Sport

Resignierter Timo Helbling nach der gestrigen Niederlage gegen Lausanne.
Bild: KEYSTONE

Heikelste Situation seit dem Wiederaufstieg – wie lange hält der SCB an seinem Trainer fest?

Sollen die Berner ihren Trainer noch in dieser Saison entlassen oder? Oder ist es bereits zu spät? Der SC Bern ist in die heikelste Trainer-Situation seit dem Wiederaufstieg von 1986 geraten. Dabei hätten die Berner im letzten Mai Arno Del Curto haben können.

27.01.16, 10:10 27.01.16, 11:15

Wenn ein Hockeyunternehmen wie der SC Bern, also das Bayern München des Hockeys, sieben Mal hintereinander verliert, dann ist eigentlich klar: der Trainer muss gefeuert werden.

Wenn es nur so einfach wäre! Es gibt in diesem Falle auch eine ganz andere Sichtweise. Wer sieben Mal hintereinander verliert, aber fünfmal punktet und als Mannschaft immer intakt bleibt, darf den Trainer nicht feuern.

SCB-General Marc Lüthi (er hat bei allen Trainerfragen das letzte Wort) ist in die heikelste sportliche Lage seit seinem Amtsantritt vor 18 Jahren geraten. Aus eigenem Verschulden. Er hat wider besseren Wissens im letzten Sommer an Trainer Guy Boucher festgehalten. Obwohl alle, aber alle Zeichen auf sofortigen Trennung standen.

Der SCB hätte im letzten Frühling Arno Del Curto haben können.
Bild: EPA/KEYSTONE

Obwohl er Arno Del Curto hätte haben können. Das bestätigte der HCD-Trainer gestern noch einmal und ergänzte: «Der Anruf aus Bern kam eine Woche zu spät.» Ach, welche «Jahrhundert-Chance» hat Marc Lüthi da vergeben! Das muss wieder einmal gesagt sein. Und so musste er nun halt im Laufe der Saison den Guy Boucher feuern.

Kein Spieler ist gegen den Trainer

Seither steckt der SCB in der Klemme. Denn eines ist klar: nächste Saison braucht der SCB den richtigen Trainer. Aber wie im November einen «Nottrainer» finden, der bereit ist, ohne Aussicht auf eine Vertragsverlängerung einzusteigen? Also hat Marc Lüthi die Mannschaft für den Rest der Saison dem Assistenten überlassen. Ein denkbar schwieriger Job für Lars Leuenberger. Für alle, auch für ihn selbst, ist klar, dass er Ende Saison gehen wird. So hat er weder Charisma noch Autorität eines grossen Bandengenerals.

Die Spieler geben alles für ihren Trainer Lars Leuenberger.
Bild: KEYSTONE

Nun ist eine Situation eingetreten, die es so beim SCB noch nie gegeben hat. Kein einziger Spieler ist gegen den Trainer. Nach der «Eiszeit» unter Guy Boucher mögen alle den freundlichen und durchaus kompetenten ehemaligen Assistenten und Kumpel, der nun zum Chef befördert worden ist. Deshalb fällt die Mannschaft nie auseinander. Jeder versucht alles. Die Partien mögen laufen wie sie wollen, niemand nimmt eine Niederlage einfach hin.

Der SCB hat unter Lars Leuenberger nur drei von 14 Partien mit mehr als einem Tor Differenz verloren und acht erst nach Verlängerung und Penalty-Schiessen. In Lausanne gelingt der Ausgleich zum 4:4 eine Sekunde vor Schluss gelungen, ehe die Partie nach Penaltys doch noch verloren geht. Ganz offensichtlich stimmen die «weichen Faktoren». Die Chemie, das Innenleben des Teams.

Aber Lars Leuenberger ist nicht der grosse Taktiklehrer. Um die Details im täglichen Drill einzuschleifen (wie das Arno Del Curto so meisterhaft versteht) fehlt ihm die Autorität und die Erfahrung. Deshalb taumelt die Mannschaft wie führungslos durch die Spiele. Die «harten Faktoren», die taktische Disziplin, die Ordnung in der Defensive stimmen nicht. Der SCB ist taktisch zerrüttet wie vielleicht nie seit dem Wiederaufstieg – aber moralisch so intakt wie ein Meisterteam. Oder polemischer formuliert: Willige Löwen, geführt von taktischen Eseln.

Bei dieser Ausgangslage ist der Trainerwechsel hoch riskant. Und doch ist die Versuchung gross. Vor den vier letzten Partien gegen den ZSC (a), Servette (h), Lausanne (h) und Fribourg (h) hat der SCB sage und schreibe 16 Tage (!) Pause. Vom 5. bis zum 21. Februar. Genug Zeit für ein Trainingslager. Mit ziemlicher Sicherheit genug Zeit für einen neuen Trainer, um die «harten Faktoren» einzuüben und durchzusetzen und den SCB auch taktisch wieder playofffähig zu machen.

In der Defensive fehlt oft die Ordnung.
Bild: KEYSTONE

Aber was ist, wenn unter dem neuen Trainer die «weichen Faktoren» nicht mehr stimmen? Wenn die Chemie, das Innenleben der Mannschaft verloren gehen? Folgen dann nicht mehr dramatische, sondern gut strukturierte Niederlagen? Das wäre erst recht der Sturz ins Bodenlose.

Fluch und Segen einer Sekunde

Gottéron hat auch nach elf Niederlagen an Trainer Gerd Zenhäusern festgehalten. Die «weichen Faktoren» waren nie das Problem. Und auch die «harten Faktoren» funktionierten besser als beim SCB. Und der ganz grosse Unterschied: Gottéron ist nie aus den Playoffrängen gerutscht. Die Zeit ist nie davongelaufen. Es war ein bisschen weniger riskant, am Trainer festzuhalten. Inzwischen hat sich Gottéron von der Krise erholt und segelt auf Playoffkurs.

Hält Marc Lüthi an seinem Trainer fest?
Bild: KEYSTONE

SCB-General Marc Lüthi aber läuft die Zeit davon. Drei Spiele kann er noch warten. Aber nach den Partien gegen Ambri (a), Zug (h) und Fribourg (h) folgt die vorerwähnte lange Februar-Pause. Spätestens am 6. Februar muss er sich entscheiden, ob er an Lars Leuenberger festhalten will oder nicht. Wenn er dann den Trainer nicht wechselt, ist die «rote Linie» überschritten. Eine Entlassung des Trainers nach diesem Zeitpunkt wird nichts mehr bringen. Zuletzt haben die SCL Tigers (im Frühjahr 2013) und die Lakers (letzte Saison) den letzten Zeitpunkt zum Trainerwechsel verpasst und sind abgestiegen. Auch beim letzten Abstieg hat der SCB im Frühjahr 1982 den Trainer zu spät, nach zwei Partien in der Auf/Abstiegsrunde gefeuert.

Dem SCB gelingt in letzter Sekunde der Ausgleich. Trotzdem jubelte auch gestern wieder der Gegner.
Bild: freshfocus

Wer eine Sekunde vor Schluss doch noch den Ausgleich schafft wie der SCB in Lausanne, ist ein moralischer Sieger. Vielleicht wird am Ende genau dieser Punkt den SCB doch noch in die Playoffs bringen. Aber es ist auch möglich, dass genau dieser Treffer Marc Lüthi dazu gebracht hat, bis zum bitteren Ende, bis zum Sturz in die Abstiegsrunde oder noch tiefer an Lars Leuenberger festzuhalten.

Dann hätte eine Sekunde über das Schicksal des SC Bern entschieden, eines Unternehmens mit 50 Millionen Umsatz. Fluch und Segen einer Sekunde.

Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hanibal79 29.01.2016 21:45
    Highlight Das beste aus der Situation machen und nachher die Saison abhacken.
    Allerdings sollte man sich schon Gedanken machen, wenn ein Club mit dermassen hohen Ambitionen innert kurzer Zeit, zwei mal um die Playoffteilnahme kämpfen muss.
    2 0 Melden
  • 6f7Dude 28.01.2016 12:55
    Highlight Wieso motzt jetzt hier der Grossteil, Klaus Zaugg bringe nur noch Artikel über den SCB? Zuvor hat der Grossteil sich über die ewigen SCL-Artikel beschwert, jetzt wo eine (interessante) Geschichte beim SCB läuft und darüber detailliert(er) berichtet wird ist's auch wieder nicht recht. Einzige Lösung: Schreibt doch eigene Artikel und stellt diese auf Facebook!
    PS: es gibt auch Artikel, die die einzelnen Playoff-Kandidaten und ihre Chancen analysieren, also nicht nur SCB/SCL...
    3 2 Melden
  • Against all odds 27.01.2016 15:21
    Highlight Alles was Recht ist, aber die letzten vier Beiträge vom Eismeister handeln alle vom SCB. Ich lese KZ sehr gerne, einmal ist aber genug!
    20 8 Melden
  • chrisdea 27.01.2016 12:59
    Highlight Gähn... hab den Artikel gar nicht mehr gelesen... Sobald ich SCB im Titel sehe, weiss ich dass irgendwo der Satz "Adjektiv+irgendwas seit dem Wiederaufstieg 1986..." vorkommen wird.
    16 13 Melden
  • andre63 27.01.2016 12:05
    Highlight s wird langsam längwilig. schisscebe, nati b u mir hei rueh.
    30 41 Melden
  • Segante 27.01.2016 11:50
    Highlight Langsam aber sicher wird's lächerlich Herr Eismeister! Das ewige Gejammer um den SCB. Lausanne, Ambri und Kloten kämpfen auch am Strich, doch das ist dort nicht schlimm oder? That's Hockey! Wie eine Gebetsmühle kommen die so weisen Ratschläge an Marc Lüthi und die Abrechnung mit Guy Boucher und im Nachhinein war der Eismeister immer klüger. Fakt ist, dass die Mannschaft kämpft und keinen desolaten Eindruck macht, und doch ist die aktuelle Situation deren Verantwortung und nicht der grosse Fehler vom Manager und Trainer, warum werden die Spieler von allwissenden Eismeister immer verschont?
    44 13 Melden
  • Staal 27.01.2016 11:22
    Highlight Verzell' kein Kabis. Arno wusste schon im Februar, dass er bleiben würde. Noch an der Meisterfeier wurde das Ziel CHL von ihm ausgegeben mit VR

    und was will er in Bern mit einer Oldietruppe?
    31 16 Melden
    • Amboss 27.01.2016 12:27
      Highlight Bin gleicher Meinung. Das ist wirklich Chabis. Hat Arno die Freiheiten, die er in Davos hat, nicht, scheitert er. Das weiss er ganz genau.

      Er braucht eine Führung, die ihn immer stützt und die Freiheit, die Spieler zu holen, und das Konzept umzusetzen, das er will.
      Und ja, er braucht auch die Freiheit, mal eine "schlechte" Saison mit einem Viertelfinal-Ausscheiden einziehen zu dürfen.
      Nichts davon ist in Bern vorhanden.
      18 5 Melden
  • mukeleven 27.01.2016 11:00
    Highlight ... und arno waere NIE und NIMMER zum SCB gegangen, tel hin und tel her. die gruende dazu sind hinlaenglich bekannt. aber schoen wurde auch diese variante wieder einmal erwaehnt. KZ unternimmt einfach alles um subtilen einfluss bei ML zu nehmen und gerade desshalb haelt er an lars fest. dieser leuenberger bekommt seine chance tatsaechlich : entweder schafft er doch noch die PO's und ueberrascht alle - oder er faehrt den karren SCB brutal an die wand...
    fuer spannung sei gesorgt...
    27 4 Melden
  • Amboss 27.01.2016 10:59
    Highlight Klaus, hör bitte auf, den SCB als "Bayern München des Eishockeys" zu bezeichnen.
    Der SCB ist wenn schon die "Borussia Dortmund des Hockeys". Und Borussia Dortmund verliert all Schaltjahr mal sieben Spiele in Folge.

    Ansonsten kann ich zustimmen. In der Tat ist die Situation heikel. Ein SCB-Abstieg ist für mich aber immer noch undenkbar.
    39 6 Melden
    • Caco 27.01.2016 23:52
      Highlight Einen Abstieg halte ich auch nicht für möglich schon nur weil die Lücke zwischen NLA und NLB doch noch beträchtlich ist.
      3 0 Melden
  • Hayek1902 27.01.2016 10:42
    Highlight jetzt ist es aber mal gut. der scb ist in der Krise, das verdient beachtung, aber dieser artikel beimhaltete nur die harten vs weichen faktoren als neues element zu den letzten artikeln. dann lieber was über die anderen nla teams oder mal wieder die nlb. dort wird auch ohne die tigers hockey gespielt, aber ich selbst hab eigentlich keine Ahnung, was gerade läuft. da kann man dann gerne auch die Verknüpfung mit bern machen, wenn man die aussichtsreichsten ligaqualigegner versucht herauszupicken
    39 4 Melden
    • Züzi31 27.01.2016 11:28
      Highlight Genau. Ausserdem ist Kloten in etwa gleich am abkacken. Oder mal etwas über Zug schreiben? Die, für mich zumindest, sogar vor dem Z Favorit auf den Titel sind.
      13 29 Melden
  • Bettina Lüthi 27.01.2016 10:21
    Highlight Erstens es scheint nun kein anderes Thema mehr zu geben als den SCB. Zweitens denke ich der Klausi weiss ganz genau das der Vergleich mit Bayern ein Witz ist, er schreibt das nur damit diskutiert wird :) ein bisschen lächerlich aber oke so kann man auch Aufmerksamkeit bekommen.
    29 9 Melden
    • RoJo 27.01.2016 11:50
      Highlight Wieso klickt ihr denn den Beitrag an, wenn es euch nicht interessiert?! Ich finde die Reportagen von Klaus Zaugg immer spannend und amüsant! Manchmal bin ich mit ihm einverstanden, manchmal nicht! Ausserdem, man kann von ihm halten, was man will:Eine solche Kompetenz vom Eishockey inkl. Beziehungsnetz hat in der Schweiz kein anderer Journalist!
      33 13 Melden
    • Bettina Lüthi 27.01.2016 12:22
      Highlight Ich habe nie gesagt es interessiert mich nicht. Ich finde es unterhaltsam er polarisiert und man kann immer über seine Ansichten diskutieren. Aber jetzt schreibt er nur noch über Bern und praktisch immer das gleiche. Ich finde das einfach schade.
      16 2 Melden
  • Mario le magnifique 27.01.2016 10:20
    Highlight Wenn ich mir die ständigen wiederholungen des eismeisters vor augen führe dann hoffe ich dass watson nicht jedes mal das VOLLE honorar überweist. Das wäre wie wenn man für die gleiche platte immer und immer wieder den vollen preis bezahlt...
    53 14 Melden

Hischier trifft nach Gretzkys Sonderlob bei spektakulärem Devils-Sieg

Zum zweiten Mal gelingen Nico Hischier in einem NHL-Spiel drei Skorerpunkte. Beim 7:5-Erfolg von New Jersey in Chicago schiesst er ein Tor und leistet zu zwei weiteren die Vorarbeit.

Nico Hischier reitet in der NHL weiter auf der Erfolgswelle. Beim 7:5-Sieg der New Jersey Devils bei den Chicago Blackhawks erzielte der Nummer-1-Draft den Treffer zum 4:4, dazu liess er sich auch noch zwei Assists notieren.

Hinter Teamkollege Miles Wood wurde Hischier zum zweitbesten Spieler des Abends gewählt. Wood schoss in Chicago gleich drei Tore. Bemerkenswert war die Aufholjagd der New Jersey Devils, welche zwischen der 17. und der 37. Minute aus einem 1:4-Rückstand eine 6:4-Führung …

Artikel lesen