Sport

Guy Boucher und seine Truppe braucht dringend offensive Verstärkung. Bild: KEYSTONE

Zwei Kandidaten in Aussicht

Mächtige Zwerge für den SC Bern?

Die Namen von Daniel Brière und Mark Arcobello stehen beim SC Bern ganz zuoberst auf der Ausländer-Wunschliste.

22.02.15, 14:18 22.02.15, 15:12

Der SCB braucht auf nächste Saison mit ziemlicher Sicherheit zwei neue ausländische Stürmer, wenn möglich Center. Sportchef Sven Leuenberger ist längst daran, die Kandidaten zu sichten. Zwei interessante Namen stehen ganz oben auf seiner Wunschliste.

Der Amerikaner Mark Arcobello (26) ist zu gut für die Farmteamligen (188 AHL-Spiele/161 Punkte) und zu klein und zu leicht (173 cm/75 kg) für die NHL. In dieser Saison hat er bereits für vier NHL-Teams gespielt – für Edmonton (36 Spiele/12 Punkte), Nashville (4/1), Pittsburgh (10/2) und Arizona (3/2). Sein schäbig dotierter Vertrag (600 000 Dollar) läuft im Frühjahr aus. Der Zauberzwerg ist schnell, beweglich, schlau, technisch exzellent, mutig und hat keine Angst vor grossen Tieren. Der perfekte Center für die NLA, und die Gewährsleute in Nordamerika haben Sven Leuenberger nur Gutes über diesen Kandidaten berichtet.

Mark Arcobello wäre perfekt für den SCB. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Der Kanadier Daniel Brière (37) ist in Bern bereits bestens bekannt. Während der Lockout-Saison 2004/05 überzeugte er beim SC Bern mit 46 Punkten in 36 Spielen. Auch er ist für NHL-Verhältnisse ein Zwerg (175 cm/79 kg) und sein gut dotierter Vertrag (4 Millionen) in Colorado läuft aus. Seine Skorerwerte sind in der NHL diese Saison rückläufig (47 Spiele/11 Punkte). Ein neuer Millionen-Vertrag in der NHL ist eher unwahrscheinlich. Aber wie die Gewährsleute Sven Leuenberger berichtet haben, ist der schlaue Center mit der Erfahrung aus mehr als 1000 NHL-Spielen (und über 700 Punkten) noch immer gut genug, um in der NLA zu dominieren. Eine Karriere-Verlängerung in Europa ist nicht auszuschliessen.

Daniel Brière feiert einen Treffer für Colorado mit seinen Teamkameraden. Bild: AP/FR42408 AP

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • greenfields 30.03.2015 15:22
    Highlight Daniel Brière war beim SCB, hatte voll eingeschlagen und war Publikumsliebling. Aber das war in der Blütezeit seiner Karriere während dem NHL-Lockout. Aber der Gute wird im Oktober 38, sorry, aber der SCB braucht keinen Daniel Brière in diesem Alter. Da können wir genau so gut Ritchie behalten. Ich hoffe sehr, dass in der sportlichen Führung beim SCB endlich Einsicht kommt und fertig ist mit dem Verpflichten von ex-Topspielern im Eishockey-Rentenalter. Und sorry, aber die NL A kann kein Tummelfeld mehr sein für alternde Eishockeystars aus Uebersee. Wer das immer nocht mitmacht, selber schuld.
    1 0 Melden
  • Staal 22.02.2015 17:39
    Highlight hat Bern nicht bald genug 40jährige im Team?
    16 4 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen