Sport

So sieht die Zuversicht bei Servette aus: Assistenztrainer Louis Matte, die Spieler Daniel Vukovic, Jim Slater und Kevin Romy und Headcoach Chris McSorley (v.l.). Bild: KEYSTONE

Trotz den stets fehlenden zwei Millionen: Servette will den Ruf als «YB des Hockeys» loswerden

Chris McSorley ist nicht nur ein grosser Bandengeneral. Er ist auch ein charismatischer Kommunikator und «Hoffnungs-Händler».

03.09.16, 12:16 03.09.16, 15:07

Chris McSorley rechnet gerne vor, dass ihm pro Jahr zwei Millionen Franken entgehen. Weil die Werbe- und Gastronomie-Möglichkeiten im alten Stadion stark eingeschränkt sind.

Es sind die zwei Millionen, die ihm fehlen, um aus einem guten Team eine Meistermannschaft zu machen. Bis heute hat es Servette «nur» zu zwei verlorenen Finals gegen die ZSC Lions (2008) und den SC Bern (2010) gereicht.

Chris McSorley ist der Dreh- und Angelpunkt bei Servette. Bild: KEYSTONE

Neue Ausländer, neues Glück?

Nach wie vor ist offen, ob und wann in Genf eine neue Hockey-Arena gebaut wird. Aber Chris McSorley ist ein guter «Hoffnungs-Händler» und verkauft Jahr für Jahr die Hoffnung, dass es doch reichen könnte. Servette hatte letzte Saison den vierthöchsten Zuschauerschnitt der Liga (6566). In Genf wird auf dem Eis und rundherum erstklassige Unterhaltung nach nordamerikanischem Muster geboten und die Hoffnung, dass es doch zu meisterlichem Ruhm reichen könnte, ist allgegenwärtig.

Aber im Halbfinal war halt wieder Schluss – unter anderem, weil das ausländische Personal (Matthew Lombardi, Johan Fransson, Tom Pyatt, Matt D’Agostini und Jim Slater) in sechs Playoff-Spielen nur gerade neun Skorerpunkte produzierte.

Um die Hoffnung auf Besserung gut verkaufen zu können, hat Chris McSorley folgerichtig nur Slater und Fransson behalten. Neue Ausländer, neues Glück, erster Meistertitel der Klubgeschichte? Nein, natürlich nicht. Es fehlen ja nach wie vor die zwei Millionen.

Weiter dabei: Johan Fransson. Bild: KEYSTONE

Aber wer Chris McSorley lange genug zuhört, lässt sich einmal mehr überzeugen: Doch, im Frühjahr 2017 könnte es endlich, endlich, endlich klappen.

«Jesus Chris»

Oder ist Chris McSorley am Ende gar nicht dazu in der Lage, Meister zu werden? Nein, so ist es nicht. Er hat zwei Mal die drittklassige East Coast Hockey League in Amerika und einmal die britische Operettenliga EIHL mit den London Knights gewonnen. In den 14 Jahren seit dem Aufstieg in die NLA ist er mit Servette dem finalen Triumph allerdings erst zwei Mal nahegekommen: In den Finals von 2008 (gegen die ZSC Lions) und 2010 (gegen den SC Bern).

Ebenfalls siegreich war Servette am Spengler Cup 2014. Bild: KEYSTONE

Wir verneigen uns vor Chris McSorley so tief, wie wir es vermögen. Ohne ihn gäbe es Servette, wie wir es heute kennen, nicht. Ja, sein Servette ist das bestfunktionierendste Sportunternehmen der Romandie. Aber er kümmert sich um alles. Er ist Manager, Finanzchef, Medienchef, Trainer, Sportchef. Wer immer bei Servette eine Bürotür öffnet – Chris McSorley sitzt schon drin. So mahnt er an eine Kerze, die an beiden Enden angezündet wird. Im Frühjahr, unter der Maximalbelastung der Playoffs, ist er deshalb Jahr für Jahr ein bisschen zu wenig cool, lässt sich provozieren und verliert die grossen spielerischen Dramen.

Dank seinen schlauen Verschwörungstheorien (die bösen Deutschschweizer gegen uns Welsche) wird er in der Niederlage erst recht als Held verehrt. Die «Tribune de Genève» hat ihn im Frühjahr nach dem Ausscheiden im Halbfinal sogar als «Jesus Chris» geadelt.

Nun hat Chris McSorley seine Anteile am Unternehmen verkauft und die Führungsorganisation umstrukturiert. Um sich besser auf seine Trainertätigkeit konzentrieren zu können. Ob das hilft?

Etwas fehlt immer

Taktisch ist Servette hockeytechnisch genug gut für den Titel. Bitter für Chris McSorley: Der SCB ist mit «seinem» Spielsystem, mit «Servette-Hockey», Meister geworden. Und wenn Servette die Finalqualifikation gegen Lugano geschafft hätte (was durchaus möglich gewesen wäre), dann wäre im Final gegen den SCB der Titel vielleicht möglich gewesen.

Aber so war es schon immer und so wird es weiterhin sein: Bei Servette und Chris McSorley gibt es immer ein «hätte», «wenn und aber», «könnte» oder «wäre» zu viel. Das Kader bleibt zu knapp, am Ende fehlt immer das «letzte Bataillon» zum finalen Triumph.

Was ist neu?

Die Schlüsselspieler bei Genève-Servette

Transferbilanz:

Leicht negativ

Jobsicherheit des Trainers:

Maximal

Die bange Frage:

Wird Servette zum YB des Eishockeys? Eigentlich erübrigt sich die Frage. Servette ist längst das YB des Eishockeys. Allerdings hätte YB genug Geld, um Meister zu werden. Servette hingegen nicht. Mit einem sportlichen General wie Chris McSorley würde YB regelmässig Titel gewinnen – und mit dem Geld von YB würde Chris McSorley Serienmeister.

Prognose: Platz 5

Umfrage

Wie schneidet Servette in der Regular Season ab?

  • Abstimmen

557 Votes zu: Wie schneidet Servette in der Regular Season ab?

  • 10%Top 3
  • 66%Sicher in den Playoffs
  • 17%Knapp in den Playoffs
  • 8%Playouts

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

Eishockey Saisonvorschauen 2016/17

Trotz den stets fehlenden zwei Millionen: Servette will den Ruf als «YB des Hockeys» loswerden

Sind die ZSC Lions zu gut, um regelmässig Meister zu werden?

Kloten mit wiedergewonnener Bodenständigkeit – das Zünglein an der Waage sind die Goalies

Lausanne kopiert ausgerechnet die SCL Tigers – ob das gut geht?

Die Konkurrenz sollte sich wappnen: Der SCB ist noch stärker als in der Meistersaison

Diesmal ist Arno Del Curtos Tiefstapelei nicht nur Theater: Der HCD hat ein Torhüterproblem

Vieles ist neu bei Gottéron: Zeigt der Drache sein wahres Gesicht?

Die SCL Tigers und das riskante Experiment mit den «Billig-Trainern»

Ambri kehrt zu den Ursprüngen zurück – aber auch in die Playoffs?

Trainer Kevin Schläpfer ist nicht mehr der wichtigste Mann bei Biel – das ist nun Jonas Hiller

Zug ist endlich wieder so böse wie im Meisterjahr 1998 – aber auch so gut?

Ist das «Grande Lugano» auferstanden? Noch nicht. Aber es gibt keine Ausreden mehr

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andre63 04.09.2016 10:45
    Highlight der vergleich mit yb ist eine beleidigung von senf-crevettes😁
    2 5 Melden
  • Li La Launebär 03.09.2016 13:54
    Highlight Wie bitter ist das denn...?!? Jetzt wird YB schon als Synonym für "viele Ambitionen, kein Erfolg" genutzt! Sollte den Herren Bickel & Rihs schon zu denken geben!
    Freue mich auf nächsten Sommer: Dann gibts das 30-Jahre-ohne-Titel-Fest in Bern!
    41 8 Melden
    • genoni 03.09.2016 20:24
      Highlight Seit wann ist diese Assoziation neu?
      10 3 Melden
  • labraduddel 03.09.2016 13:44
    Highlight Wie viele Punkte bei scrabble gibt es für charismatisch, herr zaug bei jedem artikel die gleichen wörter. Man könnte fast melnen Sie verdienen extra damit
    19 9 Melden
  • Jagr 03.09.2016 13:24
    Highlight McSorley gebührt für sein Werk höchsten Respekt. Als Unternehmer ist er extraklasse.
    Das Problem bei Servette ist aber McSorley als Sportchef und Trainer. Hier gäbe es bessere Leute. Er steht sich somit vor allem selber im Weg.

    Ich wünsche vor allem dem sympathischen Kay Schweri viel Erfolg! Häng dich rein und beiss dich durch!!! ☺
    22 3 Melden
    • Ordo Malleus 03.09.2016 17:57
      Highlight Einverstanden bis auf den Punkt mit dem Trainer/Sportchef. Chris ist ein hervorragender Taktiker und als Sportchef weiss er auch zu überzeugen.
      16 2 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen