Sport

Burgdorf gegen Olten: Wirkliche Cup-Stimmung kommt beim von der Papierform her ausgeglichensten Spiel nicht auf. Bild: KEYSTONE

Weder Tradition noch Kultur

Die vergebliche Suche nach ein bisschen Cup-Romantik 

Nicht einmal die theoretisch knappste Partie im Eishockey-Cup war spannend. Olten besiegte Burgdorf 9:1. Damit die erste Runde ein bisschen aufregend wird, braucht es eine neue Formel. 

02.10.14, 07:44 02.10.14, 11:31

Stell Dir vor, es ist Cup und niemand merkt es. So lässt sich die von der Ausgangslage her spannendste Cup-Partie der ersten Runde auf einen Nenner bringen. Das unbesiegte 1. Liga-Spitzenteam Burgdorf gegen das NLB-Schlusslicht Olten. Das Amateurhockey und die Profiliga NLB berühren sich sozusagen.

Trotzdem: Weiterkommen in der ersten Runde ist für Oltens Dino Stecher (50) gegen den Erstligisten EHC Burgdorf selbstverständlich. Nach Basels Konkurs ist er als Trainer arbeitslos geworden. In Olten hat er nun einen 50-Prozent-Job als Assistent von Cheftrainer Scott Beattie (46) bekommen. Die anderen 50 Prozent des Lohns zahlt weiterhin die Arbeitslosenkasse. 

Eines der knappsten Spiele: Bellinzona – Ambri 2:3. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

«Du stehst angespannt an der Bande und beim Gegner drüben haben sie einfach Spass»

Jetzt ist er mit den Oltnern also nach Burgdorf gereist. Dino Stecher mag solche Spiele ganz und gar nicht. Der ganze Druck auf dem eigenen Team und ein Gegner, der rein nichts zu verlieren hat. «Du stehst angespannt an der Bande und beim Gegner drüben haben sie einfach Spass.» Auch Oltens neuer Sportchef, Langnau-Ruinierer Köbi Kölliker, ist irgendwie nervös und zitiert seinen Assistenz-Trainer noch vor dem Spiel zu einem Vieraugen-Gespräch.  

Olten ist nie in Gefahr. Bereits beim ersten Abschlussversuch zwickt der Kanadier Shayne Wiebe die Scheibe unhaltbar hoch ins Netz zum 1:0 (5. Min.). Aber acht Sekunden nach der ersten Pause haben die Oltner das Tagesziel trotzdem verfehlt. Dino Stecher hat nämlich vor dem Spiel kategorisch erklärt: «Gegen einen Erstligisten dürfen wir einfach kein Tor kassieren. Hier müssen wir zu null gewinnen.» Er selber habe in seiner Karriere nie ein Tor gegen einen unterklassigen Gegner zugelassen. Dino Stecher hatte einst bei Olten und Gottéron als Torhüter Kultstatus.  

Bisschen Stimmung bei Thun gegen den SCB. Bild: KEYSTONE

Kunstprodukt ohne Tradition und Kultur

Aber eben: Bereits acht Sekunden nach der ersten Pause verkürzt Burgdorfs Patrick Meyer gegen Michael Tobler auf 1:2. Diese Schmach des Gegentreffers bleibt der Tolggen im Oltner Reinheft. Der taktisch gut organisierte Erstligist kann das Spiel bis weit ins Mitteldrittel hinein offen halten und drückt sogar kurze Zeit auf den Ausgleich. Erst in der Schlussphase verkommt die Partie mit drei Treffern in den letzten 130 Sekunden zum Zirkus. 

Aber Cupstimmung ist nie so recht aufgekommen. Der Gegner ist halt auch zu wenig attraktiv. Keine Cup-Romantik. Kein David-gegen-Goliath-Groove. Vielleicht wäre es mit dem SCB oder Langnau ein bisschen stimmungsvoller geworden. Aber nicht nur diese Partie in Burgdorf hat gezeigt: Der Cup im Eishockey ist ein Kunstprodukt ohne Tradition und Kultur

Künstlich angefachter Medienhype

Darüber kann auch der da und dort künstlich angefachte Medien-Rummel nicht hinwegtäuschen. Es fehlt die Intensität. Es fehlt der Glaube an die Sensation bei Spielern und Publikum. So war die Stimmung in unseren Hockeystadien vor 40 Jahren, wenn mal Dukla Jihlava oder Chimik Woskresensk ihre Kunst vorführten und der Sieger schon vor dem ersten Bully feststand. 

Thurgau feiert seine Spieler trotz klarer Niederlage gegen Davos. Bild: KEYSTONE

Ruben Kauz ist wohl der einzige, der in Burgdorf gemerkt hat, dass ein Cupmatch veranstaltet worden ist. Als Spieler hatte er in der 1. Liga Kultstatus. Sein Vater war Eismeister in Burgdorf. Er ist jetzt Geschäftsführer der Localnet Arena. Sie steht auf geschichtsträchtigem Boden. Gleich nebenan ist vor gut einem Jahr das Eidgenössische Schwingfest abgehalten worden und das Hockey-Stadion diente damals als Medienzentrum.  

Zwei Sicherheitsbeauftrage vom Verband waren schon am Nachmittag da. Sie machten eine Runde und gaben ein paar Anweisungen. «Wir mussten beispielsweise die Papierkörbe entfernen und durch Plastiksäcke ersetzen», sagt Kauz. So wurde sichergestellt, dass niemand während des Spiels einen Abfallkübel aufs Eis schmeissen konnte.  

Lugano zu Gast bei Sion-Nendaz. Bild: KEYSTONE

5:0-Führung für unterklassige Teams?

Was auch noch aufgefallen ist: Vor der Arena hat der Cup-Hauptsponsor (Zürich Versicherung) einen Marktstand aufgebaut. Aber sonst ist eigentlich alles mehr oder weniger wie bei einem guten 1. Liga-Spiel. Sogar die Zuschauerzahl. Das Stadion ist nicht ausverkauft. 1037 Fans sind gekommen. Bei 1. Liga-Spitzenspielen sind es schon mal 1300 Zuschauerinnen und Zuschauer. 

Dieser Cup ist Zirkus und ein bisschen Tanz ums goldene Werbe-Kalb. Warum also in der ersten Runde mit den Teams aus der 1. Liga nicht konsequent auf Zirkus setzen? Warum in der ersten Runde nicht eine Handicap-Formel? Lasst die 1. Liga-Mannschaften nächstes Jahr die Erstrundenspiele gegen oberklassige Gegner mit einer 5:0-Führung beginnen. Dann kommt vielleicht doch noch etwas Cup-Romantik auf.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BillieJoe 02.10.2014 17:04
    Highlight Herr Zaugg war also in Burgdorf am Cup-Spiel. Ich finde es schade, wenn er aufgrund der Erfahrungen eines einzigen Spiels auf den ganzen Wettbewerb schliesst. Herr Zaugg war nie ein Fan des Cups. Es schleckt aber keine Geiss weg, dass von überall her positive Stories erscheinen, nicht nur aus dem Hause Ringier! Der Cup ist für Mannschaften der NLB und 1. Liga eine super Bereicherung. Auch die Fans der oberklassigen Mannschaften sind begeistert! Zusätzliche Runden für die NLA wären totaler Blödsinn, die jetzigen 50 sind schon zu viel!
    8 2 Melden
    • Pascal Mona 03.10.2014 14:57
      Highlight Ich persönlich war in Neuenburg und viel positives habe ich nicht zu berichten so wie auch die örtliche Zeitung eher negativ berichtete (Beispielzitat "... wenig von einem Volksfestcharakter zu spüren war"). Ich bin auch gegen zusätzliche Runden in der NLA nur leider verkommt der Cup
      ab der 2. Runde fast komplett zu einer weiteren NLA-Runde. Zudem tendiert der sportliche Wert gegen Null, da ein NLA Team welches auch nur einigermassen "normal" spielt einen 1. Ligist mit mindestens 5-10 (eher mehr) Toren Differenz schlägt, das Gefälle im Eishockey ist einfach viel grösser als im Fussball.
      1 2 Melden
    • Nummelin 03.10.2014 16:06
      Highlight Ist stimme Zaugg voll und ganz zu - dass ich das mal sage, hätte ich auch nie gedacht - aber dieser Cup braucht niemand. Das ist nur eine Alibi-Übung des Blick zum noch etwas Geld zu schäffeln. Soll mir mal einer sagen, was dieser ganze Cup bringen soll, ausser dass einige 1. Ligisten mal ein Spiel gegen eine NLA-Mannschaft beschreiten können.
      0 2 Melden
  • @eon 02.10.2014 12:47
    Highlight Tja, in Bern geht alles immer etwas einwenig länger. Vielleicht wird auch Herr Zaugg die Romantik und die Freude für den CUP später entdecken......... I
    11 1 Melden
  • Staal 02.10.2014 12:41
    Highlight Stimme Zaugg zu. Nur Blick Online macht ein bisschen Hype.
    2 7 Melden
  • eldo 02.10.2014 10:10
    Highlight Ich bin ein Fan von Klaus Zaugg und seinen klaren Worten. Aber in Sachen Eishockey-Cup sieht er die Sache doch sehr einseitig. Tradition/Kult kann und wird hoffentlich einmal entstehen. Aber seien wir ganz ehrlich: die 1. Cup-Runde ist für viele unterklassigen ein Chance sich an den ganz grossen zu messen. Ich mag es den Erstligisten gönnen und als Zuger war ich gestern Gast in Winterthur. Ein tolle Stimmung in einem fast ausverkauften Stadion und nach dem 1:0 für Winterthur spürte man sogar sowas wie Euphorie unter den Anhängern des EHC. Glauben Sie mir Herr Zaugg: für die Spieler des EHC Winterthur war das so ähnlich wie wenn der FC Zürich gegen Real Madrid spielen darf und für die beiden Fangruppen ein friedliches Fest. Und jetzt sind sie ja weg die ganz Kleinen...
    21 3 Melden
  • Franziska Riesen 02.10.2014 08:40
    Highlight Ich find es schade, wie Sie denken. Es hatte sehr wohl bei gewissen Spielen "Cup-Romantik". Geben Sie diesem Anlass doch eine Chance. Mir wäre um einiges lieber, wenn es viel weniger Fussball im Fernsehen geben würde und dafür ein bischen mehr Hockey. Auf jeden Fall habe ich den Match Thun - Bern am Blick TV angeschaut, und ich habe also schon schlimmeres gesehen ;-)
    23 2 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen