Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Zuger mit Raphael Dias, rechts, feiern das 1:0 im Eishockey Meisterschaftsspiel zwischen dem EV Zug und den ZSC Lions, am Dienstag, 13. September 2016, in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Die Flucht nach vorne liess den EV Zug bisher jubeln. Bild: KEYSTONE

Der EV Zug ist ein Spitzenteam, aber zur Flucht nach vorne verurteilt

Die Zuger sind auch gegen Biel ganz knapp ungeschoren davongekommen. Können sie auch Lausanne entkommen?



EVZ-Chefingenieur Harold Kreis hat im taktischen Maschinenraum noch viel Abstimmungsarbeit zu verrichten. In Langnau gerieten die Zuger 0:3 in Rückstand, ehe sie die Wende zum 4:3 im Schlussdrittel schafften. In Ambri hatte die Mannschaft nach gutem Beginn die Linie, zu oft den Puck und schliesslich unter dramatischen Umständen das Spiel nach dem 22. Penalty verloren. Immerhin war 11 Sekunden vor Schluss der Ausgleich zum 3:3 gelungen. Aber der erste Saisonsieg von Ambri war im Penaltyschiessen nicht mehr zu verhindern.

Der Zuger Timo Helbling beim Eishockey Meisterschaftsspiel zwischen dem EV Zug und dem EHC Biel, am Freitag, 23. September 2016, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Grad nochmal gutgegangen: Zug siegte gestern gegen Biel in letzter Sekunde. Bild: KEYSTONE

Gestern fanden die Zuger gegen Biel spät, aber nicht zu spät (34. Minute) ins Spiel und siegten doch noch 3:2. Nominell ist Zug ein Spitzenteam und auch in der Verteidigung mit Rafael Diaz und Timo Helbling exzellent besetzt. Timo Helbling hat gegen Biel den Siegestreffer erzielt, nach der Vorarbeit von Lino Martschini.

«Wir wissen ja, dass wir erfolgreich sind, wenn wir laufen und checken.»

Lino Martschini, EV Zug

Beim Siegestreffer war es die Synthese aus dem, was Zug, wenn alles passt, so stark und zu einem Titelanwärter machen kann: Die technische Eleganz und spielerische Schlauheit eines Lino Martschini und die Wucht und Geradlinigkeit eines Timo Helbling. Es war der kräftige Verteidiger, der ins Netz vollendete, was Lino Martschini vorher herausgetanzt hatte.

Hinten lottert's

Aber defensiv ist Zug, gemessen am Potenzial, ein Lotterteam. Am Torhüter kann es nicht liegen. Gegen Biel hatte Tobias Stephan sogar die bessere Fangquote (92,60 Prozent) als Biels vorzüglicher Jonas Hiller (90,30 Prozent).

Der Zuger Torhueter Tobias Stephan beim Eishockey Meisterschaftsspiel zwischen dem EV Zug und dem HC Davos, am Samstag, 17. September 2016, in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

An ihm liegt es nicht: Tobias Stephan im Tor der Zuger zeigt gute  Leistungen. Bild: KEYSTONE

Das Problem ist der Hang zu «Septemberhockey». Im September neigen nominelle Spitzenteams zu defensiver Nachlässigkeit und offensivem Larifari. Zug ist dafür ein Schulbeispiel. Konzentrationsfehler nehmen dem Angriffsspiel den Schwung und öffnen einem frechen Gegner Abschlussmöglichkeiten. Das Torverhältnis der drei Spitzenteams zeigt die defensive Verletzlichkeit. Zug 21:18. Lausanne 24:10, ZSC Lions 20:13. Selbst Biel hat weniger Tore (14) als der EVZ kassiert.

«Wir haben immer daran geglaubt, dass wir einen Weg finden werden, um das Spiel zu gewinnen.»

EVZ-Trainer Harold Kreis nach dem Sieg über Biel

Die Zuger sind dem Fegefeuer einer Krise bisher nur deshalb entkommen, weil sie, wenn sie sich zusammenreissen, mit Tempo, Wucht und Leidenschaft ein Spiel doch noch wenden können. Gegen Biel brauchten sie nur 27 Sekunden, um aus dem 0:2 ein 2:2 zu machen. Sie sind dazu verurteilt, ihren defensiven Mängeln davonzulaufen. Ein Zug, das offensiv singt und lacht, checkt und läuft, braust über jeden Gegner hinweg.

Wie verläuft der Spitzenkampf?

Erst in Rückstand, dann doch die Wende. Das geht nicht immer gut. Ist die Wende jeweils gelungen, weil Trainer Harold Kreis in der Kabine tobte (was man sich gar nicht vorstellen kann)? «Nein» sagt Lino Martschini. «Klare Worte genügen. Wir wissen ja, dass wir erfolgreich sind, wenn wir laufen und checken.» Das bestätigt Harold Kreis. «Nein, ich tobe nicht. Direkte Worte genügen. Wir haben immer daran geglaubt, dass wir einen Weg finden werden, um das Spiel zu gewinnen.» 

Zug's player Lino Martschini during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2016/17 between HC Ambri Piotta and EV Zug, at the ice stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Tuesday, September 20, 2016. (PPR/Gabriele Putzu)

Lino Martschini ist einer der Leistungsträger bei Zug. Bild: PPR

Die Zuger haben den Sieg nicht herausgespielt. Sie haben ihn erarbeitet. Das ist ein Zeichen, dass die Mannschaft intakt ist. Wer fleissig arbeitet, kommt nicht ins Fegefeuer der Krise. Zug hat auch heute Abend im Spitzenkampf in Lausanne eine Chance. Lino Martschini sagt: «Aber dann müssen wir von allem Anfang an bereit sein.» Noch einmal ein Spiel mit dem Feuer wie gegen Langnau, Ambri und Biel können sich die Zuger nicht leisten.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Eishockey-Quiz

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link to Article

Erkennst du diese NHL-Stars anhand ihrer Kinderfotos?

Link to Article

Hockey-Stars ohne Helm: Kennst du die Schweizer NHL-Spieler auch abseits des Eisfelds?

Link to Article

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link to Article

Zum Saisonstart: Wie viel Prozent Eishockey steckt wirklich in dir? Stelle dich unserem knallharten Psychotest

Link to Article

Wenn du diese Hockey-Slang-Begriffe nicht kennst, musst du heute für Schweden sein

Link to Article

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link to Article

Kennst du die kuriosen Namen der AHL-Teams? Wenn nicht, musst du ab ins Farmteam!

Link to Article

Kopf oder Zahl? Das 50:50-Quiz zum Schweizer Eishockey Cup 

Link to Article

Erkennst du diese Hockeyaner nur anhand ihres Karriereverlaufs? – Teil 2

Link to Article

Wenn du von einem Hockeyaner nur den Karriereverlauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link to Article

Kennst du dich aus in Hockey-Nordamerika oder suchst du Roman Josi in Näschwil?

Link to Article

Du darfst auch so jubeln – wenn du das Topskorer-Quiz bestehst

Link to Article

Erkennst du die NLA-Spieler auch ohne Helm?

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Danyboy 24.09.2016 15:07
    Highlight Highlight Die spielerische Abstimmung stimmt noch nicht. Kein Spiel konnte über mehr als 30 Minuten kontrolliert werden. Die neuen Ausländer McIntyre und vor allem Klingberg bisher nur ein Ärgernis. Und trotzdem hat man 16 Punkte. Ist das jetzt ein Zeichen, dass Zug noch besser sein kann, wenn die Automatismen greifen? Oder kommt die grosse Krise erst noch, weil die Ausländer einfach mies bleiben? Ich weiss es nicht...
    • goldmandli 24.09.2016 19:06
      Highlight Highlight Mcintyre hat sich gesteigert. Er bringt noch nicht was von ihm e wartet wird, aber es wird besser. Klingberg hat nach tollen CHL spielen komplett nachgelassen. Bis jetzt habe ich noch nichts gescheites von ihm gesehen.

Der Grösste aller Zeiten geht – im Stil des Grössten aller Zeiten

Arno Del Curto (62) ist nicht mehr Trainer in Davos. Eigentlich unvorstellbar. Ein trauriger Tag für unser Hockey? Nein. Arno Del Curto verlässt die Arena als Sieger.

Die erste spontane Reaktion kommt von Chris McSorley: «One of the saddest days I've had since 2001».

Der Kanadier, der im Wesen und Wirken Arno Del Curto am nächsten kommt, hat recht und wieder auch nicht. Natürlich ist es hockeytechnisch ein trauriger Tag, wenn Del Curto sein Amt niederlegt. Nun ist McSorley der «Dinosaurier» der Liga. Er arbeitet seit 2001 in Genf und es passt, dass ausgerechnet er am Freitag der nächste Meisterschafts-Gegner der Davoser ist.

Aber es gibt auch eine andere …

Artikel lesen
Link to Article