Sport

Zeigt Arno del Curto Patrick Fischer den Meister? Bild: SPENGLER CUP

Die Hockeygötter bescheren uns das Duell zwischen Del Curto und seinem Zauberlehrling

Die Hockeygötter bescheren uns im Halbfinale des Spengler Cups das Spiel des Jahres. Aber HCD-Captain Andres Ambühl liess sich nicht aufs Glatteis der Polemik locken.

30.12.17, 12:27 30.12.17, 14:15

Arno Del Curto (61) mit dem HC Davos gegen die Nationalmannschaft. Spiel des Jahres? Nein, viel mehr. Spiel der Spiele. Das ultimative eidgenössische Hockey-Gipfeltreffen. Das aufregendste Länderspiel ausserhalb einer WM oder eines Olympiaturniers seit dem 6. Dezember 1986. Damals traten die Schweizer mit Nationaltrainer Simon Schenk in Bern gegen die Sowjets an. Die beste Mannschaft der Welt. Wir verloren 2:10 und die Fans im ausverkauften Berner Hockeytempel feierten die Sowjets. Patrick Fischer war damals elf Jahre alt und Arno Del Curto Trainer beim Erstligisten Küsnacht.

Und nun also die Schweiz gegen den HC Davos. Schon einmal hat es diese Partie beim Spengler Cup gegeben. 1964 auf der offenen Eisbahn bei 20 Grad unter Null. Die Partie endete 3:3. Die Aufregung hielt sich im Rahmen.

Für Patrick Fischer gibt es nur eines: den Sieg. Bild: SPENGLER CUP

Nun ist die Aufregung gross. Arno Del Curto steht beim HCD in seiner 22. Saison und seit dem Rücktritt von Ralph Krueger nach dem olympischen Turnier von 2010 war der HCD-Trainer immer wieder als Kandidat für den Job des Nationaltrainers im Gespräch. Es gab mehrmals Verhandlungen.

Aber der Traum so vieler Fans, den charismatischsten Trainer unseres Hockeys an der nationalen Bande zu sehen, ist nicht in Erfüllung gegangen – und wird nie in Erfüllung gehen. Arno Del Curto bleibt als Trainer eine nationale Figur – aber Nationaltrainer wird er nicht.

Nationaltrainer, das wird Arno Del Curto nicht. Bild: SPENGLER CUP

Wenigstens ist Patrick Fischer (42) im Herbst 2015 Nationaltrainer geworden. Von 1999 bis 2003 war er in Arno Del Curtos erstem HCD-Meisterteam (2002) Stürmer, Leitwolf und Captain. Heute ist der Zuger so etwas wie Arnos Lehrling. Und so spielt heute Abend (20.15 Uhr im watson-Liveticker) frei nach Goethe der Zauberlehrling gegen seinen Hexenmeister.

Patrick Fischers Art, über Hockey zu reden, seine Vorstellungen, wie Hockey gespielt werden sollte, mahnen an Arno Del Curto. Aber Patrick Fischer ist ein Lehrling geblieben. Er wird nie der nächste Arno Del Curto sein. Weil der HCD-Trainer zwar bewundert, aber nicht kopiert werden kann.

Während Arno Del Curto seine Hockey-Vorstellungen seit 22 Jahren in Alleinregie in die Wirklichkeit umsetzt und den Assistenten (seit 2005 Remo Gross) höchstens für Handreichungen braucht, wäre Patrick Fischer ohne seinen schwedischen Assistenten und Taktiklehrer Tommy Albelin verloren. Um es pathetisch zu formulieren: Zwei Trainer und die besten nicht in Davos engagierten Schweizer Spieler der Liga treten heute gegen Arno Del Curtos HCD ab.

Da musste Del Curto Fischer noch zurückhalten: 2003 im Spiel gegen Kloten. Bild: KEYSTONE

Die Davoser sind den längeren, den viel schwierigeren Weg ins Halbfinale gegangen. Sie mussten drei Spiele absolvieren. Eines davon verloren sie (gegen Kanada) und gestern gerieten sie gegen Hämeenlinna gar 0:2 in Rückstand. Sie verloren ihren Verteidigungsminister Felicien Du Bois. Er wurde in der 14. Minute von einem Puck im Gesicht getroffen. Im Schlussdrittel, als es darum ging, den Vorsprung über die Zeit zu retten, erwischte es auch noch Sam Lofquist.

Das «Medical Team» hatte viel Arbeit. Gemäss verlässlicher Auskunft eines hochrangigen HCD-Mediziners verloren beide Spieler mehrere Zähne. Sie sind sofort wieder eingesetzt und verdrahtet worden. Sie werden in drei bis vier Wochen angewachsen und verheilt sein. Das Wunder der modernen Zahnmedizin. Allerdings ist bemängelt worden, dass beide keinen Zahnschutz getragen haben.

Sam Lofquist verlor gestern einige Zähne. Bild: EPA/KEYSTONE

Die Davoser haben nach dem 0:2 nicht locker gelassen und mit ihrem leidenschaftlichen Powerhockey die Festung Hämeenlinna Stück für Stück abgetragen bis zum Schlussresultat von 4:2. Sie mussten über weite Strecken Hockey arbeiten.

Die Schweizer sind hingegen in zwei Spielen direkt ins Halbfinale gerauscht, ohne je in Rückstand zu geraten. Sie mussten Hockey nicht arbeiten. Sie durften es spielen und gestern, als sich der HCD im Halbfinal abmühte, konnten sie rasten und ruhen.

Die Nati war am Spengler Cup bisher stark. Bild: SPENGLER CUP

Nach dem Spiel stand HCD-Captain Andres Ambühl den Chronisten Red und Antwort. Da er auch Captain, Leitwolf und Energiespieler der Nationalmannschaft ist, war die Hoffnung auf ein wenig Polemik gross.

Diese Hoffnung ist nicht erfüllt worden. Er sagte, das Halbfinale sei ein besonderes Spiel. «Aber nicht, weil wir gegen die Schweiz spielen. Sondern weil es das Halbfinale des Spengler Cups ist.»

Andres Ambühl lässt sich nicht provozieren von den Journalisten. Bild: SPENGLER CUP

Alle möglichen Fragen wurden gestellt, um ihn zu einer provokativen Aussage zu verlocken. Ob er statt Arno Del Curto für einmal die taktische Vorbereitung mache, da er ja aus der Nationalmannschaft die genaue Taktik kenne? («Jetzt denken wir noch nicht an Taktik»). Ob es nicht etwas ganz besonderes sei, gegen die Nationalmannschaftskollegen zu spielen? («Nein, jetzt sind meine Kollegen in der HCD-Garderobe»). Und so weiter und so fort.

Und schliesslich entdeckte noch jemand, dass er ja ein Unterleibchen mit dem Aufdruck «Team Swiss» trägt. Sozusagen ein Nationaltrikot unter dem HCD-Dress. Aber auch da blieb er gelassen. Das habe er schon lange. «Dieses T-Shirt ist praktisch und ich fühle mich in getragenen Sachen wohl.»

So bleibt nur das Spekulieren über den Ausgang des Spiels. Wer gewinnt? Wir könnten jetzt eine stundenlange Fachdiskussion entfesseln und mindestens zehn wohlbegründete Thesen aufstellen, warum der HCD gewinnt oder warum die Schweiz ins Finale einziehen wird.

Dabei ist alles klar: Die Mannschaft mit dem besseren Torhüter wird gewinnen. So einfach kann Eishockey, so einfach kann eine Prognose auch für das Spiel des Jahres sein.

Spengler Cup: Bilder aus längst vergangenen Zeiten

Unvergessene Eishockey-Geschichten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rolf_N 30.12.2017 18:31
    Highlight Ich freue mich auf das Spiel und hoffe dass beide Mannschaften alles geben werden um in den Final zu kommen. Und wehe der HCD gewinnt. Dann Schande über Fischer!
    3 2 Melden
  • Dupalet 30.12.2017 17:16
    Highlight Ich möchte gerne wissen, wo Andres Ambühl übernachtet : zu Hause in Davos oder im Hotel mit dem schweizer Team ?
    3 14 Melden
  • Micha Moser 30.12.2017 13:29
    Highlight Wird bestimmt ein tolles Spiel! Schön das es zustande kommt
    25 6 Melden
  • andre63 30.12.2017 13:26
    Highlight die u-20 spielt heute um 20:00 gegen schweden. nicht grümpelturnier, wm 😊
    52 21 Melden
  • Fibeli 30.12.2017 13:23
    Highlight vom cheerleader zum zauberlehrling? finde ich etwas zu einfach gemacht.

    du weisst was ich meine kz. dieses foto von damals mit bluse und röckchen;)

    24 0 Melden
  • Eingestein 30.12.2017 13:20
    Highlight Der HCD ist besser als die National-Mannschaft, behauptet unser Eismeister Herr Zaugg, in einem Beitrag weiter unten. Natürlich auf diesen komischer Turnier bezogen. Am besten gibt's heute ein Vorbereitungs-Trainingsspiel ohne Verletzten, den solche haben wir genug. Ich habe vom dem Turnier kein einziger Spiel gesehen. Dafür im Mysports die U-20 WM das waren Top Spiele. Und was überträgt das Schweizer TV? Wünsche allen ein guten Rutsch ins neue Jahr Prost*********
    30 22 Melden
    • Avalanche89 30.12.2017 17:39
      Highlight No Billag befürworter?😒
      1 0 Melden
    • Hockrates 31.12.2017 00:16
      Highlight Wer Hockey liebt, schaut beides, SC und Junioren.
      3 0 Melden
  • Ass 30.12.2017 13:14
    Highlight Wer zahlt den nun die Zähne von Lofquist. Davos oder Biel?
    16 9 Melden
    • Hockrates 31.12.2017 00:17
      Highlight Die Versicherung
      0 0 Melden

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen