Sport

Keine Retourkutschen in Kloten

Hollenstein kann seine Entlassung verkraften – wie steht es um die Position der anderen NLA-Trainer?

Klotens Felix Hollenstein hat die Amtsenthebung gut überstanden. Die Frage ist nun: Welcher Trainer fliegt als nächster?

22.12.14, 09:51 22.12.14, 13:16

Felix Hollenstein hat das Telefon auch nach seiner Entlassung abgenommen. Aber er will sich jetzt noch nicht öffentlich zu seiner Situation äussern. Er wirkt bei weitem nicht so schockiert wie bei seiner ersten Entlassung im Sommer 2012 und ist weit davon entfernt, in ein Loch zu fallen. Damals war die Situation anders. Die erste Entlassung verwehrte ihm die Chance, zum ersten Mal Cheftrainer in der NLA zu sein. Diese Chance hat er später ja dann doch noch bekommen. Und nun ist er eben trotz Playoff-Final 2014 gescheitert. Das gehört zu den Risiken und Nebenwirkungen in diesem Geschäft.

Felix Hollenstein wirkt eher überrascht, dass die Entlassung zu diesem Zeitpunkt gekommen ist. Nach zwei Siegen in den letzten drei Spielen. Aber den idealen Zeitpunkt für eine Entlassung gibt es ja sowieso nicht. Was ihm auch hilft: Er ist einer der ganz wenigen Trainer mit einem intensiven Hobby.

Felix Hollenstein ist in Kloten gescheitert. Zum Glück bleiben ihm die Schäferhunde treu. Bild: KEYSTONE

Er züchtet Schäferhunde und gehört zu den angesehensten Züchtern im Land. Klotens ehemaliger Trainer ist Präsident des Schweizerischen Schäferhunde-Klubs und Ausstellungs- und Wesensrichter. Er bildet Hundehalter aus und kann das Wesen des Hundes beurteilen – beispielsweise ob ein Hund einen Maulkorb tragen oder an der Leine laufen muss. Ja, er ist der einzige Trainer im Land, der es sich leisten könnte, sein Hobby zum Beruf zu machen und sich erst einmal aus dem Eishockey zu verabschieden.

Wir können davon ausgehen, dass Felix Hollenstein die ganze Situation mit der eigenen Klasse, Professionalität und Gelassenheit meistern wird. Wir können auch sicher sein, dass sein Sohn Denis auch unter dem neuen Trainer sein bestes Hockey spielen wird. In Kloten werden wegen der Trainerentlassung keine Retourkutschen gefahren.

Die Frage ist nun, da es ja gleich wieder weiter geht: Werden in der NLA nach Fribourg (Gerd Zenhäusern für Hans Kossmann) und Kloten weitere Klubs den Trainer wechseln?

Erfahren Sie es in der Diashow oben

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ralphster 22.12.2014 12:32
    Highlight Was der Eismeister noch nicht weiss, da man ihm die Weihnachten nicht verderben will, Eldebrink hat Figge beim Eisfischen am Wochenende bereits gefragt, ob er nicht bis Ende Saison als Assistenztrainer zu den Lakers kommen möchte um so den ganzen Team einen Charisma-Boost zu geben. Dieser nimmt das Angebot freundlicherweise an und handelt mit Gaydoul einen Lohnverzicht aus, wenn er seinen Junior für die Play Outs ausleihen darf. Im Spiel 7 gegen die Tigers trifft dann Hollenstein Junior den entscheidenden Penalty für die Lakers und besiegelt so deren Liga-Erhalt.
    13 2 Melden
    • sewi 22.12.2014 15:37
      Highlight Hahaha.... Hoffentlich nicht. Rappi ist mir sehr unsympathisch. Mein Sohn spielte als Bambini mit seiner Mannschaft an einem Piccoli Turnier mit. Der Rappi Trainer forderte seine Buben auf hart zu spielen, obwohl diese alle zwei Köpfe grösser waren als die jüngeren der anderen. Rappi gehört nicht mal in die Nati B. So ein kulturloser Verein sollte aufgelöst werden
      6 4 Melden
  • sewi 22.12.2014 11:02
    Highlight Jetzt glaube ich langsam wirklich dass Zaugg bei Gaydoul im Kellerverlies ist
    3 2 Melden

Die Hockeygötter bescheren uns das Duell zwischen Del Curto und seinem Zauberlehrling

Die Hockeygötter bescheren uns im Halbfinale des Spengler Cups das Spiel des Jahres. Aber HCD-Captain Andres Ambühl liess sich nicht aufs Glatteis der Polemik locken.

Arno Del Curto (61) mit dem HC Davos gegen die Nationalmannschaft. Spiel des Jahres? Nein, viel mehr. Spiel der Spiele. Das ultimative eidgenössische Hockey-Gipfeltreffen. Das aufregendste Länderspiel ausserhalb einer WM oder eines Olympiaturniers seit dem 6. Dezember 1986. Damals traten die Schweizer mit Nationaltrainer Simon Schenk in Bern gegen die Sowjets an. Die beste Mannschaft der Welt. Wir verloren 2:10 und die Fans im ausverkauften Berner Hockeytempel feierten die Sowjets. Patrick …

Artikel lesen