Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SOUTHAMPTON, ENGLAND - MARCH 15:  Southampton Chairman Ralph Krueger gives the thumbs up as Southampton owner and director Katharina Liebherr looks on during the Barclays Premier League match between Southampton and Norwich City at St Mary's Stadium on March 15, 2014 in Southampton, England.  (Photo by Christopher Lee/Getty Images)

Ralph Krueger: Bei Southampton läuft's.
Bild: Getty Images Europe

Ralph Krueger über Patrick Fischer, die NLA, den FC Basel und das Wunder von Leicester

Ralph Krueger (56) prägte das Schweizer Eishockey als Nationaltrainer, wurde NHL-Cheftrainer und führt heute einen Fussballclub in England. Er spricht über Patrick Fischer, das Fussballbusiness und das NLA-Eishockey.



Ralph Krueger, Sie hatten einst Patrick Fischer im Nationalteam. Konnten Sie sich vorstellen, dass er einmal Nationaltrainer wird?
Ralph Krueger: 
Er war ein Führungsspieler wie übrigens auch Reto von Arx. Patrick war sehr wichtig für den Zusammenhalt des Teams. Er und Reto waren aber nicht die einzigen. Ich war sicher, dass viele Spieler aus dieser Generation später auch auf einer anderen Ebene Verantwortung übernehmen werden – Felix Hollenstein, Martin Steinegger, Edgar Salis, Sven Leuenberger haben in Klubs Führungspositionen, Thierry Paterlini führt das U-18-Nationalteam. Es ist eine natürliche Entwicklung.

Eine natürliche Entwicklung?
Wir haben damals sehr stark auf den Stolz und auf unser Hockey gesetzt, und dieser Spielergeneration ist bewusst geworden, dass Eishockey eine ganz besondere Bedeutung hat und mehr ist als ein Spiel. So hat eine Entwicklung begonnen, die nun die Spieler in Führungspositionen gebracht hat.

Swiss head coach, Canadian-German Ralph Krueger, right, congratulates his forward Paul di Pietro, left, who just scored his first of two goals, next to assistant coach Canadian Peter John Lee, center, during their men's preliminary round group A ice hockey match Canada against Switzerland at Torino Esposizioni in Turin, Italy, Saturday, February 18, 2006, during the XX. Turin 2006 Olympic Winter Games. Switzerland upsets Canada by 2:0. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Ralph Krueger führte die Schweiz an die Weltspitze, so wie hier bei Olympia 2006.
Bild: KEYSTONE

Sie setzten sehr stark auf Taktik, Ihre Nationalmannschaft war taktisch eine der besten der Welt. Das ist heute nicht mehr so. Ist Taktik nicht mehr nötig?
Die Spieler haben sich unheimlich weiterentwickelt. Wir hatten beispielsweise einzelne Spieler, die ihren Platz im Team in erster Linie ihrer Härte verdankten. Heute hat ein Nino Niederreiter beides: physische Präsenz und spielerische Klasse. Er spielt in der NHL. Die Schweizer Spieler können auf internationalem Niveau viel frecher auftreten.

«Ob die drei als Trainer etwas gewonnen haben, ist nicht so wichtig.»

Ralph Krueger über die Schweizer Natitrainer

Und die Taktik?
Obwohl sich das Eishockey weiterentwickelt hat und die Schweizer auf einem höheren Level spielen, messe ich heute der Taktik immer noch die gleiche Bedeutung bei. Die Spieler sind zwar vielseitiger geworden. Trotzdem braucht es doch für jeden eine Rolle. Nach wie vor ist die Philosophie des Trainers, sein Einfluss auf die Gruppe, von entscheidender Bedeutung.

Ralph Krueger

Ralph Krueger (56) hat eine der erstaunlichsten Sportkarrieren gemacht. Der deutsch-kanadische Doppelbürger war deutscher Nationalspieler, führte als Trainer u. a. unsere Nationalmannschaft von 1997 bis Olympia 2010. Er schrieb einen Bestseller («Teamlife – über Niederlagen zum Erfolg»), sagt, er werde nach den Erfahrungen aus dem Fussballbusiness ein neues Buch schreiben, war ein hoch bezahlter Vortragsredner, wurde Cheftrainer in der NHL (Edmonton 2012/13), gehörte zum Betreuerstab des kanadischen Olympiasiegerteams 2014 und führt heute als Präsident den FC Southampton in der Premier League, der wichtigsten Fussballliga der Welt. Nebenbei wird er beim World Cup im Herbst «Team Europa» coachen, die Mannschaft ohne Spieler aus Finnland, Schweden, Russland und Tschechien. Ralph Krueger hat noch immer Wohnsitz in der Schweiz (Wollerau), und sein Sohn Justin spielt beim SC Bern und ist deutscher Nationalverteidiger.

Patrick Fischer, Felix Hollenstein und Reto von Arx haben als Trainer nie irgendetwas gewonnen. Kann das gut gehen?
Ob die drei als Trainer etwas gewonnen haben, ist nicht so wichtig. Alle wissen aus ihrer Zeit als Spieler, was es braucht, um zu gewinnen. Nationaltrainer zu sein ist etwas anderes als die Arbeit als Klubtrainer. Als Nationaltrainer kommt es mehr darauf an, dass man die Gruppe zusammenhalten und seine Ideen rüberbringen kann. Die Voraussetzung dafür ist Leidenschaft, und die drei bringen wahnsinnig viel Leidenschaft mit. Ich habe das gespürt, als ich mit Patrick Fischer und Reto von Arx gesprochen habe.

Ihr Sohn Justin spielt beim SC Bern. Sie haben seinen Titelgewinn hautnah miterlebt. Wie sehen Sie das SCB-Meistermärchen?
Ich habe noch selten eine Mannschaft gesehen, die sich so zu steigern vermochte. Dass es durch die Erleichterung nach der geglückten Playoff-Qualifikation einen Schub gegeben hat, ist normal. Aber dieser Schub hält normalerweise nur für eine Runde, dann kehrt die Realität ein und die Saison ist zu Ende. Aber es ist unglaublich, wie Bern diesen Schwung über die erste Runde hinaus bis zum Schluss getragen hat. Das Tempo, die Härte und die Opferbereitschaft der Spieler waren einfach unglaublich. Sie haben nicht links und nicht rechts geschaut und ihr Ding einfach durchgezogen. Es ist der sensationellste Meistertitel, den ich je gesehen habe, und für Justin war es noch ganz besonders, weil er sich mit einem gebrochenen Finger durch die Playoffs gequält hatte.

SCB Trainer Lars Leuenberger haelt den Meisterpokal hoch, bei der Meisterfeier des SCB am Samstag, 16. April 2016 auf dem Bundesplatz in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Ganz diplomatisch hält sich Ralph Krueger zurück bei der Frage, ob er Leuenberger als Trainer eingestellt hätte.
Bild: KEYSTONE

Hätten Sie den Trainer behalten?
Das ist die Frage, die ja kommen musste.

«Als Nationaltrainer habe ich oft Entscheidungen getroffen, die nicht verstanden worden sind.»

Ralph Krueger

Ihre Antwort interessiert mich aber sehr. Schliesslich sind Sie ja die höchste Führungsperson in einem Sportunternehmen.
Der SCB hat die Meisterschaft gewonnen. Aber das ist nur noch für die Geschichte. Was die Zukunft bringt, weiss niemand. Nur wer in einer Führungsposition ist, hat alle Informationen und muss die Entscheidung treffen. Als Nationaltrainer habe ich oft Entscheidungen getroffen, die nicht verstanden worden sind. Aber ich hatte alle Informationen und wusste warum. Ich möchte es so sagen: Ich freue mich sehr für Lars Leuenberger, er hat einen super Job gemacht.

Sie sind halt auch ein Diplomat. Welche Entwicklung hat unser Eishockey seit Ihrem Weggang im Frühjahr 2010 gemacht?
Ich habe sechs Playoff-Partien live gesehen. Wer in der Schweiz Meister werden will, muss mit einem Wahnsinnstempo spielen und physisch sehr stark sein. Sonst ist es nicht möglich, diese ausgeglichene Liga zu gewinnen. Tempo und Intensität sind viel höher als vor fünf oder sechs Jahren. Und dabei dürfen wir nicht vergessen, dass heute mindestens zehn der besten Spieler nicht mehr in der Liga, sondern in Nordamerika sind. Das macht einen sehr guten Spieler pro Team! Und trotzdem ist das Niveau so hoch. Dazu kommt, dass die Ausländer in den meisten Teams Rollenspieler geworden sind. Auch beim SCB. Schweizer Spieler haben längst eine so wichtige Rolle wie die Ausländer.

Fast eine andere Welt als zu Ihrer Zeit.
Ja, es ist unglaublich, wie gering die Leistungsdifferenz zwischen den Teams geworden ist. Die NLA ist eine Liga geworden, in der du das Visier nie hochklappen darfst, und die Liga hat einen unglaublich hohen Unterhaltungswert. Ich habe meinen Leuten hier in Southampton Bilder von der Stehrampe in Bern gezeigt. Die waren begeistert. Die NLA ist ein wahnsinnig gutes Unterhaltungsprodukt.

Warum ist in der Schweiz das Klubhockey so viel besser als der Klubfussball?
Die NLA ist, wenn wir alles berücksichtigen, die attraktivste Eishockeyliga in Europa. Im Fussball ist die Konkurrenz viel grösser, und es gibt für die Spieler so viele Optionen, dass es nicht möglich ist, die besten Spieler zu halten. Aber ich muss gestehen, dass ich den Schweizer Klubfussball eigentlich nicht kenne.

FC Basel Stuermer Breel Embolo, Mitte, wird von seinen Mitspielern gefeiert nachdem er einen Penalty zum 2-3 verwertet hat im Super League Fussballspiel zwischen dem FC Zuerich und den FC Basel 1893 im Stadion Letzigrund, am Samstag, 7. Mai 2016 in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Ralph Krueger ist beeindruckt, vom FC Basel.
Bild: KEYSTONE

Sie kennen unseren Klubfussball nicht?
Nein. Nur Basel, und ich bin von der Klubkultur und vom Management sehr beeindruckt.

Dann bin ich sehr beunruhigt.
Warum?

«Ich muss den Schweizer Fussball nicht kennen.»

Ralph Krueger

Der Präsident eines Klubs aus der wichtigsten Liga der Welt kennt unseren Klubfussball nicht. Dann ist es halt nicht wichtig, unseren Klubfussball zu kennen.
Nein, es ist etwas anderes: Ich muss meine Konkurrenz in der Liga kennen und wissen, wie die tickt. Ich muss den Schweizer Fussball nicht kennen. Das müssen meine Leute aus der Fussballabteilung, und dort haben wir unter anderem auch 18 hauptberufliche Scouts. Die haben schon ein paar Schweizer Spieler auf dem Radar.

So? Welche?
Wie gesagt: Darum kümmert sich unsere Fussballabteilung. Ich muss nicht jeden Spieler kennen.

Wie viel Umsatz machen Sie in Southampton?
Diese Saison 180 Millionen, und damit sind wir weltweit die Nummer 20 aller Fussballklubs. Aber in der Premier League sind wir klein. ManU ist mit 750 Millionen die Nummer eins. Durch den neuen TV-Vertrag erhöht sich unser Budget nun auf 220 Millionen, und wir sind dann weltweit die Nummer 14.

Schreiben alle Klubs in der Premier League schwarze Zahlen?
Nein, nein. Etwa die Hälfte.

«Es ist ein Vorteil, dass ich weiss, was ich kann, aber vor allem auch weiss, was ich nicht kann.»

Ralph Krueger

Ist es für Sie einfacher, die Zahlen im Griff zu haben, weil Sie nicht aus dem Fussballgeschäft kommen?
Es hilft, wenn man die Entscheidungen im Management rational und nicht emotional trifft. Vielleicht ist das tatsächlich etwas einfacher, wenn man nicht aus dem Fussballgeschäft kommt.

Ist es denkbar, dass Sie einmal auch unser Fussballnationaltrainer werden?
Nein, das ist ausgeschlossen. Es ist ein Vorteil, dass ich weiss, was ich kann, aber vor allem auch weiss, was ich nicht kann.

Britain Soccer Football - Tottenham Hotspur v Southampton - Barclays Premier League - White Hart Lane - 8/5/16
Steven Davis celebrates with Dusan Tadic after scoring the first goal for Southampton
Action Images via Reuters / John Sibley
Livepic
EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Southampton macht diese Saison 180 Millionen Umsatz.
Bild: John Sibley/REUTERS

Können Sie eigentlich das Wunder von Leicester erklären? Der Klub hat ähnliche Voraussetzungen wie Southampton und hat die englische Premier League gewonnen.
Es sind verschiedene Faktoren. Die Mannschaft war schon in der Schlussphase der letzten Meisterschaft sehr gut, dann kamen geschickte Transfers dazu. Die Mannschaft konnte diese Saison fast immer in der gleichen Aufstellung spielen, weil es sehr wenig Verletzungen gab. Der Teamgeist ist unglaublich, der Coach ist richtig cool und schliesslich sind diese Saison so viele andere gestolpert. Aber Leicester eben nicht.

Werden die Briten eigentlich für einen Austritt aus der EU stimmen?
Mein Bauchgefühl sagt, dass die Briten in der EU bleiben. Aber so denken die Leute, mit denen ich zusammenarbeite. Es ist eine unberechenbare Sache. Aber ich hoffe sehr, dass die Briten in der EU bleiben.

Warum?
(lacht) Weil meine Einreise nach England bei einem EU-Austritt komplizierter würde. Ich müsste dann wohl jedes Mal beim Grenzübertritt ein Formular ausfüllen.

Wir graben noch weiter in der Vergangenheit: 21 Winterspiele auf einen Blick

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unsere Hockey-Manager haben den Intelligenztest bestanden

Weiterhin vier Ausländer. Ein Votum für unser Hockey und für unsere Klubkassiere. Ein anderer Entscheid war eigentlich undenkbar.

Die Abstimmung der NL-12-Klubs über eine Erhöhung von vier auf sechs Ausländer war eigentlich keine demokratische Entscheidungsfindung. Es war ein Intelligenz-Test für unsere Klubmanager.

Niemand, der noch bei Verstand ist, konnte für eine Erhöhung auf sechs Ausländer sein. Es gab dafür weder wirtschaftliche noch sportliche Gründe. Der klare Ausgang der Abstimmung von 9:3 zeigt: Die meisten Klubmanager können denken und rechnen. Den Hockey-Göttern sei Dank.

Der Entscheid stärkt die Marke …

Artikel lesen
Link to Article