Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUR MELDUNG, DASS GUY BOUCHER DEN SC BERN ENDE SAISON VERLASSEN WIRD, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Bern's Head coach Guy Boucher reacts, during a National League A regular season game of the Swiss Championship between Lausanne HC and the SC Bern, at the Malley stadium in Lausanne, Friday, October 2, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Boucher setzte durch, dass der SC Bern nur mit ausländischen Stürmern in die neue Saison startet. 
Bild: KEYSTONE

Mikko Kousa kommt – der zweite SCB-Irrtum ist korrigiert

Nach sechs Stürmern hat der SCB nun mit Mikko Kousa (27) einen ausländischen Verteidiger verpflichtet. Aber noch viel dringender braucht der SCB einen ausländischen Goalie.

30.11.15, 10:02 30.11.15, 17:13


Der Irrtum, zum ersten Mal seit dem Wiederaufstieg auf einen ausländischen Verteidiger zu verzichten, hat etwas mit einem viel schlimmeren Irrtum zu tun: Der Verpflichtung von Trainer Guy Boucher. Er setzte durch, dass der SCB die Saison nur mit ausländischen Stürmern begonnen hat.

Kritik ist hinterher wohlfeil. Das Experiment hätte mit einem anderen Trainer und besseren ausländischen Stürmern durchaus erfolgreich sein können. Aber nur Cory Conacher hat von Anfang an die Erwartungen erfüllt.

Der Berner Cory Conacher in Aktion beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem SC Bern am Freitag, 23. Oktober 2015, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: KEYSTONE

Der SCB ist diese Saison mit dem absurdesten Konzept der letzten 20 Jahre gescheitert: Vier ausländische Stürmer – aber ein Trainer, der das sturste und ganz auf Defensive ausgelegte Systemhockey Europas zelebrierte – mit Null Freiraum für Kreativität oder spielerischer Improvisation. Vier ausländische Stürmer für Guy Boucher war ungefähr so sinnvoll wie das Engagement von Giovanni Segantini, Cuno Amiet, Ferdinand Hodler und Albert Anker um ein Garagentor streichen zu lassen.

Nun hat der SCB auch den zweiten Irrtum korrigiert und mit Mikko Kousa einen ausländischen Verteidiger verpflichtet (watson.ch berichtete).

Defensiv ratlos und schwach

Kann ein ausländischer Verteidiger die Probleme lösen? Nein. Die SCB-Spieler haben das System von Guy Boucher nie richtig kapiert und so ist die Mannschaft nun defensiv so ratlos und schwach wie nie seit dem Wiederaufstieg von 1986. Nur ein Weltklasse-Torhüter könnte als Einzelspieler dieses Problem von einem Tag auf den anderen. Ein Verteidiger alleine ist dazu nicht in der Lage. Aber Mikko Kousa ist gut genug, um für eine defensive Besserung zu sorgen. Der SCB braucht einen Verteidiger, der Ruhe ins Spiel bringt, die Angriffe mit einem guten ersten Pass schneller auslösen und das Spiel in der eigenen Zone beruhigen kann.

Enttaeuschte Gesichter bei den Bernern nach dem 4:3 in der Verlaengerung verlorenem Spiel, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und SC Bern am Samstag, 28. November 2015, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Der SCB braucht mehr Stabilität in der Defensive. 
Bild: KEYSTONE

Mit finnischen Verteidigern ist der SCB in der Vergangenheit gut gefahren. Reijo Ruotsalainen war die zentrale Figur der meisterlichen «Big Bad Bears», der besten SCB-Meistermannshaften aller Zeiten. Ville Siren der raue Verteidigungsminister des Meisterteams von 1997. Mikko Kousa (175 cm/77 kg) ist nur zwei Zentimeter grösser und zwei Kilo schwerer als Ruotsalainen, aber er ist nicht so flink und smart. Auf einer Skala von Reijo Ruotsalainen bis Beat Gerber steht er Beat Gerber näher. Er kann ein guter NLA-Verteidiger sein.

Finland's Mikko Kousa, left, fights for puck with Czech Republic's Radek Smolenak during the ice hockey Euro Hockey Tour match Finland vs Czech Republic in Helsinki, Finland on Thursday, Nov. 6, 2014. (AP Photo/Lehtikuva, Roni Rekomaa) FINLAND OUT

Kousa kann dem SCB weiterhelfen.
Bild: AP/Lehtikuva

Der neue Sportchef Alex Chateain hat nun Zeit, die nächste Saison zu planen. Dazu gehört, dass er weiss, welches Hockey gespielt werden soll und welchen Trainer und welche Ausländer er dafür braucht. Damit es nicht wieder zu einem Irrtum kommt: Ein kleiner SCB braucht einen kleinen Trainer. Ein grosser SCB braucht für nächste Saison hingegen einen grossen Trainer.

Im taktischen Niemalsland

Der SCB hat zurzeit kein klar erkennbares Konzept. Der SCB braucht also eine sportliche Strategie. Die grösste Schwäche der letzten zwei Jahre ist das Fehlen eines klaren Konzeptes. Einer Philosophie. Eine Idee wie der SCB denn sein soll. Die Mannschaft hat sich im taktischen Niemandsland verirrt und ist taktisch weder Fisch noch Vogel. Inzwischen so etwas wie die Eishockey-Antwort auf YB. Der grosse kanadische Coach Dave King pflegte seine Vorträge mit dem Satz zu beenden: «…und wenn Sie keinen erstklassigen Torhüter haben, dann vergessen Sie alles, was Sie heute gehört haben».

Das golden Goal, der Puck schlaegt ein zum 4:3 fuer Davos in der Verlaengerung und der Berner Torhueter Janick Schwendener kann dem Puck nur noch hilflos nachsehen, beobachtet von seinem Kollegen Timo Helbling , beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und SC Bern am Samstag, 28. November 2015, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Schwendener ersetzt derzeit Marco Bührer. 
Bild: KEYSTONE

Nach dem Trainerwechsel und dem Engagement eines ausländischen Verteidigers braucht es jetzt noch eine dritte Massnahme für diese Saison. Der SCB-Sportchef wird nicht darum herumkommen, mit der 8. und letzten Lizenz einen ausländischen Torhüter zu verpflichten. Die Mannschaft bekommt nur mit einem überdurchschnittlichen Torhüter wieder Stilsicherheit und Ausstrahlung und eine Chance im Titelkampf. Weder Yanick Schwendener noch Thomas Bäumle oder sonst ein Schweizer Torhüter aus der zweiten Reihe ist dafür gut genug.

Diese Spieler schnuppern zum ersten Mal NLA-Luft

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • greenfields 30.11.2015 21:46
    Highlight Frage mich, was diese Posts mit obigem Artikel zu tun haben. Kommt mir vor in der Politik, resp. die SP und Grünen. Kein eigenes Parteiprogramm als über andere herziehen und jammern....
    Ach so, ja, der Artikel. Also, das Dümmste was der SCB jetzt machen könnte, wäre auch noch die 8. Ausländerlizenz sinnlos zu verbraten. Abwarten bis zu den Playoffs, so hart es auch werden wird.
    8 1 Melden
  • MARC AUREL 30.11.2015 16:07
    Highlight Gut an Bayern kommt kein Hockeyclub heran was der Erfolg angeht aber gesamthaft betrachtet kommt Bern ehesten an Bayern heran was man von Zürich und usw nicht behaupten kann...
    4 18 Melden
  • MARC AUREL 30.11.2015 15:13
    Highlight Sorry aber Berichte über ZSC, lugano,ZUG oder Servette bewegen nunmal nicht halb soviel wie über BERN! Bern ist wie Bayern verhasst und das ist auch gut so! Über wer würde man sonst lästern wenn Bern nicht wäre???
    10 15 Melden
    • Bettina Lüthi 30.11.2015 15:31
      Highlight Han nöd gseit isch nöd interessant isch nur ä feststellig gsi. Aber was mich betrifft interessiered mich bricht über die andere au. Und bern isch überhaupt nöd verhasst aber als berner bisch natürli stolz mit bayern vergliche zwerde aber bitte das isch en witz muess dich enttüsche 😂
      13 4 Melden
  • rüfi 30.11.2015 14:48
    Highlight Nochmals für die die es nie kapieren......Der SCB ist immer interessant...erst recht wenns dann nicht läuft.....oder was wollt ihr...Berichte über den Schluefburger mit Gammelfleisch.....oder Luganos Vicks Manteguzzi wie sie den Schüliä streichelt und zum Trost ein Verträgli schenkt?
    14 15 Melden
  • Bettina Lüthi 30.11.2015 11:37
    Highlight Bern, Bern, langnau, langnau, Biel, Bern, Bern, Bern, Biel, Langau, Bern, Bern 😂😂
    36 6 Melden
    • TheMan 30.11.2015 12:10
      Highlight Früher wars Kloten 😂
      16 1 Melden
    • marak 30.11.2015 12:38
      Highlight He, he. Ich habe mal eine nicht wissenschaftlichen Kriterien genügende Strichliste gemacht von den Artikeln, die man hier mit Scrollen (also nicht alle Artikel seit Saisonbeginn) kriegt: Nati/Verband/Cup: 13 Artikel; SCB 12; HCD 7; Langnau 5; Lugano 5; Ambri 4; Zug 3; Biel 3 (ohne Theater Nati-Schläpfer geht unter Nati); Servette/Lugano/Kloten 2; ZSC 1; Man sieht auch wo es in etwa am meisten abseits des rinks rumpelte oder sonstwie die Gerüchte überbordeten in den letzten Wochen.
      29 0 Melden

HCD holt Lindbäck aus Nashville +++ Fritsche von Fribourg zu Servette

Nach der Saison ist vor der Saison – die Klubs der National League haben bereits fleissig an ihren Kadern für die Saison 2018/19 gefeilt. Aber wer wechselt wohin? Wir haben die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Klubs.

Der 30-jährige Schwede Anders Lindbäck wechselt mit einem Einjahres-Vertrag aus der Organisation der Nashville Predators zum HC Davos. Der Keeper wird den Bündnern bereits zum Saisonstart zur Verfügung stehen, sofern die Spiellizenz rechtzeitig eintrifft.

Somit verfügt der HCD aktuell oder drei Goalies im Kader. Die jungen Gilles Senn und Joren van Pottelberghe standen bereits in den vergangenen zwei Jahren für Davos zwischen den Pfosten. Lindbäck weist eine für einen Goalie imponierende …

Artikel lesen