Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tigers Aaron Gagnon, links, und Alexei Dostoinov, rechts, jubeln, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und den ZSC Lions, am Samstag, 16. Dezember 2017, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Die SCL Tigers befinden sich auf einem regelrechten Höhenflug. Reicht's gar für die Playoffs? Bild: KEYSTONE

Wenn auf einmal die SCL Tigers die Liga dominieren

Die SCL Tigers sind das erfolgreichste Team der letzten neun Runden und haben dafür gesorgt, dass der Strichkampf noch immer so knapp ist wie noch nie zu diesem Zeitpunkt der Saison.



Stell Dir vor, es ist bald Weihnachten und die SCLTigers stehen vor einem Spitzenkampf. Unmöglich! Eigentlich ist es undenkbar. Denn die Langnauer haben nominell die schwächste und kostengünstigste Mannschaft der Liga.

Die Salärsumme des sportlichen Personals inklusive Trainer beträgt nicht einmal 7 Millionen Franken. Die Teams in Lugano, Zürich, Bern und Zug kosten mindestens doppelt so viel. Aber die Emmentaler bestreiten heute Abend gegen Biel tatsächlich einen Spitzenkampf und haben realistische Chancen, zum zweiten Mal in ihrer Geschichte, die NLA-Playoffs zu erreichen. Es wäre der erstaunlichere Erfolg als der Meistertitel von 1976.

Tigers Head Coach Heinz Ehlers gibt Anweisungen, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem Lausanne HC, am Samstag, 2.Dezember 2017, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Trainer Heinz Ehlers hat die SCL Tigers erstaunlich gefestigt. Bild: KEYSTONE

Wenn wir eine Tabelle aus den letzten neun Partien erstellen, dann sind die Emmentaler Leader. Vor Biel. Dabei haben die SCL Tigers die Saison mit fünf Niederlagen in Serie begonnen. Diese verrückte Tabelle ist verschiedenen Faktoren geschuldet. Die hinlänglich bekannte taktische Schlauheit und Stabilität der Emmentaler ist nur einer von mehreren Faktoren.

Die Tabelle der letzten 9 Runden:

Image

tabelle: watson

Die SCL Tigers konnten in den letzten Wochen ungestörter arbeiten als die meisten gegnerischen Teams. Zusatzbelastungen (Champions League), verletzungsbedingte Absenzen, Abwesenheiten der ausländischen Spieler durch Einsätze im Nationalteam ihres Heimatlandes oder unverzeihliche Fehlentscheidungen (Verzicht auf die Besetzung aller vier Ausländerposten) haben einige nominell bessere Teams (ZSC Lions, Davos, Zug, Kloten, Gottéron) zwischenzeitlich destabilisiert. Bei der in dieser Art und Weise seit Einführung der Playoffs noch nie erreichten Ausgeglichenheit der Liga gibt es selbst für die Titanen der Liga keine «Gratissiege» mehr.

Die aktuelle Tabelle:

Image

bild: srf

Inzwischen haben nur vier Teams nichts mehr mit dem «Strichkampf» zu tun: Der SCB und Lugano haben die Playoffs auf sicher. Kloten und Ambri werden die Playoffs nicht mehr erreichen. Für alle anderen ist noch alles möglich – Platz drei oder Verpassen der Playoffs.

Ein Nati-Verteidiger aus der Brockenstube

PS: Die SCL Tigers sind in diesen Tagen nicht nur auf dem Eis erfolgreich. Gewährsleute melden ungewöhnliche Tätigkeiten neben dem Eis: er transferiere doch! Sportchef Jörg Reber habe in der Transfer-Brockenstube einen Nationalverteidiger gefunden. Larry Leeger (31)verteidige ab nächster Saison für die SCL Tigers. Während in Langnau die Verpflichtung niemand bestätigen mag – weil man wohl gar nicht mehr daran glaubt, dass noch transferiert wird – bestätigt Zugs Sportchef Reto Kläy auf Anfrage :«Soweit ich informiert bin, stimmt das und ich wundere mich, dass die Langnauer die Verpflichtung von Larry Leeger noch nicht offiziell vermeldet haben ...»

Wie dem auch sei – hier eine kurze Einschätzung: Larry Leeger ist in der Nachwuchsabteilung der ZSC Lions ausgebildet worden. Unter Heinz Ehlers reifte er in Lausanne zum Nationalverteidiger und bestritt zwischen 2014 und 2016 zwölf Länderspiele.

Les joueurs lausannois avec depuis la gauche, Daniel Bang, Larri Leeger, et le top scorer Juha-Pekka Hytoenen, fetent le 6eme but, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League A, entre le Lausanne HC, LHC, et le HC Lugano, ce mardi 10 decembre 2013 a la patinoire de Malley a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

In Lausanne wurde Larry Leeger (Mitte) zum Nationalspieler. Bild: KEYSTONE

Der Transfer zu Gottéron im Sommer 2016 brachte Larry Leeger hingegen kein Glück. Diese Saison ist er nach zwölf Partien zum EV Zug abgeschoben worden. Er ist zwar ein Nationalverteidiger, aber inzwischen einer aus der Transfer-Brockenstube und entsprechend günstig: er wird Langnaus Lohnbuchhaltung nur mit etwas mehr als 200'000 Franken belasten.

Was kann Larry Leeger Langnau bringen? Nun, er ist, wenn er sein bestes Hockey spielt, ein defensiver Leitwolf in der Abwehr. Am besten ist er, wenn er als «Auftrags-Verteidiger» nach den klaren taktischen Vorgaben seines Trainers arbeiten kann. Also mehr ein Verteidiger, der Eishockey arbeitet als spielt. Ein disziplinierter, pflegeleichter Mannschaftspieler mit guter Spielintelligenz, der verhältnismässig wenig Strafen aufgebrummt bekommt. Allerdings könnte es der kräftige Athlet (183 cm/95 kg) ab und zu schon noch etwas mehr rumpeln lassen.

Der finnisch-schweizerische Doppelbürger bringt die Erfahrung aus über 700 NL-Partien mit den ZSC Lions, den GCK Lions, Lausanne (Aufstieg in die NLA), Servette und Gottéron ins Team. Er ersetzt Miro Zryd, defensiv ist er soga rbesser als der Berner Oberländer, der Ende Saison zusammen mit Yannick-Lennart nach Zug wechselt.

Die Strafenkönige in der NLA seit 2001

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zugizz 19.12.2017 22:29
    Highlight Highlight Der Super-SCL hat heute 4:1 auf den Deckel bekommen und liegt bereits wieder unter dem Strich.
    12 6 Melden
  • andre63 19.12.2017 21:57
    Highlight Highlight der "spitzenkampf".... klares verdikt!!
    7 4 Melden
  • Gondeli 19.12.2017 11:26
    Highlight Highlight Herr Zaugg, besten Dank für den tollen Bericht. Es herrscht schon unglaubliche Stimmung im Emmental. Der Tiger beisst sich fest! Die Plee-Offs können eigentlich schon gebucht werden, denn wer soll die Tigers in dieser Verfassung aufhalten? Plee-Offs, und dann...? 42 Jahre sind genug!

    Läbeslangnou!!!
    36 71 Melden
    • Mia_san_mia 19.12.2017 11:47
      Highlight Highlight Haha so geil 😂🙈👍🤣
      44 12 Melden
  • Knety 19.12.2017 11:18
    Highlight Highlight Und das trotz 85 Rappi-Prozent!
    Genau darum liebe ich Zaugg so.
    Nennt ihn Wendehals, ich nenne ihn Entertainer!
    100 4 Melden
  • Mia_san_mia 19.12.2017 11:08
    Highlight Highlight Wow jetzt haben die mit Glück mal ein paar Spiele gewonnen und man liest schon Spitzenkampf. Die anderen Teams sind wahrscheindlich ein bisschen Müde und haben langsam Weihnachten, Neujahr usw. im Kopf und nehmens halt gegen die schlechteste Mannschaft ein bisschen lockerer... Klar müssten sie sich eigentlich alle schämen, aber jetzt ist es halt so. Im neuen Jahr wird wieder Normalität einkehren.
    24 66 Melden
    • Aetzki 19.12.2017 11:39
      Highlight Highlight Und wieder haut der Untröstliche aus dem Kinderzoo einen raus. Dein Langnau-Komplex muss ja riesig sein. Amüsant.
      54 14 Melden
    • Bruno Wüthrich 19.12.2017 12:30
      Highlight Highlight Bewertet man nur die letzten neun Spiele, handelt es sich um einen Spitzenkampf. Wären Langnau und Biel so in die Meisterschaft gestartet, hätte man der Tabelle auch eine gewisse Aussagekraft zugebilligt. Die direkte Begegnung zwischen den beiden Spitzenreitern wäre dann - folgerichtig - ein Spitzenkampf gewesen.

      Wenn "kleine" Mannschaften einen Lauf haben, darf man auch ihnen etwas Ehre antut. Zumal die Arrivierten gerade am ablosen sind. Der Vorsprung des Dritten auf Rang 9 beträgt nur magere 7 Punkte! Der Z hat nach 32 Runden nur zwei Siege mehr aufzuweisen als die SCL Tigers!
      63 8 Melden
    • 1848BO 19.12.2017 13:00
      Highlight Highlight Sehe ich genau so wie mia san mia zudem muss man auch bedenken das an olimpa ohne nhl sich für viele spieler der spitzen Teams in der NLA die gelegen heit bietet sich im Internationalen Markt zu zeigen und eine verletzung für diese Spieler jetz gerade zum unglücklisten zeitpunkt käme kan man auch davon ausgehen das sie halt mal einem zwei kampf aus dem weg gehen und vlt nicht in jeden schuss liegen um ihn zu blocken

      Bochum und der fcb 😜😎
      9 40 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • John McClane 19.12.2017 09:39
    Highlight Highlight Liga dominieren...
    Spitzenkampf...
    User Image
    174 49 Melden
  • vingt-cinq zero deux 19.12.2017 09:25
    Highlight Highlight Gewinnen Die SCL Tigers mal einige Spiele heisst es bei Chlöisu schon " SCL T. dominieren die Liga" :'D
    130 24 Melden

HCD holt Lindbäck aus Nashville +++ Fritsche von Fribourg zu Servette

Nach der Saison ist vor der Saison – die Klubs der National League haben bereits fleissig an ihren Kadern für die Saison 2018/19 gefeilt. Aber wer wechselt wohin? Wir haben die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Klubs.

Der 30-jährige Schwede Anders Lindbäck wechselt mit einem Einjahres-Vertrag aus der Organisation der Nashville Predators zum HC Davos. Der Keeper wird den Bündnern bereits zum Saisonstart zur Verfügung stehen, sofern die Spiellizenz rechtzeitig eintrifft.

Somit verfügt der HCD aktuell oder drei Goalies im Kader. Die jungen Gilles Senn und Joren van Pottelberghe standen bereits in den vergangenen zwei Jahren für Davos zwischen den Pfosten. Lindbäck weist eine für einen Goalie imponierende …

Artikel lesen
Link to Article