Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
18.04.2015; Zug; Eishockey U18 WM - Schweiz - Kanada;
Die Schweizer nach dem Spiel enttaeuscht 
(Andy Mueller/freshfocus)

Bild: freshfocus

Ein Schweizer Wunder an der U18-WM ist möglich – wenn diese drei Probleme beseitigt werden

Die Schweizer haben bei der U18-WM auch die zweite Partie verloren (1:4 gegen Kanada). Sie hätten eigentlich alles für die Sensation. Aber zu vieles passte bisher nicht zusammen. 



Nicht oft trifft eine nordamerikanische Redewendung die Situation so gut: «All the tools but no toolbox» («Alle Werkzeuge, aber keine Werkzeugkiste»). Das erklärt die Schwierigkeiten der Schweizer bei dieser U-18-WM exakt. 

Der Unterschied ist gewaltig. In Kanada spielen 518'000 Junioren. In der Schweiz 13'740. Auf dem Eis ist die Differenz hingegen minim. Die Kanadier gewannen bloss 4:1.  

Das mag zeigen, welch starke Hockeykultur wir in der Schweiz haben. Die Kanadier verschwenden und vergeuden und vergessen ihre Talente. Sie sortieren aus einem Heer von Junioren laufend die besten aus und kümmern sich nicht um jene, die mal zurückbleiben.  

A general view during a ice hockey U18 World Championships match between Switzerland and Canada, at the ice stadium Bossard Arena in Zug, Switzerland, Saturday, April 18, 2015. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Die Schweizer U18 hält mit der Weltspitze mit – vor 20 Jahren undenkbar. Bild: KEYSTONE

Die unglaublichen Fortschritte der Schweiz

In der Schweiz können wir es uns nicht leisten, auch nur ein einziges Talent zu übersehen und zu verlieren. Unsere Ausbildungsprogramme gehören weltweit zu den besten und wir tragen Sorge zu jedem Talent. Bei uns gibt es eine zweite, dritte und manchmal auch vierte oder fünfte Chance. 

So kommt es, dass wir heute auf Augenhöhe mit den Titanen aus Kanada, Russland, Schweden, Finnland, Tschechien oder den USA spielen. Noch vor 20 Jahren waren wir gegen die Grossen chancenlos. 1989 haben wir beispielsweise bei der U18-EM gegen Finnland 0:17, gegen die Tschechoslowakei 1:19, gegen Schweden 0:14 und gegen Russland 2:13 verloren. Keine andere Hockeynation hat so grosse Fortschritte gemacht wie wir.  

Nur wenn alles passt, ist ein Triumph möglich

Aber grosse Triumphe feiern wir nur dann, wenn alles stimmt und wenn wir auch noch ein bisschen Glück haben. Wenn alles zusammenpasst, ist fast alles möglich. 2001 erreichten wir bei der U18-WM in Finnland nach Siegen gegen Deutschland (7:1) und Gastgeber Finnland (4:2) das Finale, das wir gegen Russland verloren (2:6).  

18.04.2015; Zug; Eishockey U18 WM - Schweiz - Kanada;
Die Spieler vor dem Spiel um Torhueter Joren van Pottelberghe (SUI) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Das Talent ist da, allein es fehlt die Mannschaft. Bild: freshfocus

Bisher hat uns in Zug auch ein bisschen das Glück gefehlt. Wir haben gegen die Kanadier Captain Roger Karrer, unseren besten Verteidiger, gleich beim ersten Einsatz verloren. Er erlitt durch einen üblen, nicht geahndeten «Blind-Side Hit» einen Schlüsselbeinbruch.

Die drei Probleme der Schweiz

Aber fehlendes Glück ist nicht der entscheidende Faktor für die bisher enttäuschenden Resultate. Es gibt drei Probleme.  

Erstens: Wir haben keinen grossen Torhüter. Joren van Pottelberghe ist auf den ersten Blick ein guter Torhüter. Postur (188 cm/91 kg) und Stil (Butterfly) entsprechen genau dem idealen Torhüter des 21. Jahrhunderts. Er mahnt ein wenig an Reto Berra und hat das Potenzial für eine schöne Profikarriere. Aber er hat bisher an diesem WM-Turnier noch kein Charisma. Keine zwingende Ausstrahlung. Er spielte bisher zu wenig aggressiv und war nicht dazu in der Lage, den Raum um sein Tor herum zu dominieren. In den zwei Partien gegen Finnland (1:3) und Kanada (1:4) gelangen ihm keine «big saves», keine grossen Paraden. Gemeint ist die Abwehr von Pucks, die zu einem «unhaltbaren» Treffer geführt hätten. Die Schweizer haben zwar nicht wegen ihres Torhüters gegen Finnland und Kanada verloren. Aber sie haben eben auch nicht dank ihrem Goalie gewonnen. 

18.04.2015; Zug; Eishockey U18 WM - Schweiz - Kanada;
Torhueter Joren van Pottelberghe (SUI) gegen Anthony Beauvillier (CAN) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Gut, aber noch nicht überragend: Goalie Joren van Pottelberghe. Bild: freshfocus

2001 war Tobias Stephan (heute Zug) bei der U18-WM so ein grosser Goalie und hexte uns mit einer Fangquote von 92,73 Prozent ins Finale. Damals gewannen wir dank dem Torhüter. Joren van Pottelberghes Abwehrquote steht bei höchstens durchschnittlichen 87,27 Prozent. Das reicht nicht. 

Zweitens: Keine Mannschaft. Ein U18-WM-Team zu coachen ist ähnlich schwierig wie einen Sack voll Flöhe zu hüten. Die Einstellung der Spieler ist zwar tadellos. Junge Musterprofis. Aber der Eindruck, den einer bei dieser WM hinterlässt, beeinflusst die Chancen beim NHL-Draft in erheblichem Masse. Deshalb ist es wichtiger, als Einzelspieler zu brillieren als mit dem Team zu siegen.  

17.04.2015; Zug; Eishockey U18 WM - Finnland - Schweiz;
Jonas Siegenthaler (SUI) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Spielt zu eigensinnig: Jonas Siegenthaler. Bild: freshfocus

Stellvertretend für dieses Problem steht Jonas Siegenthaler. Er hat mit den ZSC Lions soeben das Play-off-Finale beendet, gehört zu den weltweit besten Verteidigern ab Jahrgang 1997 und im NHL-Draft zu den Erstrunden-Kandidaten. Aber er spielt zu egoistisch und zu undiszipliniert. Gegen die Kanadier sass er beim 0:1 und beim 1:4 auf der Strafbank. Wenn er sich nicht erheblich steigert, kostet ihn diese WM möglicherweise den NHL-Erstrundendraft. 

Drittens: Kein charismatischer Coach. Cheftrainer Manuele Celio weiss alles über unsere Nachwuchsspieler und über Ausbildung. Aber er ist eher Theoretiker als ein Mann für den Pulverdampf grosser Spiele und eher kluger Opportunist als mutiger Revolutionär. Also kein charismatischer Bandengeneral. Der Mannschaft fehlte bisher die taktische Handschrift des Coaches. Die grosse spielerische Substanz ist zu wenig strukturiert, die Fehlerquote viel zu hoch und die Disziplin zu niedrig. Für diese Mängel trägt der Coach die Verantwortung. 

Switzerland's Head Coach Manuele Celio during a ice hockey U18 World Championships match between Switzerland and Canada, at the ice stadium Bossard Arena in Zug, Switzerland, Saturday, April 18, 2015. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Manuele Celio: Kann er über sich hinauswachsen? Bild: KEYSTONE

Schwächen sehen reicht nicht, man muss sie korrigieren

Nun brauchen die Schweizer für die Viertelfinalqualifikation am Montag einen Sieg gegen Lettland (19.45 Uhr in Zug). Im Falle einer Niederlage drohen die Abstiegsspiele, wahrscheinlich gegen Deutschland. Ein Sieg gegen Lettland und dann ein grosser Tag am Donnerstag im Viertelfinale – und alle vorangegangene Kritik wird vergessen sein.  

Ein Wunder ist möglich. Weil das Potenzial dafür vorhanden ist. Aber dann braucht es in jedem Bereich eine ganz erhebliche Steigerung und Manuele Celio muss als Coach eine Nummer grösser, autoritärer, charismatischer werden. Es genügt nicht, wenn er alle Schwächen sieht und wunderbar erklären und entschuldigen kann. Er muss nun dazu in der Lage sein, die erkannten Schwächen zu korrigieren.  

Oder ganz einfach gesagt: Es muss ein Ruck durch die Mannschaft gehen.

Schweizer Meilensteine in der NHL

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hakunamatata 21.04.2015 16:28
    Highlight Highlight Ein weiterer Punkt hat sich im Spiel gegen die Letten gezeigt, bei dem der Trainer fast 2 Drittel ausschliesslich mit 2 Blocks spielen liess. Die betroffenen Spieler konnten kaum noch auf ihren Schlittschuhen stehen. Schwache Leistung des Trainers und extrem schade, dass nicht das volle Potential aus dem Team geschöpft wurde.

Der Grösste aller Zeiten geht – im Stil des Grössten aller Zeiten

Arno Del Curto (62) ist nicht mehr Trainer in Davos. Eigentlich unvorstellbar. Ein trauriger Tag für unser Hockey? Nein. Arno Del Curto verlässt die Arena als Sieger.

Die erste spontane Reaktion kommt von Chris McSorley: «One of the saddest days I've had since 2001».

Der Kanadier, der im Wesen und Wirken Arno Del Curto am nächsten kommt, hat recht und wieder auch nicht. Natürlich ist es hockeytechnisch ein trauriger Tag, wenn Del Curto sein Amt niederlegt. Nun ist McSorley der «Dinosaurier» der Liga. Er arbeitet seit 2001 in Genf und es passt, dass ausgerechnet er am Freitag der nächste Meisterschafts-Gegner der Davoser ist.

Aber es gibt auch eine andere …

Artikel lesen
Link to Article