Sport

Larry Huras musste sich seine Spieler in der Cup-Partie gegen Red Ice bereits ein erstes Mal vorknöpfen. Bild: KEYSTONE

Fribourg-Trainer Larry Huras: «Ich schaue lieber NLA. Bei vielen NHL-Spielen schlafe ich ein»

Der Kanadier Larry Huras (61) steht heute Abend gegen Kloten erstmals in der NLA bei Fribourg-Gottéron an der Bande. Er sagt, warum er in seiner 18. NLA-Saison noch nicht altersmilde geworden ist.

30.09.16, 19:15 01.10.16, 08:26

Ihre Handynummer ist immer noch die gleiche wie vor 15 Jahren. Haben Sie die behalten, weil Sie immer mit einem Anruf aus der Schweiz rechnen? Sie sind jetzt nach 2007 und 2009 zum dritten Mal zurückgekommen.
Larry Huras: Die Nummer habe ich seit 1998 oder 1999. Die Schweiz ist so etwas wie meine zweite Heimat geworden. Ich habe hier die bisher besten Jahre meiner Karriere erlebt und bin nun in meiner 18. Saison. Nur Arno Del Curto ist länger dabei.

Es gibt drei Konstanten in unserem Hockey. Was natürlich nicht ganz ernst zu nehmen ist.
So? Die wären?

Larry Huras will aus Fribourg ein Meisterteam machen. Bild: KEYSTONE

Alle zahlen Steuern, SCB-Verteidiger David Jobin – den ich übrigens sehr schätze – ist wieder mal verletzt und Larry Huras ist wieder da.
Da hätte ich auch drei.

So?
Die nächste Trainerentlassung, schöne Tage beim Spengler Cup und alle zwei Jahre schreibt einer, Arno Del Curto werde Nationaltrainer. Was natürlich nie der Fall sein wird.

Was ist der Unterschied zwischen dem Larry Huras, dem Meistertrainer von 2001 in Zürich, 2003 in Lugano, 2010 in Bern, und dem Larry Huras, der soeben in Fribourg seine Arbeit aufgenommen hat?
Meine Persönlichkeit und mein Charakter sind gleich geblieben. Aber ich habe mich als Coach im Laufe der Jahre verändert. So wie sich jeder Berufsmann weiterentwickelt. Sie schreiben ja auch nicht mehr gleich wie vor 20 Jahren oder als Sie noch für den Boulevard arbeiteten.

Das heisst?
Ich bin beispielsweise geduldiger geworden …

… also weicher. Das könnte ein Problem werden.
Nein, das bin ich nicht. Fragen Sie meine Spieler.

Larry Huras geniesst es, endlich wieder täglich auf dem Eis zu arbeiten. Bild: KEYSTONE

Sie haben am Dienstag getobt, als Fribourg im Cup gegen das NLB-Team aus Martigny 1:3 zurücklag? Sie haben ja schliesslich noch 4:3 gewonnen.
Wie gesagt, fragen Sie meine Spieler.

Sie sind also nicht altersmilde geworden?
Nein. Älter und erfahrener sein heisst nicht, dass man nachgiebiger oder – wie Sie es sagen – weicher wird. Es gibt Spieler, die sind mit 39 noch genauso motiviert und hungrig wie mit 25. So ist es auch bei einem Coach. Die Jahre spielen keine Rolle. Was zählt, ist die Neugier, die Offenheit für die Entwicklungen, die Freude, immer wieder die Herausforderung zu suchen. Wer stehen bleibt, wird überrollt. Arno Del Curto ist ein so guter Coach, weil er nicht nur mit der Zeit geht. Er ist der Zeit voraus. Er sucht auch nach 20 Jahren ständig neue Wege zu einem noch besseren Hockey. Dafür bewundere ich ihn.

Sie sind also nicht nach Fribourg gekommen, um einen milden Karriere-Herbst zu geniessen?
Oh nein. Ich bin nach Fribourg gekommen, weil ich eine neue Herausforderung gesucht habe. Fribourg ist ein grossartiges Hockeyunternehmen, das aber noch nie etwas gewonnen hat. Das will ich ändern.

Wahrlich, eine grosse Herausforderung. Sie wollen also mit Fribourg Meister werden.
Ich habe diese Saison ein paar Spiele gesehen. Die Mannschaft ist schnell und kann sehr intensiv spielen. Das ist schon einmal eine gute Grundlage.

Wo haben Sie denn die Spiele gesehen?
Ich habe nach wie vor Zugang zum System der Liga und kann alle Spiele sehen. Ich schaue lieber eine NLA-Partie als NHL. NLA-Hockey ist schnell, kreativ und unterhaltsam. Das Schweizer Hockey ist eine wunderbare Mischung aus den verschiedensten Hockeyphilosophien. Stanley-Cup-Play-offs sind grossartig, aber bei manchen NHL-Qualifikationsspielen schlafe ich ein.

Der neue Trainer hat alles im Griff. Bild: KEYSTONE

Und, was haben Sie gesehen? Ist Fribourg ein Meisterteam?
In ein paar Monaten kann ich Ihnen mehr sagen. Nun geht es erst einmal darum, dass ich durch meine Arbeit den Spielern die Möglichkeit gebe, besser zu werden, eine Vertrauensbasis und eine Siegermentalität zu schaffen.

Wenn ich Sie richtig verstehe, haben Sie keine Siegermentalität vorgefunden. Was erklären könnte, warum Gottéron noch nie Meister geworden ist.
Darüber kann ich Ihnen jetzt noch nichts sagen.

Ob Sie Ihre Ziele erreichen, hängt davon ab, ob Sie einen guten Torhüter haben. Wenn Benjamin Conz nicht besser wird, hilft alles nichts.
Ja, alles beginnt mit dem Torhüter. Ich habe mit Benjamin Conz bereits in Lugano gearbeitet. Wir haben aber mit Dennis Saikkonen einen sehr guten zweiten Torhüter. Ich kenne ihn gut. Als ich beim SCB war, spielte er bei den Junioren und er ist mit meinem Sohn befreundet. Der Konkurrenzkampf kann beide besser machen.

Sie haben also noch nicht den besten Benjamin Conz gesehen?
Diese Frage kann ich noch nicht beantworten.

Larry Huras redet auf Benjamin Conz ein. Bild: KEYSTONE

Eigentlich versucht ein Coach immer, einen möglichst langen Vertrag herauszuholen. Sie haben nur bis Saisonende unterschrieben. Das überrascht mich.
Ich bin inzwischen in der glücklichen Lage, dass ich heute das tun kann, was ich will, und nicht einfach den erstbesten Job annehmen muss. Ich habe eine neue Herausforderung gesucht und als ich den Anruf von Christian Dubé bekam (Fribourgs Sportchef – die Red.), da habe ich keine Sekunde gezögert. Ich habe in der Deutschschweiz und im Tessin gearbeitet und nun freue ich mich auf das Hockey in der Romandie. Die Vertragslänge war gar kein Thema für mich.

Die Stadien der 12 NLA-Klubs

Unvergessene Eishockey-Geschichten

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hischier trifft nach Gretzkys Sonderlob bei spektakulärem Devils-Sieg

Zum zweiten Mal gelingen Nico Hischier in einem NHL-Spiel drei Skorerpunkte. Beim 7:5-Erfolg von New Jersey in Chicago schiesst er ein Tor und leistet zu zwei weiteren die Vorarbeit.

Nico Hischier reitet in der NHL weiter auf der Erfolgswelle. Beim 7:5-Sieg der New Jersey Devils bei den Chicago Blackhawks erzielte der Nummer-1-Draft den Treffer zum 4:4, dazu liess er sich auch noch zwei Assists notieren.

Hinter Teamkollege Miles Wood wurde Hischier zum zweitbesten Spieler des Abends gewählt. Wood schoss in Chicago gleich drei Tore. Bemerkenswert war die Aufholjagd der New Jersey Devils, welche zwischen der 17. und der 37. Minute aus einem 1:4-Rückstand eine 6:4-Führung …

Artikel lesen