen, langsamen Langnauer dem Raum besetzt hält. So zwingen die Emmentaler ihren viel talentierteren und schnelleren Gegner dazu, von der spielerischen Autobahn abzuzweigen. Beim HCD ist Eishockey spielerisch leichtfüssige Arbeit. Bei Langnau hart und mühselig gearbeitetes Spiel.

Die SCL Tigers sind nach wie vor im Rennen um den letzten Play-off-Platz. Sollten die Langnauer die Play-offs schaffen (und der HCD gleichzeitig erstmals seit dem Wiederaufstieg die Play-offs verpassen), so wäre das eine der grössten Sensationen dieses Jahrhunderts. Langnau wäre das das langsamste und untalentierteste Team, das je die Play-offs erreicht hat – und der HCD die schnellste Mannschaft, die je um den Ligaerhalt gespielt hat.

Am Spengler Cup werden die Davoser wieder Zunge Biss zeigen. Bild: KEYSTONE

Die HCD-Schwäche ist eine gewisse taktische Sturheit: Weil gegen einen defensiv so geschickt organisierten Aussenseiter wie Langnau raumgreifende, schnelle Auslösungen nicht mehr möglich sind, wird zu viel mit der Scheibe gelaufen, statt die Scheibe laufen zu lassen. Und die Spieler lassen sich ins defensive Unterholz locken, wo sie immer wieder hängen bleiben.

Aber beim Spengler Cup wird niemand «Betonhockey» wie Langnau spielen. Die Davoser werden freien taktischen Auslauf haben und glücklich siegen (ohne Glück werden sie wegen durchschnittlicher Goalies beim diesjährigen Turnier keine Partie gewinnen) oder spektakulär verlieren. Der Unterhaltungswert wird erstklassig sein. Wir müssen uns um den HCD keine Spengler-Cup-Sorgen machen. Ein wenig Play-off-Sorgen hingegen schon.

Umfrage

Wie weit kommt der HCD am Spengler Cup?

  • Abstimmen

2,051 Votes zu: Wie weit kommt der HCD am Spengler Cup?

  • 13%Turniersieg
  • 12%Final
  • 37%Halbfinal
  • 37%Frühstmögliches Out

Arno Del Curto, wie er leibt und lebt

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Boogie Lakeland 24.12.2016 10:48
    Highlight Gut analysiert Eismeister! Trifft den Nagel auf den Kopf.

    Aber stellt euch mal vor Langnau steigt ab... Wir hätten auf Watson endlich Infos aus der NLB
    93 4 Melden
    • Reli 24.12.2016 14:32
      Highlight Gilt wohl auch, wenn Davos absteigt...
      15 2 Melden
    • sidthekid 24.12.2016 16:12
      Highlight Nicht endlich. Sondern endlich wieder.
      8 4 Melden
  • Freiburg90 24.12.2016 09:54
    Highlight Ich glaube , dass der Spenglercup nicht unbedingt mit der Meisterschaft zu vergleichen ist . Hier will man dem Zuschauer Spektakel und Show bieten .Dies kann der HCD mit seinem schnellen Spiel sehr gut . Mir persönlich fehlt ein wenig die Kompromisslosigkeit der Meisterschaft . Dies machen die Spiele , allerdings auf hohem Niveau , ein wenig zu "Freundschaftsspiele" .
    38 3 Melden
  • Gigi,Gigi 24.12.2016 09:45
    Highlight Der HCD hat auch zu seinen besten Zeiten immer wieder mal gegen die Hornusser von Langnau verloren. Genau wie anno domini der EHC Arosa gegen Lausanne.
    40 11 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen