Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's players defender Mirco Mueller, left, defender Ramon Untersander, 2nd right, and defender goaltender Reto Berra, right, after the official team photo taken by the photographer of IIHF, during the IIHF 2018 World Championship at the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, Friday, May 11, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Mirco Müller nach dem offiziellen WM-Fototermin. Bild: KEYSTONE

Mirco Müller – nach Roman Josi der beste Schweizer Verteidiger

Ein «vergessener» NHL-Spieler ist ein Glücksfall für unser WM-Team. Verteidiger Mirco Müller (23) war bisher neben Nino Niederreiter unser wichtigster Einzelspieler.

12.05.18, 11:30 12.05.18, 19:31

Klaus Zaugg, Kopenhagen



Ein Erstrundendraft (Nr. 18) geht im Sommer 2013 in der Glückseligkeit nach der Silber-WM beinahe vergessen. Und seither ist Mirco Müller nie aus dem Schatten von Mark Streit und Roman Josi, den Titanen unter den Schweizer Verteidigern, hinausgekommen, die mit Captain-Würde, Stanley-Cup-Final und Rücktritt Schlagzeilen geschrieben haben.

Mirco Müller ist auch ein Beispiel dafür, wie wichtig es für eine Karriere sein kann, im richtigen Zeitpunkt im richtigen Team zu landen – und einen Agenten zu haben, der sich um den Transfer ins richtige Team kümmert.

San José hat Mirco Müller kein NHL-Glück gebracht. Die zwei letzten der insgesamt drei Saisons nach dem Draft hat er mehrheitlich im Farmteam verbracht. Im dritten und letzten Jahr (2016/17) reichte es gerade noch zu vier NHL-Einsätzen.

San Jose Sharks' Mirco Mueller (41) is chased by Arizona Coyotes' Joe Vitale (14) during the second period of an NHL preseason hockey game Friday, Sept. 25, 2015, in San Jose, Calif. (AP Photo/Marcio Jose Sanchez)

Müller im Trikot der San Jose Sharks. Bild: AP/AP

«Habe im Farmteam viel gelernt»

Die Parallelen zum NHL-Karrierestart von Nino Niederreiter sind nicht zu übersehen. Auch er kam als Erstrundendraft der Islanders (Nr. 5/2010) einfach nicht weiter. Erst der von seinem Agenten André Rufener orchestrierte Wechsel zu Minnesota hat seine Karriere im letzten Vertragsjahr gerettet.

Mirco Müller hat – wie Nino Niederreiter – in diesen schwierigen ersten Jahren nie den Mut verloren. «Ich habe im Farmteam auch viel gelernt. Es ist wichtig, eine positive Einstellung zu bewahren und in jedem Spiel das Beste zu geben. Du stehst auch im Farmteam unter Beobachtung.» Der Konkurrenzkampf sei hart. «Vielleicht fünf Prozent der NHL-Spieler haben eine unantastbare Position. Alle anderen müssen sich täglich neu beweisen.»

Der Winterthurer, der mit 17 Kloten verliess und in die höchste Juniorenstufe in Nordamerika wechselte, hatte immerhin das Glück, dass San Josés Farmteam in der gleichen Stadt spielt. Er konnte die Wohnung behalten und weiterhin in seiner gewohnten Umgebung leben. Aber eben: die Sharks setzten nicht mehr auf ihn. Warum, wusste er eigentlich nicht. Es war einfach so, dass der Trainer nicht mehr auf ihn setzte. Punkt. Sein Dreijahres-Einstiegsvertrag war im Frühjahr 2017 abgelaufen und Müller hatte kaum mehr einen Marktwert.

Aber sein Agent André Rufener fand eine Lösung. Die New Jersey Devils haben ihn im letzten Sommer für zwei Jahre bis 2019 unter Vertrag genommen. Damit habe er nicht mehr gerechnet. Einen direkten Zusammenhang mit dem Draft von Nico Hischier und seiner Verpflichtung im gleichen Sommer vermutet er nicht. Von einem «Schweizer-Bonus» habe er jedenfalls nichts gemerkt. Gekannt habe er vorher erst Nicos älteren Bruder Luca.

Es winkt ein Millionenvertrag

Diese Saison verdiente Mirco Müller brutto 775'000 Dollar, nächste Saison werden es 925'000 Dollar sein. Das Geld ist in diesem Fall nicht der entscheidende Faktor. Viel wichtiger: Trotz Verletzungspech hat sich Mirco Müller in der Schlussphase bei New Jersey durchgesetzt. Das Austrittsgespräch vor dem Abflug in die Schweiz – es dauerte die übliche Viertelstunde – sei positiv gewesen.

ARCHIV - ZUR EISHOCKEY WELTMEISTERSCHAFT 2018 IN DAENEMARK VOM 4. BIS ZUM 20. MAI STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - New Jersey Devils defenseman Mirco Mueller (25), of Switzerland, and New York Rangers center Vladislav Namestnikov (90), of Russia, compete for the puck during the first period of an NHL hockey game, Tuesday, April 3, 2018, in Newark, N.J. (KEYSTONE/AP Photo/Julio Cortez)

Mirco Müller im Einsatz für die New Jersey Devils. Bild: AP

Wenn sich Mirco Müller auf diesem Level halten kann, wird er im Sommer 2019 seinen ersten Millionen-Dollar-Mehrjahresvertrag bekommen. In New Jersey baut Manager Ray Shero um Nico Hischier herum ein neues Team auf – wie Paolo Duca in Ambri. Auf ganz anderem Level zwar, logo, aber durchaus mit einer ähnlichen Philosophie. Wer spektakuläre Vergleiche mag: Was Mirco Müller in New Jersey, ist Michael Fora in Ambri. Aber Paolo Duca hat keinen Nico Hischier.

Item, fünfmal hintereinander hatten die Devils die Playoffs verpasst – jetzt hat das junge neue Team mit Nico Hischier und Mirco Müller die Playoffs wieder erreicht. Und weil nach einer Playoff-Runde bereits Schluss war, kann der ältere Bruder von Olympia-Topskorerin Alina Müller (20) bei dieser WM zum ersten Mal für unsere Nationalmannschaft verteidigen. Er tut es an der Seite von Raphael Diaz, dem er zuvor nur einmal bei einem Nationalmannschafts-Kandidatentreffen im Sommer begegnet war. Beide haben jetzt nach vier Partien je 4 Skorerpunkte auf dem Konto. Als Verteidiger vier Punkte nach den vier ersten Länderspielen – das schafften einst nicht einmal Mark Streit oder Roman Josi.

Die hervorragende Bilanz

Obwohl neun Jahre jünger, ist Mirco Müller im ersten Verteidigerpaar unseres WM-Teams auf dem Eis das «Alphatier» und an seiner Seite blüht der Captain auf. Das olympische Turnier hatte Raphael Diaz noch ohne Skorerpunkt und ohne Plus-Bilanz beendet. Jetzt, an der Seite von Mirco Müller, steht er bei +4. Und Mirco Müller hat mit +6 gar die beste Bilanz der ganzen Mannschaft.

Wir können es in einem Satz so zusammenfassen: Mirco Müller ist inzwischen nach Roman Josi (27) der beste Verteidiger mit Schweizer Pass.

So sieht es aus, wenn NLA-Teams Frauen anflirten

Video: watson

Diese bewährten Nationalspieler sind nicht an der WM dabei

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • whatthepuck 12.05.2018 14:01
    Highlight Wird man automatisch zum zweitbesten CH-Verteidiger, wenn man einmal eine gute WM spielt?

    Müller hat sich gefangen und auf solidem Niveau eingependelt, war diese Saison aber lange verletzt. Seine Rolle scheint er eher im einfachen Defensivspiel statt als offensiv-genialer Spielgestalter von hintenraus gefunden zu haben. Die braucht's ja auch.
    10 28 Melden
  • Fibeli 12.05.2018 14:00
    Highlight kann mir jemand sagen in welchem sektor die ch Fans sind heute abend? gruss :)
    18 1 Melden
    • Lenochka 12.05.2018 15:16
      Highlight Hinter dem Tor - Sektor 108, 109, 110 etc.
      14 1 Melden
  • ta0qifsa0 12.05.2018 12:40
    Highlight Da hat einer wohl nicht sehr viele Spiele der Devils geschaut diese Saison 😅

    Ja, Mirco Müller spielte stark und wenn er sich nicht eine solch lange Verletzung eingefahren hätte, wäre er wohl ohne zu zweifeln Stammspieler gewesen. Shero weiss aber genau um die defensiven Schwächen seines Teams und wird dort den Hebel noch klar ansetzen. Im Optimalfall gleich mit John Carlson in der off-season. Dadurch wird sich Müller nächste Saison noch einmal in einem grösseren Konkurrenzkampf beweisen müssen, bevor er eine Millionen-Offerte auf dem Tisch haben wird.
    42 4 Melden
  • MyPersonalSenf 12.05.2018 12:33
    Highlight Klaus, warscheinlich interessiert dich dies nicht.. aber mit dem was ich bissher in der NHL und dieser WM gesehen habe, gebe ich dir in diesem Fall zu 100% recht ;-)
    27 1 Melden
    • BeatBox 12.05.2018 13:31
      Highlight Ähm, ich hab viele NJ Spiele gesehen und er war in gesundem Zustand eine Defensive Stütze mit gutem ersten Pass. Shero wird ganz sicher auf Müller setzen, zusammen mit Butcher, Greene und Vatanen ist Müller von mir aus gesehen gesetzt. Unglaublich wie er sich entwickelt hat, macht mega freude ihm zuzuschauen!
      33 0 Melden
  • headless 12.05.2018 12:14
    Highlight Für einmal kann ich klausi nicht widersprechen. Starke wm bisher von mirco
    60 0 Melden
  • Raembe 12.05.2018 11:56
    Highlight Hier wird mMn Luca Sbisa vergessen. Seit Jahren ein sicherer Wert in der NHL
    122 9 Melden
    • MyPersonalSenf 12.05.2018 12:51
      Highlight Stimmt, jedoch ist Sbisa eine andere Art Verteidiger (defensiver) und mit weniger Talent bestückt als Müller.Er ist ein knallharterArbeiter. Ich würde ihn sicherlich in die Top 5 setzen was CH Spieler angeht, jedoch ist er mit ein wenig zu „inkomplett“
      12 13 Melden
    • Schreiberling 12.05.2018 13:04
      Highlight Sbisa hat den Ruf „der schlechteste Verteidiger der NHL“ zu sein.

      Ich sage nicht, dass dies stimmt. Aber ganz ohne Grund entstehen solche Vorurteile nicht 🙈
      10 54 Melden
    • Hayek1902 12.05.2018 14:33
      Highlight sbisa ist ganz sicher nicht der schlechteste verteidiger der nhl, aber er ist eher ein typ verteidiger der alten schule: gross, schwer, defensiv. ganze ehrlich, vielleicht solch einer, welcher die schweiz bis jetzt am meisten vermisste bei unserer defensiven instabilität. sbisa hat aus seinen möglichkeiten extrem viel gemacht, was definitiv vieles über seine arbeitseinstellung aussagt. aber talentmässig sind sicher viele in der nla besser. aber eben, haben sie seinen, willen, biss und bereitschaft für physisches spiel und knallharte defensivarbeit?
      27 2 Melden
    • Grittibenz 12.05.2018 14:58
      Highlight Vielleicht ist er trotzdem bald einer der ersten Schweizer Feldspieler mit einem Stanley Cup.
      23 3 Melden
    • Raembe 12.05.2018 15:04
      Highlight @ Schreiberling: Wieso spielte er dann bei jedem seiner bisherigen Teams. Wenn er soooo schlecht ust, wäre er schon lange in der AHL.
      24 1 Melden
    • HabbyHab 12.05.2018 15:49
      Highlight Erm, sorry Raembe, aber da kann man nur widersprechen. Sbisa spielt in keinem Team, bei dem er ist, eine wirkliche Rolle. Was Schreiberling sagt, stimmt leider.. er hat diesen Ruf und zeigt auch regelmässig, wieso..
      3 28 Melden
    • Raembe 12.05.2018 16:36
      Highlight Also bei den Canucks, den Ducks und nun bei den Golden Knights spielt er wenn er fit ist. Wieso sollte man den angeblich schlechtesten Defender spielen lassen.....
      32 2 Melden
    • headless 12.05.2018 19:21
      Highlight Sbisa ist zudem auch ein first round pick. Philly hat ihn damals auch wegen seinen offensivqualitäten gedraftet. In der nhl hat er sich dann allerdings zum reinen defensivverteidiger entwickelt. Eigentlich schade, wenn man sich zurück an seine juniorenzeiten erinnert, dachte immer er hat das zeug zu einem sehr robusten 2way-defender
      8 1 Melden
    • miguelito71 12.05.2018 19:51
      Highlight Sbisa ist nicht einer für die ersten beiden Paare. Aber als 5. oder 6. Verteidiger hat er in jedem Team seine Rolle angenommen und gut gespielt. Und er ist hart wie ein Amboss :-)
      14 3 Melden

3 Tore in 4 Minuten – wie die Schweiz in den WM-Halbfinal stürmte

Das Eishockey-Nationalteam steht an der WM in Dänemark in den Halbfinals. Die Schweizer besiegten Finnland nach einem 0:1-Rückstand bis zur 30. Minute mit 3:2. Im Halbfinal trifft die Schweiz am Samstag auf Kanada.

In magischen 235 Sekunden wurde das Fundament für den historischen Sieg gelegt. Gegen Finnland hatte die Schweiz an Weltmeisterschaften seit 1972 nie mehr gewonnen. In den 46 Jahren seither gab es bloss an den Olympischen Winterspielen 1988 in Calgary einen glückhaften 2:1-Sieg über die Suomi.

Mit Glück und Fortune hatte der Schweizer Sieg in Herning wenig zu tun. Die Schweizer rissen im zweiten Abschnitt die Initiative vehement an sich und wurden für ihre mutige Spielweise mit drei Toren …

Artikel lesen