Sport
Klotens Cyrill Buehler, Gian-Andrea Randegger, von rechts, enttaeuscht nach der Niederlage nach dem 5. Playoff Halbfinalspiel der NLA, zwischen dem HC Fribourg - Gotteron und den Kloten Flyers, am Samstag 5. April 2014 in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Bild: Keystone

Verlorener Sohn ist Klotens Hoffnung

Das Warten auf einen «Hockey-Rockstar» beim Zürcher Final-Gipfel

Ordnung, Berechnung und Taktik prägten das erste Zürcher Hockey-Gipfeltreffen. Wenn das so bleibt, verliert Kloten den Final. Aber vielleicht schlüpft ja einer wie Cyrill Bühler in die Rolle von Darren McCarty.

15.04.14, 10:05 15.04.14, 14:28

Wenn die Blätter im Herbst fallen, gibt es andere Helden als im Frühjahr, wenn die Blätter wieder spriessen. In den Playoffs kehrt das Eishockey zu seiner archaischen Urform zurück. Robert Heemstra hat es, gemünzt auf den Stanley Cup, in einem Dreizeiler zusammengefasst.

«blood on the ice
going for the cup
who’s going to get it?»

Wenn nicht alles seinen gewohnten Gang nehmen soll, dann brauchen wir aussergewöhnliche Spielertypen. Der gewohnte Gang wäre ein Sieg der ZSC Lions. Sie waren schon in der Qualifikation besser als die Kloten Flyers.

ZSC-Söldner Patrik Bärtschi (kniend) sorgte mit seinem Tor im ersten Spiel für die Führung in der Serie. Bild: Keystone

Es ist also an den Kloten Flyers, den gewohnten Gang der Dinge zu ändern. Sie haben das erste Spiel 0:1 verloren. Der Mann, der auf dem Eis dazu in der Lage wäre, steht inzwischen an der Bande. Felix Hollenstein. Der charismatische Leitwolf von vier Meisterteams ist jetzt Cheftrainer.

Betrachten wir erst einmal, welchen Spielertyp die Kloten Flyers jetzt auf dem Eis brauchen. Ein Blick in die weite Eishockeywelt und in die nahe Vergangenheit zeigt uns, was gemeint ist.

Harte Jungs sind gefragt

Es geht um die harten Jungs, die während den langen Monaten der Qualifikation nur Aussenseiter sind. Ohne viel Einfluss aufs Spiel. Aber in den Playoffs Helden. Beispielsweise Darren McCarty. Er hat seine Lebensphilosophie in einem Satz zusammengefasst. Die Philosophie der Playoff-Hockey-Helden:

«Surrender is not an option.»

«Aufgeben ist keine Option.» Darren McCarty

«The problem is that i’ve spent much of my live in a role where surrender is not an option.» («Das Problem ist, dass ich während langer Zeit meines Lebens einen Job ausübte, in der Aufgeben keine Option war.»)

Darren McCarty verbüsste bis zu seinem Rücktritt 2009 in etwas mehr als 800 NHL-Schlachten mehr als 1700 Strafminuten. Er hat mit Detroit vier Stanley Cups geholt (1997, 1998, 2002, 2008). Er war im besten Sinne des Wortes ein «Tough Guy». Tough Guys don‘t surrender. Steinerne Hände. Hölzerne Füsse. Aber 1997 buchte er den Treffer, der das Stanley Cup-Finale entschied, als sei er Wayne Gretzky. 

So kannte man den «Tough Guy»: McCarty (links) im Kampf mit Claude Lemieux von Colorado Avalanche. Bild: AP

Er stürmte mit der Scheibe durch die neutrale Zone und von der Spielerbank aus riefen sie ihm zu, er solle die Scheibe einfach tief in Philadelphias Zone schiessen. Doch er lief einfach weiter. Er tanzte Verteidiger Janne Niinimaa aus (der Finne verteidigte später auch in der Schweiz), umkurvte Torhüter Ron Hextall und erzielte den Treffer, der Detroit nach 42 Jahren wieder einen Stanley Cup brachte. Im Sommer 1997 gründete er in Detroit die Hardrock-Band «Grinder» und war deren Leadsänger. Ein Hockey Rock-Star.

Die National League ist nicht die NHL. Die NLA-Meisterschaft nicht der Stanley Cup. Und doch haben auch wir, nicht ganz so bunt, aber immerhin, solche Hockey-Helden. Zum Beispiel Rolf Schrepfer. Er war ein Spezialist für «Playoff-Schlachten» und sparte sich sein bestes Hockey fürs Frühjahr auf. Er war mit seiner Härte, seiner Intensität, seinen Provokationen, aber auch mit spielerischen Qualitäten, die er eigentlich nur dann entfaltete, wenn in den Bäumen wieder Blätter sprossen, eine zentrale Figur bei den ZSC-Titeln von 2000 und 2001 und bei der SCB-Meisterschaft von 2004. Im Frühjahr 2000 hatte er sogar das entscheidende Tor von Adrien Plavsic vorbereitet. Nie aufgeben. Wieder aufstehen. Das war Rolf Schrepfer. Wer Meister werden will, braucht auch solche Spieler. No surrender.

«Glueguy» Cyrill Bühler

Das Zürcher Hockey-Gipfeltreffen lief im ersten Akt in so geordneten spielerischen und taktischen Bahnen, dass wir einen neuen Darren McCarty oder doch wenigstens einen neuen Rolf Schrepfer geradezu herbeisehnen.

Aber eben: Wer hat die Qualitäten für diese Rolle? Die Kloten Flyers haben einen solchen «Hockey-Rockstar» noch nötiger als die ZSC Lions. Sie verloren 2009 und 2011 das Finale unter anderem, weil solche Typen fehlten. Doch nun haben sie einen Spieler, der in diese Heldenrolle schlüpfen könnte. Er ist in Kloten ausgebildet worden, spielte aber von 2008 bis zum letzten Frühjahr für die ZSC Lions. Er ist in seine Heimat zurückgekehrt, weil ihn ZSC-Trainer Marc Crawford nicht mehr wollte: Cyrill Bühler (30).

Cyrill Bühler (rechts) stürmte die letzten Jahre noch für die ZSC Lions. Bild: Keystone

Der fleissige Flügelstürmer ist weder Blender noch Traumtänzer. Aber ein unermüdlicher Läufer. Ein mutiger, unnachgiebiger Kämpfer. Ein loyaler Mannschaftsspieler und erst noch einer, der mit trockenem Humor für gute Laune in der Kabine sorgt. «Glueguys» nennen die Nordamerikaner solche Typen. Weil sie den «Leim» liefern, der die Mannschaft zusammenhält.

Verlorener Sohn weiss, wie man Titel feiert

Cyrill Bühler verkörpert Klotens Leidenschaft in diesen Playoffs. Seine Playoffstatistik ist beunruhigend: 13 Spiele, 3 Skorerpunkte. In 34 Qualifikations-Partien war es nur ein einziger Skorerpunkt. Und noch etwas: Er hat bei den ZSC Lions gelernt, wie man Meisterschaften gewinnt. Zu viele Klotener wissen nur, wie man Finals verliert.

Es wäre eine schöne Geschichte, fast zu schön, um wahr zu sein: Verlorener Sohn, heimgekommen weil ihn der ZSC nicht mehr wollte, wird mit Kloten im Finale gegen den ZSC ein Held. So oder so: Wir warten auf einen Helden, einen Hockey-Rockstar in diesem Zürcher Hockey-Gipfeltreffen.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • filmorakel 15.04.2014 10:15
    Highlight Da sucht Herr Zaugg bei Kloten nach einem Spieler mit steinernen Händen und hölzernen Füssen - und denkt dabei an Cyrill Bühler.

    Herr Zaugg - auch schon mal was von Jim Vandermeer gehört? Von wegen Playoffspieler und so? Cyrill Bühler... pfff.....
    5 1 Melden
    • tinette 15.04.2014 16:34
      Highlight Also meinst du Bü hat keine hölzernen Hände und Füsse, dann bin ich mit dir einverstanden. Dass er aber nun in den Playoffs ungeahnt auftrumpft, das ist wohl unbestritten. Ich hätte auch eher über Vandermeer geschrieben.

      1 0 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen